Meistgelesen

Plan

Der Wirtschaftsminister und die Finanzministerin erwägen einen neuen Mindestkurs. Er sei die beste Möglichkeit, um der Wirtschaft zu helfen, so Widmer-Schlumpf und Schneider-Ammann in einem Papier. Mehr...

VonUrs P. Engeler
16:16
«Franken könnte wieder deutlich an Wert verlieren»
Euro-Krise

Die Schweizer Wirtschaft wird mit dem heutigen Frankenkurs leben können, sagt der Chefökonom des Vermögensverwalters Amundi. Die Euro-Zone sieht er am Anfang einer Erholung. Doch der Weg ist lang. Mehr...

Interview vonMathias Ohanian
03.03.2015
Ältester Finanzinvestor der Welt verstirbt mit 109 Jahren
Börse

Beim grossen Aktiencrash 1929 verdoppelte Irving Kahn sein Vermögen. Er blieb bis ins hohe Alter an der Börse aktiv. Nun verstarb er und hinterlässt Anlegern sein Investitionsgeheimnis. Mehr...

VonLukas Rohner
11:58
Die Gerüchte, die Fakten – der Ticker zur Apple Watch
Aktuell

Die Apple Watch kommt im April – doch noch sind einige Fragen offen. Wir berichten fortlaufend die neuen Details. Und zeigen, wie sich die Schweizer Uhrenbranche auf die smarte Konkurrenz vorbereitet. Mehr...

VonKaren Merkel
Aktualisiert vor 27 Minuten
Yellen offenbart ihr privates Vermögen
Einkommen

Fed-Chefin Janet Yellen hat ihr aktuelle Vermögen offen gelegt. Das gebietet ihr Amt. Sie nennt nicht die exakte Summe, zählt aber sogar ihre Briefmarkensammlung mit. Mehr...

03.03.2015
Nasdaq in New York: Heute sind die Tech-Konzerne besser aufgestellt. <font size=
Sorgen

Die Technologiebörse Nasdaq peilt das Allzeithoch vor fünfzehn Jahren an. Damals platzte die Internet-Blase. Sorgen machen die Runde, das Desaster könnte sich wiederholen. Mehr...

VonDominic Benz
09:26
iPhone-Konkurrent Galaxy S6 im Test
Praxis

Das Galaxy S6 macht Apples iPhone Konkurrenz. Im Praxistest zeigt das neue Prunkstück von Samsung, was es bei Display, Bedienung, Software und Kamera zu bieten hat. Mit einem überzeugenden Fazit. Mehr...

VonMichael Huch und Christian Just («Computer Bild»)
03.03.2015

Anzeige

Millionenbetreibungen gegen Patrick Liotard-Vogt

Emigration

Der illustre Investor Patrick Liotard-Vogt hat die Schweiz verlassen und ist in die Karibik gezogen. Zurück lässt er Betreibungen von mehr als vier Millionen Franken und einen Streit mit Diners Club.

VonLukas Hässig
22.01.2014

In Stäfa am Zürichsee hat Patrick Liotard-Vogt seine Zelte abgebrochen. Das Einwohneramt bestätigt, dass der Multi-Unternehmer und Lebemann sich abgemeldet hätte. Neu lebt Liotard in St. Kitts, einer 169 Quadratkilometer kleinen Karibikinsel zwischen Dominikanischer Republik und Venezuela. Dort investiert Liotard in eine gigantische Ferienanlage für Reiche. Ihr Name: Kittitian Hill.

Zur Schweiz hat der Jung-Unternehmer, der mit riskanten Internet-Investments von sich zu reden machte, nicht nur gute Erinnerungen. Liotard hat aktuell Betreibungen in Millionenhöhe am Hals, wie sein Betreibungsauszug zeigt. Diners Club Schweiz, eine Kreditkartenorganisation, an der Liotard selbst beteiligt ist, fordert vom Unternehmer über 1,15 Millionen Franken. David Degen, der Profispieler des FC Basel, betreibt Liotard über 1,5 Millionen. Und JCR ASW Holdings, die Muttergesellschaft von A Small World, die Liotard vor einiger Zeit erworben hatte, verlangt gemäss Betreibungsauszug 1,6 Millionen von Liotard.

Liotard reagiert nicht auf Anfragen

Diners-Club-Chef Anthony Helbling sagte auf Anfrage, Liotard-Vogt habe ihm gegenüber gesagt, er sei im Ausland und würde demnächst wieder in Europa sein. Bei Diners ist Liotard mit 18 Prozent engagiert, zudem sitzt er als einer von drei im Verwaltungsrat. Helbling hat knapp 50 Prozent an der Gesellschaft.

Diners-Chef Helbling wollte sich nicht zu allfälligen Betreibungen äussern. «Wir nehmen in Verbindung zu Teilhabern, Verwaltungsratsmitgliedern, Mitarbeitern oder Kartenhaltern keine Stellung», meint er schriftlich. Verwaltungsrats-Sitzungen mit Liotard-Vogt würden übers Telefon abgehalten. Diners hat die Lizenz fürs gleichnamige Kreditkartengeschäft für die Schweiz inklusive Liechtenstein, Deutschland und Luxemburg.

 

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

In Stäfa am Zürichsee hat Patrick Liotard-Vogt seine Zelte abgebrochen. Das Einwohneramt bestätigt, dass der Multi-Unternehmer und Lebemann sich abgemeldet hätte. Neu lebt Liotard in St. Kitts, einer 169 Quadratkilometer kleinen Karibikinsel zwischen Dominikanischer Republik und Venezuela. Dort investiert Liotard in eine gigantische Ferienanlage für Reiche. Ihr Name: Kittitian Hill.

Zur Schweiz hat der Jung-Unternehmer, der mit riskanten Internet-Investments von sich zu reden machte, nicht nur gute Erinnerungen. Liotard hat aktuell Betreibungen in Millionenhöhe am Hals, wie sein Betreibungsauszug zeigt. Diners Club Schweiz, eine Kreditkartenorganisation, an der Liotard selbst beteiligt ist, fordert vom Unternehmer über 1,15 Millionen Franken. David Degen, der Profispieler des FC Basel, betreibt Liotard über 1,5 Millionen. Und JCR ASW Holdings, die Muttergesellschaft von A Small World, die Liotard vor einiger Zeit erworben hatte, verlangt gemäss Betreibungsauszug 1,6 Millionen von Liotard.

Liotard reagiert nicht auf Anfragen

Diners-Club-Chef Anthony Helbling sagte auf Anfrage, Liotard-Vogt habe ihm gegenüber gesagt, er sei im Ausland und würde demnächst wieder in Europa sein. Bei Diners ist Liotard mit 18 Prozent engagiert, zudem sitzt er als einer von drei im Verwaltungsrat. Helbling hat knapp 50 Prozent an der Gesellschaft.

Diners-Chef Helbling wollte sich nicht zu allfälligen Betreibungen äussern. «Wir nehmen in Verbindung zu Teilhabern, Verwaltungsratsmitgliedern, Mitarbeitern oder Kartenhaltern keine Stellung», meint er schriftlich. Verwaltungsrats-Sitzungen mit Liotard-Vogt würden übers Telefon abgehalten. Diners hat die Lizenz fürs gleichnamige Kreditkartengeschäft für die Schweiz inklusive Liechtenstein, Deutschland und Luxemburg.

 

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Diese Schweizer Firmen nutzen Youtube richtig. Mehr

Schweizer kaufen Immobilien in Deutschland. Mehr

Schweizer IT-Anbieter trotzen Frankenstärke. Mehr

Bundesräte regen neuen Mindestkurs an. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...