Rapidshare wie UBS: Hunderttausende Dollar für US-Lobbying

Datenspeicher

Im Gegensatz zur verhafteten Crew des Dateienhosters Megaupload werben die Eigner der Schweizer Firma Rapidshare geschickt für ihre Anliegen. Allein 2011 waren es 500'000 Dollar.

VonChristian Bütikofer
03.02.2012

Der Firma Rapidshare des Deutschen Christian-Alexander Schmid (31) stehen stürmische Zeiten bevor: Der Filehoster aus dem Zuger Vorort Baar ist nach der Razzia des FBI und weiterer Justizbehörden gegen Megaupload.com neben Mediafire.com der mit Abstand grösste Dienstleister fürs Speichern grosser Dateien im Internet.

Konkurrent Megaupload von Kim Schmitz alias Kim Dotcom war in Hong Kong und Neuseeland stationiert – die Behörden werfen Megaupload bekanntlich Urheberrechtsverletzungen im dreistelligen Millionenbereich vor.

Schweizer Internauten lieben Rapidshare

Rapidshare belegt laut dem Analysedienst Alexa weltweit Rang 201 aller gemessenen Webseiten. Nach den Polizeiaktionen gegen den Konkurrenten Megaupload schossen die Zugriffszahlen in den vergangenen Tagen in die Höhe: Alexa meldete ein Plus von bis zu 23 Prozent.

Damit ist Rapidshare auf gutem Wege, sich wieder der Bestmarke vom September 2008 zu nähern: Damals belegte die Firma im Alexa-Ranking weltweit Rang 12, geschlagen nur von Grössen wie Google, Wikipedia oder Yahoo. In Europa nutzen heute nach Griechenland, Belgien und Spanien die Schweizer Rapidshare am häufigsten.

Nach eigenen Angaben war Rapidshare im September 2008 der weltweit grösste Filehoster mit einer Speicherkapazität von zirka 4,5 Petabyte (4,7 Millionen Gigabyte). In den seither verstrichenen drei Jahren dürfte der Speicherplatz nicht rückläufig gewesen sein - im Gegenteil.

Lobbyarbeit begann früh

Damit Rapidshare nicht dasselbe Schicksal ereilt wie Megaupload, begann die Firma schon bald nach der Übersiedlung 2006 vom deutschen Kenzingen in die Schweiz mit aktiver Lobbyarbeit, wie Recherchen von «Handelszeitung Online» zeigen.

Laut der amerikanischen Lobby-Datenbank Opensecrets gab die Rapidshare AG in den Jahren 2010 und 2011 insgesamt 650'000 US-Dollar aus. Der Löwenanteil floss 2011 - damals wandte die Filehosting-Firma  von Christian-Alexander Schmid 500'000 Dollar auf. Damit befand sie sich auf Augenhöhe mit der Grossbank UBS, die im gleichen Jahr 600'000 Dollar für Lobbying ausgab.

Die von Rapidshare mehrheitlich engagierte Firma Dutko Worldwide sorgte im US-Parlament dafür, dass den Interessen der Zuger Gehör verschafft wurde. Doch das US-Lobbying ist nur ein Teil der PR-Strategie von Rapidshare: Bereits 2008 engagierte die Zuger IT-Firma einen Schweizer PR-Berater, der jetzt im gleichen Verband mit Dutko arbeitet.

«Informationsgespräch» auf Tonband

Dieser PR-Mann ist nicht irgendwer. Er steuerte auch seinen Anteil am erfolgreichen Lobbying für den umstrittenen neuen schwedischen Kampfjet «Gripen» der Schweizer Armee bei. Die Schweizer PR-Firma überliess nichts dem Zufall: Als der Autor zu einem «Informationsgespräch» nach einem Artikel zu Rapidshare eingeladen wurde, wollte jener PR-Berater das Gespräch gleich auf Tonband aufnehmen – ein überaus unübliches Vorgehen in der Branche.

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der Firma Rapidshare des Deutschen Christian-Alexander Schmid (31) stehen stürmische Zeiten bevor: Der Filehoster aus dem Zuger Vorort Baar ist nach der Razzia des FBI und weiterer Justizbehörden gegen Megaupload.com neben Mediafire.com der mit Abstand grösste Dienstleister fürs Speichern grosser Dateien im Internet.

Konkurrent Megaupload von Kim Schmitz alias Kim Dotcom war in Hong Kong und Neuseeland stationiert – die Behörden werfen Megaupload bekanntlich Urheberrechtsverletzungen im dreistelligen Millionenbereich vor.

Schweizer Internauten lieben Rapidshare

Rapidshare belegt laut dem Analysedienst Alexa weltweit Rang 201 aller gemessenen Webseiten. Nach den Polizeiaktionen gegen den Konkurrenten Megaupload schossen die Zugriffszahlen in den vergangenen Tagen in die Höhe: Alexa meldete ein Plus von bis zu 23 Prozent.

Damit ist Rapidshare auf gutem Wege, sich wieder der Bestmarke vom September 2008 zu nähern: Damals belegte die Firma im Alexa-Ranking weltweit Rang 12, geschlagen nur von Grössen wie Google, Wikipedia oder Yahoo. In Europa nutzen heute nach Griechenland, Belgien und Spanien die Schweizer Rapidshare am häufigsten.

Nach eigenen Angaben war Rapidshare im September 2008 der weltweit grösste Filehoster mit einer Speicherkapazität von zirka 4,5 Petabyte (4,7 Millionen Gigabyte). In den seither verstrichenen drei Jahren dürfte der Speicherplatz nicht rückläufig gewesen sein - im Gegenteil.

Lobbyarbeit begann früh

Damit Rapidshare nicht dasselbe Schicksal ereilt wie Megaupload, begann die Firma schon bald nach der Übersiedlung 2006 vom deutschen Kenzingen in die Schweiz mit aktiver Lobbyarbeit, wie Recherchen von «Handelszeitung Online» zeigen.

Laut der amerikanischen Lobby-Datenbank Opensecrets gab die Rapidshare AG in den Jahren 2010 und 2011 insgesamt 650'000 US-Dollar aus. Der Löwenanteil floss 2011 - damals wandte die Filehosting-Firma  von Christian-Alexander Schmid 500'000 Dollar auf. Damit befand sie sich auf Augenhöhe mit der Grossbank UBS, die im gleichen Jahr 600'000 Dollar für Lobbying ausgab.

Die von Rapidshare mehrheitlich engagierte Firma Dutko Worldwide sorgte im US-Parlament dafür, dass den Interessen der Zuger Gehör verschafft wurde. Doch das US-Lobbying ist nur ein Teil der PR-Strategie von Rapidshare: Bereits 2008 engagierte die Zuger IT-Firma einen Schweizer PR-Berater, der jetzt im gleichen Verband mit Dutko arbeitet.

«Informationsgespräch» auf Tonband

Dieser PR-Mann ist nicht irgendwer. Er steuerte auch seinen Anteil am erfolgreichen Lobbying für den umstrittenen neuen schwedischen Kampfjet «Gripen» der Schweizer Armee bei. Die Schweizer PR-Firma überliess nichts dem Zufall: Als der Autor zu einem «Informationsgespräch» nach einem Artikel zu Rapidshare eingeladen wurde, wollte jener PR-Berater das Gespräch gleich auf Tonband aufnehmen – ein überaus unübliches Vorgehen in der Branche.

Meistgelesen

Feierliche Vorstellung des Pilatus PC-24
Aviatik

8,9 Millionen Dollar kostet der neue Business-Jet des Schweizer Flugzeugbauers. Heute werden zur Präsenatiotion des Prototypen rund 20'000 Besucher in Stans erwartet - Bundesrat Ueli Maurer inklusive. Mehr...

01.08.2014
Russischer Soldat liefert ungewollt Beweise
Instagram

Ein russischer Soldat schiesst während seines Einsatzes zum Zeitvertreib Selfies. Er liefert nun damit möglicherweise Beweise, dass Russland tatsächlich auch auf ukrainischem Boden aktiv ist. Mehr...

VonLukas Rohner
31.07.2014
Facebook-Betrieb weltweit gestört
Technik

Am frühen Abend war das soziale Netzwerk in etlichen Regionen nicht mehr zu erreichen. «Sorry, something went wrong», hiess es zur Begrüssung. Die Facebook-App meldete einen Netzwerkfehler. Mehr...

VonVolker Strohm
01.08.2014
Weltpremiere

Am Schweizer Nationalfeiertag präsentierte der Nidwalder Flugzeugbauer vor Tausenden Zuschauern den ersten Businessjet «Made by Pilatus». Das sind die besten Momente. Mehr...

VonGabriel Knupfer
01.08.2014
Aktien

3D-Druck boomt mit zweistelligen Wachstumsraten. Seit kurzem haben auch Anleger das Thema für sich entdeckt. Eine Reihe von Unternehmen der Branche ist börsenkotiert. Die Perspektiven, die Risiken. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
01.08.2014
Präsentation

Das feierliche Rollout des ersten Schweizer Business Jets lockte viele Tausend Besucher in die Innerschweiz. Bundesrat Ueli Maurer ernannte das Flugzeug zum künftigen Bundesratsjet. Mehr...

VonGabriel Knupfer
01.08.2014
«Die Bevölkerung leidet unter einem Finanzkrieg»
Gesellschaft

Marc Chesney zieht Parallelen zwischen dem Kriegsjahr 1914 und heute. Der Zürcher Finanzprofessor sagt, was bei Banken falsch läuft und wie alle Schweizer von einer Finanzsteuer profitieren würden. Mehr...

Interview vonMathias Ohanian
31.07.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Schweizer Exporte nach Russland brechen ein. Mehr

AFG will keinen Internen als Chef. Mehr

UBS-Whistleblower Birkenfeld droht wieder Haft. Mehr

ZKB Österreich: Schwarze Zahlen 2015. Mehr

«Mir wurden schon extremere Titel verliehen». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...