Interview polarisiert: Twitter und Facebook nur für Blöde?

Werber Hermann Strittmatter ist mit Facebook und Twitter «intellektuell unterfordert». Diese und weitere Aussagen im Gespräch mit der «Handelszeitung» erhitzen die Gemüter in der Social-Media-Communit

VonVolker Strohm
27.07.2012

Ein Interview in der «Handelszeitung» erregt die Gemüter. Ausgerechnet im sozialen Netzwerk Twitter. Ausgerechnet deshalb, weil der Interviewte an diesem Kanal der modernen Kommunikation kein gutes Haar liess: «Da bin ich intellektuell unterfordert, einfach nicht blöd genug», sagte Hermann Strittmatter, Chef der Zürcher Werbeagentur GGK.

Und bei der Frage, ob denn die Agentur keinerlei Werbung über Facebook und Twitter mache, legte Strittmatter nach: «Wir setzen da externe Spezialisten ein, die nichts dagegen haben, für solche Sachen blöd genug zu sein.»

Anschluss an die Online-Welt

Diese Aussagen haben nicht nur die Twitter-Gemeinde, sondern auch die Werbebranche auf den Plan gerufen. So will Peter Leutenegger, Geschäftsführer des Verbands der führenden Werbe- und Kommunikationsagenturen, im Gespräch mit «Handelszeitung Online» bewusst nicht auf den Mann spielen - sagt aber: «Wenn durch das Interview der Eindruck entsteht, dass die Schweizer Werbebranche den Anschluss an die Online-Welt verpasst hat, so ist das unglücklich.»

Deutlich dezidierter ist die Meinung von Politologin Adrienne Fichter, die in ihrem Blog einen offenen Brief an Strittmatter formuliert hat. «Selten habe ich eine so herablassende Äusserung über die professionelle Nutzung von Social Media in der Medienöffentlichkeit gehört.»

Visionär - in der Vergangenheit

Der Beitrag wurde gemäss Fichter bereits weit über 1500 Mal aufgerufen und hat bei Twitter, Facebook und Google+ über 200 Reaktionen hervorgerufen. Auch die Kommentare auf der Blog-Seite selbst sind eindeutig: «Hermann Strittmatter war ein brillianter Denker und kreativer Werber, ja, sogar ein Visionär», schreibt Roger Hausmann - «doch die Betonung liegt auf ‹war›.»

Fichter rät Strittmatter: «Schon alleine aufgrund des Muts, sich den kritischen Meinungen der Weböffentlichkeit zu stellen, würde ich aber auf die Verwendung des Abjektivs ‹blöd› verzichten. Die Web-Netiquette in Social Media hat nämlich eine disziplinierende Wirkung unter den Webnutzern - gerade Kraftausdrücke gelten in der Online-Community oft als verpönt.»

 

Wie sehen Sie die Äusserungen von Hermann Strittmatter? Welches ist Ihre Meinung zu Werbung und Kommunikation in den sozialen Medien? Kommentieren Sie diesen Beitrag oder diskutieren Sie mit auf

 

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Ein Interview in der «Handelszeitung» erregt die Gemüter. Ausgerechnet im sozialen Netzwerk Twitter. Ausgerechnet deshalb, weil der Interviewte an diesem Kanal der modernen Kommunikation kein gutes Haar liess: «Da bin ich intellektuell unterfordert, einfach nicht blöd genug», sagte Hermann Strittmatter, Chef der Zürcher Werbeagentur GGK.

Und bei der Frage, ob denn die Agentur keinerlei Werbung über Facebook und Twitter mache, legte Strittmatter nach: «Wir setzen da externe Spezialisten ein, die nichts dagegen haben, für solche Sachen blöd genug zu sein.»

Anschluss an die Online-Welt

Diese Aussagen haben nicht nur die Twitter-Gemeinde, sondern auch die Werbebranche auf den Plan gerufen. So will Peter Leutenegger, Geschäftsführer des Verbands der führenden Werbe- und Kommunikationsagenturen, im Gespräch mit «Handelszeitung Online» bewusst nicht auf den Mann spielen - sagt aber: «Wenn durch das Interview der Eindruck entsteht, dass die Schweizer Werbebranche den Anschluss an die Online-Welt verpasst hat, so ist das unglücklich.»

Deutlich dezidierter ist die Meinung von Politologin Adrienne Fichter, die in ihrem Blog einen offenen Brief an Strittmatter formuliert hat. «Selten habe ich eine so herablassende Äusserung über die professionelle Nutzung von Social Media in der Medienöffentlichkeit gehört.»

Visionär - in der Vergangenheit

Der Beitrag wurde gemäss Fichter bereits weit über 1500 Mal aufgerufen und hat bei Twitter, Facebook und Google+ über 200 Reaktionen hervorgerufen. Auch die Kommentare auf der Blog-Seite selbst sind eindeutig: «Hermann Strittmatter war ein brillianter Denker und kreativer Werber, ja, sogar ein Visionär», schreibt Roger Hausmann - «doch die Betonung liegt auf ‹war›.»

Fichter rät Strittmatter: «Schon alleine aufgrund des Muts, sich den kritischen Meinungen der Weböffentlichkeit zu stellen, würde ich aber auf die Verwendung des Abjektivs ‹blöd› verzichten. Die Web-Netiquette in Social Media hat nämlich eine disziplinierende Wirkung unter den Webnutzern - gerade Kraftausdrücke gelten in der Online-Community oft als verpönt.»

 

Wie sehen Sie die Äusserungen von Hermann Strittmatter? Welches ist Ihre Meinung zu Werbung und Kommunikation in den sozialen Medien? Kommentieren Sie diesen Beitrag oder diskutieren Sie mit auf

 

Meistgelesen

Russlands Elite will das Land in Scharen verlassen
Angst

In der breiten Bevölkerung geniesst Russlands Präsident Wladimir Putin grossen Zuspruch für seine starre Haltung in der Ukraine-Krise. Die russische Elite indes ist zunehmend ungehalten. Mehr...

VonMathias Ohanian
28.07.2014
Roger Federer verletzt Hochbauverbot
Überhöht

Der Tennisstar hat in seinem Feriendomizil in der Lenzerheide Ärger mit seinen Nachbarn. Stein des Anstosses sind nicht nur ein drei Meter hohes Spielhaus und eine Rutschbahn. Mehr...

14:55
USA: Fotos belegen russische Raketenangriffe
Bildbeweis

Russland beschoss die Ukraine offenbar mit Raketen. Das sollen Satellitenfotos beweisen, die Washington nun als Beweis vorlegt. Mehr...

28.07.2014
UBS: Wenigstens 95 Prozent «saubere» deutsche Kunden
Steuerstreit

Die UBS begleicht die höchste Strafe, die jemals ein Schweizer Finanzinstitut in Deutschland zahlen musste. Der Steuerstreit ist damit aber noch nicht ausgestanden. Zudem droht neues Ungemach. Mehr...

09:58
Bahnlinien wegen heftiger Unwetter unterbrochen
Regenfälle

Im Napfgebiet leisteten die Feuerwehren in der Nacht auf Dienstag rund 150 Einsätze. Diverse Bahnlinien sind unterbrochen. Reisenden wird empfohlen, via Zürich zu fahren. Mehr...

06:45
Was ein Topmanager erlebt, wenn er strauchelt
Portrait

Ron Sommer war als Chef der Deutschen Telekom ein Star. Dann musste er gehen. Nun spricht er über die Zeit danach. Er verlor Privilegien und musste Alltägliches lernen – etwa wie man U-Bahn fährt. Mehr...

VonLukas Rohner
28.07.2014
UBS erzielt Reingewinn von fast 800 Milliarden Franken
Zahlen

Die UBS hat im Frühjahr über den Erwartungen abgeschnitten. Das Vermögensmanagement sammelte Neugelder in zweistelliger Milliardenhöhe ein. Das Kernkapital steigt auf einen wichtigen Zielwert. Mehr...

07:25

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Schweizer Exporte nach Russland brechen ein. Mehr

AFG will keinen Internen als Chef. Mehr

UBS-Whistleblower Birkenfeld droht wieder Haft. Mehr

ZKB Österreich: Schwarze Zahlen 2015. Mehr

«Mir wurden schon extremere Titel verliehen». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...