Meistgelesen

Mittelfristig scheinen Kurse im Bereich von 500 Franken möglich zu sein.
Aktien

Monsanto ist raus! Am Mittwoch zog der US-Chemiegigant sein Angebot für Syngenta zurück. Das SMI-Mitglied war danach im freien Fall. Warum das eine gute Gelegenheit zum Einstieg ist. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
28.08.2015
Amazon feuert wegen Smartphone-Flop dutzende Entwickler
Ladenhüter

Das Fire Phone von Amazon blieb ein Ladenhüter. Nun zieht der Konzern die Reissleine und entlässt Entwickler aus der Geräte-Sparte. Auch andere Projekte werden auf Eis gelegt. Mehr...

27.08.2015
Deutsche Siemens darf Metro in New York modernisieren
Auftrag

Die Münchner haben in New York einen 156-Millionen-Dollar Auftrag ergattert. Siemens soll 305 Züge der Metro aufrüsten und fürs 21. Jahrhundert fit machen. Mehr...

27.08.2015
Wenn China kränkelt, betrifft das auch die Schweiz
Globalisiert

Die Lage in der Volksrepublik verunsichert Anleger weltweit. Eine China-Krise würde auch die Schweizer Wirtschaft treffen. Die Exporte nach China sind in den letzten Jahren explodiert. Mehr...

27.08.2015
So schlimm steht es wirklich um Chinas Wirtschaft
Impulse

Millionen ungenutzter Wohnungen in Geisterstädten und verschuldete Staatsbetriebe: China zahlt den Preis für Jahre verfehlter Politik. Die Kehrtwende zu nachhaltigem Wachstum ist schmerzhaft. Mehr...

VonFinn Mayer-Kuckuk
28.08.2015
Anleger spekulieren auf einen Sprung beim Kuoni-Kurs über die 200er-Marke.
Aktien

Eine Berg- und Talfahrt! Erst fällt der SMI um 10 Prozent, dann geht es steil nach oben. Einige Aktien zeigen aber nach dem Einbruch noch kaum Erholungszeichen. Wo risikofreudige Anleger einsteigen. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
28.08.2015
Möglicherweise überrascht Apple am 9. September mit neuen Produkten
Aktien

Die jüngsten Börsenturbulenzen wecken Zweifel an der anstehenden Zinswende. Hält die Fed den Kurs, könnten sich bei ausgewählten US-Blue-Chips attraktive Einstiegsgelegenheiten bieten. Mehr...

VonWolfgang Hagl
28.08.2015

Anzeige

Nestlé: Kein Abbau in Kolumbien

Südamerika

Nestlé dementiert Gerüchte, wonach der Konzern sich in Kolumbien von Sparten trennen oder sich ganz aus dem Land zurückziehen will. Derweil macht dem Konzern ein Mordfall zu schaffen.

VonChristian Bütikofer
11.01.2013

Der Milliardendeal vom April 2012 zwischen Nestlé und Pfizer sorgt in einigen Ländern mit Nestlé-Töchtern für Spekulationen, ob der Mutterkonzern Sparten verkauft oder sich ganz verabschiedet. So auch in Kolumbien.

Nun gab der zuständige Manager Manuel Andrés im Interview mit «El Tiempo» für die Andenrepublik Entwarnung. Kolumbien sei von zentraler Bedeutung, auch die von Nestlé betriebenen Fabriken, so Andrés. Nestlé wolle weiterhin der Marktführer im Bereich Milchprodukte, Kaffee, Getränke, Cerealien und Schokolade bleiben.

Als weiteres Ziel gab Andrés an, die Geschäftsaktivitäten Nestlés in Kolumbien gar zu verdoppeln. Insgesamt besitzt der Schweizer Konzern unter anderem in Kolumbien fünf Fabriken und beschäftigt 2600 Personen - direkte Angestellte und Zulieferer inbegriffen.

Nicht ganz so rosig sieht es in einer anderen Angelegenheit aus, die mit Nestlés Engagement in Kolumbien zusammenhängt: Jahre nach der Ermordung des kolumbianischen Gewerkschafters Luciano Romero soll der Nahrungsmittelkonzern für die Tat von kolumbianischen Paramilitärs geradestehen. Diese hatten den Gewerkschafter verschleppt, unter Folter verhört und getötet. 

Staatsanwaltschaft Waadt am Zug

Die Anwaltsgruppe des European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) und die kolumbianische Lebensmittelgewerkschaft Sinaltrainal reichten im März 2012 bei der Zuger Staatsanwaltschaft Strafanzeige gegen Nestlé und mehrere damals führende Mitarbeiter ein: den Verwaltungsratspräsidenten und Ex-Konzernchef Peter Brabeck, den ehemaligen Verwaltungsratspräsident Rainer E. Gut sowie zwei weitere Schweizer und einen mexikanischen Nestlé-Kadermitarbeiter.

Der von der kolumbianischen Justiz bereits verurteilte Mord an Luciano Romero sei im Kontext eines über 50 Jahre andauernden bewaffneten Konflikts geschehen, schreibt ECCHR. Romero habe bereits vor seiner Ermordung während Jahren Todesdrohungen erhalten. Dabei hätten auch leitende Mitarbeiter der kolumbianischen Nestlé-Tochter Cicolac eine Rolle gespielt, werfen ECCHR und Sinaltrainal dem Konzern vor.

«Sie verleumdeten ihn und andere Gewerkschafter mehrfach als angeblichen Guerilla-Kämpfer», schreiben die Autoren der Strafanzeige. Romero sei grundlos beschuldigt worden, für einen Bombenanschlag auf das Werksgelände von Cicolac verantwortlich zu sein. Romero war bis im Oktober 2002 bei Cicolac angestellt. Als Gewerkschafter vertrat er die Arbeiter in Verhandlungen über einen Kollektivvertrag.

Inzwischen übernahm die Staatsanwaltschaft im Kanton Waadt die Anzeige. Dieses Jahr dürfte der Fall behandelt werden.

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der Milliardendeal vom April 2012 zwischen Nestlé und Pfizer sorgt in einigen Ländern mit Nestlé-Töchtern für Spekulationen, ob der Mutterkonzern Sparten verkauft oder sich ganz verabschiedet. So auch in Kolumbien.

Nun gab der zuständige Manager Manuel Andrés im Interview mit «El Tiempo» für die Andenrepublik Entwarnung. Kolumbien sei von zentraler Bedeutung, auch die von Nestlé betriebenen Fabriken, so Andrés. Nestlé wolle weiterhin der Marktführer im Bereich Milchprodukte, Kaffee, Getränke, Cerealien und Schokolade bleiben.

Als weiteres Ziel gab Andrés an, die Geschäftsaktivitäten Nestlés in Kolumbien gar zu verdoppeln. Insgesamt besitzt der Schweizer Konzern unter anderem in Kolumbien fünf Fabriken und beschäftigt 2600 Personen - direkte Angestellte und Zulieferer inbegriffen.

Nicht ganz so rosig sieht es in einer anderen Angelegenheit aus, die mit Nestlés Engagement in Kolumbien zusammenhängt: Jahre nach der Ermordung des kolumbianischen Gewerkschafters Luciano Romero soll der Nahrungsmittelkonzern für die Tat von kolumbianischen Paramilitärs geradestehen. Diese hatten den Gewerkschafter verschleppt, unter Folter verhört und getötet. 

Staatsanwaltschaft Waadt am Zug

Die Anwaltsgruppe des European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) und die kolumbianische Lebensmittelgewerkschaft Sinaltrainal reichten im März 2012 bei der Zuger Staatsanwaltschaft Strafanzeige gegen Nestlé und mehrere damals führende Mitarbeiter ein: den Verwaltungsratspräsidenten und Ex-Konzernchef Peter Brabeck, den ehemaligen Verwaltungsratspräsident Rainer E. Gut sowie zwei weitere Schweizer und einen mexikanischen Nestlé-Kadermitarbeiter.

Der von der kolumbianischen Justiz bereits verurteilte Mord an Luciano Romero sei im Kontext eines über 50 Jahre andauernden bewaffneten Konflikts geschehen, schreibt ECCHR. Romero habe bereits vor seiner Ermordung während Jahren Todesdrohungen erhalten. Dabei hätten auch leitende Mitarbeiter der kolumbianischen Nestlé-Tochter Cicolac eine Rolle gespielt, werfen ECCHR und Sinaltrainal dem Konzern vor.

«Sie verleumdeten ihn und andere Gewerkschafter mehrfach als angeblichen Guerilla-Kämpfer», schreiben die Autoren der Strafanzeige. Romero sei grundlos beschuldigt worden, für einen Bombenanschlag auf das Werksgelände von Cicolac verantwortlich zu sein. Romero war bis im Oktober 2002 bei Cicolac angestellt. Als Gewerkschafter vertrat er die Arbeiter in Verhandlungen über einen Kollektivvertrag.

Inzwischen übernahm die Staatsanwaltschaft im Kanton Waadt die Anzeige. Dieses Jahr dürfte der Fall behandelt werden.

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

 

Unsere Partner      
 

Flughafenchef erwartet Glanzstart von «Circle» Mehr

Ex-UBS-Händler wehrt sich gegen US-Anklage Mehr

China: Die rote Gefahr für die Schweiz Mehr

Arbonia Forster will dank Billigarbeit wachsen Mehr

«SRG darf online keine Werbung schalten» Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

  • 1 Jahr (50 Ausgaben) CHF 259.-
  • Halbjahres-Abo (25 Ausgaben) CHF 139.-
  • Test-Abo (8 Ausgaben) CHF 20.-
    Zu den Abonnementen!

 

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.