Nokia streicht Stellen und verschiebt Jobs nach Indien

Trotz Rückkehr in die Gewinnzone: Der finnische Natelbauer Nokia kürzt weiter. Beim aktuellen Arbeitsplatzabbau werden allerdings die meisten Angestellten nicht entlassen, sondern ausgelagert.

17.01.2013

Der unter Druck stehende finnische Handypionier Nokia streicht im Rahmen seiner angekündigten Restrukturierung mehr als tausend IT-Stellen. 820 Jobs sollen im Zuge der Sparmassnahme an die indischen Unternehmen HCL Technologies und Tata Consultancy Services übergehen.

300 Stellen würden insgesamt ganz wegfallen, die meisten davon in Finnland.

Nokia hatte bereits Anfang 2011 angekündigt, massiv Stellen abzubauen. Mittlerweile summiert sich die Zahl der geplanten Streichungen auf 50'000.

Der Abbau soll im Kampf gegen die mächtige Konkurrenz von Apple und Samsung helfen. An die Rivalen verloren die Finnen die Weltmarktführerschaft im Handy-Markt, weil Nokia den Trend zu Smartphones anfangs verpasst hatte. Im vierten Quartal schaffte Nokia aber die Rückkehr in die Gewinnzone.

(jev/aho/sda)

Auch diese Firmen streichen Stellen:
[[nid:402455]]

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Finnland Jobabbau Nokia

Der unter Druck stehende finnische Handypionier Nokia streicht im Rahmen seiner angekündigten Restrukturierung mehr als tausend IT-Stellen. 820 Jobs sollen im Zuge der Sparmassnahme an die indischen Unternehmen HCL Technologies und Tata Consultancy Services übergehen.

300 Stellen würden insgesamt ganz wegfallen, die meisten davon in Finnland.

Nokia hatte bereits Anfang 2011 angekündigt, massiv Stellen abzubauen. Mittlerweile summiert sich die Zahl der geplanten Streichungen auf 50'000.

Der Abbau soll im Kampf gegen die mächtige Konkurrenz von Apple und Samsung helfen. An die Rivalen verloren die Finnen die Weltmarktführerschaft im Handy-Markt, weil Nokia den Trend zu Smartphones anfangs verpasst hatte. Im vierten Quartal schaffte Nokia aber die Rückkehr in die Gewinnzone.

(jev/aho/sda)

Auch diese Firmen streichen Stellen:

Meistgelesen

Angebliche Putin-Geliebte führt Medienkonzern
Chefin

Die ehemalige Turnerin Alina Kabajewa übernimmt die Führung der National Media Group in Russland. 2008 war eine angebliche Affäre der 31-Jährigen mit Präsident Wladimir Putin bekannt geworden. Mehr...

16.09.2014
Deutsches Netflix-Angebot lässt für die Schweiz hoffen
Start

Netflix ist in der Nacht auf heute in Deutschland gestartet. Das Programm ist umfassend, lässt aber durchaus Luft nach oben, wie erste Reaktionen zeigen. Was bedeutet das für die Schweiz? Mehr...

VonMarc Iseli
16.09.2014
Ranking: ETH und EPFL hängen Europas Unis ab
Rangliste

Schweizer Hochschulen stehen im globalen Vergleich blendend da. Die ETH Zürich belegt auf dem Kontinent den Spitzenplatz. Und eine weitere Schweizer Uni arbeitet sich im QS-Ranking weiter nach vorn. Mehr...

VonGabriel Knupfer
16.09.2014
Unabhängiges Schottland: Zeigt die Schweiz, wie's geht?
Abspaltung

Viele Experten warnen Schottland vor der Abspaltung von Grossbritannien. Zu gross sei die Gefahr für die Wirtschaft. Ein Nobelpreisträger ergreift Partei – und verweist auf die Erfolge kleiner Länder. Mehr...

VonMathias Ohanian
08:58
Deutsches Gericht hebt Uber-Verbot vorerst auf
Entscheid

Ein Gericht in Frankfurt hat das Verbot des Taxidienstes vorübergehend aufgehoben. Die Berufstaxifahrer haben bereits Berufung angekündigt, Uber dagegen bejubelt den Entscheid. Mehr...

16.09.2014
Schottlands wahres Gold: Renditeknüller Whisky
Lukrativ

Whisky kann man trinken und Whisky kann man sammeln. Wirklich schlau ist aber nur, wer in Whisky investiert. Denn das flüssige Gold aus Schottland wirft eindrückliche Renditen ab. Mehr...

VonGabriel Knupfer
06:05
Klage: Ex-UBS-Banker bot Schuhe für Sex
Justiz

Eine Praktikantin verklagt ihren Ex-Chef: Der frühere UBS-Banker habe Sex verlangt und mit Designerschuhen bezahlen wollen, sagte sie. Als sich die Verheiratete weigerte, habe er sie entlassen. Mehr...

16.09.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Konrad Hummler: «Die Schweiz ist keine Insel». Mehr

Hafenkran im Zentrum des DDR-Waffenexports. Mehr

Apple Pay fordert UBS und Co. heraus. Mehr

Sunrise-Präsident zeigt Orange die kalte Schulter. Mehr

Zattoo-Investoren kaufen Brandschutzfirma Roth. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...