Apples Karten-App kann Ihre Gesundheit gefährden

Die australische Polizei warnt vor Apples Maps-App: Die Stadt Mildura ist um 70 Kilometer in einen Nationalpark ohne Wasserversorgung verlegt worden. Einigen App-Nutzern App ist dies offenbar beinahe

10.12.2012

Die australische Polizei hat vor Navigationshinweisen von Apple iPhones gewarnt, durch die mehrere Nutzer bei Hitze in einen abgelegenen Nationalpark ohne Versorgungsmöglichkeiten geleitet wurden.

Wenn es dort 45 Grad heiss sei, könnte «jemand sterben», sagte der Polizeiinspektor Simon Clemence dem Radiosender ABC zu den Vorfällen im Murray Sunset National Park im Bundesstaat Victoria.

Die bekannt gewordenen Irrtümer ereigneten sich, als Nutzer von iPhones versuchten, mit Hilfe der elektronischen Daten in die Stadt Mildura zu gelangen. Die vom Handy übermittelten Daten leiteten sie zu einem Standort, der 70 Kilometer weit von Mildura entfernt liegt.

Die Polizei wies darauf hin, dass in dem Nationalpark keine Wasserversorgung gewährleistet werden könne. Dadurch werde die ganze Sache «lebensbedrohlich».

(rcv/chb/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die australische Polizei hat vor Navigationshinweisen von Apple iPhones gewarnt, durch die mehrere Nutzer bei Hitze in einen abgelegenen Nationalpark ohne Versorgungsmöglichkeiten geleitet wurden.

Wenn es dort 45 Grad heiss sei, könnte «jemand sterben», sagte der Polizeiinspektor Simon Clemence dem Radiosender ABC zu den Vorfällen im Murray Sunset National Park im Bundesstaat Victoria.

Die bekannt gewordenen Irrtümer ereigneten sich, als Nutzer von iPhones versuchten, mit Hilfe der elektronischen Daten in die Stadt Mildura zu gelangen. Die vom Handy übermittelten Daten leiteten sie zu einem Standort, der 70 Kilometer weit von Mildura entfernt liegt.

Die Polizei wies darauf hin, dass in dem Nationalpark keine Wasserversorgung gewährleistet werden könne. Dadurch werde die ganze Sache «lebensbedrohlich».

(rcv/chb/sda)

Meistgelesen

Netflix unter der Lupe: Was taugt der Streaming-Dienst?
Vergleich

Der US-Streamingdienst Netflix ist in der Schweiz gestartet. Darum der grosse Vergleich: Kosten, Abo-Bedingungen, Serienangebot - was bietet Netflix, was kann die Konkurrenz? Mehr...

VonMarc Iseli
10:55
Sulzer plant Milliardenfusion mit US-Konzern
Deal

Der Winterthurer Industriekonzern verhandelt mit dem amerikanischen Maschinenbaukonzern Dresser-Rand über eine Fusion. Auch Sulzer-Grossaktionär Viktor Vekselberg ist involviert. Mehr...

VonStefan Barmettler
17.09.2014
Russland setzt Milliardär unter Hausarrest
Eingesperrt

Es erinnert an den Fall Chordorkowski: Der Milliardär Wladimir Jewtuschenkow wurde in Russland unter Hausarrest gestellt. Die Festsetzung des Sistema-Chefs löste Panik unter den Firmeninvestoren aus. Mehr...

17.09.2014
Neuausrichtung

Die UBS hat vier neue Unternehmen gegründet. Einiges deutet darauf hin, dass dieser Schritt notwendig ist, um die gesetzlichen Vorgaben der «Too Big to fail»-Problematik umzusetzen. Mehr...

VonJorgos Brouzos
17.09.2014
Angebliche Putin-Geliebte führt Medienkonzern
Chefin

Die ehemalige Turnerin Alina Kabajewa übernimmt die Führung der National Media Group in Russland. 2008 war eine angebliche Affäre der 31-Jährigen mit Präsident Wladimir Putin bekannt geworden. Mehr...

16.09.2014
Deutsches Netflix-Angebot lässt für die Schweiz hoffen
Start

Netflix ist in der Nacht auf heute in Deutschland gestartet. Das Programm ist umfassend, lässt aber durchaus Luft nach oben, wie erste Reaktionen zeigen. Was bedeutet das für die Schweiz? Mehr...

VonMarc Iseli
16.09.2014
Russland schlittert in eine riesige Finanzkrise
Währung

Der Rubel sinkt jeden Tag auf einen neuen historischen Tieftstand. Devisenexperten rechnen damit, dass sich diese Talfahrt immer stärker beschleunigt – und eine wirtschaftliche Eiszeit droht. Mehr...

VonDaniel Eckert und Holger Zschäpitz («Die Welt»)
17.09.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

UBS gründet vier neue Gesellschaften. Mehr

Sulzer plant Milliardenfusion mit US-Konzern. Mehr

Die besten Startups der Schweiz. Mehr

Taxi-Schreck Uber sucht Rat bei Schweizer Edelberatern. Mehr

«Reiseberater wissen mehr als das Internet». Mehr

 

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...