Novartis: Neues Medikament erhält US-Zulassung

Erfolg für den Basler Pharmamulti Novartis: Die US-Gesundheitsbehörde FDA hat ein neues Medikament zugelassen.

15.12.2012

Das Medikament Signifor von Novartis wird in den USA als Behandlung des Cushing-Syndroms zugelassen. Die US-Gesundheitsbehörde FDA hat das Medikament für die Behandlung von Patienten zugelassen, für die eine Operation keine Option ist oder nicht zum Heilerfolg führt, teilte Novartis in der Nacht auf Samstag mit.

Beim Cushing-Syndrom handelt es sich um eine seltene, schwere und lebensbedrohende Erkrankung, die durch einen zu hohen Cortisol-Spiegel im Blut verursacht wird. Symptome sind unter anderem Vollmondgesicht, Stammfettsucht, Stiernacken, Osteoporose, Hautatrophien, Muskelschwäche und -schwund und Hirsutismus. In der EU ist Signifor bereits zur Behandlung des Cushing-Syndroms zugelassen.

(tke/awp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Das Medikament Signifor von Novartis wird in den USA als Behandlung des Cushing-Syndroms zugelassen. Die US-Gesundheitsbehörde FDA hat das Medikament für die Behandlung von Patienten zugelassen, für die eine Operation keine Option ist oder nicht zum Heilerfolg führt, teilte Novartis in der Nacht auf Samstag mit.

Beim Cushing-Syndrom handelt es sich um eine seltene, schwere und lebensbedrohende Erkrankung, die durch einen zu hohen Cortisol-Spiegel im Blut verursacht wird. Symptome sind unter anderem Vollmondgesicht, Stammfettsucht, Stiernacken, Osteoporose, Hautatrophien, Muskelschwäche und -schwund und Hirsutismus. In der EU ist Signifor bereits zur Behandlung des Cushing-Syndroms zugelassen.

(tke/awp)

Meistgelesen

Starker Bargeldschmuggel aus der Schweiz
Schwarzgeld

Wie kommt das in der Schweiz gebunkerte Geld wieder nach Deutschland? Viele wollen es versteckt über die Grenze bringen. Doch der Zoll kennt die Tricks. Mehr...

09:59
Nespresso öffnet Kapselmarkt in Frankreich
Aufforderung

Der Hersteller von Kaffee-Kapseln beugt sich dem Druck der französischen Behörden. Gegenüber der Konkurrenz muss er Details zu den Maschinen offenlegen. Das könnte aber noch nicht alles sein. Mehr...

17.04.2014
Auch zweiter Atomreaktor heruntergefahren
Zwischenfall

Nach einem Zwischenfall im französischen Atomkraftwerk in Fessenheim ist auch der zweite Reaktor nahe der Grenze zur Schweiz heruntergefahren worden. Auswirkungen auf die Sicherheit gibt es keine. Mehr...

Vor 58 Minuten
Sell in May? Warum sich der Ausstieg nicht lohnt
Strategie

«Sell in May and go away» lautet eine alte Börsenweisheit. Nimmt man allerdings die Statistik, so ist der Mai alles andere als ein schwacher Börsenmonat. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
17.04.2014
Chez Chauffeur wird 80.
Geburtstag

Er ist ein unermüdlicher Kämpfer für eine bessere Welt: Jean Ziegler. Am Ostersamstag wird der Chauffeur von Chez Guevara 80 Jahre alt. Mehr...

18.04.2014
BKW-Chefin warnt vor Folgekosten
Abschaltung

Soll das AKW im Mühleberg sofort vom Netz? Eine Initiative verlangt dies. Die Betreiberin warnt vor den Kosten für den Steuerzahler. Mehr...

13:25
Fokus

In Stakkato prallen Störungen von allen Seiten auf die Börse. Warum die Aktienmärkte nach fünf Jahren Aufwärtstrend vorerst in einem unruhigen Fahrwasser bleiben dürften. Wie Anleger profitieren. Mehr...

VonWolfgang Hagl
08:00

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      

Sixt greift Mobility an Mehr

UPC fürchtet Importrestriktionen für TV-Boxen Mehr

Mammut will Amazon ausschalten. Mehr

Schweizer Aufpasser untersuchen Hypo-Bankenpleite. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...