SRG will World Radio Switzerland verkaufen

Die SRG SSR will sich von World Radio Switzerland trennen. Das englischsprachige Radio soll an eine private oder institutionelle Trägerschaft gehen. Offenbar gibt es schon mehrere Interessenten.

28.06.2012

Der Verwaltungsrat der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) hat am Mittwochabend entschieden, World Radio Switzerland (WRS) im Zuge einer Angebotsfokussierung in eine private Trägerschaft zu überführen. Ziel ist es, das Projekt 2012 vorzubereiten und 2013/2014 umzusetzen.

Ein auf Übernahmen spezialisiertes Unternehmen soll in der Schweiz und im Ausland den Kontakt zu privaten oder institutionellen Investoren aufnehmen, die WRS im bestehenden Sinne weiterführen wollen. Sofern die Aufsichtsbehörde bereit sei, die frei werdende UKW-Frequenz auszuschreiben, könnten sich potentielle Käufer und Investoren um eine Konzession für ein kommerzielles Lokalradio im Versorgungsgebiet 2 (Arc lémanique) bewerben, jedoch ohne Anspruch auf Empfangsgebühren, schreibt die SRG.

Die Verbreitung über DAB+ sei sichergestellt. Sollte sich bis Ende Oktober 2012 kein Käufer finden, will der Verwaltungsrat der SRG in seiner Dezember-Sitzung über die weiteren Schritte entscheiden.

(laf/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der Verwaltungsrat der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) hat am Mittwochabend entschieden, World Radio Switzerland (WRS) im Zuge einer Angebotsfokussierung in eine private Trägerschaft zu überführen. Ziel ist es, das Projekt 2012 vorzubereiten und 2013/2014 umzusetzen.

Ein auf Übernahmen spezialisiertes Unternehmen soll in der Schweiz und im Ausland den Kontakt zu privaten oder institutionellen Investoren aufnehmen, die WRS im bestehenden Sinne weiterführen wollen. Sofern die Aufsichtsbehörde bereit sei, die frei werdende UKW-Frequenz auszuschreiben, könnten sich potentielle Käufer und Investoren um eine Konzession für ein kommerzielles Lokalradio im Versorgungsgebiet 2 (Arc lémanique) bewerben, jedoch ohne Anspruch auf Empfangsgebühren, schreibt die SRG.

Die Verbreitung über DAB+ sei sichergestellt. Sollte sich bis Ende Oktober 2012 kein Käufer finden, will der Verwaltungsrat der SRG in seiner Dezember-Sitzung über die weiteren Schritte entscheiden.

(laf/sda)

Meistgelesen

Deutsche Autobahnen: Privatisierung statt Maut?
Idee

Im Streit um die Pkw-Maut in Deutschland hat der nationale Industriellenverband DIW Privatisierungen von Autobahnen als Alternative vorgeschlagen. Mehr...

30.08.2014
«Russland ist praktisch im Krieg mit Europa»
Kämpfe

Pro-russische Separatisten erobern im Osten der Ukraine Terrain markant zurück. Gemäss Kiew werden sie von Hunderten russischer Panzer unterstützt. Auch Polen spricht von einer russischen Invasion. Mehr...

30.08.2014
Aviatik

Das Flugmeeting Air14 dauert zehn Tage. Bereits am ersten Wochenende strömten Zehntausende nach Payerne. Das schaffte Probleme. Mehr...

30.08.2014
Vor Start des iPhone 6: China bremst Apple aus
Einschnitte

China ist für Apple wichtig, doch wächst dort starke Konkurrenz heran. Nun wollen chinesische Mobilfunkanbieter ausgerechnet kurz vor der Einführung des iPhone 6 wichtige Smartphone-Zuschüsse kürzen. Mehr...

VonGabriel Knupfer
29.08.2014
Apples iPhone 6 – Träume, Gerüchte, Fakten
Smartphone

Über kein anderes Produkt wird weltweit mehr spekuliert als über Apples Kassenschlager. Verfolgen Sie mit unserem Ticker den Countdown bis zur Vorstellung des neuen iPhones. Mehr...

VonVolker Strohm
29.08.2014
Wie Russland heimlich Gold hortet
Staatsschatz

Die russische Notenbank kauft still und leise riesige Mengen Gold auf. Mittlerweile besitzt Moskau den fünftgrössten Goldschatz aller Länder. Experten sehen darin eine geheime Strategie. Mehr...

VonDaniel Eckert («Die Welt»)
29.08.2014
Erwägt Credit Suisse den Kauf von Julius Bär?
Gerücht

Es wäre ein Mega-Deal: Die Credit Suisse soll an der Privatbank interessiert sein. Die Pläne würden aber erst in kleinem Kreis diskutiert. An der Börse schiesst die Bär-Aktie jedenfalls nach oben. Mehr...

29.08.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Stadler Rail entgeht Grossauftrag in Lettland. Mehr

Zigarren-Villigers grosse Deals mit Castros Kuba. Mehr

Meyer Burger sucht nach Grossaufträgen. Mehr

Grand Casino Baden will nach Berlin expandieren. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...