Meistgelesen

Update

Die Verhandlungen sind zäh wie nie, der Grexit rückt näher: Diese Woche ist entscheidend für Griechenlands Rettung und die Euro-Zone. Alles Wichtige zum aktuellen Stand im Live-Ticker. Mehr...

03.07.2015
Uber streicht in Frankreich die Segel
Aufgabe

Der umstrittene Fahrdienst Uber stellt Vermittlung von Privatfahrern in Frankreich vorerst ein. Begründet wird der Schritt nach den Ausschreitungen von letzter Woche mit der Sicherheit der Fahrer. Mehr...

03.07.2015
Anleger setzen darauf, dass die Griechen am Sonntag «Ja» zum Euro sagen.
Aktien

Am Sonntag könnte der Tag der Entscheidung sein. Dann stimmen die Griechen über den Euro ab. Warum Anleger auf ein «Ja» zur Gemeinschaftswährung setzen und wie Börsianer daran verdienen können. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
03.07.2015
Warum ein Weltkonzern eine Milliarde in der Provinz investiert
Biotech

Die US-Biotechnologiefirma Biogen investiert massiv im Kanton Solothurn. Hunderte neue Jobs entstehen. Ein Geschäft, das auf den ersten Blick quer in der Landschaft steht. Mehr...

VonChristian Bütikofer
03.07.2015
Kampf um Syngenta: Vier Fragen und Antworten
Agrochemie

Der US-Saatguthersteller hat es auf Syngenta abgesehen. Doch was steckt hinter dem Übernahmepoker? Die wichtigsten Fragen und Antworten. Mehr...

VonSeraina Gross und Tim Höfinghoff
03.07.2015
Im Cockpit der Solar Impulse: Extremflug über dem Pazifik
Radikal

Pilot André Boschberg muss die Pazifiketappe der Solar Impulse 2 in einem Rutsch fliegen. Mehr als drei Tage ist er schon unterwegs, kann maximal 20 Minuten am Stück schlafen. Wie er das schafft. Mehr...

VonKaren Merkel
02.07.2015
Auch für das zweite Halbjahr sehen Analysten bei UBS gute Perspektiven.
Aktien

Da UBS das Semesterranking im SMI überraschend anführt, trauen Analysten dem Titel weitere Gewinne zu. Hingegen setzen nur mutige Anleger auf einen Rebound beim SMI-Schlusslicht Swatch. Mehr...

VonWolfgang Hagl
03.07.2015

Anzeige

Hoffnungsträger Windows 8: PC-Geschäft am Boden

Der Erfolg von Smartphones und Tablets sowie das Warten auf das neue Microsoft-Betriebssystem setzen dem PC-Geschäft enorm zu: Die Marktforscher Gartner und IDC rechnen mit einem deutlichen Absatzrück

11.10.2012

Kurz vor dem Start des nächsten Microsoft-Betriebssystems Windows 8 liegt das PC-Geschäft am Boden. Der Absatz brach um mehr als acht Prozent ein. Hewlett-Packard könnte die Spitzenposition in der Branche an den chinesischen Herausforderer Lenovo verloren haben.

Der Erfolg von Smartphones und Tablets und das Warten auf Windows 8 setzen dem PC-Geschäft enorm zu: Der Verkauf von Computern ist im vergangenen Quartal stark gefallen.

Kopf-an-Kopf-Rennen um Spitzenplatz

Die Marktforscher von Gartner errechneten einen Absatzrückgang von 8,3 Prozent im Jahresvergleich, ihre Konkurrenten von IDC ein Minus von 8,6 Prozent. Der langjährige Marktführer Hewlett-Packard und der chinesische Hersteller Lenovo liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Spitzenplatz.

Käufer hielten sich vor dem Start des neuen Microsoft-Betriebssystems Windows 8 Ende Oktober deutlich zurück, erklärten die beiden Marktforschungsfirmen. Das Geschäft mit Notebooks und Desktop-Computern schwächelt schon länger, weil vor allem bei Verbrauchern eher Smartphones und Tablets heiss begehrt sind.

Die Unternehmen zögern zudem angesichts der wirtschaftlichen Turbulenzen mit der Erneuerung ihrer Geräte. Laut Gartner wurden im dritten Quartal noch 87,5 Millionen PCs verkauft, IDC zufolge waren es 87,8 Millionen.

Apple auf Platz 5

Uneins waren sich die Marktforscher darüber, ob Lenovo bereits im vergangenen Quartal Hewlett-Packard von Thron des weltgrössten PC-Herstellers gestossen hat. Gartner sieht die Chinesen vorn mit einem Marktanteil von 15,7 zu 15,5 Prozent.

IDC zufolge konnte Hewlett-Packard die Führung noch knapp verteidigen mit 15,9 zu 15,7 Prozent. Beide Marktforschungsfirmen stellten bei dem US-Konzern aber einen drastischen Absatzeinbruch von 16,4 Prozent fest.

Lenovo, das vor rund sieben Jahren die PC-Sparte des Computerriesen IBM gekauft hatte, steigerte hingegen den Absatz um rund zehn Prozent. Die Chinesen wollen auch vom Start von Windows 8 profitieren und kündigten eine neue Produktfamilie von Hybrid-PCs (wahlweise als Tablet oder Laptop benutzbar) an.

Bei Dell sank der Absatz um rund 14 Prozent. Der Marktanteil liegt nur noch bei 10,5 Prozent laut Gartner und 10,8 Prozent nach Berechnungen von IDC. Das sichert dem ehemaligen Branchenprimus aus Texas den dritten Platz vor Acer mit 9,9 bzw. 9,6 Prozent. Apple ist im PC-Geschäft immer noch nicht gross genug, um unter die Top 5 Anbieter zu kommen.

(vst/aho/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Kurz vor dem Start des nächsten Microsoft-Betriebssystems Windows 8 liegt das PC-Geschäft am Boden. Der Absatz brach um mehr als acht Prozent ein. Hewlett-Packard könnte die Spitzenposition in der Branche an den chinesischen Herausforderer Lenovo verloren haben.

Der Erfolg von Smartphones und Tablets und das Warten auf Windows 8 setzen dem PC-Geschäft enorm zu: Der Verkauf von Computern ist im vergangenen Quartal stark gefallen.

Kopf-an-Kopf-Rennen um Spitzenplatz

Die Marktforscher von Gartner errechneten einen Absatzrückgang von 8,3 Prozent im Jahresvergleich, ihre Konkurrenten von IDC ein Minus von 8,6 Prozent. Der langjährige Marktführer Hewlett-Packard und der chinesische Hersteller Lenovo liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Spitzenplatz.

Käufer hielten sich vor dem Start des neuen Microsoft-Betriebssystems Windows 8 Ende Oktober deutlich zurück, erklärten die beiden Marktforschungsfirmen. Das Geschäft mit Notebooks und Desktop-Computern schwächelt schon länger, weil vor allem bei Verbrauchern eher Smartphones und Tablets heiss begehrt sind.

Die Unternehmen zögern zudem angesichts der wirtschaftlichen Turbulenzen mit der Erneuerung ihrer Geräte. Laut Gartner wurden im dritten Quartal noch 87,5 Millionen PCs verkauft, IDC zufolge waren es 87,8 Millionen.

Apple auf Platz 5

Uneins waren sich die Marktforscher darüber, ob Lenovo bereits im vergangenen Quartal Hewlett-Packard von Thron des weltgrössten PC-Herstellers gestossen hat. Gartner sieht die Chinesen vorn mit einem Marktanteil von 15,7 zu 15,5 Prozent.

IDC zufolge konnte Hewlett-Packard die Führung noch knapp verteidigen mit 15,9 zu 15,7 Prozent. Beide Marktforschungsfirmen stellten bei dem US-Konzern aber einen drastischen Absatzeinbruch von 16,4 Prozent fest.

Lenovo, das vor rund sieben Jahren die PC-Sparte des Computerriesen IBM gekauft hatte, steigerte hingegen den Absatz um rund zehn Prozent. Die Chinesen wollen auch vom Start von Windows 8 profitieren und kündigten eine neue Produktfamilie von Hybrid-PCs (wahlweise als Tablet oder Laptop benutzbar) an.

Bei Dell sank der Absatz um rund 14 Prozent. Der Marktanteil liegt nur noch bei 10,5 Prozent laut Gartner und 10,8 Prozent nach Berechnungen von IDC. Das sichert dem ehemaligen Branchenprimus aus Texas den dritten Platz vor Acer mit 9,9 bzw. 9,6 Prozent. Apple ist im PC-Geschäft immer noch nicht gross genug, um unter die Top 5 Anbieter zu kommen.

(vst/aho/sda)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

«Wenn der Preis stimmt»: Mammut will Odlo schlucken Mehr

VW-Chef will mit Offroadern den US-Markt erobern. Mehr

Das Zürcher Silicon Valley nimmt Form an. Mehr

Justiz fordert zwölf Monate für Ex-Sarasin-Banker. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.