Facebooks letzte Abstimmung - Resultat ungültig

Auch bei der letzten Nutzer-Abstimmung des sozialen Netzwerks Facebook wurde die notwendige Teilnehmerzahl nicht erreicht. Jetzt wird das Unternehmen von Mark Zuckerberg wieder zu einer «Diktatur».

10.12.2012

Ein Hauch demokratischen Frühlings bei Facebook hat sein Ende gefunden: Das soziale Netzwerk darf künftig wieder seine Benutzerregeln nach Belieben ändern, nachdem zu wenige Personen an einer Abstimmung über Mitspracherechte teilgenommen haben.

Dieses Resultat war erwartet worden: Noch in keiner der seit 2009 durchgeführten Abstimmungen war das nötige Quorum von 30 Prozent erreicht worden. Dies war ein Grund, wieso Facebook die Befragungen absetzen wollte.

An der aktuellen Abstimmung hatten sich bis zum Nachmittag erst 650'000 Mitglieder - also nur 0,06 Prozent der Netzwerk-Community - beteiligt. 567'000 von ihnen hatten sich dabei für den Erhalt der Mitspracherechte ausgesprochen. Damit das Resultat verbindlich gewesen wäre, hätten rund 300 Millionen Mitglieder teilnehmen müssen.

An der letzten Abstimmung im Juni hatte die Wahlbeteiligung sogar nur 0,04 Prozent betragen. Facebook beschloss daraufhin, die Abstimmungen abzuschaffen. Stattdessen soll es zusätzliche Möglichkeiten geben, den Verantwortlichen für Datenschutz Fragen zu stellen.

Kritiker: Abstimmungen stets eine Farce

Das Online-Netzwerk, das oft von Datenschützern kritisiert wird, hatte die Abstimmungen immer wieder als einzigartiges Beispiel für Demokratie im Verhältnis zwischen einem Unternehmen und seinen Kunden hervorgehoben. Das Verfahren war eingeführt worden, als Facebook noch rund 200 Millionen Nutzer hatte.

Kritiker hielten Facebook vor, die Abstimmungen seien angesichts der unrealistisch hohen Hürde stets eine Farce gewesen. Facebook hatte diesmal jeden Nutzer per E-Mail auf die Möglichkeit zur Meinungsäusserung hingewiesen.

(jev/tno/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Ein Hauch demokratischen Frühlings bei Facebook hat sein Ende gefunden: Das soziale Netzwerk darf künftig wieder seine Benutzerregeln nach Belieben ändern, nachdem zu wenige Personen an einer Abstimmung über Mitspracherechte teilgenommen haben.

Dieses Resultat war erwartet worden: Noch in keiner der seit 2009 durchgeführten Abstimmungen war das nötige Quorum von 30 Prozent erreicht worden. Dies war ein Grund, wieso Facebook die Befragungen absetzen wollte.

An der aktuellen Abstimmung hatten sich bis zum Nachmittag erst 650'000 Mitglieder - also nur 0,06 Prozent der Netzwerk-Community - beteiligt. 567'000 von ihnen hatten sich dabei für den Erhalt der Mitspracherechte ausgesprochen. Damit das Resultat verbindlich gewesen wäre, hätten rund 300 Millionen Mitglieder teilnehmen müssen.

An der letzten Abstimmung im Juni hatte die Wahlbeteiligung sogar nur 0,04 Prozent betragen. Facebook beschloss daraufhin, die Abstimmungen abzuschaffen. Stattdessen soll es zusätzliche Möglichkeiten geben, den Verantwortlichen für Datenschutz Fragen zu stellen.

Kritiker: Abstimmungen stets eine Farce

Das Online-Netzwerk, das oft von Datenschützern kritisiert wird, hatte die Abstimmungen immer wieder als einzigartiges Beispiel für Demokratie im Verhältnis zwischen einem Unternehmen und seinen Kunden hervorgehoben. Das Verfahren war eingeführt worden, als Facebook noch rund 200 Millionen Nutzer hatte.

Kritiker hielten Facebook vor, die Abstimmungen seien angesichts der unrealistisch hohen Hürde stets eine Farce gewesen. Facebook hatte diesmal jeden Nutzer per E-Mail auf die Möglichkeit zur Meinungsäusserung hingewiesen.

(jev/tno/sda)

Meistgelesen

Feierliche Vorstellung des Pilatus PC-24
Aviatik

8,9 Millionen Dollar kostet der neue Business-Jet des Schweizer Flugzeugbauers. Heute werden zur Präsenatiotion des Prototypen rund 20'000 Besucher in Stans erwartet - Bundesrat Ueli Maurer inklusive. Mehr...

01.08.2014
Russischer Soldat liefert ungewollt Beweise
Instagram

Ein russischer Soldat schiesst während seines Einsatzes zum Zeitvertreib Selfies. Er liefert nun damit möglicherweise Beweise, dass Russland tatsächlich auch auf ukrainischem Boden aktiv ist. Mehr...

VonLukas Rohner
31.07.2014
Weltpremiere

Am Schweizer Nationalfeiertag präsentierte der Nidwalder Flugzeugbauer vor Tausenden Zuschauern den ersten Businessjet «Made by Pilatus». Das sind die besten Momente. Mehr...

VonGabriel Knupfer
01.08.2014
Facebook-Betrieb weltweit gestört
Technik

Am frühen Abend war das soziale Netzwerk in etlichen Regionen nicht mehr zu erreichen. «Sorry, something went wrong», hiess es zur Begrüssung. Die Facebook-App meldete einen Netzwerkfehler. Mehr...

VonVolker Strohm
01.08.2014
Präsentation

Das feierliche Rollout des ersten Schweizer Business Jets lockte viele Tausend Besucher in die Innerschweiz. Bundesrat Ueli Maurer ernannte das Flugzeug zum künftigen Bundesratsjet. Mehr...

VonGabriel Knupfer
01.08.2014
Aktien

3D-Druck boomt mit zweistelligen Wachstumsraten. Seit kurzem haben auch Anleger das Thema für sich entdeckt. Eine Reihe von Unternehmen der Branche ist börsenkotiert. Die Perspektiven, die Risiken. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
01.08.2014
Nationalfeiertag

Die Eidgenossenschaft feiert das 723-jährige Bestehen mit Feuerwerk, Fahnen, Lampions, Grillwürsten und festlichen Reden. Impressionen der Festivitäten aus der ganzen Schweiz. Mehr...

01.08.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Schweizer Exporte nach Russland brechen ein. Mehr

AFG will keinen Internen als Chef. Mehr

UBS-Whistleblower Birkenfeld droht wieder Haft. Mehr

ZKB Österreich: Schwarze Zahlen 2015. Mehr

«Mir wurden schon extremere Titel verliehen». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...