Meistgelesen

Für risikofreudige Anleger bietet Russland eine dreifache Kursphantasie.
Aktien

Die Börse Moskau und der Rubel rauschten wochenlang ungebremst nach unten, doch Interventionen am Devisenmarkt haben nun den Turnerbund gebracht. Wie es weitergeht und worauf Anleger jetzt setzen. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
20.12.2014
Ausblick: Das können Gold-Anleger für 2015 erwarten
Ausblick

Die vermeintlich sichere Anlage Gold hat in diesem Jahr enttäuscht. Selbst in der aktuellen Russland-Krise zeigt sich das Edelmetall unbeeindruckt. Was bringt das neue Jahr? Mehr...

VonAndrea Marthaler
19.12.2014
Mindestkurs: Finanz-Schwergewichte schlachten die heilige Kuh
SNB-Kritik

Marktbeobachter und Pressevertreter lobten die Politik der Nationalbank, den Mindetskurs unbedingt zu verteidigen. Die Kritiker werden aber lauter. Unter ihnen sind mehrere nahmhafte Personen. Mehr...

10:41
Sieben magere und sieben fette Jahre: 2015 bringt ein Happy End
Gastkolumne

Europa kann sich über vorteilhafte Wachstumsfaktoren freuen. Die Energiepreise und die Kapitalkosten sind niedrig, der Wechselkurs ist günstig. Für nächstes Jahr ist ein Happy End wahrscheinlich. Mehr...

VonSteen Jakobsen
20.12.2014
Kunden abgezockt: Deutsche Telekom gebüsst
Strafgeld

Die US-Tochter der Deutschen Telekom wird von den amerikanischen Behörden mit 90 Millionen Dollar gebüsst. Die Deutschen sollen mit kostenpflichtigen SMS-Diensten betrogen haben. Mehr...

20.12.2014
Credit Suisse hat sich mit «Lake Las Vegas» verzockt
Millionen-Busse

In New York errang die Schweizer Grossbank Credit Suisse noch einen Justizsieg. In Texas unterliegen sie nun dem klagenden US-Hedgefonds Highland Capital. Die Strafe: 28 Millionen Dollar. Mehr...

20.12.2014
Schwacher Freisinn: Die Linke herrscht in Bern
Keil

Markus Somm wettert gegen die FDP: Viele Parteivertreter versuchten krankhaft, sich von der SVP zu distanzieren. Das freue nur die Linke, deshalb sei das Land nicht mehr bürgerlich regiert. Mehr...

20.12.2014

Anzeige

Ölgiganten: Shell bleibt stabil - Exxon verliert

Gemischtes Bild in der Ölbranche: Obwohl Shell und Exxon Mobile mit einem schwierigen Marktumfeld zu kämpfen haben, konnte lediglich der britisch-niederländische Konzern beim Gewinn zulegen.

01.11.2012

Der weltgrösste börsennotierte Ölkonzern ExxonMobil hat im dritten Quartal wegen gesunkener Preise weniger verdient. Der Überschuss ging im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund sieben Prozent auf 9,57 Milliarden US-Dollar zurück, wie das Unternehmen in Irving mitteilte. Damit schnitt es besser ab als von Analysten erwartet.

Neben dem Rückgang der Ölpreise machte sich vor allem der Verfall auf dem Gasmarkt bemerkbar. Exxon ist der grösste Gasproduzent in den USA. Das Unternehmen kündigte wie erwartet an, im vierten Quartal für fünf Milliarden Dollar eigene Aktien zurückzukaufen.

Flüssiggas rettet das Geschäft

Währenddessen hat Konkurrent Shell im dritten Quartal bei weiterhin rückläufigem Umsatz wieder mehr verdient. Im Vorquartal war der Gewinn wegen niedrigerer Öl- und Gaspreise im Jahresvergleich um über die Hälfte eingebrochen.

Ähnlich wie bei anderen Branchenunternehmen wird auch das britisch-niederländische Unternehmen von seinem Geschäft mit Flüssiggas gerettet. Bereinigt um Einmaleffekte und Bestandsveränderungen standen unter dem Strich 6,6 Milliarden US-Dollar. Damit übertraf das Unternehmen die Analystenerwartungen. Die Aktie legte bei ruhigem Handel im Stoxx 50 um 0,93 Prozent auf 26,70 Euro zu.

Der Nettogewinn stieg leicht um 2,3 Prozent auf 7,14 Milliarden Dollar, wie Shell mitteilte. Der Abwärtstrend beim Umsatz konnte dagegen nicht gebremst werden. Er sank von Juli bis Ende September auf 112 Milliarden Dollar - gegenüber dem Vorquartal ist das ein Rückgang um rund vier Prozent und im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als neun Prozent.

Shell kämpft gegen die Wirtschaftsflaute

Die Zwischendividende soll 43 Cent pro Aktie und damit 2,4 Prozent mehr als im dritten Quartal 2011 betragen. Im Februar kündigte Shell-Chef Peter Voser an, dass sich der Cash Flow bis 2015 aufgrund von neuen Projekten um die Hälfte erhöhen werde. Den weiteren Ausblick bestätigte das Unternehmen.

Für das Gewinnplus sorgte vor allem das Geschäft mit Flüssiggas (Liquefied Natural Gas, LNG), dessen Absatz dank des australischen LNG-Projekts Pluto auf fast fünf Millionen Tonnen zulegte. Das entspricht einem Zuwachs von vier Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Hier will sich das Unternehmen weiter verstärken.

Am Donnerstag teilte der grösste russische Mineralölkonzern Rosneft mit, zwei LNG-Terminals mit einer Kapazität von jeweils 100'000 Tonnen an Shell zu verkaufen. Ein Kaufpreis wurde zunächst nicht genannt.

Gaspreisrückgang in den USA

In den USA hatte Shell im dritten Quartal mit einem weiteren Gaspreisrückgang von fast 30 Prozent zu kämpfen. Hinzu kam das sich abschwächende Wirtschaftswachstum. Um sich davon unabhängiger zu machen, verhandelt der Konzern derzeit über die Beteiligung an einem LNG-Terminal, das Gas aus dem Golf von Mexiko exportieren soll. Vorteil: Das verflüssigte Gas könnte dann auch nach Asien transportiert werden, wo der Bedarf derzeit stark steigt und die Preise deutlich höher sind.

Der britische Konkurrent BG Group vermeldete zuletzt eine überproportionale Zunahme seines LNG-Geschäfts in Asien. Auch die französische GDF Suez konnte ihren Asien-Absatz stark steigern und peilt bis 2020 eine Verdoppelung an.

(muv/tno/awp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der weltgrösste börsennotierte Ölkonzern ExxonMobil hat im dritten Quartal wegen gesunkener Preise weniger verdient. Der Überschuss ging im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund sieben Prozent auf 9,57 Milliarden US-Dollar zurück, wie das Unternehmen in Irving mitteilte. Damit schnitt es besser ab als von Analysten erwartet.

Neben dem Rückgang der Ölpreise machte sich vor allem der Verfall auf dem Gasmarkt bemerkbar. Exxon ist der grösste Gasproduzent in den USA. Das Unternehmen kündigte wie erwartet an, im vierten Quartal für fünf Milliarden Dollar eigene Aktien zurückzukaufen.

Flüssiggas rettet das Geschäft

Währenddessen hat Konkurrent Shell im dritten Quartal bei weiterhin rückläufigem Umsatz wieder mehr verdient. Im Vorquartal war der Gewinn wegen niedrigerer Öl- und Gaspreise im Jahresvergleich um über die Hälfte eingebrochen.

Ähnlich wie bei anderen Branchenunternehmen wird auch das britisch-niederländische Unternehmen von seinem Geschäft mit Flüssiggas gerettet. Bereinigt um Einmaleffekte und Bestandsveränderungen standen unter dem Strich 6,6 Milliarden US-Dollar. Damit übertraf das Unternehmen die Analystenerwartungen. Die Aktie legte bei ruhigem Handel im Stoxx 50 um 0,93 Prozent auf 26,70 Euro zu.

Der Nettogewinn stieg leicht um 2,3 Prozent auf 7,14 Milliarden Dollar, wie Shell mitteilte. Der Abwärtstrend beim Umsatz konnte dagegen nicht gebremst werden. Er sank von Juli bis Ende September auf 112 Milliarden Dollar - gegenüber dem Vorquartal ist das ein Rückgang um rund vier Prozent und im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als neun Prozent.

Shell kämpft gegen die Wirtschaftsflaute

Die Zwischendividende soll 43 Cent pro Aktie und damit 2,4 Prozent mehr als im dritten Quartal 2011 betragen. Im Februar kündigte Shell-Chef Peter Voser an, dass sich der Cash Flow bis 2015 aufgrund von neuen Projekten um die Hälfte erhöhen werde. Den weiteren Ausblick bestätigte das Unternehmen.

Für das Gewinnplus sorgte vor allem das Geschäft mit Flüssiggas (Liquefied Natural Gas, LNG), dessen Absatz dank des australischen LNG-Projekts Pluto auf fast fünf Millionen Tonnen zulegte. Das entspricht einem Zuwachs von vier Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Hier will sich das Unternehmen weiter verstärken.

Am Donnerstag teilte der grösste russische Mineralölkonzern Rosneft mit, zwei LNG-Terminals mit einer Kapazität von jeweils 100'000 Tonnen an Shell zu verkaufen. Ein Kaufpreis wurde zunächst nicht genannt.

Gaspreisrückgang in den USA

In den USA hatte Shell im dritten Quartal mit einem weiteren Gaspreisrückgang von fast 30 Prozent zu kämpfen. Hinzu kam das sich abschwächende Wirtschaftswachstum. Um sich davon unabhängiger zu machen, verhandelt der Konzern derzeit über die Beteiligung an einem LNG-Terminal, das Gas aus dem Golf von Mexiko exportieren soll. Vorteil: Das verflüssigte Gas könnte dann auch nach Asien transportiert werden, wo der Bedarf derzeit stark steigt und die Preise deutlich höher sind.

Der britische Konkurrent BG Group vermeldete zuletzt eine überproportionale Zunahme seines LNG-Geschäfts in Asien. Auch die französische GDF Suez konnte ihren Asien-Absatz stark steigern und peilt bis 2020 eine Verdoppelung an.

(muv/tno/awp)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Börsenexperte Marc Faber: «Kurssturz um 30 Prozent». Mehr

Peter Spuhler ist Unternehmer des Jahres 2014. Mehr

«Geld ist ein untauglicher Indikator für Erfolg». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...