Meistgelesen

Wie Amerika über den Euro den Kopf schüttelt
Untergang

Viele US-Ökonomen gaben dem Euro von Anfang an keine Chance. Durch die Griechenland-Krise sehen sie sich nun bestätigt. Dass die Währung noch zu retten ist, glauben sie nicht. Mehr...

VonAnja Ettel und Holger Zschäpitz («Die Welt»)
27.07.2015
Erholt

Erstmals seit März ist der Euro-Franken-Wechselkurs über die Marke von 1,06 gestiegen. Laut Experten wächst damit die Hoffnung auf einen noch schwächeren Franken. Mehr...

27.07.2015
So schlimm wird der starke Franken für die Angestellten
Kahlschlag

Der starke Franken bereitet den Finanzchefs der wichtigsten Schweizer Firmen Kopfzerbrechen. Fast die Hälfte erwägt einen Stellenabbau. Langzeitzahlen zeigen: Die Kürzungen sind längst im Gange. Mehr...

VonGabriel Knupfer
27.07.2015
Unzerstörbar und unhackbar: Das Handy aus Flüssigmetall
Erfindung

Ein Smartphone aus Flüssigmetall: Unzerstörbar, unhackbar und doch stylisch soll es laut Hersteller Turing Robotics Industries sein. Das perfekte neue Gadgets für Hipster. Mehr...

VonVirginia Kirst («Die Welt»)
26.07.2015
Postfinance streicht Service für Auslandskunden zusammen
Rausschmiss

Nach Kreditkarten nun auch Wertschriften: Die Postfinance kündet Auslandskunden die Wertschriftendepots – auch die von Auslandsschweizern. Eine kleine Geste erweist die Posttochter den Kunden aber. Mehr...

27.07.2015
Neuer China-Crash zieht Dax und SMI in die Tiefe
Abstürze

400 Milliarden Dollar Marktkapitalisierung büssten Chinas Börsen durch den Kursrutsch heute ein. Das belastet auch SMI und Dax – vor allem, weil der Crash tiefer liegende Gründe hat. Mehr...

27.07.2015
Credit Suisse droht Klage in New York wegen Dark Pool
Justiz

Der New Yorker Generalstaatsanwalt bereitet im Zusammenhang mit alternativen Handelsplattformen eine Klage gegen die Credit Suisse vor. In sogenannten Dark Pools können Investoren unbehelligt agieren. Mehr...

27.07.2015

Anzeige

RIM gegen Apple und Co: Aufholjagd mit Stolpersteinen

Blackberry 10 wird am Mittwoch offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt. Bereits vorausgeschickt hat Hersteller RIM einen neuen Service für Unternehmenskunden - ob diese sich darauf einlassen werden,

28.01.2013

Für Research in Motion (RIM), Hersteller der Blackberry-Smartphones, schlägt am Mittwoch die Stunde der Wahrheit. Nach vielen Spekulationen und allerlei Gerüchten werden zwei neue Geräte mit dem Betriebssystem Blackberry 10 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Grösste Herausforderung für das Unternehmen aus dem kanadischen Waterloo ist dabei nicht die Hardware – auch wenn zum ersten Mal ein reines Touchscreen-Natel des Herstellers erscheinen soll. Auch das Betriebssystem an sich scheint soweit ausgereift. Doch der Kauf und sichere Betrieb der neuen Modelle bedingt für Unternehmen den Wechsel auf «Blackberry Enterprise Service 10».

Mit diesem Angebot rüstet sich RIM offensichtlich für die Koexistenz mit den Konkurrenzsystemen Android und iOS. Blackberry Enterprise Service 10 soll das Management von Daten auf Geräten verschiedener Hersteller erlauben.

Hohe Hürden beim Wechsel

Doch bei der Kompatibilität mit anderen Geräten liegt der Haken: das neue System funktioniert zwar mit den neuen Telefonen von Blackberry, aber alte Telefone desselben Herstellers laufen damit nicht. Ebenso wenig sind die alten Blackberrys mit dem neuen System kompatibel, behauptet «BGR.com».

Für Unternehmen, die weiterhin mit Blackberrys arbeiten wollen, bedeutet das zweierlei. Einerseits müssen die Unternehmen auf den neuen Service umstellen. Andererseits müssen sie für den Betrieb der bisherigen Modelle «Blackberry Enterprise Server 5» weiterhin betreiben - falls neue Modelle dazu kommen, sogar parallel zum neuen Angebot.

Zwar bietet RIM in manchen Fällen einen Wechsel auf das neue System ohne Aufpreis an – doch nur schon der Zeitaufwand dürfte eine Hürde darstellen.

(jev/rcv)

[[nid:409092]]


 

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Für Research in Motion (RIM), Hersteller der Blackberry-Smartphones, schlägt am Mittwoch die Stunde der Wahrheit. Nach vielen Spekulationen und allerlei Gerüchten werden zwei neue Geräte mit dem Betriebssystem Blackberry 10 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Grösste Herausforderung für das Unternehmen aus dem kanadischen Waterloo ist dabei nicht die Hardware – auch wenn zum ersten Mal ein reines Touchscreen-Natel des Herstellers erscheinen soll. Auch das Betriebssystem an sich scheint soweit ausgereift. Doch der Kauf und sichere Betrieb der neuen Modelle bedingt für Unternehmen den Wechsel auf «Blackberry Enterprise Service 10».

Mit diesem Angebot rüstet sich RIM offensichtlich für die Koexistenz mit den Konkurrenzsystemen Android und iOS. Blackberry Enterprise Service 10 soll das Management von Daten auf Geräten verschiedener Hersteller erlauben.

Hohe Hürden beim Wechsel

Doch bei der Kompatibilität mit anderen Geräten liegt der Haken: das neue System funktioniert zwar mit den neuen Telefonen von Blackberry, aber alte Telefone desselben Herstellers laufen damit nicht. Ebenso wenig sind die alten Blackberrys mit dem neuen System kompatibel, behauptet «BGR.com».

Für Unternehmen, die weiterhin mit Blackberrys arbeiten wollen, bedeutet das zweierlei. Einerseits müssen die Unternehmen auf den neuen Service umstellen. Andererseits müssen sie für den Betrieb der bisherigen Modelle «Blackberry Enterprise Server 5» weiterhin betreiben - falls neue Modelle dazu kommen, sogar parallel zum neuen Angebot.

Zwar bietet RIM in manchen Fällen einen Wechsel auf das neue System ohne Aufpreis an – doch nur schon der Zeitaufwand dürfte eine Hürde darstellen.

(jev/rcv)

Umfrage

Wird Blackberry-Hersteller RIM den Anschluss an Apple, Samsung und Co. schaffen?

 

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe


 

Unsere Partner   
 

Michel Platini als Nachfolger von Blatter praktisch gesetzt. Mehr

Monsanto punktet gegen Syngenta. Mehr

Deutschland bleibt für Vontobel ein Verlustgeschäft. Mehr

Der Einkauf via Handy wird zum Milliarden-Geschäft. Mehr

So viel Bares legen die SMI-Konzerne zur Seite. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.