Ölpreis: Vom Erdöl kaum mehr abhängig

Auf die energieintensiven Betriebe der Wirtschaft hat ein Irak-Krieg geringen Einfluss. Zur Kasse kommen Automobilisten und Transporteure.

VonOskar E. Aeberli
18.03.2003

Die in der Öffentlichkeit verbreitete Meinung, dass viele Schweizer Unternehmen wegen dem Ölpreis von einem Irak-Krieg betroffen würden, ist falsch. Der Grund: Für die rund 50 energieintensivsten Betriebe in der Schweiz spielt das Erdöl bzw. dessen Derivate Heizöl und Schweröl im Produktionsprozess nur eine marginale Rolle. «Unsere Betriebe benötigten im Jahre 2001 wohl noch 164 533 Tonnen Erdölprodukte. Gemessen am Gesamtenergieverbrauch der Schweiz machte dieser Anteil der Mitgliederfirmen aber nur bescheidene 3,1% aus», erläutert Martin Häberli von der Interessengemeinschaft Energieintensiver Branchen (IGEB) der Schweiz. Von den restlichen 96,9% der Mineralölprodukte entfallen gemäss Angaben der Erdöl-Vereinigung (EV) 56% auf die Haushalte (Heizöl), 24% auf den Dienstleistungssektor und 18% auf die Industrie.

Betrachtet man den Verbrauch an Brennstoffen (Heizöl, Schweröl) der energieintensiven Branchen im Detail, so steht die Zellstoff-, Papier- und Kartonindustrie mit 68000 Tonnen (t) klar an der Spitze, gefolgt von der Zementindustrie (46000 t), den Glasfabriken (25000 t) und den Ziegelfabriken (16000 t). Einen weitaus höheren Stellenwert bei der Energieversorgung dieser Branchen haben die Fernwärme (18%) und das Erdgas (10%). Einen Sonderfall stellen bei der Zementindustrie mit einem Verbrauch von 193000 t einerseits die Kohle und anderseits mit 4783 Tera-Joule die Energie aus der Abfallentsorgung (Altpneus, Klärschlamm, Tiermehl) dar. «Von den fossilen Energieträgern spielt für unsere Industrie heute nur noch die Kohle eine wesentliche Rolle. Die Abhängigkeit vom Erdöl hat dagegen in den vergangenen Jahren durch den forcierten Einsatz Alternativer Energien massiv an Bedeutung verloren», bestätigt Georg Spycher, Direktor von Cemsuisse, dem Verband der Schweizer Cementindustrie. «Unsere Wettbewerbsfähigkeit hängt auch nicht vom Erdölkonsum ab, weil wir diesbezüglich mit unseren internationalen Mitbewerbern im selben Boot sitzen.»

Die Verunsicherung auf den Energiemärkten zu spüren bekommen haben jene Firmen, deren Produktionsprozess stark vom Einsatz fossiler Brennstoffe abhängig ist. Eine davon ist die Keller Ziegeleien AG in Pfungen. Sie befeuert ihre beiden Werke vorwiegend mit Erdgas und Schweröl. «Die Preise für Schweröl haben in diesem Jahr stark angezogen und ein sehr hohes Niveau erreicht. Wir glauben daher nicht, dass die Preise im Falle eines Irak-Krieges noch erheblich weiter steigen werden», erklärt Juniorchef Christian Keller. Die Lagervorräte der Keller Ziegeleien reichen für rund vier Monate aus.

Von einem Irak-Krieg und dessen Folgen weit mehr betroffen dürften KMU und alle jene Unternehmen (Baufirmen, Taxigewerbe, Transporteure) sein, bei denen der Einsatz von Treibstoffen im Geschäft eine wesentliche Rolle spielt. Dieser Ansicht ist Rolf Hartl, Direktor der Erdöl-Vereinigung. «Beim Benzin sind massive Preisausschläge nach oben und nach unten durchaus denkbar in den nächsten Tagen.» Getrost zurücklehnen können sich dagegen die Heizölkonsumenten. Die Heizsaison neigt sich ja dem Ende zu.

Diskussion
- Kommentare

Die in der Öffentlichkeit verbreitete Meinung, dass viele Schweizer Unternehmen wegen dem Ölpreis von einem Irak-Krieg betroffen würden, ist falsch. Der Grund: Für die rund 50 energieintensivsten Betriebe in der Schweiz spielt das Erdöl bzw. dessen Derivate Heizöl und Schweröl im Produktionsprozess nur eine marginale Rolle. «Unsere Betriebe benötigten im Jahre 2001 wohl noch 164 533 Tonnen Erdölprodukte. Gemessen am Gesamtenergieverbrauch der Schweiz machte dieser Anteil der Mitgliederfirmen aber nur bescheidene 3,1% aus», erläutert Martin Häberli von der Interessengemeinschaft Energieintensiver Branchen (IGEB) der Schweiz. Von den restlichen 96,9% der Mineralölprodukte entfallen gemäss Angaben der Erdöl-Vereinigung (EV) 56% auf die Haushalte (Heizöl), 24% auf den Dienstleistungssektor und 18% auf die Industrie.
Betrachtet man den Verbrauch an Brennstoffen (Heizöl, Schweröl) der energieintensiven Branchen im Detail, so steht die Zellstoff-, Papier- und Kartonindustrie mit 68000 Tonnen (t) klar an der Spitze, gefolgt von der Zementindustrie (46000 t), den Glasfabriken (25000 t) und den Ziegelfabriken (16000 t). Einen weitaus höheren Stellenwert bei der Energieversorgung dieser Branchen haben die Fernwärme (18%) und das Erdgas (10%). Einen Sonderfall stellen bei der Zementindustrie mit einem Verbrauch von 193000 t einerseits die Kohle und anderseits mit 4783 Tera-Joule die Energie aus der Abfallentsorgung (Altpneus, Klärschlamm, Tiermehl) dar. «Von den fossilen Energieträgern spielt für unsere Industrie heute nur noch die Kohle eine wesentliche Rolle. Die Abhängigkeit vom Erdöl hat dagegen in den vergangenen Jahren durch den forcierten Einsatz Alternativer Energien massiv an Bedeutung verloren», bestätigt Georg Spycher, Direktor von Cemsuisse, dem Verband der Schweizer Cementindustrie. «Unsere Wettbewerbsfähigkeit hängt auch nicht vom Erdölkonsum ab, weil wir diesbezüglich mit unseren internationalen Mitbewerbern im selben Boot sitzen.»
Die Verunsicherung auf den Energiemärkten zu spüren bekommen haben jene Firmen, deren Produktionsprozess stark vom Einsatz fossiler Brennstoffe abhängig ist. Eine davon ist die Keller Ziegeleien AG in Pfungen. Sie befeuert ihre beiden Werke vorwiegend mit Erdgas und Schweröl. «Die Preise für Schweröl haben in diesem Jahr stark angezogen und ein sehr hohes Niveau erreicht. Wir glauben daher nicht, dass die Preise im Falle eines Irak-Krieges noch erheblich weiter steigen werden», erklärt Juniorchef Christian Keller. Die Lagervorräte der Keller Ziegeleien reichen für rund vier Monate aus.
Von einem Irak-Krieg und dessen Folgen weit mehr betroffen dürften KMU und alle jene Unternehmen (Baufirmen, Taxigewerbe, Transporteure) sein, bei denen der Einsatz von Treibstoffen im Geschäft eine wesentliche Rolle spielt. Dieser Ansicht ist Rolf Hartl, Direktor der Erdöl-Vereinigung. «Beim Benzin sind massive Preisausschläge nach oben und nach unten durchaus denkbar in den nächsten Tagen.» Getrost zurücklehnen können sich dagegen die Heizölkonsumenten. Die Heizsaison neigt sich ja dem Ende zu.

Meistgelesen

Russlands Elite will das Land in Scharen verlassen
Angst

In der breiten Bevölkerung geniesst Russlands Präsident Wladimir Putin grossen Zuspruch für seine starre Haltung in der Ukraine-Krise. Die russische Elite indes ist zunehmend ungehalten. Mehr...

VonMathias Ohanian
28.07.2014
Roger Federer verletzt Hochbauverbot
Überhöht

Der Tennisstar hat in seinem Feriendomizil in der Lenzerheide Ärger mit seinen Nachbarn. Stein des Anstosses sind nicht nur ein drei Meter hohes Spielhaus und eine Rutschbahn. Mehr...

14:55
USA: Fotos belegen russische Raketenangriffe
Bildbeweis

Russland beschoss die Ukraine offenbar mit Raketen. Das sollen Satellitenfotos beweisen, die Washington nun als Beweis vorlegt. Mehr...

28.07.2014
UBS: Wenigstens 95 Prozent «saubere» deutsche Kunden
Steuerstreit

Die UBS begleicht die höchste Strafe, die jemals ein Schweizer Finanzinstitut in Deutschland zahlen musste. Der Steuerstreit ist damit aber noch nicht ausgestanden. Zudem droht neues Ungemach. Mehr...

09:58
Bahnlinien wegen heftiger Unwetter unterbrochen
Regenfälle

Im Napfgebiet leisteten die Feuerwehren in der Nacht auf Dienstag rund 150 Einsätze. Diverse Bahnlinien sind unterbrochen. Reisenden wird empfohlen, via Zürich zu fahren. Mehr...

06:45
Was ein Topmanager erlebt, wenn er strauchelt
Portrait

Ron Sommer war als Chef der Deutschen Telekom ein Star. Dann musste er gehen. Nun spricht er über die Zeit danach. Er verlor Privilegien und musste Alltägliches lernen – etwa wie man U-Bahn fährt. Mehr...

VonLukas Rohner
28.07.2014
UBS erzielt Reingewinn von fast 800 Milliarden Franken
Zahlen

Die UBS hat im Frühjahr über den Erwartungen abgeschnitten. Das Vermögensmanagement sammelte Neugelder in zweistelliger Milliardenhöhe ein. Das Kernkapital steigt auf einen wichtigen Zielwert. Mehr...

07:25

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Schweizer Exporte nach Russland brechen ein. Mehr

AFG will keinen Internen als Chef. Mehr

UBS-Whistleblower Birkenfeld droht wieder Haft. Mehr

ZKB Österreich: Schwarze Zahlen 2015. Mehr

«Mir wurden schon extremere Titel verliehen». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...