Meistgelesen

Anleger setzen auf einen Rebound von der Unterstützungszone um 1180/1200.
Gold

2014 ging die Goldnachfrage lange Zeit zurück. Im vierten Quartal stieg der Bedarf. Und seit dem Jahresanfang verbuchen Gold-ETFs Zuflüsse. Der Chart sagt: Kurzfristige Preissteigerungen sind drin. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
09:25
Die Aktie von Whole Foods notiert am Widerstand im Bereich von 56 Dollar
Aktien

Seit mehr als fünf Jahren glänzen Gesundheits- und Pharmaaktien mit starkem Lauf. Derzeit wird insbesondere der Biotech-Sektor zusätzlich von Übernahmephantasie getrieben. Worauf Anleger setzen. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
09:21
Der Biopharmakonzern konnte den Widerstand bei 1.50 Franken klar überspringen.
Musterdepot

Das Depot legt eine besonders starke Woche hin und baut die Outperformance gegenüber dem SMI kräftig aus. Top-Performer sind AMS und Evolva. Neu im Depot: VZ Holding. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
09:16
Ältester Finanzinvestor der Welt verstirbt mit 109 Jahren
Börse

Beim grossen Aktiencrash 1929 verdoppelte Irving Kahn sein Vermögen. Er blieb bis ins hohe Alter an der Börse aktiv. Nun verstarb er und hinterlässt Anlegern sein Investitionsgeheimnis. Mehr...

VonLukas Rohner
04.03.2015
Schweiz ist wegen Dividenden ein «Traumland»
Rendite

Anleger stürzen sich wegen den historisch tiefen Zinsen auf Aktien. Besonders dividendendstarke Titel sind gefragt. Die Schweiz nimmt dabei international einen Spitzenplatz ein. Mehr...

VonDominic Benz
06:13
Bitcoin: Milliarden von Berechnungen pro Sekunde.
Bitcoin

Alle zehn Minuten kommen neue Bitcoins auf den Markt. Die digitale Währung entsteht auch in der Schweiz. Zum Beispiel im Kanton Glarus. Mehr...

VonMarc Badertscher
11:10
Plan

Der Wirtschaftsminister und die Finanzministerin erwägen einen neuen Mindestkurs. Er sei die beste Möglichkeit, um der Wirtschaft zu helfen, so Widmer-Schlumpf und Schneider-Ammann in einem Papier. Mehr...

VonUrs P. Engeler
04.03.2015

Anzeige

Hoffnungsträger Windows 8: PC-Geschäft am Boden

Der Erfolg von Smartphones und Tablets sowie das Warten auf das neue Microsoft-Betriebssystem setzen dem PC-Geschäft enorm zu: Die Marktforscher Gartner und IDC rechnen mit einem deutlichen Absatzrück

11.10.2012

Kurz vor dem Start des nächsten Microsoft-Betriebssystems Windows 8 liegt das PC-Geschäft am Boden. Der Absatz brach um mehr als acht Prozent ein. Hewlett-Packard könnte die Spitzenposition in der Branche an den chinesischen Herausforderer Lenovo verloren haben.

Der Erfolg von Smartphones und Tablets und das Warten auf Windows 8 setzen dem PC-Geschäft enorm zu: Der Verkauf von Computern ist im vergangenen Quartal stark gefallen.

Kopf-an-Kopf-Rennen um Spitzenplatz

Die Marktforscher von Gartner errechneten einen Absatzrückgang von 8,3 Prozent im Jahresvergleich, ihre Konkurrenten von IDC ein Minus von 8,6 Prozent. Der langjährige Marktführer Hewlett-Packard und der chinesische Hersteller Lenovo liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Spitzenplatz.

Käufer hielten sich vor dem Start des neuen Microsoft-Betriebssystems Windows 8 Ende Oktober deutlich zurück, erklärten die beiden Marktforschungsfirmen. Das Geschäft mit Notebooks und Desktop-Computern schwächelt schon länger, weil vor allem bei Verbrauchern eher Smartphones und Tablets heiss begehrt sind.

Die Unternehmen zögern zudem angesichts der wirtschaftlichen Turbulenzen mit der Erneuerung ihrer Geräte. Laut Gartner wurden im dritten Quartal noch 87,5 Millionen PCs verkauft, IDC zufolge waren es 87,8 Millionen.

Apple auf Platz 5

Uneins waren sich die Marktforscher darüber, ob Lenovo bereits im vergangenen Quartal Hewlett-Packard von Thron des weltgrössten PC-Herstellers gestossen hat. Gartner sieht die Chinesen vorn mit einem Marktanteil von 15,7 zu 15,5 Prozent.

IDC zufolge konnte Hewlett-Packard die Führung noch knapp verteidigen mit 15,9 zu 15,7 Prozent. Beide Marktforschungsfirmen stellten bei dem US-Konzern aber einen drastischen Absatzeinbruch von 16,4 Prozent fest.

Lenovo, das vor rund sieben Jahren die PC-Sparte des Computerriesen IBM gekauft hatte, steigerte hingegen den Absatz um rund zehn Prozent. Die Chinesen wollen auch vom Start von Windows 8 profitieren und kündigten eine neue Produktfamilie von Hybrid-PCs (wahlweise als Tablet oder Laptop benutzbar) an.

Bei Dell sank der Absatz um rund 14 Prozent. Der Marktanteil liegt nur noch bei 10,5 Prozent laut Gartner und 10,8 Prozent nach Berechnungen von IDC. Das sichert dem ehemaligen Branchenprimus aus Texas den dritten Platz vor Acer mit 9,9 bzw. 9,6 Prozent. Apple ist im PC-Geschäft immer noch nicht gross genug, um unter die Top 5 Anbieter zu kommen.

(vst/aho/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Kurz vor dem Start des nächsten Microsoft-Betriebssystems Windows 8 liegt das PC-Geschäft am Boden. Der Absatz brach um mehr als acht Prozent ein. Hewlett-Packard könnte die Spitzenposition in der Branche an den chinesischen Herausforderer Lenovo verloren haben.

Der Erfolg von Smartphones und Tablets und das Warten auf Windows 8 setzen dem PC-Geschäft enorm zu: Der Verkauf von Computern ist im vergangenen Quartal stark gefallen.

Kopf-an-Kopf-Rennen um Spitzenplatz

Die Marktforscher von Gartner errechneten einen Absatzrückgang von 8,3 Prozent im Jahresvergleich, ihre Konkurrenten von IDC ein Minus von 8,6 Prozent. Der langjährige Marktführer Hewlett-Packard und der chinesische Hersteller Lenovo liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Spitzenplatz.

Käufer hielten sich vor dem Start des neuen Microsoft-Betriebssystems Windows 8 Ende Oktober deutlich zurück, erklärten die beiden Marktforschungsfirmen. Das Geschäft mit Notebooks und Desktop-Computern schwächelt schon länger, weil vor allem bei Verbrauchern eher Smartphones und Tablets heiss begehrt sind.

Die Unternehmen zögern zudem angesichts der wirtschaftlichen Turbulenzen mit der Erneuerung ihrer Geräte. Laut Gartner wurden im dritten Quartal noch 87,5 Millionen PCs verkauft, IDC zufolge waren es 87,8 Millionen.

Apple auf Platz 5

Uneins waren sich die Marktforscher darüber, ob Lenovo bereits im vergangenen Quartal Hewlett-Packard von Thron des weltgrössten PC-Herstellers gestossen hat. Gartner sieht die Chinesen vorn mit einem Marktanteil von 15,7 zu 15,5 Prozent.

IDC zufolge konnte Hewlett-Packard die Führung noch knapp verteidigen mit 15,9 zu 15,7 Prozent. Beide Marktforschungsfirmen stellten bei dem US-Konzern aber einen drastischen Absatzeinbruch von 16,4 Prozent fest.

Lenovo, das vor rund sieben Jahren die PC-Sparte des Computerriesen IBM gekauft hatte, steigerte hingegen den Absatz um rund zehn Prozent. Die Chinesen wollen auch vom Start von Windows 8 profitieren und kündigten eine neue Produktfamilie von Hybrid-PCs (wahlweise als Tablet oder Laptop benutzbar) an.

Bei Dell sank der Absatz um rund 14 Prozent. Der Marktanteil liegt nur noch bei 10,5 Prozent laut Gartner und 10,8 Prozent nach Berechnungen von IDC. Das sichert dem ehemaligen Branchenprimus aus Texas den dritten Platz vor Acer mit 9,9 bzw. 9,6 Prozent. Apple ist im PC-Geschäft immer noch nicht gross genug, um unter die Top 5 Anbieter zu kommen.

(vst/aho/sda)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Diese Schweizer Firmen nutzen Youtube richtig. Mehr

Schweizer kaufen Immobilien in Deutschland. Mehr

Schweizer IT-Anbieter trotzen Frankenstärke. Mehr

Bundesräte regen neuen Mindestkurs an. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...