Meistgelesen

Tsipras: Portugal und Spanien putschen gegen Syriza
Euro-Krise

Griechenlands Premier Tsipras kommt im harten Politgeschäft an: Die konservativen Regierungen in Spanien und Portugal hätten im Schuldenstreit versucht, die Verhandlungen in den Abgrund zu lenken. Mehr...

01.03.2015
Spuhler: «Wir sind doch keine Bananenrepublik»
Zwist

Ein Bericht offenbart Ungereimtheiten bei der Vergabe eines grossen Tramauftrags durch die Verkehrsbetriebe Zürich. Stadler-Rail-Chef Peter Spuhler verlangt nun eine Neuausschreibung. Mehr...

01.03.2015
Apple-Konkurrent Samsung setzt Hoffnung auf Galaxy S6
Vorschau

Am Sonntag präsentiert der koreanische Techgigant sein neues Smartphone. Einige Informationen sind bereits an die Öffentlichkeit gelangt. Es wird klar: Das Galaxy S6 von Samsung hat es in sich. Mehr...

VonGabriel Knupfer
28.02.2015
Neuheit

Im Wettbewerb gegen den US-Techgigant Apple und sein iPhone schicken die Koreaner zwei neue Flagschiffe ins Rennen: Das Galaxy S6 und das S6 Edge. Die Plastik-Zeiten sind vorbei. Mehr...

01.03.2015
Starinvestor Buffett hat Nachfolger für sein Imperium
Geld

Nach 50 Jahren an der Spitze von Berkshire Hathaway hat Starinvestor Warren Buffett einen Nachfolger bestimmt. Den Namen möchte er noch nicht nennen, erklärt aber die Herausforderungen für den Neuen. Mehr...

01.03.2015
So dumm kann uns der digitale Fortschritt machen
Zukunft

Unsere Abhängigkeit von technischen Neuerungen steigt. Viele Entscheidungen lagern wir an Maschinen aus. Einige Fähigkeiten könnten wir mit der zunehmenden Digitalisierung verlernen. Mehr...

VonMathias Ohanian
01.03.2015
Netflix und Spotify in der Schweiz bis 40 Prozent teurer
Preise

Ein Abo bei den Musik- und Seriendiensten Spotify und Netflix kostet in der Schweiz bis zu 40 Prozent mehr als in Deutschland oder den USA. Die Anbieter rechtfertigen sich. Mehr...

01.03.2015

Anzeige

Motorradmarkt Schweiz: Harley Marktleader, BMW stark

Dem hiesigen Motorradmarkt konnte die Euro-Krise im vergangenen Jahr nichts anhaben. Die Verkäufe stiegen um 16 Prozent. Entsprechend zuversichtlich startet die Branche in die neue Saison.

VonHanspeter Küffer
21.03.2012

Leaderwechsel in der Rangliste der bestverkauften Schweizer Motorräder: Harley-Davidson löste 2011 den langjährigen Marktleader Yamaha ab. Harley konnte im Rennen um denSpitzenplatz 3427 Bikes immatrikulieren lassen (+20,7 Prozent gegenüber Vorjahr), Yamaha deren 3303 (+13,2 Prozent). Gesamthaft wuchs der Schweizer Motorradmarkt, wie die «Handelszeitung» in ihrer neusten Ausgabe schreibt, im letzten Jahr um 16,2 Prozent auf 23 088 neu verkaufte Motorräder.
 
Ausschlaggebend für den Erfolg der amerikanischen Marke Harley-Davidson sind verschiedene Faktoren. Da ist zum einen das relativ hohe Durchschnittsalter der Schweizer Motorradfahrer, die mit 50 und mehr Jahren eine relaxte Sitzposition und einen gemütlichen Fahrstil bevorzugen. Dazu kommt das einzigartige soziale Netzwerk, die sogenannten Harley Owners Group (HOG), das den Mitgliedern vielseitige Aktivitäten und ein fast familiäres Ambiente bietet. Der wichtigste Faktor ist jedoch die Modellpolitik, mit der Harley- Davidson die aktuellen Bedürfnisse der Kunden perfekt abdeckt.
 
Auch BMW auf dem Vormarsch

Eine Rangverschiebung gab es auch auf dem dritten Platz. Honda, das die Verkäufe um 3,9 Prozent steigerte, musste sich von BMW überholen lassen. Die Münchner wuchsen um 26 Prozent. Die Weissblauen liegen mit 2992 Verkäufen neu auf Rang 3, Honda mit 2714 Maschinen auf Rang 4.
Das Ziel, seit langem wieder einmal mehr als 2000 Motorräder zu verkaufen, hat Kawasaki 2011 deutlich übertroffen. Die Japaner haben sich um 17,4 Prozent steigern können und belegen nun mit 2251 Maschinen Rang 5.
 
Emotionen versprechen Verkaufserfolg

Ebenfalls deutlich zugelegt und je einen Rang gewonnen haben Triumph und Ducati. Der massive Zuwachs der beiden widerspiegelt die momentane Nachfrage von emotional starken Produkten, wie sie in jüngster Zeit vorwiegend von westlichen Marken produziert werden. 1566 Motorräder hat Triumph im vergangenen Jahr verkauft. Das ist fast genau ein Drittel mehr als 2010.

Noch beeindruckender ist die Steigerung von Ducati, die nun mit 1455 Verkäufen knapp hinter Triumph liegt und das Volumen im Vergleich zum Vorjahr nahezu verdoppeln konnte. Im Vergleich zum Leader Harley-Davidson, der 14,8 Prozent Marktanteil ausweist, liegen die entsprechenden Volumen der beiden Aufsteiger mit 6,8 respektive 6,3 Prozent allerdings noch auf überschaubarem Niveau.
Vor sieben Jahren hatte Suzuki hierzulande noch 2750 Motorräder verkauft und damit hinter Honda und Yamaha Platz 3 in der Hitliste der Motorradhersteller belegt. 2011 waren es gerade mal noch 1385 Stück – knapp die Hälfte. Mit minus 17,1 Prozent ist die japanische Marke die grosse Verliererin des letzten Jahres.Entgegen allen Trends hat Suzuki in den letzten Jahren vorwiegend auf das Supersport-Segment gesetzt und dabei die wichtigen Trends wie Naked Bikes und Reise-Enduro vernachlässigt.
 
Der beliebteste Töff kommt aus München

Beliebtestes Modell war 2011 einmal mehr die BMW R 1200 GS. 669 Schweizerinnen und Schweizer entschieden sich für die vielseitige Reise-Enduro mit dem 1200-Kubikzentimeter- Boxermotor. Die nachfolgenden drei Plätze der Hitliste 2011 werden von unterschiedlichen Modellen der erstarkten Mittelklasse belegt: Rang 2 von der Forty-Eight von Harley-Davidson (549 Stück), Rang 3 vom aggressiven Streetfighter FZ8 (479 Stück) und Rang 4 vom preiswerten  Allrounder XJ6 (458 Stück) – beide von Yamaha. Mit der R 1200 R (363) gelingt es BMW, ein zweites Modell in den Top 5 zu platzieren. Bestseller von Honda ist die Hornet (320 Stück) auf Rang 6. Und mit den Modellen Diavel (Rang 7, 302 Stück) und Multistrada (Rang 8, 300 Stück) schafft Ducati mit zwei Neuheiten auf Anhieb den Sprung in die Hitliste der ersten zehn.

Lesen Sie mehr zum Thema in der neuen Ausgabe der Handelszeitung, ab Donnerstag am Kiosk.

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Leaderwechsel in der Rangliste der bestverkauften Schweizer Motorräder: Harley-Davidson löste 2011 den langjährigen Marktleader Yamaha ab. Harley konnte im Rennen um denSpitzenplatz 3427 Bikes immatrikulieren lassen (+20,7 Prozent gegenüber Vorjahr), Yamaha deren 3303 (+13,2 Prozent). Gesamthaft wuchs der Schweizer Motorradmarkt, wie die «Handelszeitung» in ihrer neusten Ausgabe schreibt, im letzten Jahr um 16,2 Prozent auf 23 088 neu verkaufte Motorräder.
 
Ausschlaggebend für den Erfolg der amerikanischen Marke Harley-Davidson sind verschiedene Faktoren. Da ist zum einen das relativ hohe Durchschnittsalter der Schweizer Motorradfahrer, die mit 50 und mehr Jahren eine relaxte Sitzposition und einen gemütlichen Fahrstil bevorzugen. Dazu kommt das einzigartige soziale Netzwerk, die sogenannten Harley Owners Group (HOG), das den Mitgliedern vielseitige Aktivitäten und ein fast familiäres Ambiente bietet. Der wichtigste Faktor ist jedoch die Modellpolitik, mit der Harley- Davidson die aktuellen Bedürfnisse der Kunden perfekt abdeckt.
 
Auch BMW auf dem Vormarsch

Eine Rangverschiebung gab es auch auf dem dritten Platz. Honda, das die Verkäufe um 3,9 Prozent steigerte, musste sich von BMW überholen lassen. Die Münchner wuchsen um 26 Prozent. Die Weissblauen liegen mit 2992 Verkäufen neu auf Rang 3, Honda mit 2714 Maschinen auf Rang 4.
Das Ziel, seit langem wieder einmal mehr als 2000 Motorräder zu verkaufen, hat Kawasaki 2011 deutlich übertroffen. Die Japaner haben sich um 17,4 Prozent steigern können und belegen nun mit 2251 Maschinen Rang 5.
 
Emotionen versprechen Verkaufserfolg

Ebenfalls deutlich zugelegt und je einen Rang gewonnen haben Triumph und Ducati. Der massive Zuwachs der beiden widerspiegelt die momentane Nachfrage von emotional starken Produkten, wie sie in jüngster Zeit vorwiegend von westlichen Marken produziert werden. 1566 Motorräder hat Triumph im vergangenen Jahr verkauft. Das ist fast genau ein Drittel mehr als 2010.

Noch beeindruckender ist die Steigerung von Ducati, die nun mit 1455 Verkäufen knapp hinter Triumph liegt und das Volumen im Vergleich zum Vorjahr nahezu verdoppeln konnte. Im Vergleich zum Leader Harley-Davidson, der 14,8 Prozent Marktanteil ausweist, liegen die entsprechenden Volumen der beiden Aufsteiger mit 6,8 respektive 6,3 Prozent allerdings noch auf überschaubarem Niveau.
Vor sieben Jahren hatte Suzuki hierzulande noch 2750 Motorräder verkauft und damit hinter Honda und Yamaha Platz 3 in der Hitliste der Motorradhersteller belegt. 2011 waren es gerade mal noch 1385 Stück – knapp die Hälfte. Mit minus 17,1 Prozent ist die japanische Marke die grosse Verliererin des letzten Jahres.Entgegen allen Trends hat Suzuki in den letzten Jahren vorwiegend auf das Supersport-Segment gesetzt und dabei die wichtigen Trends wie Naked Bikes und Reise-Enduro vernachlässigt.
 
Der beliebteste Töff kommt aus München

Beliebtestes Modell war 2011 einmal mehr die BMW R 1200 GS. 669 Schweizerinnen und Schweizer entschieden sich für die vielseitige Reise-Enduro mit dem 1200-Kubikzentimeter- Boxermotor. Die nachfolgenden drei Plätze der Hitliste 2011 werden von unterschiedlichen Modellen der erstarkten Mittelklasse belegt: Rang 2 von der Forty-Eight von Harley-Davidson (549 Stück), Rang 3 vom aggressiven Streetfighter FZ8 (479 Stück) und Rang 4 vom preiswerten  Allrounder XJ6 (458 Stück) – beide von Yamaha. Mit der R 1200 R (363) gelingt es BMW, ein zweites Modell in den Top 5 zu platzieren. Bestseller von Honda ist die Hornet (320 Stück) auf Rang 6. Und mit den Modellen Diavel (Rang 7, 302 Stück) und Multistrada (Rang 8, 300 Stück) schafft Ducati mit zwei Neuheiten auf Anhieb den Sprung in die Hitliste der ersten zehn.

Lesen Sie mehr zum Thema in der neuen Ausgabe der Handelszeitung, ab Donnerstag am Kiosk.

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Swiss-Chef: «Fürchten ist der falsche Ausdruck». Mehr

Mann im Mond wirbt für die Schweiz. Mehr

US-Steuerstreit: Erste Millionen-Bussen im März. Mehr

Firmen halten sich nicht an Abzocker-Initiative. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...