Ringier sichert sich die Mehrheit an DeinDeal.ch

Vorbild Groupon: Ringier kauft 60 Prozent des Rabattportals DeinDeal.ch. Aus den Gesprächen für eine Übernahme der TV-Sender 3+ und TeleZüri ist das Medienhaus dagegen ausgestiegen.

27.06.2011

Ringier übernimmt die Mehrheit an DeinDeal.ch. Über den Kaufpreis für den Anteil von 60 Prozent an dem rasch wachsenden Rabatt-Angebote-Portal wurde Stillschweigen vereinbart.

DeinDeal ist seit März 2010 online und beschäftigt als Schweizer Marktführerin bereits über 100 Mitarbeitende, viele davon im Aussendienst, wie Ringier und DeinDeal.ch mitteilten.

Demnach werden täglich Gutscheine mit mindestens 50 Prozent Rabatt auf Lifestyle-Produkte angeboten. Dank der Kaufkraft der Masse und einer Mindestanzahl von Interessierten gewährten die Unternehmen hohe Preisnachlässe, hiess es.

Vorbild für die inzwischen grosse Zahl von Schnäppchen-Anbietern im Internet ist das US-Unternehmen Groupon, das derzeit einen milliardenschweren Börsengang vorbereitet und auch in der Schweiz aktiv ist.

Management  führt die Firma weiter

Ringier wolle mit DeinDeal.ch das Online-Geschäft ausbauen, das in der Schweiz bereits deutlich über 20 Prozent des Umsatzes ausmache, wird der Chef von Ringier Schweiz und Deutschland, Marc Walder, im Communiqué zitiert.

Walder übernimmt das Verwaltungsratspräsidium von DeinDeal.ch, insgesamt stellt das Medienhaus künftig drei von fünf Verwaltungsräten. Das DeinDeal.ch-Management um Firmengründer Amir Suisse führt die Firma weiterhin. Geschäftszahlen zur Firma mit Sitz in der Stadt Zürich wurden nicht genannt.

Aus den Gesprächen für eine Übernahme der Privatfernsehsender 3+ und TeleZüri ist Ringier dagegen ausgestiegen. Man sei sich mit den Verhandlungspartnern «in allzu entscheidenden und wesentlichen Punkten nicht einig geworden», teilte Ringier mit.

(tno/laf/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
DeinDeal.ch ringier

Ringier übernimmt die Mehrheit an DeinDeal.ch. Über den Kaufpreis für den Anteil von 60 Prozent an dem rasch wachsenden Rabatt-Angebote-Portal wurde Stillschweigen vereinbart.

DeinDeal ist seit März 2010 online und beschäftigt als Schweizer Marktführerin bereits über 100 Mitarbeitende, viele davon im Aussendienst, wie Ringier und DeinDeal.ch mitteilten.

Demnach werden täglich Gutscheine mit mindestens 50 Prozent Rabatt auf Lifestyle-Produkte angeboten. Dank der Kaufkraft der Masse und einer Mindestanzahl von Interessierten gewährten die Unternehmen hohe Preisnachlässe, hiess es.

Vorbild für die inzwischen grosse Zahl von Schnäppchen-Anbietern im Internet ist das US-Unternehmen Groupon, das derzeit einen milliardenschweren Börsengang vorbereitet und auch in der Schweiz aktiv ist.

Management  führt die Firma weiter

Ringier wolle mit DeinDeal.ch das Online-Geschäft ausbauen, das in der Schweiz bereits deutlich über 20 Prozent des Umsatzes ausmache, wird der Chef von Ringier Schweiz und Deutschland, Marc Walder, im Communiqué zitiert.

Walder übernimmt das Verwaltungsratspräsidium von DeinDeal.ch, insgesamt stellt das Medienhaus künftig drei von fünf Verwaltungsräten. Das DeinDeal.ch-Management um Firmengründer Amir Suisse führt die Firma weiterhin. Geschäftszahlen zur Firma mit Sitz in der Stadt Zürich wurden nicht genannt.

Aus den Gesprächen für eine Übernahme der Privatfernsehsender 3+ und TeleZüri ist Ringier dagegen ausgestiegen. Man sei sich mit den Verhandlungspartnern «in allzu entscheidenden und wesentlichen Punkten nicht einig geworden», teilte Ringier mit.

(tno/laf/sda)

Meistgelesen

Ukrainische Truppen geben Flughafen Lugansk auf
Krieg

Ukrainische Soldaten haben den Flughafen Lugansk vorerst aufgegeben. Sie wurden offenbar von einem russischen Panzerbataillon zu diesem Schritt gezwungen. Mehr...

01.09.2014
Kredit

Spanien versucht mit einer 50-Jahre-Anleihe die Investorenbasis zu verbreitern und die Verschuldung über einen längeren Zeitraum zu strecken. Mehr...

01.09.2014
Aviatik

Das Flugmeeting Air14 dauert zehn Tage. Bereits am ersten Wochenende strömten Zehntausende nach Payerne. Das schaffte Probleme. Mehr...

31.08.2014
Apple-Deal: iPhone 6 soll mobiles Zahlen bieten
Kredit

Apple hat laut Bloomberg einen Deal mit den grossen Kreditkartenanbietern Visa, Mastercard und American Express. Nutzern soll das nächste iPhone demnach auch als digitale Brieftasche dienen. Mehr...

01.09.2014
Wann gibt Mario Draghi nach?
Politik

Der Druck auf Mario Draghi ist riesig. Die Preise in der Euro-Zone steigen kaum noch, globale Krisen verderben immer mehr Firmen die Stimmung. Wann handelt der EZB-Präsident? Mehr...

31.08.2014
Ebola bringt Westafrika grossen wirtschaftlichen Schaden
Seuche

Die Ebola-Epidemie ist nicht nur für die direkt Betroffenen eine Katastrophe, sie belastet auch die Wirtschaft enorm. Mehr...

01.09.2014
Kein Dreamteam: Swatch erteilt Apple eine Absage
Technologie

Nick Hayek will für die lang erwartete Smartwatch nicht mit Apple zusammenarbeiten. Swatch sei in der Lage, die nötigen Technologien selbst zu entwickeln, sagte Hayek in einem Interview mit Reuters. Mehr...

01.09.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Stadler Rail entgeht Grossauftrag in Lettland. Mehr

Zigarren-Villigers grosse Deals mit Castros Kuba. Mehr

Meyer Burger sucht nach Grossaufträgen. Mehr

Grand Casino Baden will nach Berlin expandieren. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...