Millionenbetreibungen gegen Patrick Liotard-Vogt

Emigration

Der illustre Investor Patrick Liotard-Vogt hat die Schweiz verlassen und ist in die Karibik gezogen. Zurück lässt er Betreibungen von mehr als vier Millionen Franken und einen Streit mit Diners Club.

VonLukas Hässig
22.01.2014

In Stäfa am Zürichsee hat Patrick Liotard-Vogt seine Zelte abgebrochen. Das Einwohneramt bestätigt, dass der Multi-Unternehmer und Lebemann sich abgemeldet hätte. Neu lebt Liotard in St. Kitts, einer 169 Quadratkilometer kleinen Karibikinsel zwischen Dominikanischer Republik und Venezuela. Dort investiert Liotard in eine gigantische Ferienanlage für Reiche. Ihr Name: Kittitian Hill.

Zur Schweiz hat der Jung-Unternehmer, der mit riskanten Internet-Investments von sich zu reden machte, nicht nur gute Erinnerungen. Liotard hat aktuell Betreibungen in Millionenhöhe am Hals, wie sein Betreibungsauszug zeigt. Diners Club Schweiz, eine Kreditkartenorganisation, an der Liotard selbst beteiligt ist, fordert vom Unternehmer über 1,15 Millionen Franken. David Degen, der Profispieler des FC Basel, betreibt Liotard über 1,5 Millionen. Und JCR ASW Holdings, die Muttergesellschaft von A Small World, die Liotard vor einiger Zeit erworben hatte, verlangt gemäss Betreibungsauszug 1,6 Millionen von Liotard.

Liotard reagiert nicht auf Anfragen

Diners-Club-Chef Anthony Helbling sagte auf Anfrage, Liotard-Vogt habe ihm gegenüber gesagt, er sei im Ausland und würde demnächst wieder in Europa sein. Bei Diners ist Liotard mit 18 Prozent engagiert, zudem sitzt er als einer von drei im Verwaltungsrat. Helbling hat knapp 50 Prozent an der Gesellschaft.

Diners-Chef Helbling wollte sich nicht zu allfälligen Betreibungen äussern. «Wir nehmen in Verbindung zu Teilhabern, Verwaltungsratsmitgliedern, Mitarbeitern oder Kartenhaltern keine Stellung», meint er schriftlich. Verwaltungsrats-Sitzungen mit Liotard-Vogt würden übers Telefon abgehalten. Diners hat die Lizenz fürs gleichnamige Kreditkartengeschäft für die Schweiz inklusive Liechtenstein, Deutschland und Luxemburg.

 

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

In Stäfa am Zürichsee hat Patrick Liotard-Vogt seine Zelte abgebrochen. Das Einwohneramt bestätigt, dass der Multi-Unternehmer und Lebemann sich abgemeldet hätte. Neu lebt Liotard in St. Kitts, einer 169 Quadratkilometer kleinen Karibikinsel zwischen Dominikanischer Republik und Venezuela. Dort investiert Liotard in eine gigantische Ferienanlage für Reiche. Ihr Name: Kittitian Hill.

Zur Schweiz hat der Jung-Unternehmer, der mit riskanten Internet-Investments von sich zu reden machte, nicht nur gute Erinnerungen. Liotard hat aktuell Betreibungen in Millionenhöhe am Hals, wie sein Betreibungsauszug zeigt. Diners Club Schweiz, eine Kreditkartenorganisation, an der Liotard selbst beteiligt ist, fordert vom Unternehmer über 1,15 Millionen Franken. David Degen, der Profispieler des FC Basel, betreibt Liotard über 1,5 Millionen. Und JCR ASW Holdings, die Muttergesellschaft von A Small World, die Liotard vor einiger Zeit erworben hatte, verlangt gemäss Betreibungsauszug 1,6 Millionen von Liotard.

Liotard reagiert nicht auf Anfragen

Diners-Club-Chef Anthony Helbling sagte auf Anfrage, Liotard-Vogt habe ihm gegenüber gesagt, er sei im Ausland und würde demnächst wieder in Europa sein. Bei Diners ist Liotard mit 18 Prozent engagiert, zudem sitzt er als einer von drei im Verwaltungsrat. Helbling hat knapp 50 Prozent an der Gesellschaft.

Diners-Chef Helbling wollte sich nicht zu allfälligen Betreibungen äussern. «Wir nehmen in Verbindung zu Teilhabern, Verwaltungsratsmitgliedern, Mitarbeitern oder Kartenhaltern keine Stellung», meint er schriftlich. Verwaltungsrats-Sitzungen mit Liotard-Vogt würden übers Telefon abgehalten. Diners hat die Lizenz fürs gleichnamige Kreditkartengeschäft für die Schweiz inklusive Liechtenstein, Deutschland und Luxemburg.

 

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Meistgelesen

Die Gold-Initiative könnte die Nachfrage nach dem Metall deutlich erhöhen.
Rohstoffe

Nach dem Fed-Entscheid kam Gold unter Druck. Die Chancen auf eine Erholung stehen aber nicht schlecht. Technisch notiert Gold an seiner Unterstützung, die Gold-Initiative könnte Rückenwind bringen. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
09:28
Goldinitiative macht Mindestkurs unglaubwürdig
Bedrohung

Die Märkte haben Respekt vor einer Annahme der Goldinitiative. Diese dürfte den Euro/Franken-Kurs und den Goldpreis beeinflussen. Das ist bereits jetzt sichtbar. Mehr...

VonAndrea Marthaler
09:19
Schwyzer SVP sagt Ja zur Gold-Initiative
Abstimmung

Anders als die Mutterpartei empfiehlt die SVP des Kantons Schwyz die Annahme der umstrittenen Goldinitiative. Auch bei der Ecopop-Initiative ist eine Entscheidung gefallen. Mehr...

30.10.2014
Porsche schiebt Volkswagen kräftig an
Überholspur

Der Autobauer Volkswagen hat im abgelaufenen Quartal dank seiner Marken Porsche und Audi überraschend kräftig verdient. Eine Schwachstelle hat der Konzern aber noch immer. Mehr...

30.10.2014
Migros und Coop warnen vor Nuggis mit Erstickungsgefahr
Vorsicht

Der Detailriese ruft mehrere Modelle seiner Nuggis zurück. Wegen mangelnder Qualität kann sich der Saugteil vom Mundschild ablösen. Auch Konkurrenz Coop nimmt die Produkte aus dem Handel Mehr...

30.10.2014
Risiko

Viele Schweizer Immobilieninvestoren kaufen in Deutschland. Immer häufiger erwerben sie dabei Objekte an zweitklassigen Lagen. Damit steigt ihr Risiko. Mehr...

VonRoberto Stefano
06:04
Straftäter «Carlos» sitzt erneut im Gefängnis
Haft

«Carlos» kann es nicht sein lassen: Der verurteilte Straftäter ist nach einer Auseinandersetzung im Zürcher Langstrassenquartier verhaftet worden. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft. Mehr...

10:40

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

UBS in New York wegen Raubkunst angeklagt. Mehr

Swissness-Gesetz gefährdet Schweizer Biermarken. Mehr

Personenfreizügigkeit: Hilfe aus Luxemburg fehlt. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...