Merck-Serono-Areal: Bertarelli bekommt Konkurrenz

Ernesto Bertarelli und Hansjörg Wyss knüpfen ihre Pläne für ein Forschungszentrum an den Kauf des Merck-Serono-Areals. Das nutzt ein Konkurrent nun als Argument - und steigt selbst in den Bieterkampf

08.12.2012

Die Investoren Ernesto Bertarelli und Hansjörg Wyss wollen das Areal von Merck Serono in Genf kaufen und dort zusammen mit der ETH Lausanne (EPFL) und der Universität Genf einen Biotechcampus errichten. Doch nun bekommen sie Konkurrenz.

Wie der «Tagesanzeiger» berichtet, stösst es dem Luzerner Immobilieninvestor Mobimo sauer auf, dass Bertarelli und Wyss ihre Campuspläne davon abhängig machen, ob sie den Zuschlag für das Areal erhalten. Das Unternehmen will nun selber mitbieten.

«Das Campusprojekt ist interessant und darf nicht davon abhängen, ob die Investoren das Areal kaufen können», zitiert die Zeitung Mobimo-Chef Christoph Caviezel. Falls Mobimo das Gelände bekäme, wäre der Campus als Mieter willkommen. 

Die Unternehmensspitze von Mobimo befürchtet laut «Tagesanzeiger», dass die Aussagen der Investoren den Pharmakonzern unter Druck setzen und den Wettbewerb verfälschen könnten. Merck Serono versichert dagegen, dass der Verkaufsprozess fair sei und alle Interessenten Zugang zu denselben Informationen hätten und denselben Regeln unterworfen seien.

Entscheidung für Freitag erwartet

Bertarelli und Wyss halten derweil an ihren Plänen fest. «Wir brauchen für das Projekt Biotechcampus langfristig Sicherheit», begründet dies Bertarellis Sprecher Jörg Neef. «Die Investoren wollen Areal und Forschungszentrum bewusst aus einer Hand finanzieren, um die Infrastruktur mit der EPFL und der Universität Genf möglichst rasch und nachhaltig nutzen zu können – zu einem über Jahre hinaus tragbaren Mietzins.» 

Der Pharma- und Chemiekonzern Merck Serono hatte im April angekündigt, den Standort Genf zu schliessen. Seit Juli wird der ehemalige Hauptsitz zum Verkauf angeboten. Am vergangenen Donnerstag lief die Frist für die Unterbreitung von Kaufangeboten ab. 

Gemäss Recherchen des «Tagesanzeigers» dürfte der Preis für das Serono-Areal bei rund 300 Millionen Franken liegen. Unklar sei, welche Angebote aus dem Ausland abgegeben wurden. Merck Serono werde voraussichtlich am kommenden Freitag darüber informieren, wer den Zuschlag bekommt.

(tno)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die Investoren Ernesto Bertarelli und Hansjörg Wyss wollen das Areal von Merck Serono in Genf kaufen und dort zusammen mit der ETH Lausanne (EPFL) und der Universität Genf einen Biotechcampus errichten. Doch nun bekommen sie Konkurrenz.

Wie der «Tagesanzeiger» berichtet, stösst es dem Luzerner Immobilieninvestor Mobimo sauer auf, dass Bertarelli und Wyss ihre Campuspläne davon abhängig machen, ob sie den Zuschlag für das Areal erhalten. Das Unternehmen will nun selber mitbieten.

«Das Campusprojekt ist interessant und darf nicht davon abhängen, ob die Investoren das Areal kaufen können», zitiert die Zeitung Mobimo-Chef Christoph Caviezel. Falls Mobimo das Gelände bekäme, wäre der Campus als Mieter willkommen. 

Die Unternehmensspitze von Mobimo befürchtet laut «Tagesanzeiger», dass die Aussagen der Investoren den Pharmakonzern unter Druck setzen und den Wettbewerb verfälschen könnten. Merck Serono versichert dagegen, dass der Verkaufsprozess fair sei und alle Interessenten Zugang zu denselben Informationen hätten und denselben Regeln unterworfen seien.

Entscheidung für Freitag erwartet

Bertarelli und Wyss halten derweil an ihren Plänen fest. «Wir brauchen für das Projekt Biotechcampus langfristig Sicherheit», begründet dies Bertarellis Sprecher Jörg Neef. «Die Investoren wollen Areal und Forschungszentrum bewusst aus einer Hand finanzieren, um die Infrastruktur mit der EPFL und der Universität Genf möglichst rasch und nachhaltig nutzen zu können – zu einem über Jahre hinaus tragbaren Mietzins.» 

Der Pharma- und Chemiekonzern Merck Serono hatte im April angekündigt, den Standort Genf zu schliessen. Seit Juli wird der ehemalige Hauptsitz zum Verkauf angeboten. Am vergangenen Donnerstag lief die Frist für die Unterbreitung von Kaufangeboten ab. 

Gemäss Recherchen des «Tagesanzeigers» dürfte der Preis für das Serono-Areal bei rund 300 Millionen Franken liegen. Unklar sei, welche Angebote aus dem Ausland abgegeben wurden. Merck Serono werde voraussichtlich am kommenden Freitag darüber informieren, wer den Zuschlag bekommt.

(tno)

Meistgelesen

Software

Vor der Installation der neuen Software von Apple gibt es einiges zu beachten. Grundsätzlich gilt aber: Läuft auf dem Computer das vorherige Betriebssystem Mavericks, läuft auch das neue Yosemite. Mehr...

VonMarc Iseli
18.10.2014
Mac OS X 10.10 Yosemite: Alle Neuheiten
Software

Die neue Software von Apple soll die einzelnen Geräte noch stärker miteinander verzahnen. Für die Installation braucht man aber Zeit - und genügend Speicherplatz auf dem Rechner. Mehr...

VonMarc Iseli
19.10.2014
Hiobsbotschaft für Karstadt-Mitarbeiter
Sanierung

Ein Viertel der Warenhäuser von Karstadt sind anscheinend von der Schliessung bedroht. Die Mitarbeiter müssen sich auf massive Entlassungswellen einstellen. Mehr...

19.10.2014
Demonstrative Gelassenheit vor dem Bankenstresstest
Ruhe

Im Sommer warnten Vertreter des deutschen Finanzplatzes vor dem Stresstest der Europäischen Zentralbank. Mittlerweile lehnt man sich zurück und schaut kommendem Sonntag gelassen entgegen. Mehr...

19.10.2014
Die Schweizer Zivilgesellschaft ist tief gespalten
Europafrage

Eine Furche zieht sich durch das Land, gezogen vom Pflug der Abstimmung im Februar. Neue Bewegungen aus dem Herzen der Zivilgesellschaft formieren sich mit dem Ziel einer abermaligen EU-Debatte. Mehr...

19.10.2014
Russland könnte Sanktionen jahrelang ertragen
Widerstandsfähig

Die Währungsreserven von Russland sollen massiv höher sein, als bisher geschätzt wurde. Deswegen könnte das Land jahrelang die westliche Sanktionspolitik ertragen, ohne bankrott zu gehen. Mehr...

19.10.2014
Die EMS CHemie Aktie zählt zu den grössten Verlierern bei der Korrektur.
Aktien

Crash am Aktienmarkt. Noch stehen die Konjunkturrisiken im Fokus. An Übertreibung denken wenige. Risikofreudige Anleger setzen schon jetzt auf SPI-Aktien mit dem höchsten Rebound-Potenzial. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
19.10.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Anleger in Panik: Schweizer Börse auf Tauchgang. Mehr

Europarechtler fordert neues Referendum über Bilaterale. Mehr

Deutscher Möbelbauer wird schweizerisch. Mehr

Lanciert Amazon Musikdienst in der Schweiz? Mehr

Hypotheken-Vergabe soll erneut verschärft werden. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...