Siemens' Finanzchef Favorit für Löscher-Nachfolge

Elektrokonzern

Die jüngste Gewinnwarnung war für Siemens-Chef Löscher ein Misserfolg zuviel. Er muss von der Spitze des ABB-Konkurrenten abtreten. Der Aufsichtsrat soll bereits einen Nachfolger gefunden haben.

28.07.2013

Chefwechsel bei Siemens: Der Aufsichtsrat des deutschen Elektrokonzerns werde in seiner Sitzung am kommenden Mittwoch (31. Juli) über das vorzeitige Ausscheiden von Peter Löscher beschliessen, teilte das Unternehmen am späten Samstagabend nach Marathon-Beratungen der Aufseher in München mit.

Ein Nachfolger für den Österreicher wurde zunächst nicht benannt, doch läuft alles auf Siemens-Finanzchef Joe Kaeser hinaus: Nach übereinstimmenden Online-Berichten soll er eine Mehrheit der Kontrolleure hinter sich haben. Auch in gut informierten Kreisen hatte es am Samstagabend geheissen, das Pendel schlage für Kaeser aus.

Formell beschliessen will der Aufsichtsrat die Ablösung Löschers und den Nachfolger erst in seiner nächsten regulären Sitzung am Mittwoch. Siemens wollte am Abend keine weitere Stellungnahme abgeben.

Einst ein Hoffnungsträger

Löschers Ablösung hatte sich in den vergangenen Tagen bereits abgezeichnet, nachdem Siemens am Donnerstag die Börsen mit einer neuerlichen Gewinnwarnung verschreckte. Das für 2014 angepeilte operative Gewinnziel von mindestens zwölf Prozent werde voraussichtlich nicht erreicht, hatte das Unternehmen erklärt. Es war bereits die zweite Gewinnwarnung innerhalb von nicht einmal drei Monaten.

Siemens-Chefaufseher Gerhard Cromme hatte Löscher 2007, mitten im Strudel des milliardenschweren Schmiergeld-Skandals, an die Konzernspitze geholt. Damals galt er als Hoffnungsträger, doch kämpfte er immer wieder mit Problemen wie zuletzt mit Konjunkturflaute, einer nachlassenden Wachstumsdynamik in Schwellenländern wie China sowie teuren, hausgemachten Projektpannen.

Gewinnziel kassiert

Dazu gehören die verspätete Lieferung von ICE-Zügen an die Deutsche Bahn und Verzögerungen bei der Anbindung von Nordsee-Windparks. Schon für das laufende Geschäftsjahr, das am 30. September endet, hatte Löscher die Gewinnprognose angesichts der Probleme Anfang Mai kappen müssen.

Das nun kassierte Gewinnziel für 2014 galt allerdings als Kernstück des milliardenschweren Sparprogramms «Siemens 2014». Für sein Erreichen waren Löscher und Kaeser persönlich eingetreten.

(tno/sda)
 

Diskussion
- Kommentare
Siemens AG
OneYear
96.51Mehr...
Mehr zum Thema
Siemens-Chef Löscher muss gehen
Elektronikriese
27.07.2013
Immobilien
15.05.2013

Chefwechsel bei Siemens: Der Aufsichtsrat des deutschen Elektrokonzerns werde in seiner Sitzung am kommenden Mittwoch (31. Juli) über das vorzeitige Ausscheiden von Peter Löscher beschliessen, teilte das Unternehmen am späten Samstagabend nach Marathon-Beratungen der Aufseher in München mit.

Ein Nachfolger für den Österreicher wurde zunächst nicht benannt, doch läuft alles auf Siemens-Finanzchef Joe Kaeser hinaus: Nach übereinstimmenden Online-Berichten soll er eine Mehrheit der Kontrolleure hinter sich haben. Auch in gut informierten Kreisen hatte es am Samstagabend geheissen, das Pendel schlage für Kaeser aus.

Formell beschliessen will der Aufsichtsrat die Ablösung Löschers und den Nachfolger erst in seiner nächsten regulären Sitzung am Mittwoch. Siemens wollte am Abend keine weitere Stellungnahme abgeben.

Einst ein Hoffnungsträger

Löschers Ablösung hatte sich in den vergangenen Tagen bereits abgezeichnet, nachdem Siemens am Donnerstag die Börsen mit einer neuerlichen Gewinnwarnung verschreckte. Das für 2014 angepeilte operative Gewinnziel von mindestens zwölf Prozent werde voraussichtlich nicht erreicht, hatte das Unternehmen erklärt. Es war bereits die zweite Gewinnwarnung innerhalb von nicht einmal drei Monaten.

Siemens-Chefaufseher Gerhard Cromme hatte Löscher 2007, mitten im Strudel des milliardenschweren Schmiergeld-Skandals, an die Konzernspitze geholt. Damals galt er als Hoffnungsträger, doch kämpfte er immer wieder mit Problemen wie zuletzt mit Konjunkturflaute, einer nachlassenden Wachstumsdynamik in Schwellenländern wie China sowie teuren, hausgemachten Projektpannen.

Gewinnziel kassiert

Dazu gehören die verspätete Lieferung von ICE-Zügen an die Deutsche Bahn und Verzögerungen bei der Anbindung von Nordsee-Windparks. Schon für das laufende Geschäftsjahr, das am 30. September endet, hatte Löscher die Gewinnprognose angesichts der Probleme Anfang Mai kappen müssen.

Das nun kassierte Gewinnziel für 2014 galt allerdings als Kernstück des milliardenschweren Sparprogramms «Siemens 2014». Für sein Erreichen waren Löscher und Kaeser persönlich eingetreten.

(tno/sda)
 

Meistgelesen

Ukrainische Truppen geben Flughafen Lugansk auf
Krieg

Ukrainische Soldaten haben den Flughafen Lugansk vorerst aufgegeben. Sie wurden offenbar von einem russischen Panzerbataillon zu diesem Schritt gezwungen. Mehr...

01.09.2014
Kredit

Spanien versucht mit einer 50-Jahre-Anleihe die Investorenbasis zu verbreitern und die Verschuldung über einen längeren Zeitraum zu strecken. Mehr...

01.09.2014
Aviatik

Das Flugmeeting Air14 dauert zehn Tage. Bereits am ersten Wochenende strömten Zehntausende nach Payerne. Das schaffte Probleme. Mehr...

31.08.2014
Apple-Deal: iPhone 6 soll mobiles Zahlen bieten
Kredit

Apple hat laut Bloomberg einen Deal mit den grossen Kreditkartenanbietern Visa, Mastercard und American Express. Nutzern soll das nächste iPhone demnach auch als digitale Brieftasche dienen. Mehr...

01.09.2014
Wann gibt Mario Draghi nach?
Politik

Der Druck auf Mario Draghi ist riesig. Die Preise in der Euro-Zone steigen kaum noch, globale Krisen verderben immer mehr Firmen die Stimmung. Wann handelt der EZB-Präsident? Mehr...

31.08.2014
Ebola bringt Westafrika grossen wirtschaftlichen Schaden
Seuche

Die Ebola-Epidemie ist nicht nur für die direkt Betroffenen eine Katastrophe, sie belastet auch die Wirtschaft enorm. Mehr...

01.09.2014
Kein Dreamteam: Swatch erteilt Apple eine Absage
Technologie

Nick Hayek will für die lang erwartete Smartwatch nicht mit Apple zusammenarbeiten. Swatch sei in der Lage, die nötigen Technologien selbst zu entwickeln, sagte Hayek in einem Interview mit Reuters. Mehr...

01.09.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Stadler Rail entgeht Grossauftrag in Lettland. Mehr

Zigarren-Villigers grosse Deals mit Castros Kuba. Mehr

Meyer Burger sucht nach Grossaufträgen. Mehr

Grand Casino Baden will nach Berlin expandieren. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...