Interview polarisiert: Twitter und Facebook nur für Blöde?

Werber Hermann Strittmatter ist mit Facebook und Twitter «intellektuell unterfordert». Diese und weitere Aussagen im Gespräch mit der «Handelszeitung» erhitzen die Gemüter in der Social-Media-Communit

VonVolker Strohm
27.07.2012

Ein Interview in der «Handelszeitung» erregt die Gemüter. Ausgerechnet im sozialen Netzwerk Twitter. Ausgerechnet deshalb, weil der Interviewte an diesem Kanal der modernen Kommunikation kein gutes Haar liess: «Da bin ich intellektuell unterfordert, einfach nicht blöd genug», sagte Hermann Strittmatter, Chef der Zürcher Werbeagentur GGK.

Und bei der Frage, ob denn die Agentur keinerlei Werbung über Facebook und Twitter mache, legte Strittmatter nach: «Wir setzen da externe Spezialisten ein, die nichts dagegen haben, für solche Sachen blöd genug zu sein.»

Anschluss an die Online-Welt

Diese Aussagen haben nicht nur die Twitter-Gemeinde, sondern auch die Werbebranche auf den Plan gerufen. So will Peter Leutenegger, Geschäftsführer des Verbands der führenden Werbe- und Kommunikationsagenturen, im Gespräch mit «Handelszeitung Online» bewusst nicht auf den Mann spielen - sagt aber: «Wenn durch das Interview der Eindruck entsteht, dass die Schweizer Werbebranche den Anschluss an die Online-Welt verpasst hat, so ist das unglücklich.»

Deutlich dezidierter ist die Meinung von Politologin Adrienne Fichter, die in ihrem Blog einen offenen Brief an Strittmatter formuliert hat. «Selten habe ich eine so herablassende Äusserung über die professionelle Nutzung von Social Media in der Medienöffentlichkeit gehört.»

Visionär - in der Vergangenheit

Der Beitrag wurde gemäss Fichter bereits weit über 1500 Mal aufgerufen und hat bei Twitter, Facebook und Google+ über 200 Reaktionen hervorgerufen. Auch die Kommentare auf der Blog-Seite selbst sind eindeutig: «Hermann Strittmatter war ein brillianter Denker und kreativer Werber, ja, sogar ein Visionär», schreibt Roger Hausmann - «doch die Betonung liegt auf ‹war›.»

Fichter rät Strittmatter: «Schon alleine aufgrund des Muts, sich den kritischen Meinungen der Weböffentlichkeit zu stellen, würde ich aber auf die Verwendung des Abjektivs ‹blöd› verzichten. Die Web-Netiquette in Social Media hat nämlich eine disziplinierende Wirkung unter den Webnutzern - gerade Kraftausdrücke gelten in der Online-Community oft als verpönt.»

 

Wie sehen Sie die Äusserungen von Hermann Strittmatter? Welches ist Ihre Meinung zu Werbung und Kommunikation in den sozialen Medien? Kommentieren Sie diesen Beitrag oder diskutieren Sie mit auf

 

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Ein Interview in der «Handelszeitung» erregt die Gemüter. Ausgerechnet im sozialen Netzwerk Twitter. Ausgerechnet deshalb, weil der Interviewte an diesem Kanal der modernen Kommunikation kein gutes Haar liess: «Da bin ich intellektuell unterfordert, einfach nicht blöd genug», sagte Hermann Strittmatter, Chef der Zürcher Werbeagentur GGK.

Und bei der Frage, ob denn die Agentur keinerlei Werbung über Facebook und Twitter mache, legte Strittmatter nach: «Wir setzen da externe Spezialisten ein, die nichts dagegen haben, für solche Sachen blöd genug zu sein.»

Anschluss an die Online-Welt

Diese Aussagen haben nicht nur die Twitter-Gemeinde, sondern auch die Werbebranche auf den Plan gerufen. So will Peter Leutenegger, Geschäftsführer des Verbands der führenden Werbe- und Kommunikationsagenturen, im Gespräch mit «Handelszeitung Online» bewusst nicht auf den Mann spielen - sagt aber: «Wenn durch das Interview der Eindruck entsteht, dass die Schweizer Werbebranche den Anschluss an die Online-Welt verpasst hat, so ist das unglücklich.»

Deutlich dezidierter ist die Meinung von Politologin Adrienne Fichter, die in ihrem Blog einen offenen Brief an Strittmatter formuliert hat. «Selten habe ich eine so herablassende Äusserung über die professionelle Nutzung von Social Media in der Medienöffentlichkeit gehört.»

Visionär - in der Vergangenheit

Der Beitrag wurde gemäss Fichter bereits weit über 1500 Mal aufgerufen und hat bei Twitter, Facebook und Google+ über 200 Reaktionen hervorgerufen. Auch die Kommentare auf der Blog-Seite selbst sind eindeutig: «Hermann Strittmatter war ein brillianter Denker und kreativer Werber, ja, sogar ein Visionär», schreibt Roger Hausmann - «doch die Betonung liegt auf ‹war›.»

Fichter rät Strittmatter: «Schon alleine aufgrund des Muts, sich den kritischen Meinungen der Weböffentlichkeit zu stellen, würde ich aber auf die Verwendung des Abjektivs ‹blöd› verzichten. Die Web-Netiquette in Social Media hat nämlich eine disziplinierende Wirkung unter den Webnutzern - gerade Kraftausdrücke gelten in der Online-Community oft als verpönt.»

 

Wie sehen Sie die Äusserungen von Hermann Strittmatter? Welches ist Ihre Meinung zu Werbung und Kommunikation in den sozialen Medien? Kommentieren Sie diesen Beitrag oder diskutieren Sie mit auf

 

Meistgelesen

Commerzbank: Streit um ein 80-Milliarden-Geisterkonto
Konflikt

Lange tappten Kontrolleure der Commerzbank im Dunkeln: Zeitweise sammelte sich auf einem internen Konto offenbar ein exorbitant hohes Minus an. Selbst ein Jahr später war der Fall ungeklärt. Mehr...

VonMathias Ohanian
23.04.2014
Schluss mit «widerlichem Profit» für Schweizer Banken?
Petition

Die Juso-Initiative «Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln» kommt zur Abstimmung. Hiesige Institute schränken ihre umstrittenen Geschäfte bislang nur zögerlich ein. Derivate auf Agrarprodukte boomen. Mehr...

VonMathias Ohanian
11:42
«Swisscom TV 2.0 ist ein Quantensprung»
Technologie

Andreas Toscan, Betreiber des grössten Schweizer Digital-TV-Forums, beschreibt das veränderte Fernseh-Konsumverhalten, nennt Risiken für die TV-Sender – und erklärt, wie die Konkurrenz punkten kann. Mehr...

Interview vonVolker Strohm
23.04.2014
Bildung

Für ausgesuchte Kadermitarbeiter der Vermögensverwaltung wartet ein Master-Programm an der Universität. Ein Abschluss kostet Zehntausende von Franken. Mehr...

VonSamuel Gerber
06:00
Rasanter iPhone-Verkauf treibt Apple-Umsatz
Quartalszahlen

Apple steigert den Umsatz weiter und überrascht damit die Analysten. Die positiven Zahlen verdanken die Amerikaner einer Sparte. Mehr...

01:08
Bahnhofstrasse: Neue Runde im Manor-Streit
Mietverhältnis

Seit einem Jahr schwelt ein Konflikt um den Zürcher Standort des Warenhauses – jetzt hat sich eine Interessengemeinschaft für dessen Erhalt gebildet. Die Vermieterin Swiss Life kontert. Mehr...

VonVolker Strohm
11:03
Tim Cook mahnt Apple-Gemeinde zu Geduld
Pipeline

Tim Cook spricht am Rande der Quartalszahlen von «tollen Dingen», die derzeit entwickelt würden - ohne Konkretes zu nennen. Gleichzeitig setzt der Apple-CEO zum Seitenhieb gegen Rivale Samsung an. Mehr...

13:33

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      

UBS schickt Top-Kundenberater zurück auf die Schulbank. Mehr

China-Projekt Arbonia Forsters vor dem Aus. Mehr

Alpiq-Präsident: «Sonst droht das Schicksal der Swissair». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...