Meistgelesen

Tesa-Rivale erhält finanzkräftige Unterstützung
Elektroauto

NextEV soll dem populären Elektro-Sportwagen Tesla den Rang ablaufen. Nun beteiligen sich eine Reihe von neuen Investoren am chinesischen Autoprojekt. Mehr...

01.09.2015
Glencore fällt aus wichtigem Aktienindex
Gestrichen

Der Rohstoffriese zählt wegen seiner geschrumpften Marktkapitalisierung nicht mehr zu den 50 grössten Unternehmen Europas. Im Aktienindex Stoxx Europe 50 fallen die Glencore-Titel daher raus. Mehr...

01.09.2015
Wegen Pöbel-Post? Facebook wirft SVP-Mörgeli raus
Eklat

Das soziale Netzwerk hat SVP-Hardliner Christoph Mörgelis Profil gelöscht. Der Nationalrat fiel ob dem Entscheid aus allen Wolken. Mehr...

06:10
Briten planen Kriegsschiff wie bei James Bond
Zukunft

Britische Wissenschaftler haben ein Kriegsschiff für das Jahr 2050 entworfen. Die Pläne erinnern an einen bekannten Bond-Film. Ob das Schiff gebaut wird, ist vor allem eine Kostenfrage. Mehr...

VonGabriel Knupfer
06:03
Warum Velofahren in Zürich nun Geld bringt
Neuland

In Zürich verteilt ein Startup Geld an Velofahrer, die sich ein Körbchen aufbinden lassen. Der Start sei geglückt, meint der Gründer. Er denkt bereits über Expansion nach. Mehr...

VonMarc Iseli
01.09.2015
Sika: Bill Gates ist definitiv abgeblitzt
Streit

Bill und Melinda Gates wehrten sich vergeblich gegen den Sika-Verkauf: Das Bundesverwaltungsgericht hat den Deal zwischen den Burkards und Saint-Gobain abgesegnet. Doch der Sika-Streit geht weiter. Mehr...

VonUrs Paul Engeler
01.09.2015
Griechen dürfen Staatsschatz nun gemächlich versilbern
Verkauf

Frühere griechische Privatisierungsrunden sind gescheitert – diesmal soll es gelingen. Die Griechen erhalten viel Zeit, um Staatseigentum zu verkaufen: Flughafen, Seehäfen - und ein Prinzessinnenhaus. Mehr...

01.09.2015

Anzeige

Apples Karten-App kann Ihre Gesundheit gefährden

Die australische Polizei warnt vor Apples Maps-App: Die Stadt Mildura ist um 70 Kilometer in einen Nationalpark ohne Wasserversorgung verlegt worden. Einigen App-Nutzern App ist dies offenbar beinahe

10.12.2012

Die australische Polizei hat vor Navigationshinweisen von Apple iPhones gewarnt, durch die mehrere Nutzer bei Hitze in einen abgelegenen Nationalpark ohne Versorgungsmöglichkeiten geleitet wurden.

Wenn es dort 45 Grad heiss sei, könnte «jemand sterben», sagte der Polizeiinspektor Simon Clemence dem Radiosender ABC zu den Vorfällen im Murray Sunset National Park im Bundesstaat Victoria.

Die bekannt gewordenen Irrtümer ereigneten sich, als Nutzer von iPhones versuchten, mit Hilfe der elektronischen Daten in die Stadt Mildura zu gelangen. Die vom Handy übermittelten Daten leiteten sie zu einem Standort, der 70 Kilometer weit von Mildura entfernt liegt.

Die Polizei wies darauf hin, dass in dem Nationalpark keine Wasserversorgung gewährleistet werden könne. Dadurch werde die ganze Sache «lebensbedrohlich».

(rcv/chb/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die australische Polizei hat vor Navigationshinweisen von Apple iPhones gewarnt, durch die mehrere Nutzer bei Hitze in einen abgelegenen Nationalpark ohne Versorgungsmöglichkeiten geleitet wurden.

Wenn es dort 45 Grad heiss sei, könnte «jemand sterben», sagte der Polizeiinspektor Simon Clemence dem Radiosender ABC zu den Vorfällen im Murray Sunset National Park im Bundesstaat Victoria.

Die bekannt gewordenen Irrtümer ereigneten sich, als Nutzer von iPhones versuchten, mit Hilfe der elektronischen Daten in die Stadt Mildura zu gelangen. Die vom Handy übermittelten Daten leiteten sie zu einem Standort, der 70 Kilometer weit von Mildura entfernt liegt.

Die Polizei wies darauf hin, dass in dem Nationalpark keine Wasserversorgung gewährleistet werden könne. Dadurch werde die ganze Sache «lebensbedrohlich».

(rcv/chb/sda)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

 

Unsere Partner      
 

Flughafenchef erwartet Glanzstart von «Circle» Mehr

Ex-UBS-Händler wehrt sich gegen US-Anklage Mehr

China: Die rote Gefahr für die Schweiz Mehr

Arbonia Forster will dank Billigarbeit wachsen Mehr

«SRG darf online keine Werbung schalten» Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

  • 1 Jahr (50 Ausgaben) CHF 259.-
  • Halbjahres-Abo (25 Ausgaben) CHF 139.-
  • Test-Abo (8 Ausgaben) CHF 20.-
    Zu den Abonnementen!

 

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.