Toyota rast wieder allen davon

Auch wenn VW ein äusserst erfolgreiches Jahr hinter sich hat: Toyota ist der neue Branchenprimus.

28.01.2013

Toyota hat den Spitzenplatz als weltgrösster Autohersteller zurückerobert. Der japanische Konzern lieferte im vergangenen Jahr einen Rekordwert von 9,75 Millionen Fahrzeugen aus.

Dies ist eine Zunahme um 22,6 Prozent im Vergleich zu 2011, dem Jahr der Tsunami- und Atom-Katastrophe in Japan und den verheerenden Überschwemmungen in Thailand.

Toyota überrundete mit seinem Spitzenergebnis seine Rivalen General Motors (GM) und Volkswagen. GM erzielte 2012 ein Absatzplus von 2,9 Prozent auf 9,28 Millionen Wagen, VW einen Anstieg von 11,2 Prozent auf 9,07 Millionen.

Nissan, Japans zweitgrösster Autobauer, verkaufte nach eigenen Angaben vom Montag 4,94 Millionen Wagen im vergangenen Jahr - 5,8 Prozent mehr als 2011.

Nissan war weniger stark betroffen vom Erdbeben und dem Tsunami im März 2011 in Japan, daher war der Anstieg der Verkäufe auch nicht so stark wie bei Toyota. Beide Hersteller hätten aber im vergangenen Jahr noch mehr Fahrzeuge abgesetzt, wäre der Inselstreit mit China nicht gewesen.

Seit September sind die Verkäufe japanischer Autos in der Volksrepublik stark zurückgegangen. Peking und Tokio streiten um eine unbewohnte Inselgruppe im Ostchinesischen Meer, in China Diaoyu und in Japan Senkaku genannt. In China boykottieren zahlreiche Verbraucher japanische Produkte, bei Kundgebungen wurden auch japanische Autos demoliert.

(chb/jev/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Toyota hat den Spitzenplatz als weltgrösster Autohersteller zurückerobert. Der japanische Konzern lieferte im vergangenen Jahr einen Rekordwert von 9,75 Millionen Fahrzeugen aus.

Dies ist eine Zunahme um 22,6 Prozent im Vergleich zu 2011, dem Jahr der Tsunami- und Atom-Katastrophe in Japan und den verheerenden Überschwemmungen in Thailand.

Toyota überrundete mit seinem Spitzenergebnis seine Rivalen General Motors (GM) und Volkswagen. GM erzielte 2012 ein Absatzplus von 2,9 Prozent auf 9,28 Millionen Wagen, VW einen Anstieg von 11,2 Prozent auf 9,07 Millionen.

Nissan, Japans zweitgrösster Autobauer, verkaufte nach eigenen Angaben vom Montag 4,94 Millionen Wagen im vergangenen Jahr - 5,8 Prozent mehr als 2011.

Nissan war weniger stark betroffen vom Erdbeben und dem Tsunami im März 2011 in Japan, daher war der Anstieg der Verkäufe auch nicht so stark wie bei Toyota. Beide Hersteller hätten aber im vergangenen Jahr noch mehr Fahrzeuge abgesetzt, wäre der Inselstreit mit China nicht gewesen.

Seit September sind die Verkäufe japanischer Autos in der Volksrepublik stark zurückgegangen. Peking und Tokio streiten um eine unbewohnte Inselgruppe im Ostchinesischen Meer, in China Diaoyu und in Japan Senkaku genannt. In China boykottieren zahlreiche Verbraucher japanische Produkte, bei Kundgebungen wurden auch japanische Autos demoliert.

(chb/jev/sda)

Meistgelesen

Deutscher Softwareriese SAP tätigt Milliardenkauf
Expansion

Es ist die grössten Übernahme der Firmengeschichte. Mit dem Kauf von Concur Technologies will SAP das Geschäft mit Cloud-Software beflügeln. Mehr...

06:43
Netflix unter der Lupe: Was taugt der Streaming-Dienst?
Vergleich

Der US-Streamingdienst Netflix ist in der Schweiz gestartet. Darum der grosse Vergleich: Kosten, Abo-Bedingungen, Serienangebot - was bietet Netflix, was kann die Konkurrenz? Mehr...

VonMarc Iseli
18.09.2014
Sulzer plant Milliardenfusion mit US-Konzern
Deal

Der Winterthurer Industriekonzern verhandelt mit dem amerikanischen Maschinenbaukonzern Dresser-Rand über eine Fusion. Auch Sulzer-Grossaktionär Viktor Vekselberg ist involviert. Mehr...

VonStefan Barmettler
17.09.2014
Aktien

Der Oktober gilt als Crashmonat. Betrachtet man die Statistik, wird klar: Der Oktober ist kein Verlustmonat. Im Gegenteil. Jetzt werden die Weichen für künftige Gewinne gestellt. Die Favoriten. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
09:28
Alibaba-Aktien kommen zum Höchstpreis
IPO

Der chinesische Online-Händler kann seine Aktien in New York zum Höchstpreis von 68 Dollar losschlagen. Alibaba wird damit der grösste Börsengang aller Zeiten. Mehr...

06:57
Chodorkowski vermutet wirtschaftliche Motive
Analyse

Der Hausarrest von Milliardär Wladimir Jewtuschenkow sorgt für Nervosität auf dem russischen Aktienmarkt. Für Michail Chodorkowski und Andrei Borodin ist der Fall ein Déjà-vu. Mehr...

VonGabriel Knupfer
18.09.2014
Hier ist das iPhone 6 in der Schweiz am günstigsten
Preisvergleich

Seit heute sind die Schweizer Abopreise für die neuen iPhones von Apple bekannt. Laut einem Vergleichsdienst liegen die Kostenunterschiede zwischen den Anbietern oft bei mehreren hundert Franken. Mehr...

Vor 58 Minuten

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

UBS gründet vier neue Gesellschaften. Mehr

Sulzer plant Milliardenfusion mit US-Konzern. Mehr

Die besten Startups der Schweiz. Mehr

Taxi-Schreck Uber sucht Rat bei Schweizer Edelberatern. Mehr

«Reiseberater wissen mehr als das Internet». Mehr

 

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...