Meistgelesen

Update

Die Volksabstimmung der Griechen ist vorbei – über 60 Prozent akzeptieren die Vorgaben der internationalen Geldgeber nicht. Wie geht es nun weiter? Alles Wichtige zum aktuellen Stand im Live-Ticker. Mehr...

06.07.2015
Dienstag: Heftige Gewitter beenden Hitzeperiode
Wetter

Seit Tagen schwitzt die Schweiz. Am Dienstag findet nun eine der extremsten Hitzeperioden ein Ende. Wetterdienste prophezeien heftige Gewitter. Mehr...

06.07.2015
Die eigentliche Lektion aus dem Griechen-Nein
Grexit

Egal, wie Europa jetzt reagiert: Griechenlands Zukunft kann nur besser werden. Das ist die Lektion aus der griechischen Volksabstimmung. Mehr...

Analyse vonSimon Schmid
06.07.2015
Bankbranche sucht händeringend nach Personal
Jobs

Der Personalbedarf in der Schweizer Bankbranche nimmt im zweiten Quartal markant zu. Mehr...

06.07.2015
EZB wird Griechenlands Geldversorgung nicht stoppen
Bankkredite

Die Nothilfen der Europäischen Zentralbank für griechische Banken in der Höhe von 89 Milliarden Euro werden wohl auch nach dem «Nein» der Griechen nicht gestoppt. Mehr...

06.07.2015
Winterthurer Textilfirma vor dem Aus
Jobs

Der Garnspezialist Trützschler Schweiz steht vor einer ungewissen Zukunft. Gegen 60 Arbeitsplätze sind gefährdet. Einer der Gründe ist die Aufhebung des Euromindestkurses. Mehr...

VonChristian Bütikofer
06.07.2015
Varoufakis: Rotes Tuch für EU-Player - Rücktritt
Abgang

Der griechische Finanzminister und Star-Ökonom Yanis Varoufakis tritt von seinem Amt zurück. Er passt einigen EU-Spitzen überhaupt nicht. Varoufakis' Nachfolger wird bereits heute bestimmt. Mehr...

06.07.2015

Anzeige

Nokia streicht Stellen und verschiebt Jobs nach Indien

Trotz Rückkehr in die Gewinnzone: Der finnische Natelbauer Nokia kürzt weiter. Beim aktuellen Arbeitsplatzabbau werden allerdings die meisten Angestellten nicht entlassen, sondern ausgelagert.

17.01.2013

Der unter Druck stehende finnische Handypionier Nokia streicht im Rahmen seiner angekündigten Restrukturierung mehr als tausend IT-Stellen. 820 Jobs sollen im Zuge der Sparmassnahme an die indischen Unternehmen HCL Technologies und Tata Consultancy Services übergehen.

300 Stellen würden insgesamt ganz wegfallen, die meisten davon in Finnland.

Nokia hatte bereits Anfang 2011 angekündigt, massiv Stellen abzubauen. Mittlerweile summiert sich die Zahl der geplanten Streichungen auf 50'000.

Der Abbau soll im Kampf gegen die mächtige Konkurrenz von Apple und Samsung helfen. An die Rivalen verloren die Finnen die Weltmarktführerschaft im Handy-Markt, weil Nokia den Trend zu Smartphones anfangs verpasst hatte. Im vierten Quartal schaffte Nokia aber die Rückkehr in die Gewinnzone.

(jev/aho/sda)

Auch diese Firmen streichen Stellen:
[[nid:402455]]

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Finnland Jobabbau Nokia

Der unter Druck stehende finnische Handypionier Nokia streicht im Rahmen seiner angekündigten Restrukturierung mehr als tausend IT-Stellen. 820 Jobs sollen im Zuge der Sparmassnahme an die indischen Unternehmen HCL Technologies und Tata Consultancy Services übergehen.

300 Stellen würden insgesamt ganz wegfallen, die meisten davon in Finnland.

Nokia hatte bereits Anfang 2011 angekündigt, massiv Stellen abzubauen. Mittlerweile summiert sich die Zahl der geplanten Streichungen auf 50'000.

Der Abbau soll im Kampf gegen die mächtige Konkurrenz von Apple und Samsung helfen. An die Rivalen verloren die Finnen die Weltmarktführerschaft im Handy-Markt, weil Nokia den Trend zu Smartphones anfangs verpasst hatte. Im vierten Quartal schaffte Nokia aber die Rückkehr in die Gewinnzone.

(jev/aho/sda)

Auch diese Firmen streichen Stellen:

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

«Wenn der Preis stimmt»: Mammut will Odlo schlucken Mehr

VW-Chef will mit Offroadern den US-Markt erobern. Mehr

Das Zürcher Silicon Valley nimmt Form an. Mehr

Justiz fordert zwölf Monate für Ex-Sarasin-Banker. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.