Meistgelesen

Ausblick: Das können Gold-Anleger für 2015 erwarten
Ausblick

Die vermeintlich sichere Anlage Gold hat in diesem Jahr enttäuscht. Selbst in der aktuellen Russland-Krise zeigt sich das Edelmetall unbeeindruckt. Was bringt das neue Jahr? Mehr...

VonAndrea Marthaler
19.12.2014
Für risikofreudige Anleger bietet Russland eine dreifache Kursphantasie.
Aktien

Die Börse Moskau und der Rubel rauschten wochenlang ungebremst nach unten, doch Interventionen am Devisenmarkt haben nun den Turnerbund gebracht. Wie es weitergeht und worauf Anleger jetzt setzen. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
19.12.2014
Beinahe-Kollision im Schweizer Luftraum
Luftfahrt

Im Luftraum über dem Militärflugplatz Payerne sind sich zwei Schweizer Kampfjets und ein Privatflugzeug gefährlich nahe gekommen. Der Vorfall ereignete sich bereits Ende November und wird untersucht. Mehr...

18.12.2014
Französischer Unternehmer schluckt Orange Schweiz
Milliarden-Deal

Xavier Niel ist hierzulande wenig bekannt, in der Telekombranche aber ein Gigant. Dass er Orange Schweiz kauft, löst fast schon ein Erdbeben aus und bedroht Branchenprimus Swisscom. Mehr...

18.12.2014
Roche: Krebsmedikament mit Milliardenpotenzial begraben
Misserfolg

Hiobsbotschaften von der Basler Pharmafirma Roche: Zwei wichtige Studien wurden versenkt. Mit einem Brustkrebsmedikament wollte die Firma Milliarden machen. Nun kommt die Korrektur. Mehr...

19.12.2014
«Wir müssen unsere Geräte einfach besser machen»
Vision

Mit Daniel Borel verlässt eine der prägendsten Figuren den Computer-Lieferanten Logitech. Das Unternehmen hat gerade den Sprung aus der Krise geschafft. Geht Borel zur richtigen Zeit? Mehr...

VonLukas Rohner
19.12.2014
Wie lange reichen Russlands Devisenschätze?
Währung

Die russische Notenbank hat bisher 80 Millionen Dollar aus ihren Devisenreserven abgezogen, um den Rubel zu stützen. Zig Milliarden sollen folgen. Doch auch Russlands üppige Vorräte können erschöpfen. Mehr...

19.12.2014

Anzeige

Siemens' Finanzchef Favorit für Löscher-Nachfolge

Elektrokonzern

Die jüngste Gewinnwarnung war für Siemens-Chef Löscher ein Misserfolg zuviel. Er muss von der Spitze des ABB-Konkurrenten abtreten. Der Aufsichtsrat soll bereits einen Nachfolger gefunden haben.

28.07.2013

Chefwechsel bei Siemens: Der Aufsichtsrat des deutschen Elektrokonzerns werde in seiner Sitzung am kommenden Mittwoch (31. Juli) über das vorzeitige Ausscheiden von Peter Löscher beschliessen, teilte das Unternehmen am späten Samstagabend nach Marathon-Beratungen der Aufseher in München mit.

Ein Nachfolger für den Österreicher wurde zunächst nicht benannt, doch läuft alles auf Siemens-Finanzchef Joe Kaeser hinaus: Nach übereinstimmenden Online-Berichten soll er eine Mehrheit der Kontrolleure hinter sich haben. Auch in gut informierten Kreisen hatte es am Samstagabend geheissen, das Pendel schlage für Kaeser aus.

Formell beschliessen will der Aufsichtsrat die Ablösung Löschers und den Nachfolger erst in seiner nächsten regulären Sitzung am Mittwoch. Siemens wollte am Abend keine weitere Stellungnahme abgeben.

Einst ein Hoffnungsträger

Löschers Ablösung hatte sich in den vergangenen Tagen bereits abgezeichnet, nachdem Siemens am Donnerstag die Börsen mit einer neuerlichen Gewinnwarnung verschreckte. Das für 2014 angepeilte operative Gewinnziel von mindestens zwölf Prozent werde voraussichtlich nicht erreicht, hatte das Unternehmen erklärt. Es war bereits die zweite Gewinnwarnung innerhalb von nicht einmal drei Monaten.

Siemens-Chefaufseher Gerhard Cromme hatte Löscher 2007, mitten im Strudel des milliardenschweren Schmiergeld-Skandals, an die Konzernspitze geholt. Damals galt er als Hoffnungsträger, doch kämpfte er immer wieder mit Problemen wie zuletzt mit Konjunkturflaute, einer nachlassenden Wachstumsdynamik in Schwellenländern wie China sowie teuren, hausgemachten Projektpannen.

Gewinnziel kassiert

Dazu gehören die verspätete Lieferung von ICE-Zügen an die Deutsche Bahn und Verzögerungen bei der Anbindung von Nordsee-Windparks. Schon für das laufende Geschäftsjahr, das am 30. September endet, hatte Löscher die Gewinnprognose angesichts der Probleme Anfang Mai kappen müssen.

Das nun kassierte Gewinnziel für 2014 galt allerdings als Kernstück des milliardenschweren Sparprogramms «Siemens 2014». Für sein Erreichen waren Löscher und Kaeser persönlich eingetreten.

(tno/sda)
 

Diskussion
- Kommentare
Siemens AG
OneYear
92.76Mehr...
Mehr zum Thema
Siemens-Chef Löscher muss gehen
Elektronikriese
27.07.2013
Immobilien
15.05.2013

Chefwechsel bei Siemens: Der Aufsichtsrat des deutschen Elektrokonzerns werde in seiner Sitzung am kommenden Mittwoch (31. Juli) über das vorzeitige Ausscheiden von Peter Löscher beschliessen, teilte das Unternehmen am späten Samstagabend nach Marathon-Beratungen der Aufseher in München mit.

Ein Nachfolger für den Österreicher wurde zunächst nicht benannt, doch läuft alles auf Siemens-Finanzchef Joe Kaeser hinaus: Nach übereinstimmenden Online-Berichten soll er eine Mehrheit der Kontrolleure hinter sich haben. Auch in gut informierten Kreisen hatte es am Samstagabend geheissen, das Pendel schlage für Kaeser aus.

Formell beschliessen will der Aufsichtsrat die Ablösung Löschers und den Nachfolger erst in seiner nächsten regulären Sitzung am Mittwoch. Siemens wollte am Abend keine weitere Stellungnahme abgeben.

Einst ein Hoffnungsträger

Löschers Ablösung hatte sich in den vergangenen Tagen bereits abgezeichnet, nachdem Siemens am Donnerstag die Börsen mit einer neuerlichen Gewinnwarnung verschreckte. Das für 2014 angepeilte operative Gewinnziel von mindestens zwölf Prozent werde voraussichtlich nicht erreicht, hatte das Unternehmen erklärt. Es war bereits die zweite Gewinnwarnung innerhalb von nicht einmal drei Monaten.

Siemens-Chefaufseher Gerhard Cromme hatte Löscher 2007, mitten im Strudel des milliardenschweren Schmiergeld-Skandals, an die Konzernspitze geholt. Damals galt er als Hoffnungsträger, doch kämpfte er immer wieder mit Problemen wie zuletzt mit Konjunkturflaute, einer nachlassenden Wachstumsdynamik in Schwellenländern wie China sowie teuren, hausgemachten Projektpannen.

Gewinnziel kassiert

Dazu gehören die verspätete Lieferung von ICE-Zügen an die Deutsche Bahn und Verzögerungen bei der Anbindung von Nordsee-Windparks. Schon für das laufende Geschäftsjahr, das am 30. September endet, hatte Löscher die Gewinnprognose angesichts der Probleme Anfang Mai kappen müssen.

Das nun kassierte Gewinnziel für 2014 galt allerdings als Kernstück des milliardenschweren Sparprogramms «Siemens 2014». Für sein Erreichen waren Löscher und Kaeser persönlich eingetreten.

(tno/sda)
 

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Börsenexperte Marc Faber: «Kurssturz um 30 Prozent». Mehr

Peter Spuhler ist Unternehmer des Jahres 2014. Mehr

«Geld ist ein untauglicher Indikator für Erfolg». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...