Meistgelesen

Streit um 100-Millionen-Erbe von Hans Erni
Zwist

Eine Tochter aus erster Ehe fordert von Hans Ernis Ehefrau Doris und deren zwei Kinder Millionen. Die Frau will ihren Pflichtanteil erhalten – obwohl sie früher einmal aufs Erbe verzichtete. Mehr...

24.05.2015
EZB-Chef Draghi sieht Währungsunion in Gefahr
Krise

Mario Draghi sieht in den strukturellen Unterschieden zwischen den Euro-Ländern eine grosse Bedrohung für die Währungsunion. Solche Divergenzen könnten explosiv werden, befürchtet Draghi. Mehr...

23.05.2015
Studie

Die Bank of England rüstet sich für einen etwaigen Austritt Grossbritanniens aus der EU. sie gab eine Untersuchung in Auftrag, die mögliche Risiken eines Austritts beschreibt. Mehr...

24.05.2015
Seit 2013 ist der SMI mehrfach vom Aufwärtstrendkanal nach unten abgeprallt.
Aktien

Der SMI steigt, der Aufwärtstrend ist intakt. Der Chart aber zeigt: In den letzten Jahren prallte der Index oft von der oberen Begrenzung des Trends nach unten ab. Das könnte jetzt wieder passieren. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
16:34
Wetten, Sie kennen das beliebteste Bier der Welt nicht?
Süffig

China wächst rasant, auch im Biertrinken. Inzwischen ist das Land der grösste Biermarkt der Welt. Mit ungeahnten Folgen. Das meistgetrunkene Bier ist hierzulande nahezu unbekannt. Mehr...

VonGabriel Knupfer
23.05.2015
Russland warnt Bürger vor Auslandsreisen
Verfolgung

Der Kreml warnt seine Bürger vor Reisen ins Ausland. Die amerikanischen Behörden machten weltweit Jagd auf Russen, so das Aussenministerium. Andere Staaten würden zur Kooperation genötigt. Mehr...

23.05.2015
Finanzkrise: Gefangen im Teufelskreis der Verzweiflung
Analyse

Obwohl die Finanzkrise von 2008 vorbei ist, fürchten sich die Menschen und investieren wenig. Höhere Staatsausgaben könnten beruhigen und zu Ausgaben anregen. Sonst droht ein Kreislauf der Angst. Mehr...

VonRobert J. Shiller
10:24

Anzeige

Toyota rast wieder allen davon

Auch wenn VW ein äusserst erfolgreiches Jahr hinter sich hat: Toyota ist der neue Branchenprimus.

28.01.2013

Toyota hat den Spitzenplatz als weltgrösster Autohersteller zurückerobert. Der japanische Konzern lieferte im vergangenen Jahr einen Rekordwert von 9,75 Millionen Fahrzeugen aus.

Dies ist eine Zunahme um 22,6 Prozent im Vergleich zu 2011, dem Jahr der Tsunami- und Atom-Katastrophe in Japan und den verheerenden Überschwemmungen in Thailand.

Toyota überrundete mit seinem Spitzenergebnis seine Rivalen General Motors (GM) und Volkswagen. GM erzielte 2012 ein Absatzplus von 2,9 Prozent auf 9,28 Millionen Wagen, VW einen Anstieg von 11,2 Prozent auf 9,07 Millionen.

Nissan, Japans zweitgrösster Autobauer, verkaufte nach eigenen Angaben vom Montag 4,94 Millionen Wagen im vergangenen Jahr - 5,8 Prozent mehr als 2011.

Nissan war weniger stark betroffen vom Erdbeben und dem Tsunami im März 2011 in Japan, daher war der Anstieg der Verkäufe auch nicht so stark wie bei Toyota. Beide Hersteller hätten aber im vergangenen Jahr noch mehr Fahrzeuge abgesetzt, wäre der Inselstreit mit China nicht gewesen.

Seit September sind die Verkäufe japanischer Autos in der Volksrepublik stark zurückgegangen. Peking und Tokio streiten um eine unbewohnte Inselgruppe im Ostchinesischen Meer, in China Diaoyu und in Japan Senkaku genannt. In China boykottieren zahlreiche Verbraucher japanische Produkte, bei Kundgebungen wurden auch japanische Autos demoliert.

(chb/jev/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Toyota hat den Spitzenplatz als weltgrösster Autohersteller zurückerobert. Der japanische Konzern lieferte im vergangenen Jahr einen Rekordwert von 9,75 Millionen Fahrzeugen aus.

Dies ist eine Zunahme um 22,6 Prozent im Vergleich zu 2011, dem Jahr der Tsunami- und Atom-Katastrophe in Japan und den verheerenden Überschwemmungen in Thailand.

Toyota überrundete mit seinem Spitzenergebnis seine Rivalen General Motors (GM) und Volkswagen. GM erzielte 2012 ein Absatzplus von 2,9 Prozent auf 9,28 Millionen Wagen, VW einen Anstieg von 11,2 Prozent auf 9,07 Millionen.

Nissan, Japans zweitgrösster Autobauer, verkaufte nach eigenen Angaben vom Montag 4,94 Millionen Wagen im vergangenen Jahr - 5,8 Prozent mehr als 2011.

Nissan war weniger stark betroffen vom Erdbeben und dem Tsunami im März 2011 in Japan, daher war der Anstieg der Verkäufe auch nicht so stark wie bei Toyota. Beide Hersteller hätten aber im vergangenen Jahr noch mehr Fahrzeuge abgesetzt, wäre der Inselstreit mit China nicht gewesen.

Seit September sind die Verkäufe japanischer Autos in der Volksrepublik stark zurückgegangen. Peking und Tokio streiten um eine unbewohnte Inselgruppe im Ostchinesischen Meer, in China Diaoyu und in Japan Senkaku genannt. In China boykottieren zahlreiche Verbraucher japanische Produkte, bei Kundgebungen wurden auch japanische Autos demoliert.

(chb/jev/sda)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

US-Botschafterin sieht Ende des Steuerstreits. Mehr

Abschluss an Fachhochschule zahlt sich aus. Mehr

SBB und Migros lancieren Online-Offensive. Mehr

Bank Notenstein findet Kunden mit US-Bezug. Mehr

Bill Clinton: 840'000 Dollar von der UBS. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...