AD BLOCK NEVER SAVED!

Meistgelesen

Fleischskandal: Bündner Firma fälscht Herkunft und Verfallsdatum
Nahrung

Fleischhändler Carna Grischa hat Ware falsch deklariert und beim Verfalldatum gemauschelt. Die Firma zählt zu den fünf grossen Händlern der Schweiz, Abnehmer waren Hotels, Schulen, Restaurants. Mehr...

08:51
Dividenden: So attraktiv wie nie zuvor
Zertifikate

Die Gewinnbeteiligung bei Unternehmen bricht einen Rekord nach dem anderen. Immer mehr Anleger nehmen deshalb Dividendenstrategien ins Visier. Mehr...

VonWolfgang Hagl
08:06
Eine starke Währung macht die Firmen flexibler und wettbewerbsfähiger.
Gastkolumne

Die Angst geht um bei Schweizer Firmen: Die lockere Geldpolitik der EZB und die Gold-Initiative könnten den Franken verteuern. Doch tatsächlich stecken die Risiken eher in einer schwachen Währung. Mehr...

VonSteen Jakobsen*
22.11.2014
Hunderte Nutzer beklagen verbogene iPhones
Technik

Hunderte Apple-Kunden haben im Internet ihre verbogenen iPhones dokumentiert. Teils müssen sie für den Schaden teure Gebühren zahlen. Tester zeigen, was man mit dem Gerät nie machen sollte. Mehr...

VonBenedikt Fuest («Die Welt»)
22.11.2014
Tesla-Chef plant Batteriefabrik in Deutschland
Autobau

Elon Musk will Batterien für seine Elektroautos auch in Deutschland bauen. Derzeit errichtet Tesla eine Mega-Anlage in den USA. Die teuren Batterien sind ein Kernproblem beim hohen Preis von E-Autos. Mehr...

09:16
Im Goldfieber? Das wurde aus 100 Franken in 100 Jahren
Debatte

Das Edelmetall mache den Franken stabiler, behauptet die Gold-Initiative. Stimmt das? Vier Mythen zu Gold und Franken im Test. Dazu: Das hätten 100 investierte Franken seit 1914 an Rendite gebracht. Mehr...

VonArmin Müller
21.11.2014
SNB: Warum die Schweiz weiter ihre Währung braucht
Geldpolitik

SNB-Präsident Thomas Jordan erteilt nach der Gold- auch der Vollgeld-Initiative eine Absage. Und argumentiert, warum für die kleine Schweiz ihre Währung so wichtig ist. Mehr...

16:39

Facebooks letzte Abstimmung - Resultat ungültig

Auch bei der letzten Nutzer-Abstimmung des sozialen Netzwerks Facebook wurde die notwendige Teilnehmerzahl nicht erreicht. Jetzt wird das Unternehmen von Mark Zuckerberg wieder zu einer «Diktatur».

10.12.2012

Ein Hauch demokratischen Frühlings bei Facebook hat sein Ende gefunden: Das soziale Netzwerk darf künftig wieder seine Benutzerregeln nach Belieben ändern, nachdem zu wenige Personen an einer Abstimmung über Mitspracherechte teilgenommen haben.

Dieses Resultat war erwartet worden: Noch in keiner der seit 2009 durchgeführten Abstimmungen war das nötige Quorum von 30 Prozent erreicht worden. Dies war ein Grund, wieso Facebook die Befragungen absetzen wollte.

An der aktuellen Abstimmung hatten sich bis zum Nachmittag erst 650'000 Mitglieder - also nur 0,06 Prozent der Netzwerk-Community - beteiligt. 567'000 von ihnen hatten sich dabei für den Erhalt der Mitspracherechte ausgesprochen. Damit das Resultat verbindlich gewesen wäre, hätten rund 300 Millionen Mitglieder teilnehmen müssen.

An der letzten Abstimmung im Juni hatte die Wahlbeteiligung sogar nur 0,04 Prozent betragen. Facebook beschloss daraufhin, die Abstimmungen abzuschaffen. Stattdessen soll es zusätzliche Möglichkeiten geben, den Verantwortlichen für Datenschutz Fragen zu stellen.

Kritiker: Abstimmungen stets eine Farce

Das Online-Netzwerk, das oft von Datenschützern kritisiert wird, hatte die Abstimmungen immer wieder als einzigartiges Beispiel für Demokratie im Verhältnis zwischen einem Unternehmen und seinen Kunden hervorgehoben. Das Verfahren war eingeführt worden, als Facebook noch rund 200 Millionen Nutzer hatte.

Kritiker hielten Facebook vor, die Abstimmungen seien angesichts der unrealistisch hohen Hürde stets eine Farce gewesen. Facebook hatte diesmal jeden Nutzer per E-Mail auf die Möglichkeit zur Meinungsäusserung hingewiesen.

(jev/tno/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Ein Hauch demokratischen Frühlings bei Facebook hat sein Ende gefunden: Das soziale Netzwerk darf künftig wieder seine Benutzerregeln nach Belieben ändern, nachdem zu wenige Personen an einer Abstimmung über Mitspracherechte teilgenommen haben.

Dieses Resultat war erwartet worden: Noch in keiner der seit 2009 durchgeführten Abstimmungen war das nötige Quorum von 30 Prozent erreicht worden. Dies war ein Grund, wieso Facebook die Befragungen absetzen wollte.

An der aktuellen Abstimmung hatten sich bis zum Nachmittag erst 650'000 Mitglieder - also nur 0,06 Prozent der Netzwerk-Community - beteiligt. 567'000 von ihnen hatten sich dabei für den Erhalt der Mitspracherechte ausgesprochen. Damit das Resultat verbindlich gewesen wäre, hätten rund 300 Millionen Mitglieder teilnehmen müssen.

An der letzten Abstimmung im Juni hatte die Wahlbeteiligung sogar nur 0,04 Prozent betragen. Facebook beschloss daraufhin, die Abstimmungen abzuschaffen. Stattdessen soll es zusätzliche Möglichkeiten geben, den Verantwortlichen für Datenschutz Fragen zu stellen.

Kritiker: Abstimmungen stets eine Farce

Das Online-Netzwerk, das oft von Datenschützern kritisiert wird, hatte die Abstimmungen immer wieder als einzigartiges Beispiel für Demokratie im Verhältnis zwischen einem Unternehmen und seinen Kunden hervorgehoben. Das Verfahren war eingeführt worden, als Facebook noch rund 200 Millionen Nutzer hatte.

Kritiker hielten Facebook vor, die Abstimmungen seien angesichts der unrealistisch hohen Hürde stets eine Farce gewesen. Facebook hatte diesmal jeden Nutzer per E-Mail auf die Möglichkeit zur Meinungsäusserung hingewiesen.

(jev/tno/sda)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Banker-Boni in der Schweiz sinken um 40 Prozent. Mehr

Saxo-Chefökonom will Mindestkurs beenden. Mehr

Berner Kantonalbank wehrt sich gegen Vorwürfe. Mehr

Uber erwägt Sammeltaxi-Angebot in Zürich. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...