Ölgiganten: Shell bleibt stabil - Exxon verliert

Gemischtes Bild in der Ölbranche: Obwohl Shell und Exxon Mobile mit einem schwierigen Marktumfeld zu kämpfen haben, konnte lediglich der britisch-niederländische Konzern beim Gewinn zulegen.

01.11.2012

Der weltgrösste börsennotierte Ölkonzern ExxonMobil hat im dritten Quartal wegen gesunkener Preise weniger verdient. Der Überschuss ging im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund sieben Prozent auf 9,57 Milliarden US-Dollar zurück, wie das Unternehmen in Irving mitteilte. Damit schnitt es besser ab als von Analysten erwartet.

Neben dem Rückgang der Ölpreise machte sich vor allem der Verfall auf dem Gasmarkt bemerkbar. Exxon ist der grösste Gasproduzent in den USA. Das Unternehmen kündigte wie erwartet an, im vierten Quartal für fünf Milliarden Dollar eigene Aktien zurückzukaufen.

Flüssiggas rettet das Geschäft

Währenddessen hat Konkurrent Shell im dritten Quartal bei weiterhin rückläufigem Umsatz wieder mehr verdient. Im Vorquartal war der Gewinn wegen niedrigerer Öl- und Gaspreise im Jahresvergleich um über die Hälfte eingebrochen.

Ähnlich wie bei anderen Branchenunternehmen wird auch das britisch-niederländische Unternehmen von seinem Geschäft mit Flüssiggas gerettet. Bereinigt um Einmaleffekte und Bestandsveränderungen standen unter dem Strich 6,6 Milliarden US-Dollar. Damit übertraf das Unternehmen die Analystenerwartungen. Die Aktie legte bei ruhigem Handel im Stoxx 50 um 0,93 Prozent auf 26,70 Euro zu.

Der Nettogewinn stieg leicht um 2,3 Prozent auf 7,14 Milliarden Dollar, wie Shell mitteilte. Der Abwärtstrend beim Umsatz konnte dagegen nicht gebremst werden. Er sank von Juli bis Ende September auf 112 Milliarden Dollar - gegenüber dem Vorquartal ist das ein Rückgang um rund vier Prozent und im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als neun Prozent.

Shell kämpft gegen die Wirtschaftsflaute

Die Zwischendividende soll 43 Cent pro Aktie und damit 2,4 Prozent mehr als im dritten Quartal 2011 betragen. Im Februar kündigte Shell-Chef Peter Voser an, dass sich der Cash Flow bis 2015 aufgrund von neuen Projekten um die Hälfte erhöhen werde. Den weiteren Ausblick bestätigte das Unternehmen.

Für das Gewinnplus sorgte vor allem das Geschäft mit Flüssiggas (Liquefied Natural Gas, LNG), dessen Absatz dank des australischen LNG-Projekts Pluto auf fast fünf Millionen Tonnen zulegte. Das entspricht einem Zuwachs von vier Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Hier will sich das Unternehmen weiter verstärken.

Am Donnerstag teilte der grösste russische Mineralölkonzern Rosneft mit, zwei LNG-Terminals mit einer Kapazität von jeweils 100'000 Tonnen an Shell zu verkaufen. Ein Kaufpreis wurde zunächst nicht genannt.

Gaspreisrückgang in den USA

In den USA hatte Shell im dritten Quartal mit einem weiteren Gaspreisrückgang von fast 30 Prozent zu kämpfen. Hinzu kam das sich abschwächende Wirtschaftswachstum. Um sich davon unabhängiger zu machen, verhandelt der Konzern derzeit über die Beteiligung an einem LNG-Terminal, das Gas aus dem Golf von Mexiko exportieren soll. Vorteil: Das verflüssigte Gas könnte dann auch nach Asien transportiert werden, wo der Bedarf derzeit stark steigt und die Preise deutlich höher sind.

Der britische Konkurrent BG Group vermeldete zuletzt eine überproportionale Zunahme seines LNG-Geschäfts in Asien. Auch die französische GDF Suez konnte ihren Asien-Absatz stark steigern und peilt bis 2020 eine Verdoppelung an.

(muv/tno/awp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der weltgrösste börsennotierte Ölkonzern ExxonMobil hat im dritten Quartal wegen gesunkener Preise weniger verdient. Der Überschuss ging im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund sieben Prozent auf 9,57 Milliarden US-Dollar zurück, wie das Unternehmen in Irving mitteilte. Damit schnitt es besser ab als von Analysten erwartet.

Neben dem Rückgang der Ölpreise machte sich vor allem der Verfall auf dem Gasmarkt bemerkbar. Exxon ist der grösste Gasproduzent in den USA. Das Unternehmen kündigte wie erwartet an, im vierten Quartal für fünf Milliarden Dollar eigene Aktien zurückzukaufen.

Flüssiggas rettet das Geschäft

Währenddessen hat Konkurrent Shell im dritten Quartal bei weiterhin rückläufigem Umsatz wieder mehr verdient. Im Vorquartal war der Gewinn wegen niedrigerer Öl- und Gaspreise im Jahresvergleich um über die Hälfte eingebrochen.

Ähnlich wie bei anderen Branchenunternehmen wird auch das britisch-niederländische Unternehmen von seinem Geschäft mit Flüssiggas gerettet. Bereinigt um Einmaleffekte und Bestandsveränderungen standen unter dem Strich 6,6 Milliarden US-Dollar. Damit übertraf das Unternehmen die Analystenerwartungen. Die Aktie legte bei ruhigem Handel im Stoxx 50 um 0,93 Prozent auf 26,70 Euro zu.

Der Nettogewinn stieg leicht um 2,3 Prozent auf 7,14 Milliarden Dollar, wie Shell mitteilte. Der Abwärtstrend beim Umsatz konnte dagegen nicht gebremst werden. Er sank von Juli bis Ende September auf 112 Milliarden Dollar - gegenüber dem Vorquartal ist das ein Rückgang um rund vier Prozent und im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als neun Prozent.

Shell kämpft gegen die Wirtschaftsflaute

Die Zwischendividende soll 43 Cent pro Aktie und damit 2,4 Prozent mehr als im dritten Quartal 2011 betragen. Im Februar kündigte Shell-Chef Peter Voser an, dass sich der Cash Flow bis 2015 aufgrund von neuen Projekten um die Hälfte erhöhen werde. Den weiteren Ausblick bestätigte das Unternehmen.

Für das Gewinnplus sorgte vor allem das Geschäft mit Flüssiggas (Liquefied Natural Gas, LNG), dessen Absatz dank des australischen LNG-Projekts Pluto auf fast fünf Millionen Tonnen zulegte. Das entspricht einem Zuwachs von vier Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Hier will sich das Unternehmen weiter verstärken.

Am Donnerstag teilte der grösste russische Mineralölkonzern Rosneft mit, zwei LNG-Terminals mit einer Kapazität von jeweils 100'000 Tonnen an Shell zu verkaufen. Ein Kaufpreis wurde zunächst nicht genannt.

Gaspreisrückgang in den USA

In den USA hatte Shell im dritten Quartal mit einem weiteren Gaspreisrückgang von fast 30 Prozent zu kämpfen. Hinzu kam das sich abschwächende Wirtschaftswachstum. Um sich davon unabhängiger zu machen, verhandelt der Konzern derzeit über die Beteiligung an einem LNG-Terminal, das Gas aus dem Golf von Mexiko exportieren soll. Vorteil: Das verflüssigte Gas könnte dann auch nach Asien transportiert werden, wo der Bedarf derzeit stark steigt und die Preise deutlich höher sind.

Der britische Konkurrent BG Group vermeldete zuletzt eine überproportionale Zunahme seines LNG-Geschäfts in Asien. Auch die französische GDF Suez konnte ihren Asien-Absatz stark steigern und peilt bis 2020 eine Verdoppelung an.

(muv/tno/awp)

Meistgelesen

Fipronil hat Bienensterben in Zäziwil verursacht
Gift

Das BASF-Gift Fipronil hat im Kanton Bern zu einem Bienensterben geführt. Die Täter sind bisher unbekannt. Mehr...

25.07.2014
Rebell erzählt über den Abschuss der MH17
Ukraine

Erstmals spricht ein pro-russischer Kämpfer über den Abschuss der MH17. Er berichtet dem italienischen «Corriere della Sera», dass er danach ukrainische Gegner erwartete - und tote Zivilisten fand. Mehr...

VonGabriel Knupfer
24.07.2014
Kirschessigfliege: Die Rückkehr eines Schädlings
Bedrohung

Zum ersten Mal seit ihrem Auftauchen hat die Kirschessigfliege wirtschaftliche Schäden an Kirschen angerichtet. Ganze Ernten sind dahin. Strategien zur Bekämpfung gibt es kaum. Mehr...

12:53
Personenfreizügigkeit wird von der EU nicht neu verhandelt
Verträge

Die EU wird im Rahmen der neuen Gesetze zur Zuwanderung die Freizügigkeit der Personen mit der Schweiz nicht neu verhandeln. Das geht aus einem Schreiben an Bundespräsident Didier Burkhalter hervor. Mehr...

24.07.2014
Wikipedia sperrt Politiker-Computer aus
Manipulation

Weil von PCs aus dem US-Kongress dauernd Wikipedia-Einträge manipuliert wurden, müssen die Hintermänner bei der Wikipedia-Community nun draussen bleiben. Mehr...

25.07.2014
Deutsche Bank soll Silberpreise manipuliert haben
Gericht

In New York ist gegen das Geldhaus wegen angeblicher Manipulation des Silberpreises eine Klage eingereicht worden. Das könnte erst der Anfang sein. Mehr...

09:22
Asset Allocation

Wer hierzulande viel Geld hat, schwört in erster Linie auf Bares – im internationalen Vergleich ist das ein Sonderfall. Dennoch stieg die Zahl der Millionäre und Milliardäre. Mehr...

VonPascal Meisser
24.07.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Schweizer Exporte nach Russland brechen ein. Mehr

AFG will keinen Internen als Chef. Mehr

UBS-Whistleblower Birkenfeld droht wieder Haft. Mehr

ZKB Österreich: Schwarze Zahlen 2015. Mehr

«Mir wurden schon extremere Titel verliehen». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...