RIM gegen Apple und Co: Aufholjagd mit Stolpersteinen

Blackberry 10 wird am Mittwoch offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt. Bereits vorausgeschickt hat Hersteller RIM einen neuen Service für Unternehmenskunden - ob diese sich darauf einlassen werden,

28.01.2013

Für Research in Motion (RIM), Hersteller der Blackberry-Smartphones, schlägt am Mittwoch die Stunde der Wahrheit. Nach vielen Spekulationen und allerlei Gerüchten werden zwei neue Geräte mit dem Betriebssystem Blackberry 10 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Grösste Herausforderung für das Unternehmen aus dem kanadischen Waterloo ist dabei nicht die Hardware – auch wenn zum ersten Mal ein reines Touchscreen-Natel des Herstellers erscheinen soll. Auch das Betriebssystem an sich scheint soweit ausgereift. Doch der Kauf und sichere Betrieb der neuen Modelle bedingt für Unternehmen den Wechsel auf «Blackberry Enterprise Service 10».

Mit diesem Angebot rüstet sich RIM offensichtlich für die Koexistenz mit den Konkurrenzsystemen Android und iOS. Blackberry Enterprise Service 10 soll das Management von Daten auf Geräten verschiedener Hersteller erlauben.

Hohe Hürden beim Wechsel

Doch bei der Kompatibilität mit anderen Geräten liegt der Haken: das neue System funktioniert zwar mit den neuen Telefonen von Blackberry, aber alte Telefone desselben Herstellers laufen damit nicht. Ebenso wenig sind die alten Blackberrys mit dem neuen System kompatibel, behauptet «BGR.com».

Für Unternehmen, die weiterhin mit Blackberrys arbeiten wollen, bedeutet das zweierlei. Einerseits müssen die Unternehmen auf den neuen Service umstellen. Andererseits müssen sie für den Betrieb der bisherigen Modelle «Blackberry Enterprise Server 5» weiterhin betreiben - falls neue Modelle dazu kommen, sogar parallel zum neuen Angebot.

Zwar bietet RIM in manchen Fällen einen Wechsel auf das neue System ohne Aufpreis an – doch nur schon der Zeitaufwand dürfte eine Hürde darstellen.

(jev/rcv)

[[nid:409092]]


 

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Für Research in Motion (RIM), Hersteller der Blackberry-Smartphones, schlägt am Mittwoch die Stunde der Wahrheit. Nach vielen Spekulationen und allerlei Gerüchten werden zwei neue Geräte mit dem Betriebssystem Blackberry 10 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Grösste Herausforderung für das Unternehmen aus dem kanadischen Waterloo ist dabei nicht die Hardware – auch wenn zum ersten Mal ein reines Touchscreen-Natel des Herstellers erscheinen soll. Auch das Betriebssystem an sich scheint soweit ausgereift. Doch der Kauf und sichere Betrieb der neuen Modelle bedingt für Unternehmen den Wechsel auf «Blackberry Enterprise Service 10».

Mit diesem Angebot rüstet sich RIM offensichtlich für die Koexistenz mit den Konkurrenzsystemen Android und iOS. Blackberry Enterprise Service 10 soll das Management von Daten auf Geräten verschiedener Hersteller erlauben.

Hohe Hürden beim Wechsel

Doch bei der Kompatibilität mit anderen Geräten liegt der Haken: das neue System funktioniert zwar mit den neuen Telefonen von Blackberry, aber alte Telefone desselben Herstellers laufen damit nicht. Ebenso wenig sind die alten Blackberrys mit dem neuen System kompatibel, behauptet «BGR.com».

Für Unternehmen, die weiterhin mit Blackberrys arbeiten wollen, bedeutet das zweierlei. Einerseits müssen die Unternehmen auf den neuen Service umstellen. Andererseits müssen sie für den Betrieb der bisherigen Modelle «Blackberry Enterprise Server 5» weiterhin betreiben - falls neue Modelle dazu kommen, sogar parallel zum neuen Angebot.

Zwar bietet RIM in manchen Fällen einen Wechsel auf das neue System ohne Aufpreis an – doch nur schon der Zeitaufwand dürfte eine Hürde darstellen.

(jev/rcv)

Umfrage

Wird Blackberry-Hersteller RIM den Anschluss an Apple, Samsung und Co. schaffen?

 

Meistgelesen

Kaffeerahm-Deckeli-Firma: Hitler-Verherrlichung «absurd»
Nazi-Sujet

Eine Migros-Tochter hat Kaffeerähmli mit aufgedruckten Porträts von Adolf Hitler und Benito Mussolini verkauft. Der kleine Hersteller der Deckeli verteidigt sich und fühlt sich missverstanden. Mehr...

VonStefan Eiselin
22.10.2014
Jungunternehmer bedrängen gemütliche Banken
Start-Up

Gemäss einer Studie zu Innovationen packen Banken den digitalen Wechsel nur langsam an. Das schafft Möglichkeiten für Jungunternehmer. Unter ihnen versucht sich auch ein Mitgründer von Digitec. Mehr...

VonJorgos Brouzos
06:00
Bruder von TV-Star arbeitet für umstrittenen Finanzdienstleister
Heikel

Die Zürcher Global Equity Associates buhlt mit heiklen Verkaufsversprechen um Investoren – und verärgert die Biotech-Szene. Unterstützt wird die Firma vom Zwillingsbruder von Ex-Bachelor Vujo Gavric. Mehr...

VonSven Millischer
22.10.2014
Migros-Tochter druckt Hitler auf Kaffeerahm
Handel

Die Migros-Tochter Elsa hat Adolf Hilter und Benito Mussolini auf Deckel von Kaffeerahm-Portionen gedruckt. Der Konzern will jetzt seine Kontrollen verschärfen. Mehr...

22.10.2014
Vontobel-Banker wegen Hoeness-Affäre verhaftet
Justiz

Der Vontobel-Banker Jürg Hügli ist in Warschau festgenommen worden. Er hatte seit den 1990er-Jahren die Finanzgeschäfte von Hoeness betreut, nun soll auch gegen ihn ein Verfahren eröffnet werden. Mehr...

12:30
Diese Probleme lasten auf den Börsen
Aktien

Ist der Kurssturz an den Börsen ein Vorbote für schwere Zeiten? Eine Analyse der fünf Einflussfaktoren, auf welche Anleger jetzt achten müssen. Mehr...

VonArmin Müller und Pascal Meisser
09:20
Credit Suisse übertrifft Erwartungen
Zahlen

Die Schweizer Grossbank Credit Suisse hat den Gewinn im dritten Quartal auf gut eine Milliarde Franken gesteigert. Verantwortlich für war eine deutliche Steigerung im Investmentbanking. Mehr...

07:09

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Nestlé eröffnet Abfüllanlage in Äthiopien. Mehr

Swisscom hat Grosskunden im Visier. Mehr

Bruder von TV-Star Vujo Gavric sorgt für Eklat. Mehr

Diese Probleme lasten auf den Börsen. Mehr

Jungunternehmer bedrängen gemütliche Banken. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...