Meistgelesen

Aktuell

Sieben Top-Funktionäre der Fifa sind in Zürich verhaftet worden. Seither überstürzen sich die Ereignisse rund um den Weltfussballverband. Das Geschehen im Live-Ticker - laufend aktualisiert. Mehr...

12:39
Air-France-Boeing hob viel zu schwer ab
Riskant

Wegen einer Fehlberechnung war die Frachtmaschine der Air France beim Start 100 Tonnen schwerer als gedacht. Die französische Flugunfallbehörde ermittelt nun gegen die Besatzung. Mehr...

29.05.2015
Online-Portal «Watson» baut Stellen ab
Kürzungen

Das Nachrichten-Startup «Watson» hat an Reichweite gewonnen. Es bleibt aber ein Verlustgeschäft. Chefredaktor und Geschäftsführer Hansi Voigt setzt nun den Rotstift an. Mehr...

VonMarc Iseli
29.05.2015
Langfristig betrachtet bringen Aktien die höchste Rendite.
Gastkolumne

Wegen der tiefen Zinsen stellen sich immer mehr Hausbesitzer die Frage: Eignet sich mein Eigenheim auch als Investitionsobjekt? Die Antwort hängt stark von der Entwicklung der Landpreise ab. Mehr...

VonAlbert Steck
29.05.2015
Fifa-Skandal: US-Behörden erwarten neue Verhaftungen
Korruption

Laut US-Behörden sind noch mehr Personen in den Fifa-Skandal verwickelt. Derweil hagelt es Kritik an Sepp Blatters Wiederwahl. Russlands Präsident Putin ist da offenbar anderer Meinung. Mehr...

Aktualisiert vor 17 Minuten
Google sucht die Konfrontation mit Apple
Hightech

Google sorgt mit neuen Ideen für Aufsehen. Pikant: Fast alle an der Entwicklerkonferenz gezeigten Technologien zielen auf den grossen Rivalen Apple. Der Kampf um die Zukunftsmärkte ist eröffnet. Mehr...

29.05.2015
Warum korrupte Fifa-Funktionäre die Schweiz lieben
Strafrecht

Steuerprivilegien sind nur ein Grund, warum internationale Sportverbände die Schweiz als Hauptsitz wählen. Sie profitieren von lockeren Anti-Korruptionsregeln und einer Sonderbehandlung. Mehr...

VonChristian Bütikofer
28.05.2015

Anzeige

RIM gegen Apple und Co: Aufholjagd mit Stolpersteinen

Blackberry 10 wird am Mittwoch offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt. Bereits vorausgeschickt hat Hersteller RIM einen neuen Service für Unternehmenskunden - ob diese sich darauf einlassen werden,

28.01.2013

Für Research in Motion (RIM), Hersteller der Blackberry-Smartphones, schlägt am Mittwoch die Stunde der Wahrheit. Nach vielen Spekulationen und allerlei Gerüchten werden zwei neue Geräte mit dem Betriebssystem Blackberry 10 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Grösste Herausforderung für das Unternehmen aus dem kanadischen Waterloo ist dabei nicht die Hardware – auch wenn zum ersten Mal ein reines Touchscreen-Natel des Herstellers erscheinen soll. Auch das Betriebssystem an sich scheint soweit ausgereift. Doch der Kauf und sichere Betrieb der neuen Modelle bedingt für Unternehmen den Wechsel auf «Blackberry Enterprise Service 10».

Mit diesem Angebot rüstet sich RIM offensichtlich für die Koexistenz mit den Konkurrenzsystemen Android und iOS. Blackberry Enterprise Service 10 soll das Management von Daten auf Geräten verschiedener Hersteller erlauben.

Hohe Hürden beim Wechsel

Doch bei der Kompatibilität mit anderen Geräten liegt der Haken: das neue System funktioniert zwar mit den neuen Telefonen von Blackberry, aber alte Telefone desselben Herstellers laufen damit nicht. Ebenso wenig sind die alten Blackberrys mit dem neuen System kompatibel, behauptet «BGR.com».

Für Unternehmen, die weiterhin mit Blackberrys arbeiten wollen, bedeutet das zweierlei. Einerseits müssen die Unternehmen auf den neuen Service umstellen. Andererseits müssen sie für den Betrieb der bisherigen Modelle «Blackberry Enterprise Server 5» weiterhin betreiben - falls neue Modelle dazu kommen, sogar parallel zum neuen Angebot.

Zwar bietet RIM in manchen Fällen einen Wechsel auf das neue System ohne Aufpreis an – doch nur schon der Zeitaufwand dürfte eine Hürde darstellen.

(jev/rcv)

[[nid:409092]]


 

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Für Research in Motion (RIM), Hersteller der Blackberry-Smartphones, schlägt am Mittwoch die Stunde der Wahrheit. Nach vielen Spekulationen und allerlei Gerüchten werden zwei neue Geräte mit dem Betriebssystem Blackberry 10 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Grösste Herausforderung für das Unternehmen aus dem kanadischen Waterloo ist dabei nicht die Hardware – auch wenn zum ersten Mal ein reines Touchscreen-Natel des Herstellers erscheinen soll. Auch das Betriebssystem an sich scheint soweit ausgereift. Doch der Kauf und sichere Betrieb der neuen Modelle bedingt für Unternehmen den Wechsel auf «Blackberry Enterprise Service 10».

Mit diesem Angebot rüstet sich RIM offensichtlich für die Koexistenz mit den Konkurrenzsystemen Android und iOS. Blackberry Enterprise Service 10 soll das Management von Daten auf Geräten verschiedener Hersteller erlauben.

Hohe Hürden beim Wechsel

Doch bei der Kompatibilität mit anderen Geräten liegt der Haken: das neue System funktioniert zwar mit den neuen Telefonen von Blackberry, aber alte Telefone desselben Herstellers laufen damit nicht. Ebenso wenig sind die alten Blackberrys mit dem neuen System kompatibel, behauptet «BGR.com».

Für Unternehmen, die weiterhin mit Blackberrys arbeiten wollen, bedeutet das zweierlei. Einerseits müssen die Unternehmen auf den neuen Service umstellen. Andererseits müssen sie für den Betrieb der bisherigen Modelle «Blackberry Enterprise Server 5» weiterhin betreiben - falls neue Modelle dazu kommen, sogar parallel zum neuen Angebot.

Zwar bietet RIM in manchen Fällen einen Wechsel auf das neue System ohne Aufpreis an – doch nur schon der Zeitaufwand dürfte eine Hürde darstellen.

(jev/rcv)

Umfrage

Wird Blackberry-Hersteller RIM den Anschluss an Apple, Samsung und Co. schaffen?

 

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Hohe Butterpreise verärgern Migros und Coop. Mehr

Die erste Bitcoin-Bank der Schweiz. Mehr

Intersport Sieger im Finale der Champions League. Mehr

Millionenklage gegen Kühne + Nagel. Mehr

Chinesischer Konzern Fosun kommt in die Schweiz. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...