Meistgelesen

Statistisch gesehen gab es nach kräftigen Kurseinbrüchen schnelle Erholung
Aktien

«Sei gierig, wenn andere Angst haben!» – sagt Warren Buffett. Warum der Investor mit diesem Rat wieder Recht haben dürfte und wie es jetzt an der Börse weitergeht. Mehr...

VonJürgen Büttner
04.09.2015
Barrick Gold und Newmont Mining notieren sogar schon unter Buchwert
Aktien

Goldanleger haben derzeit kaum zu lachen. Noch schlimmer sieht es bei Goldminen aus. Titel wie Barrick notieren auf einem Vieljahrestief – erstmals unter Buchwert. Da besteht grosses Nachholpotenzial. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
04.09.2015
Turkish Airlines sucht die Nähe zu Lufthansa
Angebot

Die Turkish Airlines macht der Lufthansa Avancen. Die Fluggesellschaft will sich mit einer engeren Partnerschaft gegen die wachsende Konkurrenz der Golf-Airlines wappnen. Lufthansa reagiert kühl. Mehr...

04.09.2015
Google und Apple bringen Autobauer um den Schlaf
Konkurrenz

Google tüftelt am selbstfahrenden Auto, und auch Apple werkelt wohl am eigenen Wagen. Die Autokonzerne fürchten ums Geschäft. Werden sie Auftragsfertiger, während die US-Firmen die Gewinne einfahren? Mehr...

03.09.2015
Wandel

Online-Boom, Auslandseinkäufe, Preiszerfall: Abseits der Top-Lagen sinken die Ladenmieten. Das ist schlecht fürs Geschäft. Ein Drittel der Schweizer Geschäfte sind in ihrer Existenz bedroht. Mehr...

VonAndreas Güntert
04.09.2015
G20-Staaten finden kaum gemeinsame Antworten
Gipfel

Beim G20-Treffen zeigen sich grosse Differenzen zwischen den beteiligten Industrie- und Schwellenländern. Uneins ist man sich vor allem über die US-Zinswende und die Freigabe der chinesischen Währung. Mehr...

09:01
Schweizer Datenschutz: Ein gewolltes Fehlkonstrukt
Bankgeheimnis

Eveline Widmer-Schlumpf will das Bankgeheimnis in der Schweiz abschaffen. Sie greift dabei auf ein Argument zurück, das Behörden Tür und Tor öffnet und ihr jede Macht gibt. Mehr...

VonUrs Paul Engeler
04.09.2015

Anzeige

Millionenbetreibungen gegen Patrick Liotard-Vogt

Emigration

Der illustre Investor Patrick Liotard-Vogt hat die Schweiz verlassen und ist in die Karibik gezogen. Zurück lässt er Betreibungen von mehr als vier Millionen Franken und einen Streit mit Diners Club.

VonLukas Hässig
22.01.2014

In Stäfa am Zürichsee hat Patrick Liotard-Vogt seine Zelte abgebrochen. Das Einwohneramt bestätigt, dass der Multi-Unternehmer und Lebemann sich abgemeldet hätte. Neu lebt Liotard in St. Kitts, einer 169 Quadratkilometer kleinen Karibikinsel zwischen Dominikanischer Republik und Venezuela. Dort investiert Liotard in eine gigantische Ferienanlage für Reiche. Ihr Name: Kittitian Hill.

Zur Schweiz hat der Jung-Unternehmer, der mit riskanten Internet-Investments von sich zu reden machte, nicht nur gute Erinnerungen. Liotard hat aktuell Betreibungen in Millionenhöhe am Hals, wie sein Betreibungsauszug zeigt. Diners Club Schweiz, eine Kreditkartenorganisation, an der Liotard selbst beteiligt ist, fordert vom Unternehmer über 1,15 Millionen Franken. David Degen, der Profispieler des FC Basel, betreibt Liotard über 1,5 Millionen. Und JCR ASW Holdings, die Muttergesellschaft von A Small World, die Liotard vor einiger Zeit erworben hatte, verlangt gemäss Betreibungsauszug 1,6 Millionen von Liotard.

Liotard reagiert nicht auf Anfragen

Diners-Club-Chef Anthony Helbling sagte auf Anfrage, Liotard-Vogt habe ihm gegenüber gesagt, er sei im Ausland und würde demnächst wieder in Europa sein. Bei Diners ist Liotard mit 18 Prozent engagiert, zudem sitzt er als einer von drei im Verwaltungsrat. Helbling hat knapp 50 Prozent an der Gesellschaft.

Diners-Chef Helbling wollte sich nicht zu allfälligen Betreibungen äussern. «Wir nehmen in Verbindung zu Teilhabern, Verwaltungsratsmitgliedern, Mitarbeitern oder Kartenhaltern keine Stellung», meint er schriftlich. Verwaltungsrats-Sitzungen mit Liotard-Vogt würden übers Telefon abgehalten. Diners hat die Lizenz fürs gleichnamige Kreditkartengeschäft für die Schweiz inklusive Liechtenstein, Deutschland und Luxemburg.

 

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

In Stäfa am Zürichsee hat Patrick Liotard-Vogt seine Zelte abgebrochen. Das Einwohneramt bestätigt, dass der Multi-Unternehmer und Lebemann sich abgemeldet hätte. Neu lebt Liotard in St. Kitts, einer 169 Quadratkilometer kleinen Karibikinsel zwischen Dominikanischer Republik und Venezuela. Dort investiert Liotard in eine gigantische Ferienanlage für Reiche. Ihr Name: Kittitian Hill.

Zur Schweiz hat der Jung-Unternehmer, der mit riskanten Internet-Investments von sich zu reden machte, nicht nur gute Erinnerungen. Liotard hat aktuell Betreibungen in Millionenhöhe am Hals, wie sein Betreibungsauszug zeigt. Diners Club Schweiz, eine Kreditkartenorganisation, an der Liotard selbst beteiligt ist, fordert vom Unternehmer über 1,15 Millionen Franken. David Degen, der Profispieler des FC Basel, betreibt Liotard über 1,5 Millionen. Und JCR ASW Holdings, die Muttergesellschaft von A Small World, die Liotard vor einiger Zeit erworben hatte, verlangt gemäss Betreibungsauszug 1,6 Millionen von Liotard.

Liotard reagiert nicht auf Anfragen

Diners-Club-Chef Anthony Helbling sagte auf Anfrage, Liotard-Vogt habe ihm gegenüber gesagt, er sei im Ausland und würde demnächst wieder in Europa sein. Bei Diners ist Liotard mit 18 Prozent engagiert, zudem sitzt er als einer von drei im Verwaltungsrat. Helbling hat knapp 50 Prozent an der Gesellschaft.

Diners-Chef Helbling wollte sich nicht zu allfälligen Betreibungen äussern. «Wir nehmen in Verbindung zu Teilhabern, Verwaltungsratsmitgliedern, Mitarbeitern oder Kartenhaltern keine Stellung», meint er schriftlich. Verwaltungsrats-Sitzungen mit Liotard-Vogt würden übers Telefon abgehalten. Diners hat die Lizenz fürs gleichnamige Kreditkartengeschäft für die Schweiz inklusive Liechtenstein, Deutschland und Luxemburg.

 

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

 

Unsere Partner      
 

Nestlé erzielte den höchsten Reingewinn Mehr

Chicorée bläst Expansion nach Deutschland ab Mehr

Emirates-Vize: «Einreise in Zürich dauert teils zu lange» Mehr

Vekselbergs Renova baut in Zürich aus Mehr

Deutsche Fahnder nehmen Bankkader ins Visier Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

  • 1 Jahr (50 Ausgaben) CHF 259.-
  • Halbjahres-Abo (25 Ausgaben) CHF 139.-
  • Test-Abo (8 Ausgaben) CHF 20.-
    Zu den Abonnementen!

 

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.