Millionenbetreibungen gegen Patrick Liotard-Vogt

Emigration

Der illustre Investor Patrick Liotard-Vogt hat die Schweiz verlassen und ist in die Karibik gezogen. Zurück lässt er Betreibungen von mehr als vier Millionen Franken und einen Streit mit Diners Club.

VonLukas Hässig
22.01.2014

In Stäfa am Zürichsee hat Patrick Liotard-Vogt seine Zelte abgebrochen. Das Einwohneramt bestätigt, dass der Multi-Unternehmer und Lebemann sich abgemeldet hätte. Neu lebt Liotard in St. Kitts, einer 169 Quadratkilometer kleinen Karibikinsel zwischen Dominikanischer Republik und Venezuela. Dort investiert Liotard in eine gigantische Ferienanlage für Reiche. Ihr Name: Kittitian Hill.

Zur Schweiz hat der Jung-Unternehmer, der mit riskanten Internet-Investments von sich zu reden machte, nicht nur gute Erinnerungen. Liotard hat aktuell Betreibungen in Millionenhöhe am Hals, wie sein Betreibungsauszug zeigt. Diners Club Schweiz, eine Kreditkartenorganisation, an der Liotard selbst beteiligt ist, fordert vom Unternehmer über 1,15 Millionen Franken. David Degen, der Profispieler des FC Basel, betreibt Liotard über 1,5 Millionen. Und JCR ASW Holdings, die Muttergesellschaft von A Small World, die Liotard vor einiger Zeit erworben hatte, verlangt gemäss Betreibungsauszug 1,6 Millionen von Liotard.

Liotard reagiert nicht auf Anfragen

Diners-Club-Chef Anthony Helbling sagte auf Anfrage, Liotard-Vogt habe ihm gegenüber gesagt, er sei im Ausland und würde demnächst wieder in Europa sein. Bei Diners ist Liotard mit 18 Prozent engagiert, zudem sitzt er als einer von drei im Verwaltungsrat. Helbling hat knapp 50 Prozent an der Gesellschaft.

Diners-Chef Helbling wollte sich nicht zu allfälligen Betreibungen äussern. «Wir nehmen in Verbindung zu Teilhabern, Verwaltungsratsmitgliedern, Mitarbeitern oder Kartenhaltern keine Stellung», meint er schriftlich. Verwaltungsrats-Sitzungen mit Liotard-Vogt würden übers Telefon abgehalten. Diners hat die Lizenz fürs gleichnamige Kreditkartengeschäft für die Schweiz inklusive Liechtenstein, Deutschland und Luxemburg.

 

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

In Stäfa am Zürichsee hat Patrick Liotard-Vogt seine Zelte abgebrochen. Das Einwohneramt bestätigt, dass der Multi-Unternehmer und Lebemann sich abgemeldet hätte. Neu lebt Liotard in St. Kitts, einer 169 Quadratkilometer kleinen Karibikinsel zwischen Dominikanischer Republik und Venezuela. Dort investiert Liotard in eine gigantische Ferienanlage für Reiche. Ihr Name: Kittitian Hill.

Zur Schweiz hat der Jung-Unternehmer, der mit riskanten Internet-Investments von sich zu reden machte, nicht nur gute Erinnerungen. Liotard hat aktuell Betreibungen in Millionenhöhe am Hals, wie sein Betreibungsauszug zeigt. Diners Club Schweiz, eine Kreditkartenorganisation, an der Liotard selbst beteiligt ist, fordert vom Unternehmer über 1,15 Millionen Franken. David Degen, der Profispieler des FC Basel, betreibt Liotard über 1,5 Millionen. Und JCR ASW Holdings, die Muttergesellschaft von A Small World, die Liotard vor einiger Zeit erworben hatte, verlangt gemäss Betreibungsauszug 1,6 Millionen von Liotard.

Liotard reagiert nicht auf Anfragen

Diners-Club-Chef Anthony Helbling sagte auf Anfrage, Liotard-Vogt habe ihm gegenüber gesagt, er sei im Ausland und würde demnächst wieder in Europa sein. Bei Diners ist Liotard mit 18 Prozent engagiert, zudem sitzt er als einer von drei im Verwaltungsrat. Helbling hat knapp 50 Prozent an der Gesellschaft.

Diners-Chef Helbling wollte sich nicht zu allfälligen Betreibungen äussern. «Wir nehmen in Verbindung zu Teilhabern, Verwaltungsratsmitgliedern, Mitarbeitern oder Kartenhaltern keine Stellung», meint er schriftlich. Verwaltungsrats-Sitzungen mit Liotard-Vogt würden übers Telefon abgehalten. Diners hat die Lizenz fürs gleichnamige Kreditkartengeschäft für die Schweiz inklusive Liechtenstein, Deutschland und Luxemburg.

 

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Meistgelesen

USA: Fotos belegen russische Raketenangriffe
Bildbeweis

Russland beschoss die Ukraine offenbar mit Raketen. Das sollen Satellitenfotos beweisen, die Washington nun als Beweis vorlegt. Mehr...

28.07.2014
Russlands Elite will das Land in Scharen verlassen
Angst

In der breiten Bevölkerung geniesst Russlands Präsident Wladimir Putin grossen Zuspruch für seine starre Haltung in der Ukraine-Krise. Die russische Elite indes ist zunehmend ungehalten. Mehr...

VonMathias Ohanian
28.07.2014
Branson: Fünf-Tage-Woche ist «überholt und ineffizient»
Debatte

Mit dem radikalen Vorstoss einer Drei-Tage-Woche sorgte Multimilliardär Carlos Slim für Furore. Virgin-Chef Richard Branson ist begeistert von der Idee. Ein renommiertes Wirtschaftsblatt ebenfalls. Mehr...

VonMathias Ohanian
28.07.2014
Was ein Topmanager erlebt, wenn er strauchelt
Portrait

Ron Sommer war als Chef der Deutschen Telekom ein Star. Dann musste er gehen. Nun spricht er über die Zeit danach. Er verlor Privilegien und musste Alltägliches lernen – etwa wie man U-Bahn fährt. Mehr...

VonLukas Rohner
28.07.2014
Ex-Regierungschef: 137 Millionen in der Schweiz
Steuerbetrug

Jahrelang bestritt der Ex-Landesfürst von Katalonien, Jordi Pujol, Schwarzgelder versteckt zu haben. Nun macht er eine Kehrtwende. Auch in der Schweiz bunkerte er Millionen. Mehr...

VonChristian Bütikofer
28.07.2014
So läuft der Umbau der UBS zur besseren Bank
Entscheidung

Am morgigen Dienstag veröffentlicht die UBS ihre Halbjahreszahlen. Mit Eigenmitteln ist die Bank gut ausgestattet – im Gegensatz zum Rivalen Credit Suisse. Doch es lauern andere Stolpersteine. Mehr...

VonMathias Ohanian
28.07.2014
Geberit-Vertriebsleiter Christensen wird AFG-Chef
Sesselwechsel

Der Bauzulieferer AFG Arbonia Forster hat in William Christensen den neuen Geschäftsleiter gefunden. Derzeit ist Christensen noch in der Konzernleitung des Sanitärtechnikers Geberit tätig. Mehr...

28.07.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Schweizer Exporte nach Russland brechen ein. Mehr

AFG will keinen Internen als Chef. Mehr

UBS-Whistleblower Birkenfeld droht wieder Haft. Mehr

ZKB Österreich: Schwarze Zahlen 2015. Mehr

«Mir wurden schon extremere Titel verliehen». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...