Meistgelesen

Megafusion Syngenta-Monsanto könnte Kettenreaktion auslösen
Startschuss

Der US-Konzern Monsanto ist am Basler Agrokonzern Syngenta interessiert. Der Deal könnte in der Branche der Anfang für weitere Übernahmen sein. Im Fokus steht das Geschäft mit Soja- und Mais-Saatgut. Mehr...

04.05.2015
General Motors räumt fast 100 Todesfälle ein
Zündschlösser

Der US-Autohersteller hat knapp 100 Todesfälle im Zusammenhang mit den defekten Zündschlössern bestätigt. Die Zahl könnte allerdings weiter steigen. Mehr...

04.05.2015
SNB-Vize gibt Schweizern Mitschuld am starken Franken
Geld

Die Schweizer sind mitverantwortlich für die Frankenstärke, sagt die Nummer zwei der Nationalbank. Sie investierten zu wenig im Ausland. Jean-Pierre Danthine begegnet damit der Kritik am Negativzins. Mehr...

VonChristian Bütikofer
04.05.2015
Tricksereien der UBS könnten noch viel teurer werden
Bussen

Trotz guter Zahlen hängen verschiedene juristische Baustellen über der UBS wie ein Damoklesschwert. Die zurückgestellten 2,7 Milliarden könnten für kommende Bussen nicht reichen. Ein Überblick. Mehr...

VonChristian Bütikofer
05.05.2015
US-Handelsdefizit steigt auf höchsten Wert seit 2008
Rekord

Mehr als 50 Milliarden Dollar. So gross ist der Fehlbetrag in der US-Handelsbilanz. Das ist der höchste Wert seit sieben Jahren – und drückt auf den Dollarkurs. Mehr...

05.05.2015
St. Gallen: Lamas aus Zirkus Knie ausgebüxt
Streifzug

Da bleibt die Spucke weg: Acht Lamas machten einen nächtlichen Spaziergang durch St. Gallen. Sie gehören zum gastierenden Zirkus Knie und sind mittlerweile wieder eingefangen – und wohlauf. Mehr...

05.05.2015
Barcelona ist für Schweizer viel wichtiger als Madrid
Spaltung

Viele Katalanen wollen die Abspaltung von Spanien. Schon heute ist die kleine Region ein wichtiger Partner für die Schweiz. Martí Anglada, Vertreter Kataloniens, erklärt die Hintergründe. Mehr...

Interview vonGabriel Knupfer
05.05.2015

Anzeige

Suhrkamp wirft Barlach geschäftsschädigendes Verhalten vor

Im Suhrkamp Verlag brodelt es weiter. Hans Barlach wird beschuldigt, die finanzielle Situation des Verlages schlechter wiedergegeben zu haben, als sie ist.

21.01.2013

Der Streit zwischen den Gesellschaftern des Suhrkamp Verlags geht in eine neue Runde. Die Familienstiftung von Verlagschefin Ulla Unseld-Berkéwicz warf dem Miteigentümer Hans Barlach geschäftsschädigendes Verhalten vor.

Der Medienunternehmer habe in einem Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin «Focus» die finanzielle Situation des Verlags schlechter dargestellt, als sie sei, hiess es in der Mitteilung. «Das ist geschäftsschädigend.»

Die Verlagsgruppe habe seit 2010 operative Gewinne erzielen können, rechnete die Stiftung vor. Auch im gerade abgeschlossenen Geschäftsjahr 2012 sei der Umsatz «trotz eines sehr angespanntes Marktumfelds» nahezu konstant geblieben.

Zudem warf die Familienstiftung Barlach vor, sich seit zwei Wochen nicht zu einem neu vorgeschlagenen Vermittler geäussert zu haben. Der Unternehmer, der über seine Medienholding AG Winterthur an Suhrkamp beteiligt ist, hatte die Bereitschaft zur Zusammenarbeit in dem Interview erneut von einer Ablösung von Verlagschefin Unseld-Berkéwicz abhängig gemacht.

Mehr als 70 renommierte Autoren stellten sich dagegen kürzlich in einem Appell ausdrücklich hinter die Witwe des langjährigen Firmenpatriarchen Siegfried Unseld. Die beiden Gesellschafter sind seit Jahren in zahlreiche Gerichtsverfahren verstrickt. In Frankfurt ist für den 13. Februar der nächste Termin angesetzt.

(tke/rcv/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der Streit zwischen den Gesellschaftern des Suhrkamp Verlags geht in eine neue Runde. Die Familienstiftung von Verlagschefin Ulla Unseld-Berkéwicz warf dem Miteigentümer Hans Barlach geschäftsschädigendes Verhalten vor.

Der Medienunternehmer habe in einem Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin «Focus» die finanzielle Situation des Verlags schlechter dargestellt, als sie sei, hiess es in der Mitteilung. «Das ist geschäftsschädigend.»

Die Verlagsgruppe habe seit 2010 operative Gewinne erzielen können, rechnete die Stiftung vor. Auch im gerade abgeschlossenen Geschäftsjahr 2012 sei der Umsatz «trotz eines sehr angespanntes Marktumfelds» nahezu konstant geblieben.

Zudem warf die Familienstiftung Barlach vor, sich seit zwei Wochen nicht zu einem neu vorgeschlagenen Vermittler geäussert zu haben. Der Unternehmer, der über seine Medienholding AG Winterthur an Suhrkamp beteiligt ist, hatte die Bereitschaft zur Zusammenarbeit in dem Interview erneut von einer Ablösung von Verlagschefin Unseld-Berkéwicz abhängig gemacht.

Mehr als 70 renommierte Autoren stellten sich dagegen kürzlich in einem Appell ausdrücklich hinter die Witwe des langjährigen Firmenpatriarchen Siegfried Unseld. Die beiden Gesellschafter sind seit Jahren in zahlreiche Gerichtsverfahren verstrickt. In Frankfurt ist für den 13. Februar der nächste Termin angesetzt.

(tke/rcv/sda)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Affäre Hildebrand: Justiz darf Blocher-Akten lesen. Mehr

China-Bank CCB beantragt Lizenz für die Schweiz. Mehr

Deutscher Uhrenhändler gewinnt gegen Rolex. Mehr

«Acht Unternehmen wollen an die Börse». Mehr

Raiffeisen Bank verkauft Fondsfirma Dynapartners. Mehr

Ernesto Bertarelli hat Ärger mit Kleinaktionären. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...