Novartis erhöht die Lohnsumme

Novartis hebt die Lohnsumme in der Schweiz um 1,5 Prozent an. Das ist leicht mehr als bei Roche.

17.12.2012

Novartis erhöht die Lohnsumme in den Basel- und Rheintalwerken per Jahresbeginn 2013 um 1,5 Prozent - wie im Vorjahr. Mit den Internen Personalvertretungen habe man sich darauf geeinigt, teilte der Pharmakonzern mit.

Verglichen mit dem Schweizer Arbeitsmarkt sei dies eine «sehr gute Gehaltsanpassung», hiess es weiter. Mit dem Verhandlungsabschluss verfolge Novartis trotz Veränderungen am Gesundheitsmarkt weiterhin eine Gehaltspolitik, welche die individuelle Leistung und - via Bonuskomponente - auch das Geschäftsergebnis reflektiere.

Von den derzeit insgesamt rund 124'000 Novartis-Angestellten in über 140 Ländern arbeiten gut 13'500 in der Schweiz. Von dieser Lohnsummen-Erhöhung per 2013 profitieren laut einer Konzernsprecherin rund 11'000 Personen.

Konkurrent Roche hatte bereits Anfang Dezember bekannt gegeben, dass seine Lohnsumme für die Mitarbeitenden in der Schweiz auf Anfang April um 1,4 Prozent werde. Die Erhöhung soll für individuelle, leistungsabhängige Lohnanpassungen der gut 11'000 Roche-Angestellten in der Schweiz eingesetzt werden.

(tno/awp)

 

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Novartis erhöht die Lohnsumme in den Basel- und Rheintalwerken per Jahresbeginn 2013 um 1,5 Prozent - wie im Vorjahr. Mit den Internen Personalvertretungen habe man sich darauf geeinigt, teilte der Pharmakonzern mit.

Verglichen mit dem Schweizer Arbeitsmarkt sei dies eine «sehr gute Gehaltsanpassung», hiess es weiter. Mit dem Verhandlungsabschluss verfolge Novartis trotz Veränderungen am Gesundheitsmarkt weiterhin eine Gehaltspolitik, welche die individuelle Leistung und - via Bonuskomponente - auch das Geschäftsergebnis reflektiere.

Von den derzeit insgesamt rund 124'000 Novartis-Angestellten in über 140 Ländern arbeiten gut 13'500 in der Schweiz. Von dieser Lohnsummen-Erhöhung per 2013 profitieren laut einer Konzernsprecherin rund 11'000 Personen.

Konkurrent Roche hatte bereits Anfang Dezember bekannt gegeben, dass seine Lohnsumme für die Mitarbeitenden in der Schweiz auf Anfang April um 1,4 Prozent werde. Die Erhöhung soll für individuelle, leistungsabhängige Lohnanpassungen der gut 11'000 Roche-Angestellten in der Schweiz eingesetzt werden.

(tno/awp)

 

Meistgelesen

Die rüden Methoden der ZKB
Rauswurf

Die Zürcher Kantonalbank hat die Geschäftsbeziehungen mit den Grenzgängern gekündigt. Kurzfristig – und mit einem Schreiben in scharfem Ton. Mehr...

VonTobias Keller
15.04.2014
Bis 45'000 Orange-Kunden warten auf ihre Rechnung
Buchhaltung

Beim Mobilfunkanbieter Orange herrscht das Chaos: Kunden warten seit Monaten auf die Rechnung, ihre Abokosten können sie nicht mehr kontrollieren. Auch der Support und die AGB geben zu reden. Mehr...

VonChristian Bütikofer
15.04.2014
Orascom-Chef glaubt an den baldigen Ägypten-Boom
Tourismus

Ist der Ägyptentourismus am Ende? Mitnichten, sagt Orascom-Chef Samih Sawiris. Der Investor leidet stark unter dem Rückgang im Ägypten-Tourismus – doch er sieht einen Aufschwung noch in diesem Jahr. Mehr...

VonGabriel Knupfer
05:45
Wenn eine Schweizer Superjacht das Aus bedeutet
Schiffbau

Die Superjacht eines Schweizer Firmengründers gibt in Neuseeland zu reden. Die Werft ging gleich nach der Schiffstaufe bankrott. Mehr...

VonChristian Bütikofer
11:14
Coca Cola rennen die Konsumenten davon
Geschrumpft

Sowohl in Europa als auch in Nordamerika trinken immer weniger Menschen Coca Cola. Der viele Zucker vergrault die Gesundheitsbewussten. Dennoch ist die Aktie des US-Konzerns gesucht. Mehr...

15.04.2014
Kritik gegen Heiligsprechung von Johannes Paul II.
Bedenken

Kirchliche Reformgruppen haben etwas gegen die Heiligsprechung des früheren Papstes. Sie fürchten, dass diese eine kritische Auseinandersetzung mit dem verstorbenen Polen verhindern würde. Mehr...

15.04.2014
Schweizer ganz heiss auf amerikanische Immobilien
Immobilien

Die Nachfrage von Schweizern nach Immobilien in den USA hat sich seit der Finanzkrise 2009 fast vervierfacht. Damit sind die Eidgenossen mitverantwortlich für die Erholung am dortigen Häusermarkt. Mehr...

VonMathias Ohanian
15.04.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      

Bund schüttet 36 Milliarden Franken Subventionen aus. Mehr

Glencore zahlt wieder keine Gewinnsteuern. Mehr

Millionenbusse für Kühne+Nagel. Mehr

Pfister will online wachsen. Mehr

Wells Fargo erwägt Niederlassung in der Schweiz. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...