Meistgelesen

Schweizer Pass ist weltweit einer der mächtigsten
Reisen

Je nach Nationalität kommt man ohne Visum nicht weit auf der Welt. Anders ist es als Schweizer. Mit fast keinem anderen Pass ist das Reisen leichter. Die Rangliste der «mächtigsten» Pässe der Welt. Mehr...

VonDominic Benz
17.04.2015
Deutsche Bank könnte Privatkundengeschäft aufgeben
Radikal

Das grösste deutsche Geldinstitut fokussiert sich wahrscheinlich nur noch auf das Investmentbanking. Das weltweite Privatkundengeschäft der Deutschen Bank würde dann abgestossen. Mehr...

18.04.2015
Anleger setzen darauf, dass die Freenet-Aktie nach der Generalversammlung fällt.
Aktien

Die Spekulation auf steigende Kurse bei dividendenstarken Aktien, vor der Generalversammlung, brachte auch in diesem Jahr schöne Gewinne. Bei welchen Aktien Anleger jetzt auf fallende Kurse setzen. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
17.04.2015
Rekordschwund der «Petrodollar» schürt Besorgnis
Rückgang

Rohstoffreiche Länder verbraten ihre «Petrodollar»-Reserven im Rekordtempo. Damit versiegt bald eine Liquiditätsquelle im Markt: Analysten sind uneins, ob das zu einem neuerlichen Beben führen kann. Mehr...

18.04.2015
Lindt & Sprüngli - das Allzeithoch vom März ist fast wieder erreicht
Aktien

Während die Analysten von Julius Bär den SMI schon fair bewertet sehen, erkennen die Experten bei Schweizer Nebenwerten noch Kurschancen. Zehn Titel mit Potenzial. Mehr...

VonJürgen Büttner
17.04.2015
Putin lockt Tsipras mit fünf Milliarden Euro
Energie

Griechenland steht offenbar kurz davor, einen Milliardendeal mit Russland zu unterzeichnen. Das Abkommen könnte dem Land bis zu fünf Millionen Euro in die Staatskassen spülen. Mehr...

18.04.2015
Weltbeste Software-Aktie: Plus 1321 Prozent in einem Jahr
Südostasien

Eine Firma in Kuala Lumpur dominiert den heimischen Markt und greift nach China. Der Aktienkurs explodiert geradezu. Das bringt dem Unternehmen den Titel als weltbeste Software-Aktie 2014. Mehr...

18.04.2015

Anzeige

Olympia 2022: UBS und Zurich unterstützen Kandidatur

Bundesrat und Swissolympic erhalten im Kampf um Olympische Winterspiele prominente Unterstützung: Der Versicherer Zurich und die UBS sollen sich einem Medienbericht zufolge finanziell an der kantonale

17.02.2013


Die Zürcher Finanzindustrie beteiligt sich finanziell an der kantonalen Abstimmungskampagne für die Olympischen Winterspiele 2022 in Graubünden.

Laut Recherchen der «Sonntagszeitung» werde sich der Versicherungskonzern Zurich Insurance Group mit insgesamt 1,5 Millionen Franken am Kandidaturbudget beteiligen. 

Der Sportdachverband Swissolympic kümmert sich laut «Sonntagszeitung» um private Sponsorengelder für das Olympia-Kandidaturbudget, aus dem unter anderem auch die Abstimmungskampagne finanziert werde. Sprecher Christof Kaufmann bestätigte denn auch laut «Sonntagszeitung», dass bereits Sponsorengelder einbezahlt worden seien und dass diese unter anderem für den Abstimmungskampf in Graubünden verwendet würden. «Wir haben für die Olympiakandidatur Verträge mit Sponsoren abgeschlossen. Namen können wir keine nennen», sagte Kaufmann der «Sonntagszeitung».

UBS hilft mit

Auch der Versicherungskonzern bestätigte die Unterstützung: Zurich-Sprecher Pavel Osipyants sagte der «Sonntagszeitung» dazu: «Wir bestätigen, dass Zurich die nachhaltige Olympiakandidatur der Schweiz 2022 in Graubünden unterstützt.» Zur Höhe der Zahlungen wollte der Versicherer laut «Sonntagszeitung» keine Stellung nehmen.

Das zweite Grossunternehmen, welche die Kandidatur unterstützt, sei laut «Sonntagszeitung» die UBS. Die Grossbank bestätigte, dass zwischen der UBS und Graubünden Gespräche stattfänden und ein grundsätzliches Interesse an einer Partnerschaft bestünde.

Ob die UBS schon Geld überwiesen habe, sei laut «Sonntagszeitung» unklar. Sicher sei, dass die Gespräche schon weiter fortgeschritten seien, als die Grossbank zugeben möchte: Mehrere Banken, die sich für ein Olympiasponsoring interessiert hätten, seien mit Hinweis auf die UBS abgelehnt worden.

(muv)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema


Die Zürcher Finanzindustrie beteiligt sich finanziell an der kantonalen Abstimmungskampagne für die Olympischen Winterspiele 2022 in Graubünden.

Laut Recherchen der «Sonntagszeitung» werde sich der Versicherungskonzern Zurich Insurance Group mit insgesamt 1,5 Millionen Franken am Kandidaturbudget beteiligen. 

Der Sportdachverband Swissolympic kümmert sich laut «Sonntagszeitung» um private Sponsorengelder für das Olympia-Kandidaturbudget, aus dem unter anderem auch die Abstimmungskampagne finanziert werde. Sprecher Christof Kaufmann bestätigte denn auch laut «Sonntagszeitung», dass bereits Sponsorengelder einbezahlt worden seien und dass diese unter anderem für den Abstimmungskampf in Graubünden verwendet würden. «Wir haben für die Olympiakandidatur Verträge mit Sponsoren abgeschlossen. Namen können wir keine nennen», sagte Kaufmann der «Sonntagszeitung».

UBS hilft mit

Auch der Versicherungskonzern bestätigte die Unterstützung: Zurich-Sprecher Pavel Osipyants sagte der «Sonntagszeitung» dazu: «Wir bestätigen, dass Zurich die nachhaltige Olympiakandidatur der Schweiz 2022 in Graubünden unterstützt.» Zur Höhe der Zahlungen wollte der Versicherer laut «Sonntagszeitung» keine Stellung nehmen.

Das zweite Grossunternehmen, welche die Kandidatur unterstützt, sei laut «Sonntagszeitung» die UBS. Die Grossbank bestätigte, dass zwischen der UBS und Graubünden Gespräche stattfänden und ein grundsätzliches Interesse an einer Partnerschaft bestünde.

Ob die UBS schon Geld überwiesen habe, sei laut «Sonntagszeitung» unklar. Sicher sei, dass die Gespräche schon weiter fortgeschritten seien, als die Grossbank zugeben möchte: Mehrere Banken, die sich für ein Olympiasponsoring interessiert hätten, seien mit Hinweis auf die UBS abgelehnt worden.

(muv)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Ex-ABB-Chef Joe Hogan hat neuen Millionenjob. Mehr

Die beliebtesten Arbeitgeber der Schweiz. Mehr

Smarte Uhren: «Die Killer-App gibt es nicht». Mehr

Briten kaufen Bündner Outlet-Center Landquart. Mehr

Lantal profitiert weiter von Etihad-Auftrag. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...