Das Apple-Universum In einer Garage entstanden, wurde der Konzern zum Kultunternehmen. Zum Dossier...

Neue Vorwürfe gegen Apple und Zulieferer

China

Bei weiteren Apple-Zulieferern sollen laut einem Bericht skandalöse Arbeitsbedingungen herrschen. Auch Minderjährige und Schwangere leiden offenbar darunter.

28.07.2013

Apple steht erneut in der Kritik: Die Arbeitsbedingungen in chinesischen Fabriken, die Apple-Produkte wie iPad und iPhone herstellen, sind schlimmer als bislang bekannt - das behauptet ein umfangreicher Report der Nichtregierungsorganisation China Labor Watch (CLW), der diese Woche veröffentlicht werden soll, wie der «Spiegel» in einer Vorabmeldung seiner neuen Ausgabe berichtet. Das deutsche Nachrichenmagazin hat zudem vor Ort in Shanghai recherchiert und Autoren des Reports getroffen. 

Die Vertragsfabriken von Apple verstossen laut CLW systematisch gegen chinesisches Arbeitsrecht. Über 10'000 Schüler und Studenten müssten in den Fabriken unter teils gefährlichen Umständen arbeiten. Vermittelt würden sie von ihren Lehrern und Schulen, die angeblich einen Teil des Lohns für sich einbehalten, so der Report. Einige Beschäftigte müssten den ganzen Tag stehen, eine Schicht dauere oft länger als zwölf Stunden, 80 Überstunden pro Monat sind keine Seltenheit. 

Auch Minderjährige und Schwangere müssten weit länger als acht Stunden am Tag arbeiten, schreibt der «Spiegel» unter Bezug auf den Bericht. Kaschiert würden diese Missstände angeblich durch ein betrügerisches Abrechnungssystem, das Überstunden systematisch unterschlage.

«Den Preis zahlen die Arbeiter»

Der Umgangston in den Fabriken sei ausgesprochen rüde, die Arbeiter würden systematisch angepöbelt und eingeschüchtert, so CLW. Ausserdem mangele es in den Fabriken am Sicherheitstraining, an Fluchtwegen und sogar an grundlegender Erste-Hilfe-Ausrüstung. Viele der jungen Arbeiter würden vorzeitig kündigen. Doch wer kürzer als ein Dutzend Tage gearbeitet habe, werde oft einfach um den Lohn geprellt.

Apple steht seit Jahren in der Kritik wegen der Zustände beim Hardware-Zulieferer Foxconn. Die Verlagerung eines Teils der Produktion zu anderen Herstellern sollte auch den drohenden Imageschaden begrenzen. Doch die Arbeitsbedingungen bei neuen Herstellern wie Pegatron sind dem «Spiegel» zufolge offenbar sogar noch schlechter als bei Foxconn: «Apple hat diese Fabriken gewählt, weil sie zu noch geringeren Kosten produzieren – aber den Preis dafür zahlen die Arbeiter», zitiert das Magazin einen Informanten.

Apple wollte sich bis zum «Spiegel»-Redaktionsschluss am Freitag nicht zu den Vorwürfen äussern. Ein Sprecher von Pegatron versichert: «Der besondere Schutz unserer Mitarbeiter ist unsere oberste Priorität.»

(tno)

Diskussion
- Kommentare
Apple Inc.
OneYear
100.86Mehr...
Mehr zum Thema
Stichworte:
Apple China

Apple steht erneut in der Kritik: Die Arbeitsbedingungen in chinesischen Fabriken, die Apple-Produkte wie iPad und iPhone herstellen, sind schlimmer als bislang bekannt - das behauptet ein umfangreicher Report der Nichtregierungsorganisation China Labor Watch (CLW), der diese Woche veröffentlicht werden soll, wie der «Spiegel» in einer Vorabmeldung seiner neuen Ausgabe berichtet. Das deutsche Nachrichenmagazin hat zudem vor Ort in Shanghai recherchiert und Autoren des Reports getroffen. 

Die Vertragsfabriken von Apple verstossen laut CLW systematisch gegen chinesisches Arbeitsrecht. Über 10'000 Schüler und Studenten müssten in den Fabriken unter teils gefährlichen Umständen arbeiten. Vermittelt würden sie von ihren Lehrern und Schulen, die angeblich einen Teil des Lohns für sich einbehalten, so der Report. Einige Beschäftigte müssten den ganzen Tag stehen, eine Schicht dauere oft länger als zwölf Stunden, 80 Überstunden pro Monat sind keine Seltenheit. 

Auch Minderjährige und Schwangere müssten weit länger als acht Stunden am Tag arbeiten, schreibt der «Spiegel» unter Bezug auf den Bericht. Kaschiert würden diese Missstände angeblich durch ein betrügerisches Abrechnungssystem, das Überstunden systematisch unterschlage.

«Den Preis zahlen die Arbeiter»

Der Umgangston in den Fabriken sei ausgesprochen rüde, die Arbeiter würden systematisch angepöbelt und eingeschüchtert, so CLW. Ausserdem mangele es in den Fabriken am Sicherheitstraining, an Fluchtwegen und sogar an grundlegender Erste-Hilfe-Ausrüstung. Viele der jungen Arbeiter würden vorzeitig kündigen. Doch wer kürzer als ein Dutzend Tage gearbeitet habe, werde oft einfach um den Lohn geprellt.

Apple steht seit Jahren in der Kritik wegen der Zustände beim Hardware-Zulieferer Foxconn. Die Verlagerung eines Teils der Produktion zu anderen Herstellern sollte auch den drohenden Imageschaden begrenzen. Doch die Arbeitsbedingungen bei neuen Herstellern wie Pegatron sind dem «Spiegel» zufolge offenbar sogar noch schlechter als bei Foxconn: «Apple hat diese Fabriken gewählt, weil sie zu noch geringeren Kosten produzieren – aber den Preis dafür zahlen die Arbeiter», zitiert das Magazin einen Informanten.

Apple wollte sich bis zum «Spiegel»-Redaktionsschluss am Freitag nicht zu den Vorwürfen äussern. Ein Sprecher von Pegatron versichert: «Der besondere Schutz unserer Mitarbeiter ist unsere oberste Priorität.»

(tno)

Meistgelesen

Ranking: ETH und EPFL hängen Europas Unis ab
Rangliste

Schweizer Hochschulen stehen im globalen Vergleich blendend da. Die ETH Zürich belegt auf dem Kontinent den Spitzenplatz. Und eine weitere Schweizer Uni arbeitet sich im QS-Ranking weiter nach vorn. Mehr...

VonGabriel Knupfer
16.09.2014
Deutsches Netflix-Angebot lässt für die Schweiz hoffen
Start

Netflix ist in der Nacht auf heute in Deutschland gestartet. Das Programm ist umfassend, lässt aber durchaus Luft nach oben, wie erste Reaktionen zeigen. Was bedeutet das für die Schweiz? Mehr...

VonMarc Iseli
16.09.2014
Angebliche Putin-Geliebte führt Medienkonzern
Chefin

Die ehemalige Turnerin Alina Kabajewa übernimmt die Führung der National Media Group in Russland. 2008 war eine angebliche Affäre der 31-Jährigen mit Präsident Wladimir Putin bekannt geworden. Mehr...

16.09.2014
Deutsches Gericht hebt Uber-Verbot vorerst auf
Entscheid

Ein Gericht in Frankfurt hat das Verbot des Taxidienstes vorübergehend aufgehoben. Die Berufstaxifahrer haben bereits Berufung angekündigt, Uber dagegen bejubelt den Entscheid. Mehr...

16.09.2014
Alibaba-Gründer Jack Ma ist Chinas Bill Gates
Erstemission

Alibabas Rekord-Börsengang nimmt noch grössere Dimensionen an. Doch wer ist der 1,50 Meter kleine Mann, der aus dem Nichts ein Imperium aufgebaut hat und heute zu den reichsten Menschen Chinas gehört? Mehr...

VonGabriel Knupfer
16.09.2014
Klage: Ex-UBS-Banker bot Schuhe für Sex
Justiz

Eine Praktikantin verklagt ihren Ex-Chef: Der frühere UBS-Banker habe Sex verlangt und mit Designerschuhen bezahlen wollen, sagte sie. Als sich die Verheiratete weigerte, habe er sie entlassen. Mehr...

16.09.2014
Apple: Vorbestellrekord - Ärger wegen U2
iPhone

Die Vorbestellungen fürs neue Apple-Handy sprengen alle Rekorde. Die mitgelieferte Gratismusik der Band U2 nervt aber viele. Mehr...

15.09.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Konrad Hummler: «Die Schweiz ist keine Insel». Mehr

Hafenkran im Zentrum des DDR-Waffenexports. Mehr

Apple Pay fordert UBS und Co. heraus. Mehr

Sunrise-Präsident zeigt Orange die kalte Schulter. Mehr

Zattoo-Investoren kaufen Brandschutzfirma Roth. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...