Siemens' Finanzchef Favorit für Löscher-Nachfolge

Elektrokonzern

Die jüngste Gewinnwarnung war für Siemens-Chef Löscher ein Misserfolg zuviel. Er muss von der Spitze des ABB-Konkurrenten abtreten. Der Aufsichtsrat soll bereits einen Nachfolger gefunden haben.

28.07.2013

Chefwechsel bei Siemens: Der Aufsichtsrat des deutschen Elektrokonzerns werde in seiner Sitzung am kommenden Mittwoch (31. Juli) über das vorzeitige Ausscheiden von Peter Löscher beschliessen, teilte das Unternehmen am späten Samstagabend nach Marathon-Beratungen der Aufseher in München mit.

Ein Nachfolger für den Österreicher wurde zunächst nicht benannt, doch läuft alles auf Siemens-Finanzchef Joe Kaeser hinaus: Nach übereinstimmenden Online-Berichten soll er eine Mehrheit der Kontrolleure hinter sich haben. Auch in gut informierten Kreisen hatte es am Samstagabend geheissen, das Pendel schlage für Kaeser aus.

Formell beschliessen will der Aufsichtsrat die Ablösung Löschers und den Nachfolger erst in seiner nächsten regulären Sitzung am Mittwoch. Siemens wollte am Abend keine weitere Stellungnahme abgeben.

Einst ein Hoffnungsträger

Löschers Ablösung hatte sich in den vergangenen Tagen bereits abgezeichnet, nachdem Siemens am Donnerstag die Börsen mit einer neuerlichen Gewinnwarnung verschreckte. Das für 2014 angepeilte operative Gewinnziel von mindestens zwölf Prozent werde voraussichtlich nicht erreicht, hatte das Unternehmen erklärt. Es war bereits die zweite Gewinnwarnung innerhalb von nicht einmal drei Monaten.

Siemens-Chefaufseher Gerhard Cromme hatte Löscher 2007, mitten im Strudel des milliardenschweren Schmiergeld-Skandals, an die Konzernspitze geholt. Damals galt er als Hoffnungsträger, doch kämpfte er immer wieder mit Problemen wie zuletzt mit Konjunkturflaute, einer nachlassenden Wachstumsdynamik in Schwellenländern wie China sowie teuren, hausgemachten Projektpannen.

Gewinnziel kassiert

Dazu gehören die verspätete Lieferung von ICE-Zügen an die Deutsche Bahn und Verzögerungen bei der Anbindung von Nordsee-Windparks. Schon für das laufende Geschäftsjahr, das am 30. September endet, hatte Löscher die Gewinnprognose angesichts der Probleme Anfang Mai kappen müssen.

Das nun kassierte Gewinnziel für 2014 galt allerdings als Kernstück des milliardenschweren Sparprogramms «Siemens 2014». Für sein Erreichen waren Löscher und Kaeser persönlich eingetreten.

(tno/sda)
 

Diskussion
- Kommentare
Siemens AG
OneYear
92.98Mehr...
Mehr zum Thema
Siemens-Chef Löscher muss gehen
Elektronikriese
27.07.2013
Immobilien
15.05.2013

Chefwechsel bei Siemens: Der Aufsichtsrat des deutschen Elektrokonzerns werde in seiner Sitzung am kommenden Mittwoch (31. Juli) über das vorzeitige Ausscheiden von Peter Löscher beschliessen, teilte das Unternehmen am späten Samstagabend nach Marathon-Beratungen der Aufseher in München mit.

Ein Nachfolger für den Österreicher wurde zunächst nicht benannt, doch läuft alles auf Siemens-Finanzchef Joe Kaeser hinaus: Nach übereinstimmenden Online-Berichten soll er eine Mehrheit der Kontrolleure hinter sich haben. Auch in gut informierten Kreisen hatte es am Samstagabend geheissen, das Pendel schlage für Kaeser aus.

Formell beschliessen will der Aufsichtsrat die Ablösung Löschers und den Nachfolger erst in seiner nächsten regulären Sitzung am Mittwoch. Siemens wollte am Abend keine weitere Stellungnahme abgeben.

Einst ein Hoffnungsträger

Löschers Ablösung hatte sich in den vergangenen Tagen bereits abgezeichnet, nachdem Siemens am Donnerstag die Börsen mit einer neuerlichen Gewinnwarnung verschreckte. Das für 2014 angepeilte operative Gewinnziel von mindestens zwölf Prozent werde voraussichtlich nicht erreicht, hatte das Unternehmen erklärt. Es war bereits die zweite Gewinnwarnung innerhalb von nicht einmal drei Monaten.

Siemens-Chefaufseher Gerhard Cromme hatte Löscher 2007, mitten im Strudel des milliardenschweren Schmiergeld-Skandals, an die Konzernspitze geholt. Damals galt er als Hoffnungsträger, doch kämpfte er immer wieder mit Problemen wie zuletzt mit Konjunkturflaute, einer nachlassenden Wachstumsdynamik in Schwellenländern wie China sowie teuren, hausgemachten Projektpannen.

Gewinnziel kassiert

Dazu gehören die verspätete Lieferung von ICE-Zügen an die Deutsche Bahn und Verzögerungen bei der Anbindung von Nordsee-Windparks. Schon für das laufende Geschäftsjahr, das am 30. September endet, hatte Löscher die Gewinnprognose angesichts der Probleme Anfang Mai kappen müssen.

Das nun kassierte Gewinnziel für 2014 galt allerdings als Kernstück des milliardenschweren Sparprogramms «Siemens 2014». Für sein Erreichen waren Löscher und Kaeser persönlich eingetreten.

(tno/sda)
 

Meistgelesen

Ölpreis: Was hinter der mysteriösen Talfahrt steckt
Gegenbewegung

Ukraine, Irak, Gazastreifen, Ebola – Kriege und Krisen gibt es derzeit zu genüge. Das liess früher den Ölpreis ansteigen. Doch derzeit passiert das Gegenteil. Dafür gibt es drei Gründe. Mehr...

VonFrank Stocker («Die Welt»)
19.08.2014
Apples iPhone 6 – Träume, Gerüchte, Fakten
Smartphone

Über kein anderes Produkt wird weltweit mehr spekuliert als über Apples Kassenschlager. Verfolgen Sie mit unserem Ticker den Countdown bis zur Vorstellung des neuen iPhones. Mehr...

VonVolker Strohm
19.08.2014
Post nimmt SMS-Briefmarke ins Angebot auf
Neuheit

Ab sofort können Kunden Briefe per SMS frankieren. Der einjährige Pilotversuch sei erfolgreich gewesen, heisst es bei der Post. Dabei gab es zu Beginn Probleme. Mehr...

12:24
Julius Bär wegen DDR-Gelder eingeklagt
Rechtsstreit

Laut einem Bericht ist beim Bezirksgericht Zürich eine Klage der deutschen Behörden gegen die Privatbank eingegangen. Es geht um eine Millionen-Summe aus der ehemaligen DDR. Mehr...

10:17
Apple lässt die Milliarden fliessen
Cash

Gründer Steve Jobs verwehrte sich stets gegen Dividenden und Aktienrückkäufe - sein Nachfolger Tim Cook änderte diesen Kurs. Berechnungen zeigen nun Erstaunliches über die Finanzkraft des Konzerns. Mehr...

VonVolker Strohm
19.08.2014
Etihad Regional muss Swissness beweisen
Zwischenbericht

Etihad Airways übernahm die Tessiner Darwin Airline und setzte unter anderem zum grossen Duell gegen Swiss an. Nun erhält die Golf-Airline vom Bundesamt für Zivilluftfahrt einen Nackenschlag. Mehr...

VonVolker Strohm
10:29
Militär-Flugzeuge kollidieren über Italien und stürzen ab
Unfall

Zwei Militärjets der italienischen Luftwaffe sind über den Marken zusammengestossen und abgestürzt. Mehr...

19.08.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Christoph Blocher kontert Adolf Ogi. Mehr

Credit Suisse: Brady Dougan bleibt Konzernchef. Mehr

Ex-UBS-Mann Weil: Schweizer Banker sagen aus. Mehr

Schweizer Rennstall startet in der neuen Formel E. Mehr

US-Pharmariese lässt sich in Bern nieder. Mehr

Holcim baut Jobs in der Schweiz ab. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...