Meistgelesen

Ausblick: Das können Gold-Anleger für 2015 erwarten
Ausblick

Die vermeintlich sichere Anlage Gold hat in diesem Jahr enttäuscht. Selbst in der aktuellen Russland-Krise zeigt sich das Edelmetall unbeeindruckt. Was bringt das neue Jahr? Mehr...

VonAndrea Marthaler
19.12.2014
Für risikofreudige Anleger bietet Russland eine dreifache Kursphantasie.
Aktien

Die Börse Moskau und der Rubel rauschten wochenlang ungebremst nach unten, doch Interventionen am Devisenmarkt haben nun den Turnerbund gebracht. Wie es weitergeht und worauf Anleger jetzt setzen. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
19.12.2014
Beinahe-Kollision im Schweizer Luftraum
Luftfahrt

Im Luftraum über dem Militärflugplatz Payerne sind sich zwei Schweizer Kampfjets und ein Privatflugzeug gefährlich nahe gekommen. Der Vorfall ereignete sich bereits Ende November und wird untersucht. Mehr...

18.12.2014
Französischer Unternehmer schluckt Orange Schweiz
Milliarden-Deal

Xavier Niel ist hierzulande wenig bekannt, in der Telekombranche aber ein Gigant. Dass er Orange Schweiz kauft, löst fast schon ein Erdbeben aus und bedroht Branchenprimus Swisscom. Mehr...

18.12.2014
Roche: Krebsmedikament mit Milliardenpotenzial begraben
Misserfolg

Hiobsbotschaften von der Basler Pharmafirma Roche: Zwei wichtige Studien wurden versenkt. Mit einem Brustkrebsmedikament wollte die Firma Milliarden machen. Nun kommt die Korrektur. Mehr...

19.12.2014
Diese Firmen bedroht Russlands Krise am meisten
Währungskrise

Viele Unternehmen sind in Russland engagiert. Die Krise hat nun einen Milliardendeal bei BASF platzen lassen – und gefährdet weitere Einnahmen. Allen voran bei einem Konzern mit Sitz in der Schweiz. Mehr...

VonKaren Merkel
18.12.2014
Wie lange reichen Russlands Devisenschätze?
Währung

Die russische Notenbank hat bisher 80 Millionen Dollar aus ihren Devisenreserven abgezogen, um den Rubel zu stützen. Zig Milliarden sollen folgen. Doch auch Russlands üppige Vorräte können erschöpfen. Mehr...

19.12.2014

Anzeige

Ölpreis: Vom Erdöl kaum mehr abhängig

Auf die energieintensiven Betriebe der Wirtschaft hat ein Irak-Krieg geringen Einfluss. Zur Kasse kommen Automobilisten und Transporteure.

VonOskar E. Aeberli
18.03.2003

Die in der Öffentlichkeit verbreitete Meinung, dass viele Schweizer Unternehmen wegen dem Ölpreis von einem Irak-Krieg betroffen würden, ist falsch. Der Grund: Für die rund 50 energieintensivsten Betriebe in der Schweiz spielt das Erdöl bzw. dessen Derivate Heizöl und Schweröl im Produktionsprozess nur eine marginale Rolle. «Unsere Betriebe benötigten im Jahre 2001 wohl noch 164 533 Tonnen Erdölprodukte. Gemessen am Gesamtenergieverbrauch der Schweiz machte dieser Anteil der Mitgliederfirmen aber nur bescheidene 3,1% aus», erläutert Martin Häberli von der Interessengemeinschaft Energieintensiver Branchen (IGEB) der Schweiz. Von den restlichen 96,9% der Mineralölprodukte entfallen gemäss Angaben der Erdöl-Vereinigung (EV) 56% auf die Haushalte (Heizöl), 24% auf den Dienstleistungssektor und 18% auf die Industrie.

Betrachtet man den Verbrauch an Brennstoffen (Heizöl, Schweröl) der energieintensiven Branchen im Detail, so steht die Zellstoff-, Papier- und Kartonindustrie mit 68000 Tonnen (t) klar an der Spitze, gefolgt von der Zementindustrie (46000 t), den Glasfabriken (25000 t) und den Ziegelfabriken (16000 t). Einen weitaus höheren Stellenwert bei der Energieversorgung dieser Branchen haben die Fernwärme (18%) und das Erdgas (10%). Einen Sonderfall stellen bei der Zementindustrie mit einem Verbrauch von 193000 t einerseits die Kohle und anderseits mit 4783 Tera-Joule die Energie aus der Abfallentsorgung (Altpneus, Klärschlamm, Tiermehl) dar. «Von den fossilen Energieträgern spielt für unsere Industrie heute nur noch die Kohle eine wesentliche Rolle. Die Abhängigkeit vom Erdöl hat dagegen in den vergangenen Jahren durch den forcierten Einsatz Alternativer Energien massiv an Bedeutung verloren», bestätigt Georg Spycher, Direktor von Cemsuisse, dem Verband der Schweizer Cementindustrie. «Unsere Wettbewerbsfähigkeit hängt auch nicht vom Erdölkonsum ab, weil wir diesbezüglich mit unseren internationalen Mitbewerbern im selben Boot sitzen.»

Die Verunsicherung auf den Energiemärkten zu spüren bekommen haben jene Firmen, deren Produktionsprozess stark vom Einsatz fossiler Brennstoffe abhängig ist. Eine davon ist die Keller Ziegeleien AG in Pfungen. Sie befeuert ihre beiden Werke vorwiegend mit Erdgas und Schweröl. «Die Preise für Schweröl haben in diesem Jahr stark angezogen und ein sehr hohes Niveau erreicht. Wir glauben daher nicht, dass die Preise im Falle eines Irak-Krieges noch erheblich weiter steigen werden», erklärt Juniorchef Christian Keller. Die Lagervorräte der Keller Ziegeleien reichen für rund vier Monate aus.

Von einem Irak-Krieg und dessen Folgen weit mehr betroffen dürften KMU und alle jene Unternehmen (Baufirmen, Taxigewerbe, Transporteure) sein, bei denen der Einsatz von Treibstoffen im Geschäft eine wesentliche Rolle spielt. Dieser Ansicht ist Rolf Hartl, Direktor der Erdöl-Vereinigung. «Beim Benzin sind massive Preisausschläge nach oben und nach unten durchaus denkbar in den nächsten Tagen.» Getrost zurücklehnen können sich dagegen die Heizölkonsumenten. Die Heizsaison neigt sich ja dem Ende zu.

Diskussion
- Kommentare

Die in der Öffentlichkeit verbreitete Meinung, dass viele Schweizer Unternehmen wegen dem Ölpreis von einem Irak-Krieg betroffen würden, ist falsch. Der Grund: Für die rund 50 energieintensivsten Betriebe in der Schweiz spielt das Erdöl bzw. dessen Derivate Heizöl und Schweröl im Produktionsprozess nur eine marginale Rolle. «Unsere Betriebe benötigten im Jahre 2001 wohl noch 164 533 Tonnen Erdölprodukte. Gemessen am Gesamtenergieverbrauch der Schweiz machte dieser Anteil der Mitgliederfirmen aber nur bescheidene 3,1% aus», erläutert Martin Häberli von der Interessengemeinschaft Energieintensiver Branchen (IGEB) der Schweiz. Von den restlichen 96,9% der Mineralölprodukte entfallen gemäss Angaben der Erdöl-Vereinigung (EV) 56% auf die Haushalte (Heizöl), 24% auf den Dienstleistungssektor und 18% auf die Industrie.
Betrachtet man den Verbrauch an Brennstoffen (Heizöl, Schweröl) der energieintensiven Branchen im Detail, so steht die Zellstoff-, Papier- und Kartonindustrie mit 68000 Tonnen (t) klar an der Spitze, gefolgt von der Zementindustrie (46000 t), den Glasfabriken (25000 t) und den Ziegelfabriken (16000 t). Einen weitaus höheren Stellenwert bei der Energieversorgung dieser Branchen haben die Fernwärme (18%) und das Erdgas (10%). Einen Sonderfall stellen bei der Zementindustrie mit einem Verbrauch von 193000 t einerseits die Kohle und anderseits mit 4783 Tera-Joule die Energie aus der Abfallentsorgung (Altpneus, Klärschlamm, Tiermehl) dar. «Von den fossilen Energieträgern spielt für unsere Industrie heute nur noch die Kohle eine wesentliche Rolle. Die Abhängigkeit vom Erdöl hat dagegen in den vergangenen Jahren durch den forcierten Einsatz Alternativer Energien massiv an Bedeutung verloren», bestätigt Georg Spycher, Direktor von Cemsuisse, dem Verband der Schweizer Cementindustrie. «Unsere Wettbewerbsfähigkeit hängt auch nicht vom Erdölkonsum ab, weil wir diesbezüglich mit unseren internationalen Mitbewerbern im selben Boot sitzen.»
Die Verunsicherung auf den Energiemärkten zu spüren bekommen haben jene Firmen, deren Produktionsprozess stark vom Einsatz fossiler Brennstoffe abhängig ist. Eine davon ist die Keller Ziegeleien AG in Pfungen. Sie befeuert ihre beiden Werke vorwiegend mit Erdgas und Schweröl. «Die Preise für Schweröl haben in diesem Jahr stark angezogen und ein sehr hohes Niveau erreicht. Wir glauben daher nicht, dass die Preise im Falle eines Irak-Krieges noch erheblich weiter steigen werden», erklärt Juniorchef Christian Keller. Die Lagervorräte der Keller Ziegeleien reichen für rund vier Monate aus.
Von einem Irak-Krieg und dessen Folgen weit mehr betroffen dürften KMU und alle jene Unternehmen (Baufirmen, Taxigewerbe, Transporteure) sein, bei denen der Einsatz von Treibstoffen im Geschäft eine wesentliche Rolle spielt. Dieser Ansicht ist Rolf Hartl, Direktor der Erdöl-Vereinigung. «Beim Benzin sind massive Preisausschläge nach oben und nach unten durchaus denkbar in den nächsten Tagen.» Getrost zurücklehnen können sich dagegen die Heizölkonsumenten. Die Heizsaison neigt sich ja dem Ende zu.

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Börsenexperte Marc Faber: «Kurssturz um 30 Prozent». Mehr

Peter Spuhler ist Unternehmer des Jahres 2014. Mehr

«Geld ist ein untauglicher Indikator für Erfolg». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...