SRG will World Radio Switzerland verkaufen

Die SRG SSR will sich von World Radio Switzerland trennen. Das englischsprachige Radio soll an eine private oder institutionelle Trägerschaft gehen. Offenbar gibt es schon mehrere Interessenten.

28.06.2012

Der Verwaltungsrat der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) hat am Mittwochabend entschieden, World Radio Switzerland (WRS) im Zuge einer Angebotsfokussierung in eine private Trägerschaft zu überführen. Ziel ist es, das Projekt 2012 vorzubereiten und 2013/2014 umzusetzen.

Ein auf Übernahmen spezialisiertes Unternehmen soll in der Schweiz und im Ausland den Kontakt zu privaten oder institutionellen Investoren aufnehmen, die WRS im bestehenden Sinne weiterführen wollen. Sofern die Aufsichtsbehörde bereit sei, die frei werdende UKW-Frequenz auszuschreiben, könnten sich potentielle Käufer und Investoren um eine Konzession für ein kommerzielles Lokalradio im Versorgungsgebiet 2 (Arc lémanique) bewerben, jedoch ohne Anspruch auf Empfangsgebühren, schreibt die SRG.

Die Verbreitung über DAB+ sei sichergestellt. Sollte sich bis Ende Oktober 2012 kein Käufer finden, will der Verwaltungsrat der SRG in seiner Dezember-Sitzung über die weiteren Schritte entscheiden.

(laf/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der Verwaltungsrat der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) hat am Mittwochabend entschieden, World Radio Switzerland (WRS) im Zuge einer Angebotsfokussierung in eine private Trägerschaft zu überführen. Ziel ist es, das Projekt 2012 vorzubereiten und 2013/2014 umzusetzen.

Ein auf Übernahmen spezialisiertes Unternehmen soll in der Schweiz und im Ausland den Kontakt zu privaten oder institutionellen Investoren aufnehmen, die WRS im bestehenden Sinne weiterführen wollen. Sofern die Aufsichtsbehörde bereit sei, die frei werdende UKW-Frequenz auszuschreiben, könnten sich potentielle Käufer und Investoren um eine Konzession für ein kommerzielles Lokalradio im Versorgungsgebiet 2 (Arc lémanique) bewerben, jedoch ohne Anspruch auf Empfangsgebühren, schreibt die SRG.

Die Verbreitung über DAB+ sei sichergestellt. Sollte sich bis Ende Oktober 2012 kein Käufer finden, will der Verwaltungsrat der SRG in seiner Dezember-Sitzung über die weiteren Schritte entscheiden.

(laf/sda)

Meistgelesen

Starker Bargeldschmuggel aus der Schweiz
Schwarzgeld

Wie kommt das in der Schweiz gebunkerte Geld wieder nach Deutschland? Viele wollen es versteckt über die Grenze bringen. Doch der Zoll kennt die Tricks. Mehr...

09:59
Auch zweiter Atomreaktor heruntergefahren
Zwischenfall

Nach einem Zwischenfall im französischen Atomkraftwerk in Fessenheim ist auch der zweite Reaktor nahe der Grenze zur Schweiz heruntergefahren worden. Auswirkungen auf die Sicherheit gibt es keine. Mehr...

16:36
Nespresso öffnet Kapselmarkt in Frankreich
Aufforderung

Der Hersteller von Kaffee-Kapseln beugt sich dem Druck der französischen Behörden. Gegenüber der Konkurrenz muss er Details zu den Maschinen offenlegen. Das könnte aber noch nicht alles sein. Mehr...

17.04.2014
Nokia warnt vor Problemem mit Ladegeräten
Lumia 2520

Nokia hat den Verkauf des Tablets Lumia 2520 in einigen Ländern unterbrochen. Beim Ladegerät bestehe die Gefahr eines Stromschlages, teilte der Konzern mit. Auch Kunden in der Schweiz sind betroffen. Mehr...

17.04.2014
Sell in May? Warum sich der Ausstieg nicht lohnt
Strategie

«Sell in May and go away» lautet eine alte Börsenweisheit. Nimmt man allerdings die Statistik, so ist der Mai alles andere als ein schwacher Börsenmonat. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
17.04.2014
Chez Chauffeur wird 80.
Geburtstag

Er ist ein unermüdlicher Kämpfer für eine bessere Welt: Jean Ziegler. Am Ostersamstag wird der Chauffeur von Chez Guevara 80 Jahre alt. Mehr...

18.04.2014
BKW-Chefin warnt vor Folgekosten
Abschaltung

Soll das AKW im Mühleberg sofort vom Netz? Eine Initiative verlangt dies. Die Betreiberin warnt vor den Kosten für den Steuerzahler. Mehr...

13:25

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      

Sixt greift Mobility an Mehr

UPC fürchtet Importrestriktionen für TV-Boxen Mehr

Mammut will Amazon ausschalten. Mehr

Schweizer Aufpasser untersuchen Hypo-Bankenpleite. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...