Meistgelesen

Diese Apps und Plattformen knackten die Milliardengrenze
Populär

Eine Milliarde Nutzer: Diese astronomisch hohe Marke haben bislang nur wenige Apps und Plattformen erreicht. Der exklusive Klub hat ein knappes Dutzend Mitglieder - und Apple gehört nicht dazu. Mehr...

VonRob Price und Herbert Bauernebel («Business Insider Deutschland»)
09:40
Wer will Bernie Madoffs goldene Geldklammer?
Versteigerung

Mit seinem Schneeballsystem brachte Bernie Madoff Tausende um ihre Ersparnisse. Nun soll die Versteigerung von sechs Schmuckstücken wenigstens etwas vom Geld zurückbringen. Mehr...

VonJulia Fritsche
12:31
Twitter will Timeline durch Algorithmus ersetzen
RIPTwitter

Mit einer radikalen Veränderung will Twitter seine Nutzerbasis verbreitern. Doch der Plan, die chronologische Timeline durch eine computergenerierte zu ersetzen, sorgt für einen Tweetstorm. Mehr...

VonGabriel Knupfer
Vor 59 Minuten
Warum Investoren genau auf die Sumo-Werbung schauen
Indikator

Beim Sumoringen fiebern in Japan nicht nur Fans der traditionellen Sportart mit. Auch Ökonomen und Investoren hoffen auf Rückschlüsse zum Zustand der heimischen Wirtschaft. Mehr...

VonGabriel Knupfer
04.02.2016
So holte Julius Bär 4,7 Milliarden US-Schwarzgeld rein
Steuerbetrug

Bis 2007 fuhr die Bank Julius Bär eine aggressive Strategie, um US-Steuerbetrüger anzulocken. Akten zeigen: Die Probleme der UBS wurden zuerst noch bejubelt - danach kam schnell Krisenstimmung auf. Mehr...

VonChristian Bütikofer
05.02.2016
Schweres Erdbeben in Taiwan fordert Tote
Tragisch

Kurz vor dem chinesischen Neujahr sind in Taiwan bei einem Erdbeben mehrere Menschen ums Leben gekommen. Ein Hochhaus mit 16 Stockwerken kippte um. Die Bergung der Verschütteten läuft auf Hochtouren. Mehr...

14:01
Kims Arbeitssklaven nähten für Armani, Hugo Boss und Co.
Ausbeutung

1000 Nordkoreaner schuften in der EU unter widrigsten Arbeitsbedingungen. Das zeigt ein Uno-Bericht. Das Geld, das die Sklaven verdienen, dient Leader Kim Jong Un zur Devisenbeschaffung. Mehr...

VonChristian Bütikofer
05.02.2016

Anzeige

Das Apple-Universum In einer Garage entstanden, wurde der Konzern zum Kultunternehmen. Zum Dossier...

Neue Vorwürfe gegen Apple und Zulieferer

China

Bei weiteren Apple-Zulieferern sollen laut einem Bericht skandalöse Arbeitsbedingungen herrschen. Auch Minderjährige und Schwangere leiden offenbar darunter.

28.07.2013

Apple steht erneut in der Kritik: Die Arbeitsbedingungen in chinesischen Fabriken, die Apple-Produkte wie iPad und iPhone herstellen, sind schlimmer als bislang bekannt - das behauptet ein umfangreicher Report der Nichtregierungsorganisation China Labor Watch (CLW), der diese Woche veröffentlicht werden soll, wie der «Spiegel» in einer Vorabmeldung seiner neuen Ausgabe berichtet. Das deutsche Nachrichenmagazin hat zudem vor Ort in Shanghai recherchiert und Autoren des Reports getroffen. 

Die Vertragsfabriken von Apple verstossen laut CLW systematisch gegen chinesisches Arbeitsrecht. Über 10'000 Schüler und Studenten müssten in den Fabriken unter teils gefährlichen Umständen arbeiten. Vermittelt würden sie von ihren Lehrern und Schulen, die angeblich einen Teil des Lohns für sich einbehalten, so der Report. Einige Beschäftigte müssten den ganzen Tag stehen, eine Schicht dauere oft länger als zwölf Stunden, 80 Überstunden pro Monat sind keine Seltenheit. 

Auch Minderjährige und Schwangere müssten weit länger als acht Stunden am Tag arbeiten, schreibt der «Spiegel» unter Bezug auf den Bericht. Kaschiert würden diese Missstände angeblich durch ein betrügerisches Abrechnungssystem, das Überstunden systematisch unterschlage.

«Den Preis zahlen die Arbeiter»

Der Umgangston in den Fabriken sei ausgesprochen rüde, die Arbeiter würden systematisch angepöbelt und eingeschüchtert, so CLW. Ausserdem mangele es in den Fabriken am Sicherheitstraining, an Fluchtwegen und sogar an grundlegender Erste-Hilfe-Ausrüstung. Viele der jungen Arbeiter würden vorzeitig kündigen. Doch wer kürzer als ein Dutzend Tage gearbeitet habe, werde oft einfach um den Lohn geprellt.

Apple steht seit Jahren in der Kritik wegen der Zustände beim Hardware-Zulieferer Foxconn. Die Verlagerung eines Teils der Produktion zu anderen Herstellern sollte auch den drohenden Imageschaden begrenzen. Doch die Arbeitsbedingungen bei neuen Herstellern wie Pegatron sind dem «Spiegel» zufolge offenbar sogar noch schlechter als bei Foxconn: «Apple hat diese Fabriken gewählt, weil sie zu noch geringeren Kosten produzieren – aber den Preis dafür zahlen die Arbeiter», zitiert das Magazin einen Informanten.

Apple wollte sich bis zum «Spiegel»-Redaktionsschluss am Freitag nicht zu den Vorwürfen äussern. Ein Sprecher von Pegatron versichert: «Der besondere Schutz unserer Mitarbeiter ist unsere oberste Priorität.»

(tno)

Diskussion
- Kommentare
Apple Inc.
OneYear
94.5Mehr...
Mehr zum Thema
Stichworte:
Apple China

Apple steht erneut in der Kritik: Die Arbeitsbedingungen in chinesischen Fabriken, die Apple-Produkte wie iPad und iPhone herstellen, sind schlimmer als bislang bekannt - das behauptet ein umfangreicher Report der Nichtregierungsorganisation China Labor Watch (CLW), der diese Woche veröffentlicht werden soll, wie der «Spiegel» in einer Vorabmeldung seiner neuen Ausgabe berichtet. Das deutsche Nachrichenmagazin hat zudem vor Ort in Shanghai recherchiert und Autoren des Reports getroffen. 

Die Vertragsfabriken von Apple verstossen laut CLW systematisch gegen chinesisches Arbeitsrecht. Über 10'000 Schüler und Studenten müssten in den Fabriken unter teils gefährlichen Umständen arbeiten. Vermittelt würden sie von ihren Lehrern und Schulen, die angeblich einen Teil des Lohns für sich einbehalten, so der Report. Einige Beschäftigte müssten den ganzen Tag stehen, eine Schicht dauere oft länger als zwölf Stunden, 80 Überstunden pro Monat sind keine Seltenheit. 

Auch Minderjährige und Schwangere müssten weit länger als acht Stunden am Tag arbeiten, schreibt der «Spiegel» unter Bezug auf den Bericht. Kaschiert würden diese Missstände angeblich durch ein betrügerisches Abrechnungssystem, das Überstunden systematisch unterschlage.

«Den Preis zahlen die Arbeiter»

Der Umgangston in den Fabriken sei ausgesprochen rüde, die Arbeiter würden systematisch angepöbelt und eingeschüchtert, so CLW. Ausserdem mangele es in den Fabriken am Sicherheitstraining, an Fluchtwegen und sogar an grundlegender Erste-Hilfe-Ausrüstung. Viele der jungen Arbeiter würden vorzeitig kündigen. Doch wer kürzer als ein Dutzend Tage gearbeitet habe, werde oft einfach um den Lohn geprellt.

Apple steht seit Jahren in der Kritik wegen der Zustände beim Hardware-Zulieferer Foxconn. Die Verlagerung eines Teils der Produktion zu anderen Herstellern sollte auch den drohenden Imageschaden begrenzen. Doch die Arbeitsbedingungen bei neuen Herstellern wie Pegatron sind dem «Spiegel» zufolge offenbar sogar noch schlechter als bei Foxconn: «Apple hat diese Fabriken gewählt, weil sie zu noch geringeren Kosten produzieren – aber den Preis dafür zahlen die Arbeiter», zitiert das Magazin einen Informanten.

Apple wollte sich bis zum «Spiegel»-Redaktionsschluss am Freitag nicht zu den Vorwürfen äussern. Ein Sprecher von Pegatron versichert: «Der besondere Schutz unserer Mitarbeiter ist unsere oberste Priorität.»

(tno)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

 

Unsere Partner      
 

Post will das Milchkästli per App steuern Mehr

Weisse-Arena-Chef will Olympia mit Österreich Mehr

Schweizer Startup schafft es in den Milliarden-Club Mehr

UBS will hunderte Jobs aus der Schweiz verlagern Mehr

Bezahl-App Paymit bald an allen Schweizer Kassen Mehr

Rennstall Sauber verliert Oerlikon als Sponsor Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

  • 1 Jahr (50 Ausgaben) CHF 259.-
  • Halbjahres-Abo (25 Ausgaben) CHF 139.-
  • Test-Abo (8 Ausgaben) CHF 20.-
    Zu den Abonnementen!

 

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.