Meistgelesen

«Grexit hätte schwere Folgen für griechische Wirtschaft»
Analyse

Die griechische Wirtschaft werde trotz Syriza-Sieg wachsen, sagt Ludovic Subran. Ein Euro-Ausstieg hält der Chefökonom von Euler Hermes für unwahrscheinlich. Denn die Folgen eines Grexit wären fatal. Mehr...

06:04
«Ölpreis wird 100 Dollar nie wieder sehen»
Machtkampf

Laut des saudischen Prinzen und milliardenschweren Investors Al-Walid ibn Talal dürfte ein Fass Rohöl nie mehr die 100-Dollar-Grenze knacken. Das werde sich auch mit dem neuen König nicht ändern. Mehr...

VonDominic Benz
26.01.2015
Franken-Schock trifft auch deutsche Privatanleger
SNB-Entscheid

Nicht nur deutsche Städte leiden unter dem Ende des Mindestkurses. Offenbar haben sich auch Privatleute mit der Währung verspekuliert. Der Schaden könnte sich auf bis zu 1 Milliarde Euro summieren. Mehr...

26.01.2015
SNB musste offenbar massiv intervenieren
Devisen

Die Einlagen der Banken bei der Schweizerischen Nationalbank sind nach dem Ende des Mindestkurses deutlich gestiegen. Ein Indiz dafür, dass die SNB am Devisenmarkt zum Handeln gezwungen war. Mehr...

26.01.2015
Müssen Bankkunden bald für ihr Erspartes zahlen?
Geld

Auch Schweizer Banken beginnen, bei grossen Firmenkunden und institutionellen Anlegern Negativzinsen zu verlangen. Kommen bald auch die Privatkunden mit Sparkonten dran? Mehr...

VonLukas Rohner
09:00
Apple-Bilanz – auf diese fünf Punkte müssen Sie achten
Vorschau

Heute präsentiert der Tech-Gigant Apple seine mit Spannung erwarteten Verkaufszahlen – ein wichtiger Gradmesser für den Erfolg des iPhone 6. Für Anleger und Nutzer sind jetzt fünf Fakten entscheidend. Mehr...

VonKaren Merkel
11:51
Starker Franken: Welche Branche wie stark leidet
Angst

Eine Umfrage der Kof unter Unternehmern zeigt: Die Firmengewinne drohen bereits ab einem Eurokurs von 1.10 Franken deutlich zu sinken. Der aktuelle Wechselkurs lässt noch schlimmere Folgen befürchten. Mehr...

26.01.2015

Anzeige

Lyoness: Prominente Partner springen ab

Pyramide

Die umstrittene «Einkaufsgemeinschaft» Lyoness mit Sitz in der Schweiz verliert hier prominente Partner.

VonChristian Bütikofer
19.09.2012

Lyoness bezeichnet sich als «Einkaufsgemeinschaft»: Wer mitmacht, erhält bei einigen Geschäften bescheidene Rabatte. Seit Monaten warnen ehemalige Beteiligte in Internetforen vor einem schneeballähnlichen System. Lyoness bestreitet dies vehement.

In Österreich steht die Firma seitens Anwälten und staatlichen Behörden seit längerer Zeit unter Druck.

Um das Blatt zu wenden, veröffentlichte Lyoness in der Vergangenheit Pressemitteilungen, die mehr zur Konfusion beitrugen, als Vertrauen zu schaffen.

Die andauernden Negativschlagzeilen in der Presse und die Untersuchungen der Wiener Staatsanwaltschaft fordern ihren Tribut. Wie Recherchen zeigen, ziehen sich prominente Partner zurück. Sie möchten nicht mehr mit dem Umfeld von Lyoness in Verbindung gebracht werden.

So etwa der Schweizer Reisepionier Kuoni. Deren Medienchef Peter Brun erläuterte gegenüber «Handelszeitung Online»: «Wir wurden vor einigen Tagen auf diese Onlinepräsenz der Marke Kuoni durch Kunden in unseren Reisebüros aufmerksam. Diese Partnerschaft kam über einen Broker zustande, der online Kooperationen ausführt. Die Aktion mit Lyoness wurde intern jedoch nicht genügend geprüft. Wir haben inzwischen entschieden, diese Kooperation zu beenden, da diese Art nicht unserer Vertriebsstrategie für die Marke Kuoni entspricht. Gleichzeitig haben wir die internen Prüfprozesse für externe online Kooperationen angepasst.»

Auch bei Microsoft ist man über die Geschäftspraktiken Lyoness' offenbar nicht mehr glücklich. So schreibt Microsoft-Schweiz-Pressesprecherin Barbara Josef auf Anfrage: «Microsoft nimmt Beanstandungen gegenüber Partnern und deren Geschäftspraktiken sehr ernst. Nach sorgfältiger Prüfung haben wir entschieden, Lyoness aus unserem Partnerprogramm zu entfernen.»

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Links: 

Lyoness bezeichnet sich als «Einkaufsgemeinschaft»: Wer mitmacht, erhält bei einigen Geschäften bescheidene Rabatte. Seit Monaten warnen ehemalige Beteiligte in Internetforen vor einem schneeballähnlichen System. Lyoness bestreitet dies vehement.

In Österreich steht die Firma seitens Anwälten und staatlichen Behörden seit längerer Zeit unter Druck.

Um das Blatt zu wenden, veröffentlichte Lyoness in der Vergangenheit Pressemitteilungen, die mehr zur Konfusion beitrugen, als Vertrauen zu schaffen.

Die andauernden Negativschlagzeilen in der Presse und die Untersuchungen der Wiener Staatsanwaltschaft fordern ihren Tribut. Wie Recherchen zeigen, ziehen sich prominente Partner zurück. Sie möchten nicht mehr mit dem Umfeld von Lyoness in Verbindung gebracht werden.

So etwa der Schweizer Reisepionier Kuoni. Deren Medienchef Peter Brun erläuterte gegenüber «Handelszeitung Online»: «Wir wurden vor einigen Tagen auf diese Onlinepräsenz der Marke Kuoni durch Kunden in unseren Reisebüros aufmerksam. Diese Partnerschaft kam über einen Broker zustande, der online Kooperationen ausführt. Die Aktion mit Lyoness wurde intern jedoch nicht genügend geprüft. Wir haben inzwischen entschieden, diese Kooperation zu beenden, da diese Art nicht unserer Vertriebsstrategie für die Marke Kuoni entspricht. Gleichzeitig haben wir die internen Prüfprozesse für externe online Kooperationen angepasst.»

Auch bei Microsoft ist man über die Geschäftspraktiken Lyoness' offenbar nicht mehr glücklich. So schreibt Microsoft-Schweiz-Pressesprecherin Barbara Josef auf Anfrage: «Microsoft nimmt Beanstandungen gegenüber Partnern und deren Geschäftspraktiken sehr ernst. Nach sorgfältiger Prüfung haben wir entschieden, Lyoness aus unserem Partnerprogramm zu entfernen.»

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Martin Ebner begräbt Namen BZ Trust. Mehr

Haftbefehl gegen Ameropa-Präsidenten. Mehr

Ende des Bankgeheimnisses: Bund drohen hohe Einbussen. Mehr

Victorinox-Chef: Preiserhöhung im Euroraum. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...