AD BLOCK NEVER SAVED!

Meistgelesen

Carna Grischa lieferte Ekelfleisch an UBS-Zocker
Betrug

Die Betrugslieferungen von Fleischhändler Carna Grischa sind ein in der Schweiz nie gesehener Skandal. Sie trafen viele Abnehmer – so zwischenzeitlich auch UBS-Banker in Opfikon oder die Polizei. Mehr...

09:36
Forscher wollen Hubschrauber für jedermann bauen
Entwicklung

Fliegen so einfach wie Autofahren: Wissenschaftler haben Pläne eines Helikopters für jedermann enthüllt. Darunter sind Foscher aus Zürich und Lausanne. Irgendwann könnten wir über das Land schweben. Mehr...

VonGerhard Hegmann («Die Welt»)
09:15
Dividenden: So attraktiv wie nie zuvor
Zertifikate

Die Gewinnbeteiligung bei Unternehmen bricht einen Rekord nach dem anderen. Immer mehr Anleger nehmen deshalb Dividendenstrategien ins Visier. Mehr...

VonWolfgang Hagl
23.11.2014
Schweiz ist bei Deutschen hoch im Kurs
Arbeit

Das Alpenland gehört laut einer Umfrage zu den beliebtesten Arbeitsorten. Vor allem Deutsche können sich vorstellen, hier zu arbeiten. Dennoch laufen vier andere Länder der Schweiz den Rang ab. Mehr...

13:59
Tesla will mit BMW kooperieren
Gespräche

Der US-Elektroauto-Hersteller denkt über eine mögliche Kooperation mit dem bayrischen Konzern nach. Gespräche laufen bereits. Dabei steht nicht nur die Batterietechnik im Mittelpunkt. Mehr...

13:34
Syngenta will Hunderte Stellen streichen
Rotstift

Der Schweizer Agrochemiekonzern will schon 2015 die Kosten kräftig senken. Dabei plant Syngenta, 1800 Stellen abzubauen oder zu verlagern. Die Einsparungen treffen die Sparten unterschiedlich stark. Mehr...

08:37
Eine starke Währung macht die Firmen flexibler und wettbewerbsfähiger.
Gastkolumne

Die Angst geht um bei Schweizer Firmen: Die lockere Geldpolitik der EZB und die Gold-Initiative könnten den Franken verteuern. Doch tatsächlich stecken die Risiken eher in einer schwachen Währung. Mehr...

VonSteen Jakobsen*
22.11.2014

Suhrkamp wirft Barlach geschäftsschädigendes Verhalten vor

Im Suhrkamp Verlag brodelt es weiter. Hans Barlach wird beschuldigt, die finanzielle Situation des Verlages schlechter wiedergegeben zu haben, als sie ist.

21.01.2013

Der Streit zwischen den Gesellschaftern des Suhrkamp Verlags geht in eine neue Runde. Die Familienstiftung von Verlagschefin Ulla Unseld-Berkéwicz warf dem Miteigentümer Hans Barlach geschäftsschädigendes Verhalten vor.

Der Medienunternehmer habe in einem Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin «Focus» die finanzielle Situation des Verlags schlechter dargestellt, als sie sei, hiess es in der Mitteilung. «Das ist geschäftsschädigend.»

Die Verlagsgruppe habe seit 2010 operative Gewinne erzielen können, rechnete die Stiftung vor. Auch im gerade abgeschlossenen Geschäftsjahr 2012 sei der Umsatz «trotz eines sehr angespanntes Marktumfelds» nahezu konstant geblieben.

Zudem warf die Familienstiftung Barlach vor, sich seit zwei Wochen nicht zu einem neu vorgeschlagenen Vermittler geäussert zu haben. Der Unternehmer, der über seine Medienholding AG Winterthur an Suhrkamp beteiligt ist, hatte die Bereitschaft zur Zusammenarbeit in dem Interview erneut von einer Ablösung von Verlagschefin Unseld-Berkéwicz abhängig gemacht.

Mehr als 70 renommierte Autoren stellten sich dagegen kürzlich in einem Appell ausdrücklich hinter die Witwe des langjährigen Firmenpatriarchen Siegfried Unseld. Die beiden Gesellschafter sind seit Jahren in zahlreiche Gerichtsverfahren verstrickt. In Frankfurt ist für den 13. Februar der nächste Termin angesetzt.

(tke/rcv/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der Streit zwischen den Gesellschaftern des Suhrkamp Verlags geht in eine neue Runde. Die Familienstiftung von Verlagschefin Ulla Unseld-Berkéwicz warf dem Miteigentümer Hans Barlach geschäftsschädigendes Verhalten vor.

Der Medienunternehmer habe in einem Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin «Focus» die finanzielle Situation des Verlags schlechter dargestellt, als sie sei, hiess es in der Mitteilung. «Das ist geschäftsschädigend.»

Die Verlagsgruppe habe seit 2010 operative Gewinne erzielen können, rechnete die Stiftung vor. Auch im gerade abgeschlossenen Geschäftsjahr 2012 sei der Umsatz «trotz eines sehr angespanntes Marktumfelds» nahezu konstant geblieben.

Zudem warf die Familienstiftung Barlach vor, sich seit zwei Wochen nicht zu einem neu vorgeschlagenen Vermittler geäussert zu haben. Der Unternehmer, der über seine Medienholding AG Winterthur an Suhrkamp beteiligt ist, hatte die Bereitschaft zur Zusammenarbeit in dem Interview erneut von einer Ablösung von Verlagschefin Unseld-Berkéwicz abhängig gemacht.

Mehr als 70 renommierte Autoren stellten sich dagegen kürzlich in einem Appell ausdrücklich hinter die Witwe des langjährigen Firmenpatriarchen Siegfried Unseld. Die beiden Gesellschafter sind seit Jahren in zahlreiche Gerichtsverfahren verstrickt. In Frankfurt ist für den 13. Februar der nächste Termin angesetzt.

(tke/rcv/sda)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Banker-Boni in der Schweiz sinken um 40 Prozent. Mehr

Saxo-Chefökonom will Mindestkurs beenden. Mehr

Berner Kantonalbank wehrt sich gegen Vorwürfe. Mehr

Uber erwägt Sammeltaxi-Angebot in Zürich. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...