Nanotechnologie: Sorgen im Land der Zwerge

Die Technologie wird in der Schweiz stark forschungslastig und in kleinen Nischen betrieben. Das macht Sinn, schreckt aber die Investoren ab.

VonBeat Schmid
02.09.2003

Nanosurf, Nanoworld und Nanolight haben mehr gemeinsam als nur den Wortstamm. Alle drei Unternehmen sind Aushängeschilder der Schweizer Hochtechnologie, die sich im Bereich der Nanotechnologie einen über die Landesgrenzen hinaus reichenden Namen geschaffen haben (siehe Kasten). Am weitesten gediehen ist das Unternehmertum bei Nanosurf und Nanoworld, die beide vollständig eigenfinanziert sind und seit Beginn ihrer Unternehmenstätigkeit Gewinne erwirtschaften. Beide Firmen sind im Bereich der Nanomikroskopie tätig, wobei Nanoworld sich auf die Entwicklung von Sensoren spezialisiert hat, während Nanosurf die entsprechenden Mikroskope herstellt, in die auch die Sensoren von Nanosurf eingesetzt werden können.

Der Bereich der Mikroskopie, in dem die beiden Unternehmen beheimatet sind, kann auf eine reiche Geschichte in der Schweiz zurückblicken. Einen Meilenstein der jüngeren Mikroskopie setzte vor über 20 Jahren die Erfindung des Rastertunnelmikroskops, das erstmals den Blick auf kleinste atomare Strukturen offen legte und zwei Forschern am IBMForschungslabor in Rüschlikon den Nobelpreis für Physik einbrachte.

*Folgenreicher Nobelpreis*

Von diesem Forschungserfolg zehrt die Schweiz noch heute. Für Robert Sum, einen der Gründer von Nanosurf, ist klar, dass die revolutionäre Erfindung für die Schweiz richtungsweisend war. Sie löste eine nachhaltige Forschungsaktivität aus, die den Forschungsplatz Schweiz an die internationale Spitze im Feld der Mikroskopie hievte. Gleicher Meinung ist auch Hans-Joachim Güntherodt, Physikprofessor an der Universität Basel und einer der Leiter des vom Bundesamt für Berufsbildung und Technologie gesponserten Förderungsprogramms Top Nano 21: «Im Bereich der Nano-Mikroskopie ist die Schweiz weltweit führend», ist er überzeugt.

Doch nicht nur in der Forschung nimmt die Schweiz einen Spitzenplatz ein, sondern auch in der Ummünzung von Forschungsergebnissen in weltweit vermarktbare Produkte. Neben den Aushängeschildern Nanosurf und Nanoworld schätzt Güntherodt die Zahl der im mikroskopischen Bereich aktiven Firmen und Start-ups auf immerhin zehn bis zwölf.

Damit ist aber auch gesagt, dass die Schweiz längst nicht in allen Bereichen der Nanotechnologie führend oder auch nur aktiv ist. Daran stört sich der Basler Professor allerdings nicht. In Anbetracht des breiten Spektrums der Technologie sei dies auch gar nicht realistisch. Deshalb findet er die Konzentration auf ein Kerngebiet sinnvoll, was auch eines der Fazite des zu Ende gehenden Top-Nano-21-Förderprogramms sein dürfte, dessen Schlussbericht in diesen Tagen erwartet wird.

*Viel Brachland*

Die Konzentration auf die Mikroskopie schliesst allerdings die Forschung in anderen Feldern nicht aus ? obschon hier die Schweiz nicht allzu viel vorzuweisen hat. Eine Ausnahme ist Nanolight, ein Spin-off der Lausanner Hochschule EPFL, die sich trotz dieses Handicaps in weniger schweiztypische Forschungsbereiche vorwagt. Jan Kjellmann, der Kopf des Unternehmens, hat eine neuartige Lichtquelle auf Nanoröhrchenbasis entwickelt, die dereinst die Halogenleuchten ersetzen soll. Der Clou der Lampe, so Kjellmann, sei der vollständige Verzicht auf Quecksilber und ein wesentlich höherer Wirkungsgrad als bei herkömmlichen Lichtquellen. Ein funktionsfähiger Prototyp steht in seinen Labors ? jetzt gilt es, die drei grossen Lampenhersteller der Welt, Philips, Osram und General Electric, von der Erfindung zu überzeugen.

Es sind Geschichten wie die der neuartigen Leuchtkraft der Nanolampe, die stets die Fantasie der Investoren beflügelt und der Nanotechnologie einen technologierevolutionären Nimbus verliehen haben. Insofern reiht sich Nanolight in ein Glied mit anderen Aufsehen erregenden Forschungsprojekten wie dem Millipede-Projekt von IBM oder dem Quantencomputer.

Doch so heiss, wie diese Nanogeschichten auch sind, die langen Produktentwicklungszeiten von bis zu zehn Jahren haben Investoren im Nachgang zum New-Economy-Hype zurückschrecken lassen. «Die Investoren waren nach dem Dotcom-Crash gebrannte Kinder und entsprechend vorsichtig», erinnert sich Bernd Samsinger, der für die Risikokapitalgesellschaft Capital Stage einen Nanotech-Fonds zu äufnen versuchte, aber mangels Interesse der Investoren die Idee wieder verwarf.

*Grosse mischen mit*

Aber auch der Umstand, dass Nanotechnologie als Querschnittsdisziplin in sämtliche Bereiche eindringt, macht es für Investoren nicht einfach. Die brauchen etwas Fassbares. Dies ist auch die Erfahrung von Samuel Schär, der mit Partnern ebenfalls eine auf Nanotechnologie spezialisierte VC-Firma auf die Beine stellen wollte. Typisch deshalb, dass Schär jetzt für den bodenständigen Uzwiler Industriekonzern Bühler arbeitet, wo er für die Nanotechnologie-Aktivitäten zuständig ist. Um an das nötige Know-how zu kommen, ist der Müllereimaschinen-Marktführer eine Kooperation mit dem Saarbrückener Forschungsinstitut INM eingegangen. Laut Schär ist der Aufbau eines gemeinsamen Unternehmens geplant, das unter anderem Schmutz abweisende Oberflächen für die Lebensmittelindustrie entwickeln wird. Das Beispiel Bühler zeigt: Nanotechnologie ist nicht einfach Neuland, das von vielen neuen Firmen besiedelt wird, sondern auch ein Gebiet, in dem sich zunehmend auch alteingesessene Unternehmen heimisch fühlen. Der Platz für Start-ups wird damit zwar nicht grösser, bleibt aber immer noch gross genug.

Diskussion
- Kommentare

Nanosurf, Nanoworld und Nanolight haben mehr gemeinsam als nur den Wortstamm. Alle drei Unternehmen sind Aushängeschilder der Schweizer Hochtechnologie, die sich im Bereich der Nanotechnologie einen über die Landesgrenzen hinaus reichenden Namen geschaffen haben (siehe Kasten). Am weitesten gediehen ist das Unternehmertum bei Nanosurf und Nanoworld, die beide vollständig eigenfinanziert sind und seit Beginn ihrer Unternehmenstätigkeit Gewinne erwirtschaften. Beide Firmen sind im Bereich der Nanomikroskopie tätig, wobei Nanoworld sich auf die Entwicklung von Sensoren spezialisiert hat, während Nanosurf die entsprechenden Mikroskope herstellt, in die auch die Sensoren von Nanosurf eingesetzt werden können.
Der Bereich der Mikroskopie, in dem die beiden Unternehmen beheimatet sind, kann auf eine reiche Geschichte in der Schweiz zurückblicken. Einen Meilenstein der jüngeren Mikroskopie setzte vor über 20 Jahren die Erfindung des Rastertunnelmikroskops, das erstmals den Blick auf kleinste atomare Strukturen offen legte und zwei Forschern am IBMForschungslabor in Rüschlikon den Nobelpreis für Physik einbrachte.
*Folgenreicher Nobelpreis*
Von diesem Forschungserfolg zehrt die Schweiz noch heute. Für Robert Sum, einen der Gründer von Nanosurf, ist klar, dass die revolutionäre Erfindung für die Schweiz richtungsweisend war. Sie löste eine nachhaltige Forschungsaktivität aus, die den Forschungsplatz Schweiz an die internationale Spitze im Feld der Mikroskopie hievte. Gleicher Meinung ist auch Hans-Joachim Güntherodt, Physikprofessor an der Universität Basel und einer der Leiter des vom Bundesamt für Berufsbildung und Technologie gesponserten Förderungsprogramms Top Nano 21: «Im Bereich der Nano-Mikroskopie ist die Schweiz weltweit führend», ist er überzeugt.
Doch nicht nur in der Forschung nimmt die Schweiz einen Spitzenplatz ein, sondern auch in der Ummünzung von Forschungsergebnissen in weltweit vermarktbare Produkte. Neben den Aushängeschildern Nanosurf und Nanoworld schätzt Güntherodt die Zahl der im mikroskopischen Bereich aktiven Firmen und Start-ups auf immerhin zehn bis zwölf.
Damit ist aber auch gesagt, dass die Schweiz längst nicht in allen Bereichen der Nanotechnologie führend oder auch nur aktiv ist. Daran stört sich der Basler Professor allerdings nicht. In Anbetracht des breiten Spektrums der Technologie sei dies auch gar nicht realistisch. Deshalb findet er die Konzentration auf ein Kerngebiet sinnvoll, was auch eines der Fazite des zu Ende gehenden Top-Nano-21-Förderprogramms sein dürfte, dessen Schlussbericht in diesen Tagen erwartet wird.
*Viel Brachland*
Die Konzentration auf die Mikroskopie schliesst allerdings die Forschung in anderen Feldern nicht aus ? obschon hier die Schweiz nicht allzu viel vorzuweisen hat. Eine Ausnahme ist Nanolight, ein Spin-off der Lausanner Hochschule EPFL, die sich trotz dieses Handicaps in weniger schweiztypische Forschungsbereiche vorwagt. Jan Kjellmann, der Kopf des Unternehmens, hat eine neuartige Lichtquelle auf Nanoröhrchenbasis entwickelt, die dereinst die Halogenleuchten ersetzen soll. Der Clou der Lampe, so Kjellmann, sei der vollständige Verzicht auf Quecksilber und ein wesentlich höherer Wirkungsgrad als bei herkömmlichen Lichtquellen. Ein funktionsfähiger Prototyp steht in seinen Labors ? jetzt gilt es, die drei grossen Lampenhersteller der Welt, Philips, Osram und General Electric, von der Erfindung zu überzeugen.
Es sind Geschichten wie die der neuartigen Leuchtkraft der Nanolampe, die stets die Fantasie der Investoren beflügelt und der Nanotechnologie einen technologierevolutionären Nimbus verliehen haben. Insofern reiht sich Nanolight in ein Glied mit anderen Aufsehen erregenden Forschungsprojekten wie dem Millipede-Projekt von IBM oder dem Quantencomputer.
Doch so heiss, wie diese Nanogeschichten auch sind, die langen Produktentwicklungszeiten von bis zu zehn Jahren haben Investoren im Nachgang zum New-Economy-Hype zurückschrecken lassen. «Die Investoren waren nach dem Dotcom-Crash gebrannte Kinder und entsprechend vorsichtig», erinnert sich Bernd Samsinger, der für die Risikokapitalgesellschaft Capital Stage einen Nanotech-Fonds zu äufnen versuchte, aber mangels Interesse der Investoren die Idee wieder verwarf.
*Grosse mischen mit*
Aber auch der Umstand, dass Nanotechnologie als Querschnittsdisziplin in sämtliche Bereiche eindringt, macht es für Investoren nicht einfach. Die brauchen etwas Fassbares. Dies ist auch die Erfahrung von Samuel Schär, der mit Partnern ebenfalls eine auf Nanotechnologie spezialisierte VC-Firma auf die Beine stellen wollte. Typisch deshalb, dass Schär jetzt für den bodenständigen Uzwiler Industriekonzern Bühler arbeitet, wo er für die Nanotechnologie-Aktivitäten zuständig ist. Um an das nötige Know-how zu kommen, ist der Müllereimaschinen-Marktführer eine Kooperation mit dem Saarbrückener Forschungsinstitut INM eingegangen. Laut Schär ist der Aufbau eines gemeinsamen Unternehmens geplant, das unter anderem Schmutz abweisende Oberflächen für die Lebensmittelindustrie entwickeln wird. Das Beispiel Bühler zeigt: Nanotechnologie ist nicht einfach Neuland, das von vielen neuen Firmen besiedelt wird, sondern auch ein Gebiet, in dem sich zunehmend auch alteingesessene Unternehmen heimisch fühlen. Der Platz für Start-ups wird damit zwar nicht grösser, bleibt aber immer noch gross genug.

Meistgelesen

Frick-Mörder: Suche in Liechtenstein beendet
Vergeblich

Der mutmassliche Todesschütze und Mörder des Chefs der Bank Frick bleibt verschollen. Die Polizei stellt die Suche am Rhein ein. Dennoch wollen die Behörden nicht aufgeben. Mehr...

16.04.2014
Fast jede zweite Firma fürchtet Personalmangel
Einwanderung

Die Annahme der Masseneinwanderungs-Initiative hat die Ängste der Schweizer Wirtschaft befeuert. Fast jeder zweite Schweizer Konzern fürchtet Engpässe beim Personal, ergab eine Umfrage der UBS. Mehr...

16.04.2014
Orascom-Chef glaubt an den baldigen Ägypten-Boom
Tourismus

Ist der Ägyptentourismus am Ende? Mitnichten, sagt Orascom-Chef Samih Sawiris. Der Investor leidet stark unter dem Rückgang im Ägypten-Tourismus – doch er sieht einen Aufschwung noch in diesem Jahr. Mehr...

VonGabriel Knupfer
16.04.2014
Wenn eine Schweizer Superjacht das Aus bedeutet
Schiffbau

Die Superjacht eines Schweizer Firmengründers gibt in Neuseeland zu reden. Die Werft ging gleich nach der Schiffstaufe bankrott. Mehr...

VonChristian Bütikofer
16.04.2014
Zalande wehrt sich gegen verdeckte Recherche
Recherche

Nach einer Undercover-Reportage von RTL über die miesen Arbeitsbedingungen beim Online-Modehändler folgt die Retourkutsche. Zalando hat bei der Staatsanwaltschaft in Erfurt Anzeige eingereicht. Mehr...

16.04.2014
Stromsparen

TV-Boxen und Internet-Router sind regelrechte Stromfresser. Wer nicht zu Hause ist, sollte abschalten. Jetzt droht eine neue Stromrichtlinie den UPC-Boxen den Stecker zu ziehen. Mehr...

VonSven Millischer
16.04.2014
Die rüden Methoden der ZKB
Rauswurf

Die Zürcher Kantonalbank hat die Geschäftsbeziehungen mit den Grenzgängern gekündigt. Kurzfristig – und mit einem Schreiben in scharfem Ton. Mehr...

VonTobias Keller
15.04.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      

Sixt greift Mobility an Mehr

UPC fürchtet Importrestriktionen für TV-Boxen Mehr

Mammut will Amazon ausschalten. Mehr

Schweizer Aufpasser untersuchen Hypo-Bankenpleite. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...