Das Apple-Universum In einer Garage entstanden, wurde der Konzern zum Kultunternehmen. Zum Dossier...

Neue Vorwürfe gegen Apple und Zulieferer

China

Bei weiteren Apple-Zulieferern sollen laut einem Bericht skandalöse Arbeitsbedingungen herrschen. Auch Minderjährige und Schwangere leiden offenbar darunter.

28.07.2013

Apple steht erneut in der Kritik: Die Arbeitsbedingungen in chinesischen Fabriken, die Apple-Produkte wie iPad und iPhone herstellen, sind schlimmer als bislang bekannt - das behauptet ein umfangreicher Report der Nichtregierungsorganisation China Labor Watch (CLW), der diese Woche veröffentlicht werden soll, wie der «Spiegel» in einer Vorabmeldung seiner neuen Ausgabe berichtet. Das deutsche Nachrichenmagazin hat zudem vor Ort in Shanghai recherchiert und Autoren des Reports getroffen. 

Die Vertragsfabriken von Apple verstossen laut CLW systematisch gegen chinesisches Arbeitsrecht. Über 10'000 Schüler und Studenten müssten in den Fabriken unter teils gefährlichen Umständen arbeiten. Vermittelt würden sie von ihren Lehrern und Schulen, die angeblich einen Teil des Lohns für sich einbehalten, so der Report. Einige Beschäftigte müssten den ganzen Tag stehen, eine Schicht dauere oft länger als zwölf Stunden, 80 Überstunden pro Monat sind keine Seltenheit. 

Auch Minderjährige und Schwangere müssten weit länger als acht Stunden am Tag arbeiten, schreibt der «Spiegel» unter Bezug auf den Bericht. Kaschiert würden diese Missstände angeblich durch ein betrügerisches Abrechnungssystem, das Überstunden systematisch unterschlage.

«Den Preis zahlen die Arbeiter»

Der Umgangston in den Fabriken sei ausgesprochen rüde, die Arbeiter würden systematisch angepöbelt und eingeschüchtert, so CLW. Ausserdem mangele es in den Fabriken am Sicherheitstraining, an Fluchtwegen und sogar an grundlegender Erste-Hilfe-Ausrüstung. Viele der jungen Arbeiter würden vorzeitig kündigen. Doch wer kürzer als ein Dutzend Tage gearbeitet habe, werde oft einfach um den Lohn geprellt.

Apple steht seit Jahren in der Kritik wegen der Zustände beim Hardware-Zulieferer Foxconn. Die Verlagerung eines Teils der Produktion zu anderen Herstellern sollte auch den drohenden Imageschaden begrenzen. Doch die Arbeitsbedingungen bei neuen Herstellern wie Pegatron sind dem «Spiegel» zufolge offenbar sogar noch schlechter als bei Foxconn: «Apple hat diese Fabriken gewählt, weil sie zu noch geringeren Kosten produzieren – aber den Preis dafür zahlen die Arbeiter», zitiert das Magazin einen Informanten.

Apple wollte sich bis zum «Spiegel»-Redaktionsschluss am Freitag nicht zu den Vorwürfen äussern. Ein Sprecher von Pegatron versichert: «Der besondere Schutz unserer Mitarbeiter ist unsere oberste Priorität.»

(tno)

Diskussion
- Kommentare
Apple Inc.
OneYear
101.49Mehr...
Mehr zum Thema
Stichworte:
Apple China

Apple steht erneut in der Kritik: Die Arbeitsbedingungen in chinesischen Fabriken, die Apple-Produkte wie iPad und iPhone herstellen, sind schlimmer als bislang bekannt - das behauptet ein umfangreicher Report der Nichtregierungsorganisation China Labor Watch (CLW), der diese Woche veröffentlicht werden soll, wie der «Spiegel» in einer Vorabmeldung seiner neuen Ausgabe berichtet. Das deutsche Nachrichenmagazin hat zudem vor Ort in Shanghai recherchiert und Autoren des Reports getroffen. 

Die Vertragsfabriken von Apple verstossen laut CLW systematisch gegen chinesisches Arbeitsrecht. Über 10'000 Schüler und Studenten müssten in den Fabriken unter teils gefährlichen Umständen arbeiten. Vermittelt würden sie von ihren Lehrern und Schulen, die angeblich einen Teil des Lohns für sich einbehalten, so der Report. Einige Beschäftigte müssten den ganzen Tag stehen, eine Schicht dauere oft länger als zwölf Stunden, 80 Überstunden pro Monat sind keine Seltenheit. 

Auch Minderjährige und Schwangere müssten weit länger als acht Stunden am Tag arbeiten, schreibt der «Spiegel» unter Bezug auf den Bericht. Kaschiert würden diese Missstände angeblich durch ein betrügerisches Abrechnungssystem, das Überstunden systematisch unterschlage.

«Den Preis zahlen die Arbeiter»

Der Umgangston in den Fabriken sei ausgesprochen rüde, die Arbeiter würden systematisch angepöbelt und eingeschüchtert, so CLW. Ausserdem mangele es in den Fabriken am Sicherheitstraining, an Fluchtwegen und sogar an grundlegender Erste-Hilfe-Ausrüstung. Viele der jungen Arbeiter würden vorzeitig kündigen. Doch wer kürzer als ein Dutzend Tage gearbeitet habe, werde oft einfach um den Lohn geprellt.

Apple steht seit Jahren in der Kritik wegen der Zustände beim Hardware-Zulieferer Foxconn. Die Verlagerung eines Teils der Produktion zu anderen Herstellern sollte auch den drohenden Imageschaden begrenzen. Doch die Arbeitsbedingungen bei neuen Herstellern wie Pegatron sind dem «Spiegel» zufolge offenbar sogar noch schlechter als bei Foxconn: «Apple hat diese Fabriken gewählt, weil sie zu noch geringeren Kosten produzieren – aber den Preis dafür zahlen die Arbeiter», zitiert das Magazin einen Informanten.

Apple wollte sich bis zum «Spiegel»-Redaktionsschluss am Freitag nicht zu den Vorwürfen äussern. Ein Sprecher von Pegatron versichert: «Der besondere Schutz unserer Mitarbeiter ist unsere oberste Priorität.»

(tno)

Meistgelesen

Nach dem Börsengang zeigt Alibaba seine wahren Ambitionen
Unternehmen

Alibaba allmächtig: Gerade zehn Tage nach dem grössten Börsengang aller Zeiten weitet der Online-Händler sein Geschäftsmodell aus. Der Vergleich mit Amazon oder Ebay reicht dabei nicht mehr. Mehr...

VonKaren Merkel
09:14
Maschmeyer muss strampeln: Fahrradbauer Mifa wankt
Absturz

Beim ostdeutschen Fahrradhersteller Mifa hat ein Verlust die Hälfte des Grundkapitals aufgezehrt. Für Grossinvestor Carsten Maschmeyer kann das teuer werden. Mehr...

29.09.2014
«Europas Sparpolitik ist gescheitert»
Meinung

Angela Merkel und alle Befürworter des harten Sparkurses verweigern die Realität: Der Zusammenbruch der EU-Wirtschaft droht nach wie vor – und die Einschnitte haben diese Entwicklung befeuert. Mehr...

Kommentar vonJoseph E. Stiglitz
29.09.2014
Steuerschlupflöcher: EU knöpft sich Apple vor
Vorwurf

Laut der EU-Kommission sollen die Steuerpraktiken des iPhone-Herstellers Apple in Irland illegal sein. Im Visier der Behörden stehen noch weitere Multis. Ihnen drohen Bussen in Milliardenhöhe. Mehr...

29.09.2014
Krise

Im Kosovo wird die Gefahr immer grösser, dass das Land in die politische Sackgasse gerät. Ein Skandal jagt den anderen, das Parlament existiert nicht, Richter sind suspendiert. Mehr...

28.09.2014
Wie Google Rivalen ausschaltet
Suche

Mit einem neuen Feature vereinfacht der Internetgigant die Nutzung von Webseiten. Auch sonst lanciert Google laufend mehr Services. Er bringt damit kleine Anbieter in Bedrängnis. Mehr...

VonLukas Rohner
06:02
Tiefe Inflation bringt den Euro ins Rutschen
Währung

Die Inflation in der Eurozone ist im September auf den tiefsten Stand seit knapp fünf Jahren gefallen. Nach Publikation der Zahlen rutschte der Euro innert weniger Minuten unter 1,26 Dollar. Mehr...

14:56

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Renova verdient mit Dresser-Rand wohl 90 Millionen. Mehr

Vorwürfe gegen Implenia in Afrika. Mehr

Intermune ist für Roche eine Goldgrube. Mehr

Ruf nach zusätzlichen Subventionen. Mehr

«Schweizer Finanzplatz ist auf dem richtigen Weg». Mehr

AMAG: «Vor drei Jahren waren wir definitiv zu teuer». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...