Meistgelesen

Verschwindet Swatch wegen SNB-Entscheid von der Börse?
Schaden

Swatch-Chef Nick Hayek hat das Vertrauen in die Nationalbank verloren – und erwägt einen Rückgang von der Börse. Daneben feuert er eine Breitseite an Finanzakteure und Spekulanten ab. Mehr...

25.01.2015
Wer haftet wirklich für die Billion-Spritze der EZB?
Geld

Die Euro-Gemeinschaft bürge nur für 20 Prozent der vielen EZB-Milliarden, sagte Notenbankchef Draghi. Ein renommierter Ökonom bezeichnet die Haftungsregelung nun als «monetären Münchhausen-Trick». Mehr...

25.01.2015
Syriza vor absoluter Mehrheit in Griechenland
Erdrutschsieg

Die linke Partei Syriza um Führer Alexis Tsipras wird laut ersten Prognosen stärkste Partei in Griechenland. Sie erreicht 149 bis 151 der 300 Sitze im hellenischen Parlament. Der Euro gibt nach. Mehr...

25.01.2015
Zurich-Chef: «Kaufkraft der Schweiz substantiell gestiegen»
Frankenschock

Martin Senn glaubt nach dem SNB-Entscheid an die Schlagkraft der Schweizer Wirtschaft. Auch für die Zurich Insurance Group ist er optimistisch – und äussert sich zur künftigen Dividendenpolitik. Mehr...

24.01.2015
Grexit? Die wichtigsten Fakten zur Griechen-Wahl
Zittern

Die Griechen haben über ein neues Parlament abgestimmt. Laut Prognosen liegt die linke Syriza vorne – eine Gefahr für die Stabilität in Europa und die Schweiz. Das müssen Sie über die Wahl wissen. Mehr...

VonMathias Ohanian
25.01.2015
CS erwägt offenbar Sparpaket über 500 Millionen Franken
Frankenstärke

Die Credit Suisse erwägt einem Medienbericht zufolge zusätzliche Sparmassnahmen als Reaktion auf die Aufwertung der Schweizer Währung. Es geht demnach um eine halbe Milliarde Franken. Mehr...

25.01.2015
Frankenstärke: Stadler Rail will länger arbeiten lassen
Kosten

Der Hersteller von Schienenfahrzeugen prüft, die Wochenarbeitszeit wegen dem starken Franken anzuheben. Von Lohnsenkungen will Geschäftsleiter Peter Spuhler indes nichts wissen. Mehr...

25.01.2015

Anzeige

Morgan Stanley will 1600 Jobs streichen

An der Wall Street droht ein weiterer grosser Stellenschnitt: Die Investmentbank Morgan Stanley hat offenbar vor, rund 1600 Stellen zu streichen.

09.01.2013

Die Wall Street muss sich auf weitere Jobverluste einstellen. US-Medien berichteten, dass bei der Investmentbank Morgan Stanley rund 1600 Stellen wegfallen sollen. Die Hälfte der Jobs gingen in den USA verloren, die andere Hälfte im Ausland, meldeten unter anderem die Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg und das «Wall Street Journal» jeweils unter Berufung auf eine eingeweihte Person. Die Bank selbst äusserte sich zunächst nicht.

In den vergangenen Monaten haben bereits eine ganze Reihe grosser Banken weltweit Stellen gestrichen, darunter die Deutsche Bank. Andere schliessen sogar ganze Abteilungen. Die Geldhäuser reagieren damit auf einbrechende Gewinne im einst so profitablen Investmentbanking. Das wiederum ist härteren Vorschriften und Turbulenzen auf den Finanzmärkten geschuldet.

Morgan Stanley gehört zu den Top Ten der US-Banken. Das Wall-Street-Haus verwaltet das Geld vermögender Privatkunden, berät Firmen bei Übernahmen oder Börsengängen und ist am Kapitalmarkt aktiv. Morgan Stanley besitzt kein klassisches Privatkundengeschäft mit Filialen. Ende September arbeiteten bei der Bank 57'700 Menschen, ein Jahr zuvor waren es noch 62'200.

(chb/tno/awp)

[[nid:402455]]
Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die Wall Street muss sich auf weitere Jobverluste einstellen. US-Medien berichteten, dass bei der Investmentbank Morgan Stanley rund 1600 Stellen wegfallen sollen. Die Hälfte der Jobs gingen in den USA verloren, die andere Hälfte im Ausland, meldeten unter anderem die Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg und das «Wall Street Journal» jeweils unter Berufung auf eine eingeweihte Person. Die Bank selbst äusserte sich zunächst nicht.

In den vergangenen Monaten haben bereits eine ganze Reihe grosser Banken weltweit Stellen gestrichen, darunter die Deutsche Bank. Andere schliessen sogar ganze Abteilungen. Die Geldhäuser reagieren damit auf einbrechende Gewinne im einst so profitablen Investmentbanking. Das wiederum ist härteren Vorschriften und Turbulenzen auf den Finanzmärkten geschuldet.

Morgan Stanley gehört zu den Top Ten der US-Banken. Das Wall-Street-Haus verwaltet das Geld vermögender Privatkunden, berät Firmen bei Übernahmen oder Börsengängen und ist am Kapitalmarkt aktiv. Morgan Stanley besitzt kein klassisches Privatkundengeschäft mit Filialen. Ende September arbeiteten bei der Bank 57'700 Menschen, ein Jahr zuvor waren es noch 62'200.

(chb/tno/awp)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Martin Ebner begräbt Namen BZ Trust. Mehr

Haftbefehl gegen Ameropa-Präsidenten. Mehr

Ende des Bankgeheimnisses: Bund drohen hohe Einbussen. Mehr

Victorinox-Chef: Preiserhöhung im Euroraum. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...