SRG will World Radio Switzerland verkaufen

Die SRG SSR will sich von World Radio Switzerland trennen. Das englischsprachige Radio soll an eine private oder institutionelle Trägerschaft gehen. Offenbar gibt es schon mehrere Interessenten.

28.06.2012

Der Verwaltungsrat der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) hat am Mittwochabend entschieden, World Radio Switzerland (WRS) im Zuge einer Angebotsfokussierung in eine private Trägerschaft zu überführen. Ziel ist es, das Projekt 2012 vorzubereiten und 2013/2014 umzusetzen.

Ein auf Übernahmen spezialisiertes Unternehmen soll in der Schweiz und im Ausland den Kontakt zu privaten oder institutionellen Investoren aufnehmen, die WRS im bestehenden Sinne weiterführen wollen. Sofern die Aufsichtsbehörde bereit sei, die frei werdende UKW-Frequenz auszuschreiben, könnten sich potentielle Käufer und Investoren um eine Konzession für ein kommerzielles Lokalradio im Versorgungsgebiet 2 (Arc lémanique) bewerben, jedoch ohne Anspruch auf Empfangsgebühren, schreibt die SRG.

Die Verbreitung über DAB+ sei sichergestellt. Sollte sich bis Ende Oktober 2012 kein Käufer finden, will der Verwaltungsrat der SRG in seiner Dezember-Sitzung über die weiteren Schritte entscheiden.

(laf/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der Verwaltungsrat der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) hat am Mittwochabend entschieden, World Radio Switzerland (WRS) im Zuge einer Angebotsfokussierung in eine private Trägerschaft zu überführen. Ziel ist es, das Projekt 2012 vorzubereiten und 2013/2014 umzusetzen.

Ein auf Übernahmen spezialisiertes Unternehmen soll in der Schweiz und im Ausland den Kontakt zu privaten oder institutionellen Investoren aufnehmen, die WRS im bestehenden Sinne weiterführen wollen. Sofern die Aufsichtsbehörde bereit sei, die frei werdende UKW-Frequenz auszuschreiben, könnten sich potentielle Käufer und Investoren um eine Konzession für ein kommerzielles Lokalradio im Versorgungsgebiet 2 (Arc lémanique) bewerben, jedoch ohne Anspruch auf Empfangsgebühren, schreibt die SRG.

Die Verbreitung über DAB+ sei sichergestellt. Sollte sich bis Ende Oktober 2012 kein Käufer finden, will der Verwaltungsrat der SRG in seiner Dezember-Sitzung über die weiteren Schritte entscheiden.

(laf/sda)

Meistgelesen

Ex-Botschaftersgattin Shawne Fielding verurteilt
Rosenkrieg

Ex-Botschafter Thomas Borer zieht die Strafanträge gegen seine Ex-Frau Shawne Fielding zurück - verurteilt wurde sie dennoch. Damit ist der mediale Ehekrach des einstigen Glamour-Paars beendet. Mehr...

24.10.2014
Krisen sind Bestandteil des Finanzsystems
Gastkolumne

Es herrscht Selbstgefälligkeit in der Politik. Dabei löst die lockere Geldpolitik keine Probleme, sie verschiebt sie in die Zukunft. Und «Erfolgsstorys» wie Irland sind in Wirklichkeit kein Erfolg. Mehr...

VonSteen Jakobsen
24.10.2014
Schock bei Sarasin: Schweiz hilft deutschen Ermittlern
Razzia

Deutsche Steuerfahnder erhalten erstmals durch ihre Schweizer Kollegen Rechtshilfe in einem deutschen Mega-Steuerfall. Es geht um Millionen aus fragwürdigen Börsendeals mit Dutzenden Verdächtigen. Mehr...

23.10.2014
Sorgen die Schweizer für Strafzinsen und teures Gold?
Referendum

Die Gold-Initiative könnte laut Experten für Turbulenzen an den Finanzmärkten sorgen. Goldpreis und Frankenkurs werden bei einem «Ja» durcheinander gewirbelt – und der Schweiz drohen Negativzinsen. Mehr...

VonMathias Ohanian
24.10.2014
Das sind die Tricks der Kamera vom iPad Air 2 im Test
Technik

Das iPad Air 2 ist jetzt in der Schweiz im Handel. Ein Feature, das mehr können soll als der Vorgänger, ist die Kamera. Hält das Gerät, was Apple verspricht? Der Test. Mehr...

VonKaren Merkel
09:38
Bis 2030 soll sich die weltweit installierte Wind-Leistung verfünffachen
Aktien

Die Geschäfte der Hersteller von Windkraftanlagen florieren, und die Perspektiven sind rosig. Welche Aktien im Sektor besonders vielversprechend sind. Mehr...

VonChristian Ingerl
24.10.2014
Vontobel-Banker wegen Hoeness-Affäre verhaftet
Justiz

Der Vontobel-Banker Jürg Hügli ist in Warschau festgenommen worden. Er hatte seit den 1990er-Jahren die Finanzgeschäfte von Hoeness betreut, nun soll auch gegen ihn ein Verfahren eröffnet werden. Mehr...

23.10.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Nestlé eröffnet Abfüllanlage in Äthiopien. Mehr

Swisscom hat Grosskunden im Visier. Mehr

Bruder von TV-Star Vujo Gavric sorgt für Eklat. Mehr

Diese Probleme lasten auf den Börsen. Mehr

Jungunternehmer bedrängen gemütliche Banken. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...