Meistgelesen

So viel verdienen die Novartis-Chefs
Lohn

Novartis-CEO Joseph Jimenez verdiente 2014 weniger als im Jahr zuvor. Gesamthaft bekommt die Teppichetage des Pharmariesen jedoch mehr Geld. Mehr...

27.01.2015
«Selbst Italien dürfte besser als die Schweiz abschneiden»
Frankenschock

Die ETH-Forscher haben ihre Prognose gesenkt und sagen eine Rezession voraus. Experte Jochen Hartwig erklärt, was Schweizer Firmen und Konsumenten erwartet, und was das für die Zuwanderung bedeutet. Mehr...

VonMathias Ohanian
15:34
«Die Vorstellung der Schweiz fasziniert viele Menschen»
WEF 2015

Richard Quest von CNN gehört zu den renommiertesten Wirtschaftsjournalisten. Ein Gespräch über die Relevanz von Wirtschaftsfragen, den Nutzen des WEF und die Wahrnehmung der Schweiz im Ausland. Mehr...

Interview vonGabriel Knupfer
06:04
Nestlé verzichtet teils auf das Schweizer Kreuz
Swissness

Nestlé vermarktet einige Produkte künftig ohne das Schweizer Kreuz. Das Abzeichen weist auf hiesige Herstellung hin. Der Verzicht auf Swissness kann bei Exportfirmen Produktion im Ausland bedeuten. Mehr...

VonDavid Vonplon
15:51
«Griechenland erlebte ökonomischen Alptraum»
Wahl

Den Linksrutsch in Griechenland freut nicht nur SP-Nationalrat Cédric Wermuth. Auch Starökonom und Nobelpreisträger Paul Krugman findet, dass die Sparpolitik von EU und IWF gescheitert ist. Mehr...

VonDominic Benz
09:06
«Ölpreis wird 100 Dollar nie wieder sehen»
Machtkampf

Laut des saudischen Prinzen und milliardenschweren Investors Al-Walid ibn Talal dürfte ein Fass Rohöl nie mehr die 100-Dollar-Grenze knacken. Das werde sich auch mit dem neuen König nicht ändern. Mehr...

VonDominic Benz
26.01.2015
Griechische Finanzmärkte brechen ein
Reaktion

Kaum hat die neue Links-Rechts-Regierung in Griechenland erste Pläne vorgestellt, sind die Finanzmärkte des Landes regelrecht abgestürzt. Mehr...

16:06

Anzeige

Toyota: Trotz Verlusten in Amerika mehr Gewinn

Im vierten Quartal und im Jahresergebnis unterstrich Toyota seine Leader-Rolle in der Automobilbranche. Die Analysten sind trotzdem unzufrieden.

05.02.2013

Schlechtere Geschäfte auf dem wachsenden US-amerikanischen Markt haben dem weltgrössten Autohersteller Toyota im abgelaufenen Quartal den Gewinn verhagelt. Im operativen Geschäft machten die Japaner dort zwischen Oktober und Ende Dezember gut 17 Milliarden Yen (165 Millionen Franken) Verlust, nachdem sie vor einem Jahr noch 90 Milliarden Yen Gewinn eingefahren hatten, teilte das Unternehmen mit.

Weil die Geschäfte in Japan und dem restlichen Asien aber besser als vor einem Jahr liefen und selbst der schmale Gewinn in Europa stabil blieb, sank der operative Gewinn konzernweit nur um gut 16 Prozent auf knapp 125 Milliarden Yen. Experten hatten allerdings mit deutlich mehr gerechnet.

Unter dem Strich stieg der Quartalsgewinn nach Minderheiten dagegen um fast ein Viertel auf knapp 100 Milliarden Yen, weil Toyota weniger Steuern zahlen musste als vor einem Jahr. Der Umsatz stieg um rund 9 Prozent auf gut 5,3 Billionen Yen.

Auch bei der Prognose für das am 31. März endende Geschäftsjahr blieb Toyota überwiegend hinter den Erwartungen zurück: Die Schätzung für den operativen Gewinn und das Ergebnis nach Minderheiten hoben die Japaner jeweils um rund 10 Prozent an und erwarten nun 1,15 Billionen Yen operativen Gewinn und ein Ergebnis unter dem Strich von 860 Milliarden Yen.

Analysten hatten sich allerdings mehr erhofft. Dagegen erfüllte Toyota mit der um gut 2 Prozent auf 21,8 Billionen Yen angehobenen Umsatzprognose die Erwartungen. Die Absatzprognose erhöhte Toyota von 8,75 Millionen auf 8,85 Millionen Autos.

(chb/aho/awp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Schlechtere Geschäfte auf dem wachsenden US-amerikanischen Markt haben dem weltgrössten Autohersteller Toyota im abgelaufenen Quartal den Gewinn verhagelt. Im operativen Geschäft machten die Japaner dort zwischen Oktober und Ende Dezember gut 17 Milliarden Yen (165 Millionen Franken) Verlust, nachdem sie vor einem Jahr noch 90 Milliarden Yen Gewinn eingefahren hatten, teilte das Unternehmen mit.

Weil die Geschäfte in Japan und dem restlichen Asien aber besser als vor einem Jahr liefen und selbst der schmale Gewinn in Europa stabil blieb, sank der operative Gewinn konzernweit nur um gut 16 Prozent auf knapp 125 Milliarden Yen. Experten hatten allerdings mit deutlich mehr gerechnet.

Unter dem Strich stieg der Quartalsgewinn nach Minderheiten dagegen um fast ein Viertel auf knapp 100 Milliarden Yen, weil Toyota weniger Steuern zahlen musste als vor einem Jahr. Der Umsatz stieg um rund 9 Prozent auf gut 5,3 Billionen Yen.

Auch bei der Prognose für das am 31. März endende Geschäftsjahr blieb Toyota überwiegend hinter den Erwartungen zurück: Die Schätzung für den operativen Gewinn und das Ergebnis nach Minderheiten hoben die Japaner jeweils um rund 10 Prozent an und erwarten nun 1,15 Billionen Yen operativen Gewinn und ein Ergebnis unter dem Strich von 860 Milliarden Yen.

Analysten hatten sich allerdings mehr erhofft. Dagegen erfüllte Toyota mit der um gut 2 Prozent auf 21,8 Billionen Yen angehobenen Umsatzprognose die Erwartungen. Die Absatzprognose erhöhte Toyota von 8,75 Millionen auf 8,85 Millionen Autos.

(chb/aho/awp)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Nestlé verzichtet teils auf das Schweizer Kreuz. Mehr

Starker Franken lässt Mieten sinken. Mehr

AFG-Investor Michael Pieper erhöht Aktienanteil. Mehr

«Verstehe, wenn es Gelüste an Notenstein gibt». Mehr

So viel verdient die Sunrise-Spitze am Börsengang. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...