Nanotechnologie: Sorgen im Land der Zwerge

Die Technologie wird in der Schweiz stark forschungslastig und in kleinen Nischen betrieben. Das macht Sinn, schreckt aber die Investoren ab.

VonBeat Schmid
02.09.2003

Nanosurf, Nanoworld und Nanolight haben mehr gemeinsam als nur den Wortstamm. Alle drei Unternehmen sind Aushängeschilder der Schweizer Hochtechnologie, die sich im Bereich der Nanotechnologie einen über die Landesgrenzen hinaus reichenden Namen geschaffen haben (siehe Kasten). Am weitesten gediehen ist das Unternehmertum bei Nanosurf und Nanoworld, die beide vollständig eigenfinanziert sind und seit Beginn ihrer Unternehmenstätigkeit Gewinne erwirtschaften. Beide Firmen sind im Bereich der Nanomikroskopie tätig, wobei Nanoworld sich auf die Entwicklung von Sensoren spezialisiert hat, während Nanosurf die entsprechenden Mikroskope herstellt, in die auch die Sensoren von Nanosurf eingesetzt werden können.

Der Bereich der Mikroskopie, in dem die beiden Unternehmen beheimatet sind, kann auf eine reiche Geschichte in der Schweiz zurückblicken. Einen Meilenstein der jüngeren Mikroskopie setzte vor über 20 Jahren die Erfindung des Rastertunnelmikroskops, das erstmals den Blick auf kleinste atomare Strukturen offen legte und zwei Forschern am IBMForschungslabor in Rüschlikon den Nobelpreis für Physik einbrachte.

*Folgenreicher Nobelpreis*

Von diesem Forschungserfolg zehrt die Schweiz noch heute. Für Robert Sum, einen der Gründer von Nanosurf, ist klar, dass die revolutionäre Erfindung für die Schweiz richtungsweisend war. Sie löste eine nachhaltige Forschungsaktivität aus, die den Forschungsplatz Schweiz an die internationale Spitze im Feld der Mikroskopie hievte. Gleicher Meinung ist auch Hans-Joachim Güntherodt, Physikprofessor an der Universität Basel und einer der Leiter des vom Bundesamt für Berufsbildung und Technologie gesponserten Förderungsprogramms Top Nano 21: «Im Bereich der Nano-Mikroskopie ist die Schweiz weltweit führend», ist er überzeugt.

Doch nicht nur in der Forschung nimmt die Schweiz einen Spitzenplatz ein, sondern auch in der Ummünzung von Forschungsergebnissen in weltweit vermarktbare Produkte. Neben den Aushängeschildern Nanosurf und Nanoworld schätzt Güntherodt die Zahl der im mikroskopischen Bereich aktiven Firmen und Start-ups auf immerhin zehn bis zwölf.

Damit ist aber auch gesagt, dass die Schweiz längst nicht in allen Bereichen der Nanotechnologie führend oder auch nur aktiv ist. Daran stört sich der Basler Professor allerdings nicht. In Anbetracht des breiten Spektrums der Technologie sei dies auch gar nicht realistisch. Deshalb findet er die Konzentration auf ein Kerngebiet sinnvoll, was auch eines der Fazite des zu Ende gehenden Top-Nano-21-Förderprogramms sein dürfte, dessen Schlussbericht in diesen Tagen erwartet wird.

*Viel Brachland*

Die Konzentration auf die Mikroskopie schliesst allerdings die Forschung in anderen Feldern nicht aus ? obschon hier die Schweiz nicht allzu viel vorzuweisen hat. Eine Ausnahme ist Nanolight, ein Spin-off der Lausanner Hochschule EPFL, die sich trotz dieses Handicaps in weniger schweiztypische Forschungsbereiche vorwagt. Jan Kjellmann, der Kopf des Unternehmens, hat eine neuartige Lichtquelle auf Nanoröhrchenbasis entwickelt, die dereinst die Halogenleuchten ersetzen soll. Der Clou der Lampe, so Kjellmann, sei der vollständige Verzicht auf Quecksilber und ein wesentlich höherer Wirkungsgrad als bei herkömmlichen Lichtquellen. Ein funktionsfähiger Prototyp steht in seinen Labors ? jetzt gilt es, die drei grossen Lampenhersteller der Welt, Philips, Osram und General Electric, von der Erfindung zu überzeugen.

Es sind Geschichten wie die der neuartigen Leuchtkraft der Nanolampe, die stets die Fantasie der Investoren beflügelt und der Nanotechnologie einen technologierevolutionären Nimbus verliehen haben. Insofern reiht sich Nanolight in ein Glied mit anderen Aufsehen erregenden Forschungsprojekten wie dem Millipede-Projekt von IBM oder dem Quantencomputer.

Doch so heiss, wie diese Nanogeschichten auch sind, die langen Produktentwicklungszeiten von bis zu zehn Jahren haben Investoren im Nachgang zum New-Economy-Hype zurückschrecken lassen. «Die Investoren waren nach dem Dotcom-Crash gebrannte Kinder und entsprechend vorsichtig», erinnert sich Bernd Samsinger, der für die Risikokapitalgesellschaft Capital Stage einen Nanotech-Fonds zu äufnen versuchte, aber mangels Interesse der Investoren die Idee wieder verwarf.

*Grosse mischen mit*

Aber auch der Umstand, dass Nanotechnologie als Querschnittsdisziplin in sämtliche Bereiche eindringt, macht es für Investoren nicht einfach. Die brauchen etwas Fassbares. Dies ist auch die Erfahrung von Samuel Schär, der mit Partnern ebenfalls eine auf Nanotechnologie spezialisierte VC-Firma auf die Beine stellen wollte. Typisch deshalb, dass Schär jetzt für den bodenständigen Uzwiler Industriekonzern Bühler arbeitet, wo er für die Nanotechnologie-Aktivitäten zuständig ist. Um an das nötige Know-how zu kommen, ist der Müllereimaschinen-Marktführer eine Kooperation mit dem Saarbrückener Forschungsinstitut INM eingegangen. Laut Schär ist der Aufbau eines gemeinsamen Unternehmens geplant, das unter anderem Schmutz abweisende Oberflächen für die Lebensmittelindustrie entwickeln wird. Das Beispiel Bühler zeigt: Nanotechnologie ist nicht einfach Neuland, das von vielen neuen Firmen besiedelt wird, sondern auch ein Gebiet, in dem sich zunehmend auch alteingesessene Unternehmen heimisch fühlen. Der Platz für Start-ups wird damit zwar nicht grösser, bleibt aber immer noch gross genug.

Diskussion
- Kommentare

Nanosurf, Nanoworld und Nanolight haben mehr gemeinsam als nur den Wortstamm. Alle drei Unternehmen sind Aushängeschilder der Schweizer Hochtechnologie, die sich im Bereich der Nanotechnologie einen über die Landesgrenzen hinaus reichenden Namen geschaffen haben (siehe Kasten). Am weitesten gediehen ist das Unternehmertum bei Nanosurf und Nanoworld, die beide vollständig eigenfinanziert sind und seit Beginn ihrer Unternehmenstätigkeit Gewinne erwirtschaften. Beide Firmen sind im Bereich der Nanomikroskopie tätig, wobei Nanoworld sich auf die Entwicklung von Sensoren spezialisiert hat, während Nanosurf die entsprechenden Mikroskope herstellt, in die auch die Sensoren von Nanosurf eingesetzt werden können.
Der Bereich der Mikroskopie, in dem die beiden Unternehmen beheimatet sind, kann auf eine reiche Geschichte in der Schweiz zurückblicken. Einen Meilenstein der jüngeren Mikroskopie setzte vor über 20 Jahren die Erfindung des Rastertunnelmikroskops, das erstmals den Blick auf kleinste atomare Strukturen offen legte und zwei Forschern am IBMForschungslabor in Rüschlikon den Nobelpreis für Physik einbrachte.
*Folgenreicher Nobelpreis*
Von diesem Forschungserfolg zehrt die Schweiz noch heute. Für Robert Sum, einen der Gründer von Nanosurf, ist klar, dass die revolutionäre Erfindung für die Schweiz richtungsweisend war. Sie löste eine nachhaltige Forschungsaktivität aus, die den Forschungsplatz Schweiz an die internationale Spitze im Feld der Mikroskopie hievte. Gleicher Meinung ist auch Hans-Joachim Güntherodt, Physikprofessor an der Universität Basel und einer der Leiter des vom Bundesamt für Berufsbildung und Technologie gesponserten Förderungsprogramms Top Nano 21: «Im Bereich der Nano-Mikroskopie ist die Schweiz weltweit führend», ist er überzeugt.
Doch nicht nur in der Forschung nimmt die Schweiz einen Spitzenplatz ein, sondern auch in der Ummünzung von Forschungsergebnissen in weltweit vermarktbare Produkte. Neben den Aushängeschildern Nanosurf und Nanoworld schätzt Güntherodt die Zahl der im mikroskopischen Bereich aktiven Firmen und Start-ups auf immerhin zehn bis zwölf.
Damit ist aber auch gesagt, dass die Schweiz längst nicht in allen Bereichen der Nanotechnologie führend oder auch nur aktiv ist. Daran stört sich der Basler Professor allerdings nicht. In Anbetracht des breiten Spektrums der Technologie sei dies auch gar nicht realistisch. Deshalb findet er die Konzentration auf ein Kerngebiet sinnvoll, was auch eines der Fazite des zu Ende gehenden Top-Nano-21-Förderprogramms sein dürfte, dessen Schlussbericht in diesen Tagen erwartet wird.
*Viel Brachland*
Die Konzentration auf die Mikroskopie schliesst allerdings die Forschung in anderen Feldern nicht aus ? obschon hier die Schweiz nicht allzu viel vorzuweisen hat. Eine Ausnahme ist Nanolight, ein Spin-off der Lausanner Hochschule EPFL, die sich trotz dieses Handicaps in weniger schweiztypische Forschungsbereiche vorwagt. Jan Kjellmann, der Kopf des Unternehmens, hat eine neuartige Lichtquelle auf Nanoröhrchenbasis entwickelt, die dereinst die Halogenleuchten ersetzen soll. Der Clou der Lampe, so Kjellmann, sei der vollständige Verzicht auf Quecksilber und ein wesentlich höherer Wirkungsgrad als bei herkömmlichen Lichtquellen. Ein funktionsfähiger Prototyp steht in seinen Labors ? jetzt gilt es, die drei grossen Lampenhersteller der Welt, Philips, Osram und General Electric, von der Erfindung zu überzeugen.
Es sind Geschichten wie die der neuartigen Leuchtkraft der Nanolampe, die stets die Fantasie der Investoren beflügelt und der Nanotechnologie einen technologierevolutionären Nimbus verliehen haben. Insofern reiht sich Nanolight in ein Glied mit anderen Aufsehen erregenden Forschungsprojekten wie dem Millipede-Projekt von IBM oder dem Quantencomputer.
Doch so heiss, wie diese Nanogeschichten auch sind, die langen Produktentwicklungszeiten von bis zu zehn Jahren haben Investoren im Nachgang zum New-Economy-Hype zurückschrecken lassen. «Die Investoren waren nach dem Dotcom-Crash gebrannte Kinder und entsprechend vorsichtig», erinnert sich Bernd Samsinger, der für die Risikokapitalgesellschaft Capital Stage einen Nanotech-Fonds zu äufnen versuchte, aber mangels Interesse der Investoren die Idee wieder verwarf.
*Grosse mischen mit*
Aber auch der Umstand, dass Nanotechnologie als Querschnittsdisziplin in sämtliche Bereiche eindringt, macht es für Investoren nicht einfach. Die brauchen etwas Fassbares. Dies ist auch die Erfahrung von Samuel Schär, der mit Partnern ebenfalls eine auf Nanotechnologie spezialisierte VC-Firma auf die Beine stellen wollte. Typisch deshalb, dass Schär jetzt für den bodenständigen Uzwiler Industriekonzern Bühler arbeitet, wo er für die Nanotechnologie-Aktivitäten zuständig ist. Um an das nötige Know-how zu kommen, ist der Müllereimaschinen-Marktführer eine Kooperation mit dem Saarbrückener Forschungsinstitut INM eingegangen. Laut Schär ist der Aufbau eines gemeinsamen Unternehmens geplant, das unter anderem Schmutz abweisende Oberflächen für die Lebensmittelindustrie entwickeln wird. Das Beispiel Bühler zeigt: Nanotechnologie ist nicht einfach Neuland, das von vielen neuen Firmen besiedelt wird, sondern auch ein Gebiet, in dem sich zunehmend auch alteingesessene Unternehmen heimisch fühlen. Der Platz für Start-ups wird damit zwar nicht grösser, bleibt aber immer noch gross genug.

Meistgelesen

Nach dem Börsengang zeigt Alibaba seine wahren Ambitionen
Unternehmen

Alibaba allmächtig: Gerade zehn Tage nach dem grössten Börsengang aller Zeiten weitet der Online-Händler sein Geschäftsmodell aus. Der Vergleich mit Amazon oder Ebay reicht dabei nicht mehr. Mehr...

VonKaren Merkel
30.09.2014
Ferien

Alles fährt Ski: Doch wo ist wer am besten bedient? Die «Handelszeitung» analysierte 24 Destinationen in Europa. Das Resultat ist das exklusive Alpen-Ranking der besten Wintersportorte. Mehr...

VonClaus Schweitzer
11:12
Für Bankkunden wird die Kontoführung teuer
Abgabe

Bitter für Bankkunden: Die Zinsen für Erspartes sinken, währen die Gebühren für die Kontoführung in die Höhe klettern. Dabei lohnt sich der genaue Vergleich zwischen den Banken. Mehr...

14:05
Wie Google Rivalen ausschaltet
Suche

Mit einem neuen Feature vereinfacht der Internetgigant die Nutzung von Webseiten. Auch sonst lanciert Google laufend mehr Services. Er bringt damit kleine Anbieter in Bedrängnis. Mehr...

VonLukas Rohner
30.09.2014
Das Wichtigste zum neuen Gratis-WLan von Cablecom
Kommunikation

UPC Cablecom nimmt das grösste WLan der Schweiz in Betrieb. Wir beantworten die wichtigsten Fragen, damit Sie entscheiden können, ob sich das Angebot lohnt. Mehr...

VonLukas Rohner
09:21
«Längere Krise als in den 1930er-Jahren»
Konjunktur

Aymo Brunetti warnt vor einem Ende der bilateralen Verträge mit der EU. Ohne sie erlebe die Schweiz einen Wohlstandsrückgang, so der Ökonomieprofessor. Auch sonst sieht er grosse Risiken. Mehr...

VonStefan Barmettler
14:27
Schwyz finanziert mit Steuererhöhung Finanzausgleich
Bilanz

Am Sonntag sagte das Stimmvolk in Schwyz Ja zu Steuererhöhungen. Die Einnahmen reichen laut Regierungsrat, um den Nationalen Finanzausgleich zu zahlen. Dennoch ist der Kanton im Minus. Mehr...

30.09.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Whistleblower Elmer soll 4,5 Jahre in Haft. Mehr

Die grössten Baustellen des neuen Orell-Füssli-Chefs. Mehr

Ungleicher Kampf im Online-Stellenmarkt. Mehr

«Längere Krise als in den 1930er-Jahren». Mehr

WM in Katar: Kein Beweis für Schmiergeld. Mehr

Ölkonzern Tamoil prüft den Verkauf. Mehr

Das sind die besten Wintersportorte der Alpen. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...