Meistgelesen

«Grexit hätte schwere Folgen für griechische Wirtschaft»
Analyse

Die griechische Wirtschaft werde trotz Syriza-Sieg wachsen, sagt Ludovic Subran. Ein Euro-Ausstieg hält der Chefökonom von Euler Hermes für unwahrscheinlich. Denn die Folgen eines Grexit wären fatal. Mehr...

27.01.2015
«Ölpreis wird 100 Dollar nie wieder sehen»
Machtkampf

Laut des saudischen Prinzen und milliardenschweren Investors Al-Walid ibn Talal dürfte ein Fass Rohöl nie mehr die 100-Dollar-Grenze knacken. Das werde sich auch mit dem neuen König nicht ändern. Mehr...

VonDominic Benz
26.01.2015
«Die Vorstellung der Schweiz fasziniert viele Menschen»
WEF 2015

Richard Quest von CNN gehört zu den rennomiertesten Wirtschaftsjournalisten. Ein Gespräch über die Relevanz von Wirtschaftsfragen, den Nutzen des WEF und die Wahrnehmung der Schweiz im Ausland. Mehr...

Interview vonGabriel Knupfer
06:04
Warum Swatch-Chef Hayek mit dem Börsen-Rückzug droht
Kalkül

Uhrenpatron Nick Hayek denkt laut über eine Dekotierung der Swatch-Aktien nach. Es ist nicht das erste Mal in den letzten Jahren. Dahinter dürften tiefe Emotionen stecken – aber auch Kalkül. Mehr...

VonDominic Benz
27.01.2015
Quartal

Absolute Spitze: Apple hat die hohen Erwartungen beim iPhone-Absatz noch übertroffen und den grössten Gewinn gemacht, den ein US-Konzern je pro Quartal geschafft hat. Die Apple Watch kommt im April. Mehr...

VonKaren Merkel
06:11
Apple-Bilanz – auf diese fünf Punkte müssen Sie achten
Vorschau

Heute präsentiert der Tech-Gigant Apple seine mit Spannung erwarteten Verkaufszahlen – ein wichtiger Gradmesser für den Erfolg des iPhone 6. Für Anleger und Nutzer sind jetzt fünf Fakten entscheidend. Mehr...

VonKaren Merkel
27.01.2015
SNB musste offenbar massiv intervenieren
Devisen

Die Einlagen der Banken bei der Schweizerischen Nationalbank sind nach dem Ende des Mindestkurses deutlich gestiegen. Ein Indiz dafür, dass die SNB am Devisenmarkt zum Handeln gezwungen war. Mehr...

26.01.2015

Anzeige

Interview polarisiert: Twitter und Facebook nur für Blöde?

Werber Hermann Strittmatter ist mit Facebook und Twitter «intellektuell unterfordert». Diese und weitere Aussagen im Gespräch mit der «Handelszeitung» erhitzen die Gemüter in der Social-Media-Communit

VonVolker Strohm
27.07.2012

Ein Interview in der «Handelszeitung» erregt die Gemüter. Ausgerechnet im sozialen Netzwerk Twitter. Ausgerechnet deshalb, weil der Interviewte an diesem Kanal der modernen Kommunikation kein gutes Haar liess: «Da bin ich intellektuell unterfordert, einfach nicht blöd genug», sagte Hermann Strittmatter, Chef der Zürcher Werbeagentur GGK.

Und bei der Frage, ob denn die Agentur keinerlei Werbung über Facebook und Twitter mache, legte Strittmatter nach: «Wir setzen da externe Spezialisten ein, die nichts dagegen haben, für solche Sachen blöd genug zu sein.»

Anschluss an die Online-Welt

Diese Aussagen haben nicht nur die Twitter-Gemeinde, sondern auch die Werbebranche auf den Plan gerufen. So will Peter Leutenegger, Geschäftsführer des Verbands der führenden Werbe- und Kommunikationsagenturen, im Gespräch mit «Handelszeitung Online» bewusst nicht auf den Mann spielen - sagt aber: «Wenn durch das Interview der Eindruck entsteht, dass die Schweizer Werbebranche den Anschluss an die Online-Welt verpasst hat, so ist das unglücklich.»

Deutlich dezidierter ist die Meinung von Politologin Adrienne Fichter, die in ihrem Blog einen offenen Brief an Strittmatter formuliert hat. «Selten habe ich eine so herablassende Äusserung über die professionelle Nutzung von Social Media in der Medienöffentlichkeit gehört.»

Visionär - in der Vergangenheit

Der Beitrag wurde gemäss Fichter bereits weit über 1500 Mal aufgerufen und hat bei Twitter, Facebook und Google+ über 200 Reaktionen hervorgerufen. Auch die Kommentare auf der Blog-Seite selbst sind eindeutig: «Hermann Strittmatter war ein brillianter Denker und kreativer Werber, ja, sogar ein Visionär», schreibt Roger Hausmann - «doch die Betonung liegt auf ‹war›.»

Fichter rät Strittmatter: «Schon alleine aufgrund des Muts, sich den kritischen Meinungen der Weböffentlichkeit zu stellen, würde ich aber auf die Verwendung des Abjektivs ‹blöd› verzichten. Die Web-Netiquette in Social Media hat nämlich eine disziplinierende Wirkung unter den Webnutzern - gerade Kraftausdrücke gelten in der Online-Community oft als verpönt.»

 

Wie sehen Sie die Äusserungen von Hermann Strittmatter? Welches ist Ihre Meinung zu Werbung und Kommunikation in den sozialen Medien? Kommentieren Sie diesen Beitrag oder diskutieren Sie mit auf

 

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Ein Interview in der «Handelszeitung» erregt die Gemüter. Ausgerechnet im sozialen Netzwerk Twitter. Ausgerechnet deshalb, weil der Interviewte an diesem Kanal der modernen Kommunikation kein gutes Haar liess: «Da bin ich intellektuell unterfordert, einfach nicht blöd genug», sagte Hermann Strittmatter, Chef der Zürcher Werbeagentur GGK.

Und bei der Frage, ob denn die Agentur keinerlei Werbung über Facebook und Twitter mache, legte Strittmatter nach: «Wir setzen da externe Spezialisten ein, die nichts dagegen haben, für solche Sachen blöd genug zu sein.»

Anschluss an die Online-Welt

Diese Aussagen haben nicht nur die Twitter-Gemeinde, sondern auch die Werbebranche auf den Plan gerufen. So will Peter Leutenegger, Geschäftsführer des Verbands der führenden Werbe- und Kommunikationsagenturen, im Gespräch mit «Handelszeitung Online» bewusst nicht auf den Mann spielen - sagt aber: «Wenn durch das Interview der Eindruck entsteht, dass die Schweizer Werbebranche den Anschluss an die Online-Welt verpasst hat, so ist das unglücklich.»

Deutlich dezidierter ist die Meinung von Politologin Adrienne Fichter, die in ihrem Blog einen offenen Brief an Strittmatter formuliert hat. «Selten habe ich eine so herablassende Äusserung über die professionelle Nutzung von Social Media in der Medienöffentlichkeit gehört.»

Visionär - in der Vergangenheit

Der Beitrag wurde gemäss Fichter bereits weit über 1500 Mal aufgerufen und hat bei Twitter, Facebook und Google+ über 200 Reaktionen hervorgerufen. Auch die Kommentare auf der Blog-Seite selbst sind eindeutig: «Hermann Strittmatter war ein brillianter Denker und kreativer Werber, ja, sogar ein Visionär», schreibt Roger Hausmann - «doch die Betonung liegt auf ‹war›.»

Fichter rät Strittmatter: «Schon alleine aufgrund des Muts, sich den kritischen Meinungen der Weböffentlichkeit zu stellen, würde ich aber auf die Verwendung des Abjektivs ‹blöd› verzichten. Die Web-Netiquette in Social Media hat nämlich eine disziplinierende Wirkung unter den Webnutzern - gerade Kraftausdrücke gelten in der Online-Community oft als verpönt.»

 

Wie sehen Sie die Äusserungen von Hermann Strittmatter? Welches ist Ihre Meinung zu Werbung und Kommunikation in den sozialen Medien? Kommentieren Sie diesen Beitrag oder diskutieren Sie mit auf

 

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Martin Ebner begräbt Namen BZ Trust. Mehr

Haftbefehl gegen Ameropa-Präsidenten. Mehr

Ende des Bankgeheimnisses: Bund drohen hohe Einbussen. Mehr

Victorinox-Chef: Preiserhöhung im Euroraum. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...