Meistgelesen

Ausblick: Das können Gold-Anleger für 2015 erwarten
Ausblick

Die vermeintlich sichere Anlage Gold hat in diesem Jahr enttäuscht. Selbst in der aktuellen Russland-Krise zeigt sich das Edelmetall unbeeindruckt. Was bringt das neue Jahr? Mehr...

VonAndrea Marthaler
19.12.2014
Für risikofreudige Anleger bietet Russland eine dreifache Kursphantasie.
Aktien

Die Börse Moskau und der Rubel rauschten wochenlang ungebremst nach unten, doch Interventionen am Devisenmarkt haben nun den Turnerbund gebracht. Wie es weitergeht und worauf Anleger jetzt setzen. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
08:09
Beinahe-Kollision im Schweizer Luftraum
Luftfahrt

Im Luftraum über dem Militärflugplatz Payerne sind sich zwei Schweizer Kampfjets und ein Privatflugzeug gefährlich nahe gekommen. Der Vorfall ereignete sich bereits Ende November und wird untersucht. Mehr...

18.12.2014
Brand im Luxushotel Chedi in Andermatt
Tourismus

Das Dachgeschoss des Fünf-Sterne-Hause Hotel Chedi hat Feuer gefangen. Im Flaggschiff von Investor Samih Sawiris hat es gebrannt. Hotelgäste mussten evakuiert werden. Mehr...

19.12.2014
Obama folgt EU und verschärft Russland-Sanktionen
Okkupation

Am Donnerstag hat die EU die Sanktionsschraube weiter angezogen. Nun folgen die USA. Beide begründen den Schritt damit, die Krim-Annexion nicht hinnehmen zu wollen. Mehr...

12:25
Roche: Krebsmedikament mit Milliardenpotenzial begraben
Misserfolg

Hiobsbotschaften von der Basler Pharmafirma Roche: Zwei wichtige Studien wurden versenkt. Mit einem Brustkrebsmedikament wollte die Firma Milliarden machen. Nun kommt die Korrektur. Mehr...

19.12.2014
Französischer Unternehmer schluckt Orange Schweiz
Milliarden-Deal

Xavier Niel ist hierzulande wenig bekannt, in der Telekombranche aber ein Gigant. Dass er Orange Schweiz kauft, löst fast schon ein Erdbeben aus und bedroht Branchenprimus Swisscom. Mehr...

18.12.2014

Anzeige

Merck-Serono-Areal: Bertarelli bekommt Konkurrenz

Ernesto Bertarelli und Hansjörg Wyss knüpfen ihre Pläne für ein Forschungszentrum an den Kauf des Merck-Serono-Areals. Das nutzt ein Konkurrent nun als Argument - und steigt selbst in den Bieterkampf

08.12.2012

Die Investoren Ernesto Bertarelli und Hansjörg Wyss wollen das Areal von Merck Serono in Genf kaufen und dort zusammen mit der ETH Lausanne (EPFL) und der Universität Genf einen Biotechcampus errichten. Doch nun bekommen sie Konkurrenz.

Wie der «Tagesanzeiger» berichtet, stösst es dem Luzerner Immobilieninvestor Mobimo sauer auf, dass Bertarelli und Wyss ihre Campuspläne davon abhängig machen, ob sie den Zuschlag für das Areal erhalten. Das Unternehmen will nun selber mitbieten.

«Das Campusprojekt ist interessant und darf nicht davon abhängen, ob die Investoren das Areal kaufen können», zitiert die Zeitung Mobimo-Chef Christoph Caviezel. Falls Mobimo das Gelände bekäme, wäre der Campus als Mieter willkommen. 

Die Unternehmensspitze von Mobimo befürchtet laut «Tagesanzeiger», dass die Aussagen der Investoren den Pharmakonzern unter Druck setzen und den Wettbewerb verfälschen könnten. Merck Serono versichert dagegen, dass der Verkaufsprozess fair sei und alle Interessenten Zugang zu denselben Informationen hätten und denselben Regeln unterworfen seien.

Entscheidung für Freitag erwartet

Bertarelli und Wyss halten derweil an ihren Plänen fest. «Wir brauchen für das Projekt Biotechcampus langfristig Sicherheit», begründet dies Bertarellis Sprecher Jörg Neef. «Die Investoren wollen Areal und Forschungszentrum bewusst aus einer Hand finanzieren, um die Infrastruktur mit der EPFL und der Universität Genf möglichst rasch und nachhaltig nutzen zu können – zu einem über Jahre hinaus tragbaren Mietzins.» 

Der Pharma- und Chemiekonzern Merck Serono hatte im April angekündigt, den Standort Genf zu schliessen. Seit Juli wird der ehemalige Hauptsitz zum Verkauf angeboten. Am vergangenen Donnerstag lief die Frist für die Unterbreitung von Kaufangeboten ab. 

Gemäss Recherchen des «Tagesanzeigers» dürfte der Preis für das Serono-Areal bei rund 300 Millionen Franken liegen. Unklar sei, welche Angebote aus dem Ausland abgegeben wurden. Merck Serono werde voraussichtlich am kommenden Freitag darüber informieren, wer den Zuschlag bekommt.

(tno)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die Investoren Ernesto Bertarelli und Hansjörg Wyss wollen das Areal von Merck Serono in Genf kaufen und dort zusammen mit der ETH Lausanne (EPFL) und der Universität Genf einen Biotechcampus errichten. Doch nun bekommen sie Konkurrenz.

Wie der «Tagesanzeiger» berichtet, stösst es dem Luzerner Immobilieninvestor Mobimo sauer auf, dass Bertarelli und Wyss ihre Campuspläne davon abhängig machen, ob sie den Zuschlag für das Areal erhalten. Das Unternehmen will nun selber mitbieten.

«Das Campusprojekt ist interessant und darf nicht davon abhängen, ob die Investoren das Areal kaufen können», zitiert die Zeitung Mobimo-Chef Christoph Caviezel. Falls Mobimo das Gelände bekäme, wäre der Campus als Mieter willkommen. 

Die Unternehmensspitze von Mobimo befürchtet laut «Tagesanzeiger», dass die Aussagen der Investoren den Pharmakonzern unter Druck setzen und den Wettbewerb verfälschen könnten. Merck Serono versichert dagegen, dass der Verkaufsprozess fair sei und alle Interessenten Zugang zu denselben Informationen hätten und denselben Regeln unterworfen seien.

Entscheidung für Freitag erwartet

Bertarelli und Wyss halten derweil an ihren Plänen fest. «Wir brauchen für das Projekt Biotechcampus langfristig Sicherheit», begründet dies Bertarellis Sprecher Jörg Neef. «Die Investoren wollen Areal und Forschungszentrum bewusst aus einer Hand finanzieren, um die Infrastruktur mit der EPFL und der Universität Genf möglichst rasch und nachhaltig nutzen zu können – zu einem über Jahre hinaus tragbaren Mietzins.» 

Der Pharma- und Chemiekonzern Merck Serono hatte im April angekündigt, den Standort Genf zu schliessen. Seit Juli wird der ehemalige Hauptsitz zum Verkauf angeboten. Am vergangenen Donnerstag lief die Frist für die Unterbreitung von Kaufangeboten ab. 

Gemäss Recherchen des «Tagesanzeigers» dürfte der Preis für das Serono-Areal bei rund 300 Millionen Franken liegen. Unklar sei, welche Angebote aus dem Ausland abgegeben wurden. Merck Serono werde voraussichtlich am kommenden Freitag darüber informieren, wer den Zuschlag bekommt.

(tno)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Börsenexperte Marc Faber: «Kurssturz um 30 Prozent». Mehr

Peter Spuhler ist Unternehmer des Jahres 2014. Mehr

«Geld ist ein untauglicher Indikator für Erfolg». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...