Meistgelesen

Wieso Tidjane Thiam nicht auftamen kann
Bilanz

Die Credit Suisse dürfte am Donnerstag den dritten Grossverlust in Folge vorlegen – und damit Übernahmegerüchte nähren. Von der UBS sind solide Zahlen zu erwarten. Bei ihr gibt es eine andere Sorge. Mehr...

VonMarc Bürgi
27.07.2016
Die wichtigsten Fakten zur neuen Gigafactory von Tesla
Zukunft

Teslas Gigafactory in Nevada nimmt schon bald ihre Produktion auf. Elon Musk kommt seiner Vision damit einen grossen Schritt näher. Wichtiger als das Autogeschäft ist ihm zufolge aber etwas anderes. Mehr...

VonMathias Ohanian
27.07.2016
Big Business steht hinter Hillary Clinton
Geldgeber

Normalerweise unterstützt die US-Wirtschaft mehrheitlich die Republikaner. Doch 2016 ist das anders. Hillary Clinton ist die Favoritin für Wall Street und Silicon Valley. Das hat auch Nachteile. Mehr...

VonGabriel Knupfer
27.07.2016
Das Darknet - Nische des Internets hat auch helle Seite
Anonym

Immer wieder nutzen Kriminelle das Darknet für ihre Zwecke. Was steckt dahinter und hat dieses «dunkle Netz» auch seine hellen Seiten? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Darknet. Mehr...

27.07.2016
Yahoo-Käufer nimmt Google und Facebook ins Visier
Strategie

Beflügelt die lahme Ente Yahoo den neuen Besitzer Verizon? Die Daten der Yahoo-Nutzer will der US-Telekomanbieter wagemutig einsetzen – und Google und Facebook ihr Kerngeschäft streitig machen. Mehr...

VonHerbert Bauernebel («Business Insider Deutschland»)
27.07.2016
Fed tastet Leitzins wie erwartet nicht an
USA

Die US-Notenbank lässt den Leitzins wie erwartet unverändert. Zur wirtschaftlichen Entwicklung in den USA zeigten sich die Währungshüter allerdings etwas optimistischer. Mehr...

27.07.2016
«Diese Technik wird das Leben verändern»
Praxis

Nach der Weltumrundung der Solar Impulse erläutert ABB-CEO Ulrich Spiesshofer, wo die Technik des Solarfliegers künftig gebraucht wird – und warum wir an der Schwelle zu einer Revolution stehen. Mehr...

VonUlrich Spiesshofer*
26.07.2016

Anzeige

Skandal um Maggi-Nudeln kocht für Nestlé wieder hoch

Lebensmittel

Kaum hat Nestlé den Nudel-Skandal in Indien einigermassen verdaut, kocht der Skandal wieder hoch: Nestlé steht in Indien vor einem neuerlichen Desaster. Wieder sind die Maggi-Fertignudeln im Fokus.

VonMarc Iseli
10.03.2016
Diskussion
- Kommentare
Nestle SA
OneYear
78Mehr...
Mehr zum Thema
Stichworte:
Indien Maggi Nestlé

Dem Schweizer Lebensmittelgiganten Nestlé droht erneut ein Desaster in Indien. Im Fokus sind wieder die beliebten Maggi-Nudeln, die im letzten Jahr wegen angeblich zu hohen Bleiwerten kurzzeitig aus den indischen Regalen verbannt wurden und dem Konzern damit ein Millionenloch gruben.

Die Behörde für Lebensmittelsicherheit des nordindischen Distrikts Uttar Pradesh hat Anfang Februar diverse Proben der Maggi-Nudeln untersucht, wie indische Medien berichten. Die Tests ergaben, dass die beigelegte Gewürzmischung, die unter dem Namen «Masala Tastemaker» patentiert ist, die Sicherheitsstandards nicht erfüllt. Die Rohasche-Konzentration liegt demnach bei 1,85 Prozent – der erlaubte Wert dagegen bei maximal 1 Prozent.

Nestlé wehrt sich

Die indische Nestlé-Tochter weist alle Vorwürfe zurück. In einem Statement schreibt die Firma, dass die Nudeln «100 Prozent» sicher seien. Die Tests der Behörden seien auf Makkaroni-Fertigprodukte ausgelegt, nicht auf Fertignudelgerichte. Entsprechend seien die Resultate verzerrt.

«Die Qualität und die Sicherheit unserer Produkte», so Nestlé im Communiqué, «haben absolute Priorität. Wir halten die strikten Qualitäts- und Sicherheitsstandards jederzeit ein.»

Skandal noch nicht ausgestanden

Der Nudel-Skandal im vergangenen Jahr hat ein grosses Loch in die Bilanz von Nestlé gerissen. Die Produkte, die zu den Bestsellern des Lebensmittelkonzerns auf dem Subkontinent zählen, wurden im Juni aus den Regalen genommen. Erst am 9. November wurden sie wieder in den Verkauf gebracht. Von einem indischen Gericht beauftragte Tests hatten gezeigt, dass die Produkte sicher seien.

Die indische Lebendmittelbehörde Food Safety and Standards Authority of India (FSSAI) hat diesen Entscheid allerdings nicht vollumfänglich akzeptiert, so dass die Gerichtssache weiter läuft, wie es im Geschäftsbericht heisst, der Mitte Februar publiziert wurde.

Millionenloch in der Bilanz

Ein erneutes Verkaufsverbot für die Fertignudelgerichte des Schweizer Lebensmittelkonzerns sei allerdings nicht das Ziel der FSSAI. Vielmehr sollen Teile des Urteils angefochten werden, welche die Rolle der Behörde sowie das Verhalten führender Manager in dem Fall kritisieren.

Die Kosten für den Produkt-Rückruf hatte Nestlé bei früherer Gelegenheit auf rund 66 Millionen Franken beziffert. Die indische Nestlé-Tochter machte im letzten Jahr vor allem wegen des Produkterückrufs und des Verkaufsverbots rund 250 Millionen Franken weniger Umsatz, der Gewinn brach um gut die Hälfte ein.

Einen Rückruf von kleinerem Umfang musste Nestlé in den USA und in Kanada leisten: Konsumenten hatten sich über kleine Glassplitter in Tiefkühlpizzen beschwert.

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

 

Unsere Partner      
 

Die aktuelle Ausgabe der «Handelszeitung» ist eine Sonderausgabe zum Thema «Das Handy - Die Fernbedienung»

Ausgewählte Beiträge aus dieser Ausgabe sowie zusätzliche Informationen finden Sie laufend aktualisiert hier.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

  • 1 Jahr (50 Ausgaben) CHF 259.-
  • Halbjahres-Abo (25 Ausgaben) CHF 139.-
  • Test-Abo (8 Ausgaben) CHF 20.-
    Zu den Abonnementen!

 

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.