Meistgelesen

Überangebot

Der Ölpreis hat sich halbiert: Was bei Autofahrern für gute Laune sorgt, zwingt so manchen Konzern zu radikalen Schritten. Auch in der Schweiz: Vor allem zwei grosse Firmen sind hierzulande betroffen. Mehr...

VonChristian Bütikofer
04.08.2015
Erfahrung

Das neue Windows 10 wird viel gelobt. Doch die Umstellung läuft nicht reibungslos. Nutzer berichten reihenweise über Probleme. Eine Fehlermeldung hat es sogar schon zum Social-Media-Hit gebracht. Mehr...

VonStephan Dörner («Die Welt»)
03.08.2015
Einbruch

Der Goldpreis stürzt in immer tiefere Sphären. Experten erwarten weitere Rückgänge – so auch Julius-Bär-Experte Norbert Rücker. Er erklärt, wo die Reise für das Edelmetall hingeht. Mehr...

04.08.2015
Maduro macht Wahlkampf: Venezuela enteignet Nestlé
Südamerika

Venezuelas Präsident Nicolas Maduro will im Wahlkampf sein Image polieren. Darum liess er Soldaten einen Industriepark in der Hauptstadt Caracas räumen. Davon betroffen ist auch Nestlé. Mehr...

VonMarc Iseli
03.08.2015
Probleme

Zwar ist das Update auf Windows 10 für die meisten gratis, Nerven kostet es aber trotzdem. Der telefonische Kundendienst verweist auf die Webseite, dort landet man bei den FAQs und wird nicht klüger. Mehr...

03.08.2015
Die Apple Watch gibt es jetzt im Armband einer Luxusuhr
Exklusiv

Darauf hat die Welt gewartet: Der Schmuckdesigner Nico Gerard hat die Apple Watch mit einer Schweizer Luxusuhr gekreuzt. Wer die grotesk anmutende Chimäre haben will, muss tief in die Tasche greifen. Mehr...

VonGabriel Knupfer
04.08.2015
Einbruch

Am Tag nach Öffnung der Börsen geht der Ausverkauf griechischer Aktien ungebremst weiter: Der Leitindex brach zur Eröffnung um 5 Prozent ein. Im internationalen Vergleich ein schmerzhafter Rekord. Mehr...

04.08.2015

Anzeige

Nestlé: Kein Abbau in Kolumbien

Südamerika

Nestlé dementiert Gerüchte, wonach der Konzern sich in Kolumbien von Sparten trennen oder sich ganz aus dem Land zurückziehen will. Derweil macht dem Konzern ein Mordfall zu schaffen.

VonChristian Bütikofer
11.01.2013

Der Milliardendeal vom April 2012 zwischen Nestlé und Pfizer sorgt in einigen Ländern mit Nestlé-Töchtern für Spekulationen, ob der Mutterkonzern Sparten verkauft oder sich ganz verabschiedet. So auch in Kolumbien.

Nun gab der zuständige Manager Manuel Andrés im Interview mit «El Tiempo» für die Andenrepublik Entwarnung. Kolumbien sei von zentraler Bedeutung, auch die von Nestlé betriebenen Fabriken, so Andrés. Nestlé wolle weiterhin der Marktführer im Bereich Milchprodukte, Kaffee, Getränke, Cerealien und Schokolade bleiben.

Als weiteres Ziel gab Andrés an, die Geschäftsaktivitäten Nestlés in Kolumbien gar zu verdoppeln. Insgesamt besitzt der Schweizer Konzern unter anderem in Kolumbien fünf Fabriken und beschäftigt 2600 Personen - direkte Angestellte und Zulieferer inbegriffen.

Nicht ganz so rosig sieht es in einer anderen Angelegenheit aus, die mit Nestlés Engagement in Kolumbien zusammenhängt: Jahre nach der Ermordung des kolumbianischen Gewerkschafters Luciano Romero soll der Nahrungsmittelkonzern für die Tat von kolumbianischen Paramilitärs geradestehen. Diese hatten den Gewerkschafter verschleppt, unter Folter verhört und getötet. 

Staatsanwaltschaft Waadt am Zug

Die Anwaltsgruppe des European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) und die kolumbianische Lebensmittelgewerkschaft Sinaltrainal reichten im März 2012 bei der Zuger Staatsanwaltschaft Strafanzeige gegen Nestlé und mehrere damals führende Mitarbeiter ein: den Verwaltungsratspräsidenten und Ex-Konzernchef Peter Brabeck, den ehemaligen Verwaltungsratspräsident Rainer E. Gut sowie zwei weitere Schweizer und einen mexikanischen Nestlé-Kadermitarbeiter.

Der von der kolumbianischen Justiz bereits verurteilte Mord an Luciano Romero sei im Kontext eines über 50 Jahre andauernden bewaffneten Konflikts geschehen, schreibt ECCHR. Romero habe bereits vor seiner Ermordung während Jahren Todesdrohungen erhalten. Dabei hätten auch leitende Mitarbeiter der kolumbianischen Nestlé-Tochter Cicolac eine Rolle gespielt, werfen ECCHR und Sinaltrainal dem Konzern vor.

«Sie verleumdeten ihn und andere Gewerkschafter mehrfach als angeblichen Guerilla-Kämpfer», schreiben die Autoren der Strafanzeige. Romero sei grundlos beschuldigt worden, für einen Bombenanschlag auf das Werksgelände von Cicolac verantwortlich zu sein. Romero war bis im Oktober 2002 bei Cicolac angestellt. Als Gewerkschafter vertrat er die Arbeiter in Verhandlungen über einen Kollektivvertrag.

Inzwischen übernahm die Staatsanwaltschaft im Kanton Waadt die Anzeige. Dieses Jahr dürfte der Fall behandelt werden.

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der Milliardendeal vom April 2012 zwischen Nestlé und Pfizer sorgt in einigen Ländern mit Nestlé-Töchtern für Spekulationen, ob der Mutterkonzern Sparten verkauft oder sich ganz verabschiedet. So auch in Kolumbien.

Nun gab der zuständige Manager Manuel Andrés im Interview mit «El Tiempo» für die Andenrepublik Entwarnung. Kolumbien sei von zentraler Bedeutung, auch die von Nestlé betriebenen Fabriken, so Andrés. Nestlé wolle weiterhin der Marktführer im Bereich Milchprodukte, Kaffee, Getränke, Cerealien und Schokolade bleiben.

Als weiteres Ziel gab Andrés an, die Geschäftsaktivitäten Nestlés in Kolumbien gar zu verdoppeln. Insgesamt besitzt der Schweizer Konzern unter anderem in Kolumbien fünf Fabriken und beschäftigt 2600 Personen - direkte Angestellte und Zulieferer inbegriffen.

Nicht ganz so rosig sieht es in einer anderen Angelegenheit aus, die mit Nestlés Engagement in Kolumbien zusammenhängt: Jahre nach der Ermordung des kolumbianischen Gewerkschafters Luciano Romero soll der Nahrungsmittelkonzern für die Tat von kolumbianischen Paramilitärs geradestehen. Diese hatten den Gewerkschafter verschleppt, unter Folter verhört und getötet. 

Staatsanwaltschaft Waadt am Zug

Die Anwaltsgruppe des European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) und die kolumbianische Lebensmittelgewerkschaft Sinaltrainal reichten im März 2012 bei der Zuger Staatsanwaltschaft Strafanzeige gegen Nestlé und mehrere damals führende Mitarbeiter ein: den Verwaltungsratspräsidenten und Ex-Konzernchef Peter Brabeck, den ehemaligen Verwaltungsratspräsident Rainer E. Gut sowie zwei weitere Schweizer und einen mexikanischen Nestlé-Kadermitarbeiter.

Der von der kolumbianischen Justiz bereits verurteilte Mord an Luciano Romero sei im Kontext eines über 50 Jahre andauernden bewaffneten Konflikts geschehen, schreibt ECCHR. Romero habe bereits vor seiner Ermordung während Jahren Todesdrohungen erhalten. Dabei hätten auch leitende Mitarbeiter der kolumbianischen Nestlé-Tochter Cicolac eine Rolle gespielt, werfen ECCHR und Sinaltrainal dem Konzern vor.

«Sie verleumdeten ihn und andere Gewerkschafter mehrfach als angeblichen Guerilla-Kämpfer», schreiben die Autoren der Strafanzeige. Romero sei grundlos beschuldigt worden, für einen Bombenanschlag auf das Werksgelände von Cicolac verantwortlich zu sein. Romero war bis im Oktober 2002 bei Cicolac angestellt. Als Gewerkschafter vertrat er die Arbeiter in Verhandlungen über einen Kollektivvertrag.

Inzwischen übernahm die Staatsanwaltschaft im Kanton Waadt die Anzeige. Dieses Jahr dürfte der Fall behandelt werden.

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe


 

Unsere Partner   
 

Michel Platini als Nachfolger von Blatter praktisch gesetzt. Mehr

Monsanto punktet gegen Syngenta. Mehr

Deutschland bleibt für Vontobel ein Verlustgeschäft. Mehr

Der Einkauf via Handy wird zum Milliarden-Geschäft. Mehr

So viel Bares legen die SMI-Konzerne zur Seite. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.