Meistgelesen

«Franken könnte wieder deutlich an Wert verlieren»
Euro-Krise

Die Schweizer Wirtschaft wird mit dem heutigen Frankenkurs leben können, sagt der Chefökonom des Vermögensverwalters Amundi. Die Euro-Zone sieht er am Anfang einer Erholung. Doch der Weg ist lang. Mehr...

Interview vonMathias Ohanian
09:20
iPhone-Konkurrent Galaxy S6 im Test
Praxis

Das Galaxy S6 macht Apples iPhone Konkurrenz. Im Praxistest zeigt das neue Prunkstück von Samsung, was es bei Display, Bedienung, Software und Kamera zu bieten hat. Mit einem überzeugenden Fazit. Mehr...

VonMichael Huch und Christian Just («Computer Bild»)
14:04
Startet Tamedia eine Gratiszeitung in Deutschland?
Expansion

Tamedia sucht deutsche Journalisten für ein Online-Projekt, das den Weg in den deutschen Markt ebnen soll. Das Medienhaus plant eine deutsche digitale Ausgabe von «20 Minuten». Mehr...

VonLaurina Waltersperger
02.03.2015
Wegen HSBC: Hollywoodstar will keine Steuern mehr zahlen
Protest

Die zweifache Oscar-Gewinnerin Emma Thompson empört sich über den Steuer-Skandal bei der Schweizer HSBC. Nun legt sie sich mit den britischen Behörden an – und würde dafür sogar ins Gefängnis gehen. Mehr...

VonDominic Benz
06:12
Verkehrte Welt: Euro-Zone wächst stärker als Schweiz
Märkte

Jahrelang wuchs die Schweizer Wirtschaft in allen Bereichen stärker als die Euro-Konjunktur. Das ist vorbei. Entsprechend erwartet ein Aktienexperte für die hiesige Börse keine grossen Sprünge mehr. Mehr...

VonMathias Ohanian und Andrea Marthaler
02.03.2015
Wo das Galaxy S6 in der Schweiz am günstigsten ist
Neuheit

Am 10. April kommen Samsungs neue Smartphones offenbar auch in der Schweiz in den Handel. Die grossen Anbieter haben ihre Preise bereits veröffentlicht. Ein Vergleich. Mehr...

11:51
Wirbelt die Apple Watch den Goldmarkt auf?
Neuheit

Apple will die Smartwatch als Luxusobjekt etablieren, die teuerste Variante soll 4000 Dollar kosten. Pro Uhr würden zwei Feinunzen Gold fällig: Damit könnte Apple den globalen Goldmarkt aufwirbeln. Mehr...

VonBenedikt Fuest («Die Welt»)
17:14

Anzeige

Toyota rast wieder allen davon

Auch wenn VW ein äusserst erfolgreiches Jahr hinter sich hat: Toyota ist der neue Branchenprimus.

28.01.2013

Toyota hat den Spitzenplatz als weltgrösster Autohersteller zurückerobert. Der japanische Konzern lieferte im vergangenen Jahr einen Rekordwert von 9,75 Millionen Fahrzeugen aus.

Dies ist eine Zunahme um 22,6 Prozent im Vergleich zu 2011, dem Jahr der Tsunami- und Atom-Katastrophe in Japan und den verheerenden Überschwemmungen in Thailand.

Toyota überrundete mit seinem Spitzenergebnis seine Rivalen General Motors (GM) und Volkswagen. GM erzielte 2012 ein Absatzplus von 2,9 Prozent auf 9,28 Millionen Wagen, VW einen Anstieg von 11,2 Prozent auf 9,07 Millionen.

Nissan, Japans zweitgrösster Autobauer, verkaufte nach eigenen Angaben vom Montag 4,94 Millionen Wagen im vergangenen Jahr - 5,8 Prozent mehr als 2011.

Nissan war weniger stark betroffen vom Erdbeben und dem Tsunami im März 2011 in Japan, daher war der Anstieg der Verkäufe auch nicht so stark wie bei Toyota. Beide Hersteller hätten aber im vergangenen Jahr noch mehr Fahrzeuge abgesetzt, wäre der Inselstreit mit China nicht gewesen.

Seit September sind die Verkäufe japanischer Autos in der Volksrepublik stark zurückgegangen. Peking und Tokio streiten um eine unbewohnte Inselgruppe im Ostchinesischen Meer, in China Diaoyu und in Japan Senkaku genannt. In China boykottieren zahlreiche Verbraucher japanische Produkte, bei Kundgebungen wurden auch japanische Autos demoliert.

(chb/jev/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Toyota hat den Spitzenplatz als weltgrösster Autohersteller zurückerobert. Der japanische Konzern lieferte im vergangenen Jahr einen Rekordwert von 9,75 Millionen Fahrzeugen aus.

Dies ist eine Zunahme um 22,6 Prozent im Vergleich zu 2011, dem Jahr der Tsunami- und Atom-Katastrophe in Japan und den verheerenden Überschwemmungen in Thailand.

Toyota überrundete mit seinem Spitzenergebnis seine Rivalen General Motors (GM) und Volkswagen. GM erzielte 2012 ein Absatzplus von 2,9 Prozent auf 9,28 Millionen Wagen, VW einen Anstieg von 11,2 Prozent auf 9,07 Millionen.

Nissan, Japans zweitgrösster Autobauer, verkaufte nach eigenen Angaben vom Montag 4,94 Millionen Wagen im vergangenen Jahr - 5,8 Prozent mehr als 2011.

Nissan war weniger stark betroffen vom Erdbeben und dem Tsunami im März 2011 in Japan, daher war der Anstieg der Verkäufe auch nicht so stark wie bei Toyota. Beide Hersteller hätten aber im vergangenen Jahr noch mehr Fahrzeuge abgesetzt, wäre der Inselstreit mit China nicht gewesen.

Seit September sind die Verkäufe japanischer Autos in der Volksrepublik stark zurückgegangen. Peking und Tokio streiten um eine unbewohnte Inselgruppe im Ostchinesischen Meer, in China Diaoyu und in Japan Senkaku genannt. In China boykottieren zahlreiche Verbraucher japanische Produkte, bei Kundgebungen wurden auch japanische Autos demoliert.

(chb/jev/sda)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Swiss-Chef: «Fürchten ist der falsche Ausdruck». Mehr

Mann im Mond wirbt für die Schweiz. Mehr

US-Steuerstreit: Erste Millionen-Bussen im März. Mehr

Firmen halten sich nicht an Abzocker-Initiative. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...