Meistgelesen

Erholt

Erstmals seit März ist der Euro-Franken-Wechselkurs über die Marke von 1,06 gestiegen. Laut Experten wächst damit die Hoffnung auf einen noch schwächeren Franken. Mehr...

27.07.2015
Wie Amerika über den Euro den Kopf schüttelt
Untergang

Viele US-Ökonomen gaben dem Euro von Anfang an keine Chance. Durch die Griechenland-Krise sehen sie sich nun bestätigt. Dass die Währung noch zu retten ist, glauben sie nicht. Mehr...

VonAnja Ettel und Holger Zschäpitz («Die Welt»)
27.07.2015
Diese deutsche Tischlerei beliefert Apple im Geheimen
Handwerk

Wenn Apple Tische bestellt, prüfen Tester mit der Lupe. Eine Schreinerei aus Deutschland genügt den hohen Ansprüchen, Steve Jobs hat sie gewählt. Nun darf die Firma über den Deal mit Apple sprechen. Mehr...

VonThomas Heuzeroth («Die Welt»)
28.07.2015
Makro

Griechenlands Schuldenprobleme beherrschen die globalen Schlagzeilen. Doch das Land ist kein Einzelfall. Rund um den Globus kämpfen Staaten gegen hohe Verbindlichkeiten und geringes Wachstum. Mehr...

VonMathias Ohanian
28.07.2015
Streit wegen Grenzgänger: Rom zitiert Schweizer Botschafter
Disput

Italienische Grenzgänger sollen benachteiligt sein. Das wirft Italien der Schweiz vor. Die Behörden in Rom sind so sehr verärgert, dass sogar der Schweizer Botschafter antraben muss. Mehr...

28.07.2015
Der Schweiz drohen massiv mehr Hepatitis-Erkrankungen
Gesundheit

Bis 100'000 Menschen sind schweizweit mit Hepatitis-Viren infiziert. Doch nur jeder Zweite weiss etwas davon. Experten erwarten deshalb eine starke Zunahme von schweren Lebererkrankungen bis 2030. Mehr...

27.07.2015
Warum Musk und Hawking vor Killerrobotern warnen
Trend

Die renommiertesten Robotik-Forscher der Welt warnen vor den Auswüchsen künstlicher Intelligenz – besonders in der Kriegsführung. Sie könnten die grösste Gefahr für die Menschheit darstellen. Mehr...

VonMathias Ohanian
28.07.2015

Anzeige

Merck-Serono-Areal: Bertarelli bekommt Konkurrenz

Ernesto Bertarelli und Hansjörg Wyss knüpfen ihre Pläne für ein Forschungszentrum an den Kauf des Merck-Serono-Areals. Das nutzt ein Konkurrent nun als Argument - und steigt selbst in den Bieterkampf

08.12.2012

Die Investoren Ernesto Bertarelli und Hansjörg Wyss wollen das Areal von Merck Serono in Genf kaufen und dort zusammen mit der ETH Lausanne (EPFL) und der Universität Genf einen Biotechcampus errichten. Doch nun bekommen sie Konkurrenz.

Wie der «Tagesanzeiger» berichtet, stösst es dem Luzerner Immobilieninvestor Mobimo sauer auf, dass Bertarelli und Wyss ihre Campuspläne davon abhängig machen, ob sie den Zuschlag für das Areal erhalten. Das Unternehmen will nun selber mitbieten.

«Das Campusprojekt ist interessant und darf nicht davon abhängen, ob die Investoren das Areal kaufen können», zitiert die Zeitung Mobimo-Chef Christoph Caviezel. Falls Mobimo das Gelände bekäme, wäre der Campus als Mieter willkommen. 

Die Unternehmensspitze von Mobimo befürchtet laut «Tagesanzeiger», dass die Aussagen der Investoren den Pharmakonzern unter Druck setzen und den Wettbewerb verfälschen könnten. Merck Serono versichert dagegen, dass der Verkaufsprozess fair sei und alle Interessenten Zugang zu denselben Informationen hätten und denselben Regeln unterworfen seien.

Entscheidung für Freitag erwartet

Bertarelli und Wyss halten derweil an ihren Plänen fest. «Wir brauchen für das Projekt Biotechcampus langfristig Sicherheit», begründet dies Bertarellis Sprecher Jörg Neef. «Die Investoren wollen Areal und Forschungszentrum bewusst aus einer Hand finanzieren, um die Infrastruktur mit der EPFL und der Universität Genf möglichst rasch und nachhaltig nutzen zu können – zu einem über Jahre hinaus tragbaren Mietzins.» 

Der Pharma- und Chemiekonzern Merck Serono hatte im April angekündigt, den Standort Genf zu schliessen. Seit Juli wird der ehemalige Hauptsitz zum Verkauf angeboten. Am vergangenen Donnerstag lief die Frist für die Unterbreitung von Kaufangeboten ab. 

Gemäss Recherchen des «Tagesanzeigers» dürfte der Preis für das Serono-Areal bei rund 300 Millionen Franken liegen. Unklar sei, welche Angebote aus dem Ausland abgegeben wurden. Merck Serono werde voraussichtlich am kommenden Freitag darüber informieren, wer den Zuschlag bekommt.

(tno)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die Investoren Ernesto Bertarelli und Hansjörg Wyss wollen das Areal von Merck Serono in Genf kaufen und dort zusammen mit der ETH Lausanne (EPFL) und der Universität Genf einen Biotechcampus errichten. Doch nun bekommen sie Konkurrenz.

Wie der «Tagesanzeiger» berichtet, stösst es dem Luzerner Immobilieninvestor Mobimo sauer auf, dass Bertarelli und Wyss ihre Campuspläne davon abhängig machen, ob sie den Zuschlag für das Areal erhalten. Das Unternehmen will nun selber mitbieten.

«Das Campusprojekt ist interessant und darf nicht davon abhängen, ob die Investoren das Areal kaufen können», zitiert die Zeitung Mobimo-Chef Christoph Caviezel. Falls Mobimo das Gelände bekäme, wäre der Campus als Mieter willkommen. 

Die Unternehmensspitze von Mobimo befürchtet laut «Tagesanzeiger», dass die Aussagen der Investoren den Pharmakonzern unter Druck setzen und den Wettbewerb verfälschen könnten. Merck Serono versichert dagegen, dass der Verkaufsprozess fair sei und alle Interessenten Zugang zu denselben Informationen hätten und denselben Regeln unterworfen seien.

Entscheidung für Freitag erwartet

Bertarelli und Wyss halten derweil an ihren Plänen fest. «Wir brauchen für das Projekt Biotechcampus langfristig Sicherheit», begründet dies Bertarellis Sprecher Jörg Neef. «Die Investoren wollen Areal und Forschungszentrum bewusst aus einer Hand finanzieren, um die Infrastruktur mit der EPFL und der Universität Genf möglichst rasch und nachhaltig nutzen zu können – zu einem über Jahre hinaus tragbaren Mietzins.» 

Der Pharma- und Chemiekonzern Merck Serono hatte im April angekündigt, den Standort Genf zu schliessen. Seit Juli wird der ehemalige Hauptsitz zum Verkauf angeboten. Am vergangenen Donnerstag lief die Frist für die Unterbreitung von Kaufangeboten ab. 

Gemäss Recherchen des «Tagesanzeigers» dürfte der Preis für das Serono-Areal bei rund 300 Millionen Franken liegen. Unklar sei, welche Angebote aus dem Ausland abgegeben wurden. Merck Serono werde voraussichtlich am kommenden Freitag darüber informieren, wer den Zuschlag bekommt.

(tno)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe


 

Unsere Partner   
 

Michel Platini als Nachfolger von Blatter praktisch gesetzt. Mehr

Monsanto punktet gegen Syngenta. Mehr

Deutschland bleibt für Vontobel ein Verlustgeschäft. Mehr

Der Einkauf via Handy wird zum Milliarden-Geschäft. Mehr

So viel Bares legen die SMI-Konzerne zur Seite. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.