SRG will World Radio Switzerland verkaufen

Die SRG SSR will sich von World Radio Switzerland trennen. Das englischsprachige Radio soll an eine private oder institutionelle Trägerschaft gehen. Offenbar gibt es schon mehrere Interessenten.

28.06.2012

Der Verwaltungsrat der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) hat am Mittwochabend entschieden, World Radio Switzerland (WRS) im Zuge einer Angebotsfokussierung in eine private Trägerschaft zu überführen. Ziel ist es, das Projekt 2012 vorzubereiten und 2013/2014 umzusetzen.

Ein auf Übernahmen spezialisiertes Unternehmen soll in der Schweiz und im Ausland den Kontakt zu privaten oder institutionellen Investoren aufnehmen, die WRS im bestehenden Sinne weiterführen wollen. Sofern die Aufsichtsbehörde bereit sei, die frei werdende UKW-Frequenz auszuschreiben, könnten sich potentielle Käufer und Investoren um eine Konzession für ein kommerzielles Lokalradio im Versorgungsgebiet 2 (Arc lémanique) bewerben, jedoch ohne Anspruch auf Empfangsgebühren, schreibt die SRG.

Die Verbreitung über DAB+ sei sichergestellt. Sollte sich bis Ende Oktober 2012 kein Käufer finden, will der Verwaltungsrat der SRG in seiner Dezember-Sitzung über die weiteren Schritte entscheiden.

(laf/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der Verwaltungsrat der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) hat am Mittwochabend entschieden, World Radio Switzerland (WRS) im Zuge einer Angebotsfokussierung in eine private Trägerschaft zu überführen. Ziel ist es, das Projekt 2012 vorzubereiten und 2013/2014 umzusetzen.

Ein auf Übernahmen spezialisiertes Unternehmen soll in der Schweiz und im Ausland den Kontakt zu privaten oder institutionellen Investoren aufnehmen, die WRS im bestehenden Sinne weiterführen wollen. Sofern die Aufsichtsbehörde bereit sei, die frei werdende UKW-Frequenz auszuschreiben, könnten sich potentielle Käufer und Investoren um eine Konzession für ein kommerzielles Lokalradio im Versorgungsgebiet 2 (Arc lémanique) bewerben, jedoch ohne Anspruch auf Empfangsgebühren, schreibt die SRG.

Die Verbreitung über DAB+ sei sichergestellt. Sollte sich bis Ende Oktober 2012 kein Käufer finden, will der Verwaltungsrat der SRG in seiner Dezember-Sitzung über die weiteren Schritte entscheiden.

(laf/sda)

Meistgelesen

Netflix unter der Lupe: Was taugt der Streaming-Dienst?
Vergleich

Der US-Streamingdienst Netflix ist in der Schweiz gestartet. Darum der grosse Vergleich: Kosten, Abo-Bedingungen, Serienangebot - was bietet Netflix, was kann die Konkurrenz? Mehr...

VonMarc Iseli
18.09.2014
Sulzer plant Milliardenfusion mit US-Konzern
Deal

Der Winterthurer Industriekonzern verhandelt mit dem amerikanischen Maschinenbaukonzern Dresser-Rand über eine Fusion. Auch Sulzer-Grossaktionär Viktor Vekselberg ist involviert. Mehr...

VonStefan Barmettler
17.09.2014
Russland setzt Milliardär unter Hausarrest
Eingesperrt

Es erinnert an den Fall Chordorkowski: Der Milliardär Wladimir Jewtuschenkow wurde in Russland unter Hausarrest gestellt. Die Festsetzung des Sistema-Chefs löste Panik unter den Firmeninvestoren aus. Mehr...

17.09.2014
Neuausrichtung

Die UBS hat vier neue Unternehmen gegründet. Einiges deutet darauf hin, dass dieser Schritt notwendig ist, um die gesetzlichen Vorgaben der «Too Big to fail»-Problematik umzusetzen. Mehr...

VonJorgos Brouzos
17.09.2014
Russland schlittert in eine riesige Finanzkrise
Währung

Der Rubel sinkt jeden Tag auf einen neuen historischen Tieftstand. Devisenexperten rechnen damit, dass sich diese Talfahrt immer stärker beschleunigt – und eine wirtschaftliche Eiszeit droht. Mehr...

VonDaniel Eckert und Holger Zschäpitz («Die Welt»)
17.09.2014
Chodorkowski vermutet wirtschaftliche Motive
Analyse

Der Hausarrest von Milliardär Wladimir Jewtuschenkow sorgt für Nervosität auf dem russischen Aktienmarkt. Für Michail Chodorkowski und Andrei Borodin ist der Fall ein Déjà-vu. Mehr...

VonGabriel Knupfer
18.09.2014
Geschäft

Kommt es zur Grossfusion mit Dresser-Rand, will Sulzer eine der drei Kerndivisionen des Konzerns verkaufen. Chemtech beschäftigt über 4000 Mitarbeitende, viele davon in der Schweiz. Mehr...

VonStefan Barmettler - Marc Iseli - Mathias Ohanian
18.09.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

UBS gründet vier neue Gesellschaften. Mehr

Sulzer plant Milliardenfusion mit US-Konzern. Mehr

Die besten Startups der Schweiz. Mehr

Taxi-Schreck Uber sucht Rat bei Schweizer Edelberatern. Mehr

«Reiseberater wissen mehr als das Internet». Mehr

 

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...