Ölpreis: Vom Erdöl kaum mehr abhängig

Auf die energieintensiven Betriebe der Wirtschaft hat ein Irak-Krieg geringen Einfluss. Zur Kasse kommen Automobilisten und Transporteure.

VonOskar E. Aeberli
18.03.2003

Die in der Öffentlichkeit verbreitete Meinung, dass viele Schweizer Unternehmen wegen dem Ölpreis von einem Irak-Krieg betroffen würden, ist falsch. Der Grund: Für die rund 50 energieintensivsten Betriebe in der Schweiz spielt das Erdöl bzw. dessen Derivate Heizöl und Schweröl im Produktionsprozess nur eine marginale Rolle. «Unsere Betriebe benötigten im Jahre 2001 wohl noch 164 533 Tonnen Erdölprodukte. Gemessen am Gesamtenergieverbrauch der Schweiz machte dieser Anteil der Mitgliederfirmen aber nur bescheidene 3,1% aus», erläutert Martin Häberli von der Interessengemeinschaft Energieintensiver Branchen (IGEB) der Schweiz. Von den restlichen 96,9% der Mineralölprodukte entfallen gemäss Angaben der Erdöl-Vereinigung (EV) 56% auf die Haushalte (Heizöl), 24% auf den Dienstleistungssektor und 18% auf die Industrie.

Betrachtet man den Verbrauch an Brennstoffen (Heizöl, Schweröl) der energieintensiven Branchen im Detail, so steht die Zellstoff-, Papier- und Kartonindustrie mit 68000 Tonnen (t) klar an der Spitze, gefolgt von der Zementindustrie (46000 t), den Glasfabriken (25000 t) und den Ziegelfabriken (16000 t). Einen weitaus höheren Stellenwert bei der Energieversorgung dieser Branchen haben die Fernwärme (18%) und das Erdgas (10%). Einen Sonderfall stellen bei der Zementindustrie mit einem Verbrauch von 193000 t einerseits die Kohle und anderseits mit 4783 Tera-Joule die Energie aus der Abfallentsorgung (Altpneus, Klärschlamm, Tiermehl) dar. «Von den fossilen Energieträgern spielt für unsere Industrie heute nur noch die Kohle eine wesentliche Rolle. Die Abhängigkeit vom Erdöl hat dagegen in den vergangenen Jahren durch den forcierten Einsatz Alternativer Energien massiv an Bedeutung verloren», bestätigt Georg Spycher, Direktor von Cemsuisse, dem Verband der Schweizer Cementindustrie. «Unsere Wettbewerbsfähigkeit hängt auch nicht vom Erdölkonsum ab, weil wir diesbezüglich mit unseren internationalen Mitbewerbern im selben Boot sitzen.»

Die Verunsicherung auf den Energiemärkten zu spüren bekommen haben jene Firmen, deren Produktionsprozess stark vom Einsatz fossiler Brennstoffe abhängig ist. Eine davon ist die Keller Ziegeleien AG in Pfungen. Sie befeuert ihre beiden Werke vorwiegend mit Erdgas und Schweröl. «Die Preise für Schweröl haben in diesem Jahr stark angezogen und ein sehr hohes Niveau erreicht. Wir glauben daher nicht, dass die Preise im Falle eines Irak-Krieges noch erheblich weiter steigen werden», erklärt Juniorchef Christian Keller. Die Lagervorräte der Keller Ziegeleien reichen für rund vier Monate aus.

Von einem Irak-Krieg und dessen Folgen weit mehr betroffen dürften KMU und alle jene Unternehmen (Baufirmen, Taxigewerbe, Transporteure) sein, bei denen der Einsatz von Treibstoffen im Geschäft eine wesentliche Rolle spielt. Dieser Ansicht ist Rolf Hartl, Direktor der Erdöl-Vereinigung. «Beim Benzin sind massive Preisausschläge nach oben und nach unten durchaus denkbar in den nächsten Tagen.» Getrost zurücklehnen können sich dagegen die Heizölkonsumenten. Die Heizsaison neigt sich ja dem Ende zu.

Diskussion
- Kommentare

Die in der Öffentlichkeit verbreitete Meinung, dass viele Schweizer Unternehmen wegen dem Ölpreis von einem Irak-Krieg betroffen würden, ist falsch. Der Grund: Für die rund 50 energieintensivsten Betriebe in der Schweiz spielt das Erdöl bzw. dessen Derivate Heizöl und Schweröl im Produktionsprozess nur eine marginale Rolle. «Unsere Betriebe benötigten im Jahre 2001 wohl noch 164 533 Tonnen Erdölprodukte. Gemessen am Gesamtenergieverbrauch der Schweiz machte dieser Anteil der Mitgliederfirmen aber nur bescheidene 3,1% aus», erläutert Martin Häberli von der Interessengemeinschaft Energieintensiver Branchen (IGEB) der Schweiz. Von den restlichen 96,9% der Mineralölprodukte entfallen gemäss Angaben der Erdöl-Vereinigung (EV) 56% auf die Haushalte (Heizöl), 24% auf den Dienstleistungssektor und 18% auf die Industrie.
Betrachtet man den Verbrauch an Brennstoffen (Heizöl, Schweröl) der energieintensiven Branchen im Detail, so steht die Zellstoff-, Papier- und Kartonindustrie mit 68000 Tonnen (t) klar an der Spitze, gefolgt von der Zementindustrie (46000 t), den Glasfabriken (25000 t) und den Ziegelfabriken (16000 t). Einen weitaus höheren Stellenwert bei der Energieversorgung dieser Branchen haben die Fernwärme (18%) und das Erdgas (10%). Einen Sonderfall stellen bei der Zementindustrie mit einem Verbrauch von 193000 t einerseits die Kohle und anderseits mit 4783 Tera-Joule die Energie aus der Abfallentsorgung (Altpneus, Klärschlamm, Tiermehl) dar. «Von den fossilen Energieträgern spielt für unsere Industrie heute nur noch die Kohle eine wesentliche Rolle. Die Abhängigkeit vom Erdöl hat dagegen in den vergangenen Jahren durch den forcierten Einsatz Alternativer Energien massiv an Bedeutung verloren», bestätigt Georg Spycher, Direktor von Cemsuisse, dem Verband der Schweizer Cementindustrie. «Unsere Wettbewerbsfähigkeit hängt auch nicht vom Erdölkonsum ab, weil wir diesbezüglich mit unseren internationalen Mitbewerbern im selben Boot sitzen.»
Die Verunsicherung auf den Energiemärkten zu spüren bekommen haben jene Firmen, deren Produktionsprozess stark vom Einsatz fossiler Brennstoffe abhängig ist. Eine davon ist die Keller Ziegeleien AG in Pfungen. Sie befeuert ihre beiden Werke vorwiegend mit Erdgas und Schweröl. «Die Preise für Schweröl haben in diesem Jahr stark angezogen und ein sehr hohes Niveau erreicht. Wir glauben daher nicht, dass die Preise im Falle eines Irak-Krieges noch erheblich weiter steigen werden», erklärt Juniorchef Christian Keller. Die Lagervorräte der Keller Ziegeleien reichen für rund vier Monate aus.
Von einem Irak-Krieg und dessen Folgen weit mehr betroffen dürften KMU und alle jene Unternehmen (Baufirmen, Taxigewerbe, Transporteure) sein, bei denen der Einsatz von Treibstoffen im Geschäft eine wesentliche Rolle spielt. Dieser Ansicht ist Rolf Hartl, Direktor der Erdöl-Vereinigung. «Beim Benzin sind massive Preisausschläge nach oben und nach unten durchaus denkbar in den nächsten Tagen.» Getrost zurücklehnen können sich dagegen die Heizölkonsumenten. Die Heizsaison neigt sich ja dem Ende zu.

Meistgelesen

Chodorkowski zurück in der Politik
Gründung

Der ehemalige russische Oligarch Michail Chodorkowski hat seine eigene Oppositionsbewegung gegründet. Ziel ist eine Annäherung von Russland an Europa. Mehr...

20.09.2014
Flugzeugabsturz in Mali bleibt ungeklärt
Untersuchung

Die Ursachen für den Absturz der algerischen Maschine in Mali im Juli bleiben ungeklärt. Auch ein Terroranschlag kann weiterhin nicht ausgeschlossen werden. Mehr...

21.09.2014
Nestlé-Plakat in China
Aktien

Konsumgüterhersteller versprechen ein solides Wachstum. Doch viele Werte sind schon teuer, es drohen Kursverluste. Mehr...

VonAnnika Janssen
20.09.2014
Neue Nacktfotos von Kim Kardashian und Co.
Leak

In kurzer Zeit hat es zum zweiten Mal einen Hacker-Angriff auf private Fotos von Prominenten gegeben. Am Samstag kursierten auf Twitter neue Nacktbilder von Kim Kardashian und weiteren Promis. Mehr...

21.09.2014
Brasilien - die grosse Ernüchterung
Analyse

Man spricht seit über 100 Jahren vom Wunderkind Brasilien. Doch heute ist das Wachstum nur noch so hoch wie in Europa. Es hat sich eine ­Enttäuschung eingestellt. Warum? Mehr...

VonDominique V. Turpin*
20.09.2014
Deutscher Minister will Sammelwut von Google stoppen
Internet

Thomas de Maiziere will Internetkonzernen das Erstellen von Persönlichkeitsprofile verbieten. Die Kundendaten werden von Google und Co. zur besseren Platzierung von personenbezogener Werbung benutzt. Mehr...

21.09.2014
Julius Bär zeigt Interesse an Coutts Bank
Übernahme

Für die Schweizer Privatbank könnte eine Übernahme der britischen Coutts Bank schon bald zum Thema werden, sagt Boris Collardi. Eine Fusion mit der Credit Suisse stehe dagegen nicht zur Debatte. Mehr...

21.09.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

UBS gründet vier neue Gesellschaften. Mehr

Sulzer plant Milliardenfusion mit US-Konzern. Mehr

Die besten Startups der Schweiz. Mehr

Taxi-Schreck Uber sucht Rat bei Schweizer Edelberatern. Mehr

«Reiseberater wissen mehr als das Internet». Mehr

 

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...