Meistgelesen

Blaue Whatsapp-Haken liefern nun noch mehr Infos
App

Neuerdings bestätigen die blauen Haken nicht nur Übermittlung und Empfang einer Nachricht, sondern geben noch mehr Informationen über den Empfänger preis. Mehr...

VonLukas Rohner
Vor 26 Minuten
Ausland stellt Schweizer Pragmatismus infrage
Votum

Lange galt die Schweiz als wirtschaftsfreundlich. Die wichtigste Finanzzeitung der Welt zweifelt nun am Pragmatismus der Eidgenossen. Schuld sind Gold-Initiative, Ecopop und Pauschalbesteuerung. Mehr...

VonMathias Ohanian
25.11.2014
Schweizer Banker von Hoeness taucht am Zürichsee unter
Flucht

Der Ex-Banker von Uli Hoeness ist vor den deutschen und polnischen Behörden geflüchtet. Er soll am Zürichsee untergetaucht sein und will sich offenbar von hier den Fragen der Behörden stellen. Mehr...

25.11.2014
SMI bei 10'000 Punkten? «ambitiös, aber realistisch»
Rekordjagd

Der SMI steht deutlich über 9'000 Punkten und damit auf einem langjährigen Hoch. Wann kann er erstmals die Marke von 10'000 Zählern knacken? Ein renommierter Finanzexperte glaubt an neue Rekorde. Mehr...

VonMathias Ohanian
25.11.2014
Carna Grischa lieferte Ekelfleisch an UBS-Zocker
Betrug

Die Betrugslieferungen von Fleischhändler Carna Grischa sind ein in der Schweiz nie gesehener Skandal. Sie trafen viele Abnehmer – so zwischenzeitlich auch UBS-Banker in Opfikon oder die Polizei. Mehr...

24.11.2014
Sterne-Rekord: Guide Michelin zeichnet 18 Restaurants aus
Luxus

Luxuriös speisen, da hat man es in der Schweiz nie weit: 18 Sterne-Restaurants zeichnet der Michelin-Guide 2015 neu aus. Damit legt die Zahl der prämierten Gaststätten seit 2010 um 40 Prozent zu. Mehr...

25.11.2014
Wie die Opec den Ölmarkt zittern lässt
Rohstoff

Die Ölindustrie blickt auf die Opec. Am Donnerstag tagt das Kartell in Wien. Die zentrale Frage dabei ist: Was wird es gegen den Preisverfall beim Öl unternehmen? Im Fokus steht vor allem ein Staat. Mehr...

VonDominic Benz
25.11.2014

Anzeige

Apples Karten-App kann Ihre Gesundheit gefährden

Die australische Polizei warnt vor Apples Maps-App: Die Stadt Mildura ist um 70 Kilometer in einen Nationalpark ohne Wasserversorgung verlegt worden. Einigen App-Nutzern App ist dies offenbar beinahe

10.12.2012

Die australische Polizei hat vor Navigationshinweisen von Apple iPhones gewarnt, durch die mehrere Nutzer bei Hitze in einen abgelegenen Nationalpark ohne Versorgungsmöglichkeiten geleitet wurden.

Wenn es dort 45 Grad heiss sei, könnte «jemand sterben», sagte der Polizeiinspektor Simon Clemence dem Radiosender ABC zu den Vorfällen im Murray Sunset National Park im Bundesstaat Victoria.

Die bekannt gewordenen Irrtümer ereigneten sich, als Nutzer von iPhones versuchten, mit Hilfe der elektronischen Daten in die Stadt Mildura zu gelangen. Die vom Handy übermittelten Daten leiteten sie zu einem Standort, der 70 Kilometer weit von Mildura entfernt liegt.

Die Polizei wies darauf hin, dass in dem Nationalpark keine Wasserversorgung gewährleistet werden könne. Dadurch werde die ganze Sache «lebensbedrohlich».

(rcv/chb/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die australische Polizei hat vor Navigationshinweisen von Apple iPhones gewarnt, durch die mehrere Nutzer bei Hitze in einen abgelegenen Nationalpark ohne Versorgungsmöglichkeiten geleitet wurden.

Wenn es dort 45 Grad heiss sei, könnte «jemand sterben», sagte der Polizeiinspektor Simon Clemence dem Radiosender ABC zu den Vorfällen im Murray Sunset National Park im Bundesstaat Victoria.

Die bekannt gewordenen Irrtümer ereigneten sich, als Nutzer von iPhones versuchten, mit Hilfe der elektronischen Daten in die Stadt Mildura zu gelangen. Die vom Handy übermittelten Daten leiteten sie zu einem Standort, der 70 Kilometer weit von Mildura entfernt liegt.

Die Polizei wies darauf hin, dass in dem Nationalpark keine Wasserversorgung gewährleistet werden könne. Dadurch werde die ganze Sache «lebensbedrohlich».

(rcv/chb/sda)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Banker-Boni in der Schweiz sinken um 40 Prozent. Mehr

Saxo-Chefökonom will Mindestkurs beenden. Mehr

Berner Kantonalbank wehrt sich gegen Vorwürfe. Mehr

Uber erwägt Sammeltaxi-Angebot in Zürich. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...