Meistgelesen

Putins sammelt Nachbarländer fürs Imperium
Politik

Russlands Präsident träumt von einem wirtschaftlichen Gegengewicht zur EU, doch die Eurasische Union wankt bereits kurz nach der Gründung. Und Putin fehlt ein entscheidender Partner. Mehr...

VonNando Sommerfeldt und Holger Zschäpitz («Die Welt»)
02.03.2015
Sonova schockt Standort Schweiz
Verlagerung

Der Hörgerätehersteller will die Wettbewerbsfähigkeit verbessern. Das bedeutet: Sonova lagert 100 Stellen nach Grossbritannien und China aus. Mehr...

02.03.2015
Startet Tamedia eine Gratiszeitung in Deutschland?
Expansion

Tamedia sucht deutsche Journalisten für ein Online-Projekt, das den Weg in den deutschen Markt ebnen soll. Das Medienhaus plant eine deutsche digitale Ausgabe von «20 Minuten». Mehr...

VonLaurina Waltersperger
02.03.2015
Spuhler: «Wir sind doch keine Bananenrepublik»
Zwist

Ein Bericht offenbart Ungereimtheiten bei der Vergabe eines grossen Tramauftrags durch die Verkehrsbetriebe Zürich. Stadler-Rail-Chef Peter Spuhler verlangt nun eine Neuausschreibung. Mehr...

01.03.2015
Mindestkurs-Ende zwingt Sonova zum Sparen
Wechselkurs

Der Hörgeräte-Hersteller verschiebt 100 Schweizer Jobs nach England und China. Grund sei der starke Franken. Doch der Währungsschock spielte Sanova in einer besonderen Hinsicht auch in die Karten. Mehr...

02.03.2015
Arbeitslosigkeit in der Euro-Zone auf Dreijahrestief
Verbesserung

Die Arbeitslosigkeit in der Euro-Zone ist zum Jahresstart überraschend zurückgegangen. Vor allem Irland und Spanien sind auf dem Weg zur Besserung. Frankreich bleibt dagegen im Tal der Tränen. Mehr...

02.03.2015
Tsipras: Portugal und Spanien putschen gegen Syriza
Euro-Krise

Griechenlands Premier Tsipras kommt im harten Politgeschäft an: Die konservativen Regierungen in Spanien und Portugal hätten im Schuldenstreit versucht, die Verhandlungen in den Abgrund zu lenken. Mehr...

01.03.2015

Anzeige

Lyoness: Prominente Partner springen ab

Pyramide

Die umstrittene «Einkaufsgemeinschaft» Lyoness mit Sitz in der Schweiz verliert hier prominente Partner.

VonChristian Bütikofer
19.09.2012

Lyoness bezeichnet sich als «Einkaufsgemeinschaft»: Wer mitmacht, erhält bei einigen Geschäften bescheidene Rabatte. Seit Monaten warnen ehemalige Beteiligte in Internetforen vor einem schneeballähnlichen System. Lyoness bestreitet dies vehement.

In Österreich steht die Firma seitens Anwälten und staatlichen Behörden seit längerer Zeit unter Druck.

Um das Blatt zu wenden, veröffentlichte Lyoness in der Vergangenheit Pressemitteilungen, die mehr zur Konfusion beitrugen, als Vertrauen zu schaffen.

Die andauernden Negativschlagzeilen in der Presse und die Untersuchungen der Wiener Staatsanwaltschaft fordern ihren Tribut. Wie Recherchen zeigen, ziehen sich prominente Partner zurück. Sie möchten nicht mehr mit dem Umfeld von Lyoness in Verbindung gebracht werden.

So etwa der Schweizer Reisepionier Kuoni. Deren Medienchef Peter Brun erläuterte gegenüber «Handelszeitung Online»: «Wir wurden vor einigen Tagen auf diese Onlinepräsenz der Marke Kuoni durch Kunden in unseren Reisebüros aufmerksam. Diese Partnerschaft kam über einen Broker zustande, der online Kooperationen ausführt. Die Aktion mit Lyoness wurde intern jedoch nicht genügend geprüft. Wir haben inzwischen entschieden, diese Kooperation zu beenden, da diese Art nicht unserer Vertriebsstrategie für die Marke Kuoni entspricht. Gleichzeitig haben wir die internen Prüfprozesse für externe online Kooperationen angepasst.»

Auch bei Microsoft ist man über die Geschäftspraktiken Lyoness' offenbar nicht mehr glücklich. So schreibt Microsoft-Schweiz-Pressesprecherin Barbara Josef auf Anfrage: «Microsoft nimmt Beanstandungen gegenüber Partnern und deren Geschäftspraktiken sehr ernst. Nach sorgfältiger Prüfung haben wir entschieden, Lyoness aus unserem Partnerprogramm zu entfernen.»

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Links: 

Lyoness bezeichnet sich als «Einkaufsgemeinschaft»: Wer mitmacht, erhält bei einigen Geschäften bescheidene Rabatte. Seit Monaten warnen ehemalige Beteiligte in Internetforen vor einem schneeballähnlichen System. Lyoness bestreitet dies vehement.

In Österreich steht die Firma seitens Anwälten und staatlichen Behörden seit längerer Zeit unter Druck.

Um das Blatt zu wenden, veröffentlichte Lyoness in der Vergangenheit Pressemitteilungen, die mehr zur Konfusion beitrugen, als Vertrauen zu schaffen.

Die andauernden Negativschlagzeilen in der Presse und die Untersuchungen der Wiener Staatsanwaltschaft fordern ihren Tribut. Wie Recherchen zeigen, ziehen sich prominente Partner zurück. Sie möchten nicht mehr mit dem Umfeld von Lyoness in Verbindung gebracht werden.

So etwa der Schweizer Reisepionier Kuoni. Deren Medienchef Peter Brun erläuterte gegenüber «Handelszeitung Online»: «Wir wurden vor einigen Tagen auf diese Onlinepräsenz der Marke Kuoni durch Kunden in unseren Reisebüros aufmerksam. Diese Partnerschaft kam über einen Broker zustande, der online Kooperationen ausführt. Die Aktion mit Lyoness wurde intern jedoch nicht genügend geprüft. Wir haben inzwischen entschieden, diese Kooperation zu beenden, da diese Art nicht unserer Vertriebsstrategie für die Marke Kuoni entspricht. Gleichzeitig haben wir die internen Prüfprozesse für externe online Kooperationen angepasst.»

Auch bei Microsoft ist man über die Geschäftspraktiken Lyoness' offenbar nicht mehr glücklich. So schreibt Microsoft-Schweiz-Pressesprecherin Barbara Josef auf Anfrage: «Microsoft nimmt Beanstandungen gegenüber Partnern und deren Geschäftspraktiken sehr ernst. Nach sorgfältiger Prüfung haben wir entschieden, Lyoness aus unserem Partnerprogramm zu entfernen.»

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Swiss-Chef: «Fürchten ist der falsche Ausdruck». Mehr

Mann im Mond wirbt für die Schweiz. Mehr

US-Steuerstreit: Erste Millionen-Bussen im März. Mehr

Firmen halten sich nicht an Abzocker-Initiative. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...