Meistgelesen

Gold: Was hinter dem misteriösen Preissprung steckt
Schwankungen

Der drastische Kurssprung beim Goldpreis in dieser Woche ist rätselhaft. Vor allem private Anleger sind verunsichert. Doch die Goldhändler scheinen kurzfristige Preisauswüchse wenig zu interessieren. Mehr...

VonDominic Benz
28.11.2014
«Die Schweiz hat die beste Zeit hinter sich»
Kritik

Der Logistikunternehmer Klaus-Michael Kühne ist der reichste Deutsche in der Schweiz. Vor den Abstimmungen geht er hart mit der Eidgenossenschaft ins Gericht. Er macht einen Paradigmenwechsel aus. Mehr...

28.11.2014
Nicht alle werden den Ölpreiszerfall überleben
Abendröte

Zum ersten Mal kostete ein Barrel der Nordseesorte Brent weniger als 70 Dollar. Eine neue Ära hat begonnen. Und nicht alle Firmen werden in der Lage sein, eine lang anhaltende Baisse auszusitzen. Mehr...

28.11.2014
Aktuell setzt Buffett verstärkt auf Kreditkarten aber auch auf Pharma und Medien
Aktien

Buffett ist erfolgreich. Buffett ist reich. Seine Käufe werden genau verfolgt. Aktuell scheint der Investor heiss gestimmt zu sein auf GM und Torchmark. Auch IBM und Kreditkarten stehen auf der Liste. Mehr...

VonJürgen Büttner
28.11.2014
Schäuble will europäisches Budgetdiktat
Stabilitätspakt

Der deutsche Finanzminister fordert mehr Integration und will der EU-Kommission deshalb mehr Rechte in nationalen Budgetdebatten einräumen. Konkret soll Europa ein Vetorecht zugesprochen werden. Mehr...

28.11.2014
Die 300 Reichsten der Schweiz sind noch reicher
Reichtum

Das Vermögen der 300 Superreichen in der Schweiz ist in diesem Jahr insgesamt um 25 Milliarden gestiegen - vor allem dank guter Börsenlage. In der Rangliste gibt es auch einige Überraschungen. Mehr...

28.11.2014
«Gold-Initiative und Ecopop gefährden unseren Wohlstand»
Initiativen

Wirtschaftswachstum, starker Finanzplatz und niedrige Arbeitslosigkeit - die Schweiz macht vieles richtig. Die Goldinitiative und Ecopop torpedieren jedoch das Erfolgskonzept der Schweiz. Mehr...

Kommentar vonPascal Ihle
28.11.2014

Anzeige

Toyota: Trotz Verlusten in Amerika mehr Gewinn

Im vierten Quartal und im Jahresergebnis unterstrich Toyota seine Leader-Rolle in der Automobilbranche. Die Analysten sind trotzdem unzufrieden.

05.02.2013

Schlechtere Geschäfte auf dem wachsenden US-amerikanischen Markt haben dem weltgrössten Autohersteller Toyota im abgelaufenen Quartal den Gewinn verhagelt. Im operativen Geschäft machten die Japaner dort zwischen Oktober und Ende Dezember gut 17 Milliarden Yen (165 Millionen Franken) Verlust, nachdem sie vor einem Jahr noch 90 Milliarden Yen Gewinn eingefahren hatten, teilte das Unternehmen mit.

Weil die Geschäfte in Japan und dem restlichen Asien aber besser als vor einem Jahr liefen und selbst der schmale Gewinn in Europa stabil blieb, sank der operative Gewinn konzernweit nur um gut 16 Prozent auf knapp 125 Milliarden Yen. Experten hatten allerdings mit deutlich mehr gerechnet.

Unter dem Strich stieg der Quartalsgewinn nach Minderheiten dagegen um fast ein Viertel auf knapp 100 Milliarden Yen, weil Toyota weniger Steuern zahlen musste als vor einem Jahr. Der Umsatz stieg um rund 9 Prozent auf gut 5,3 Billionen Yen.

Auch bei der Prognose für das am 31. März endende Geschäftsjahr blieb Toyota überwiegend hinter den Erwartungen zurück: Die Schätzung für den operativen Gewinn und das Ergebnis nach Minderheiten hoben die Japaner jeweils um rund 10 Prozent an und erwarten nun 1,15 Billionen Yen operativen Gewinn und ein Ergebnis unter dem Strich von 860 Milliarden Yen.

Analysten hatten sich allerdings mehr erhofft. Dagegen erfüllte Toyota mit der um gut 2 Prozent auf 21,8 Billionen Yen angehobenen Umsatzprognose die Erwartungen. Die Absatzprognose erhöhte Toyota von 8,75 Millionen auf 8,85 Millionen Autos.

(chb/aho/awp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Schlechtere Geschäfte auf dem wachsenden US-amerikanischen Markt haben dem weltgrössten Autohersteller Toyota im abgelaufenen Quartal den Gewinn verhagelt. Im operativen Geschäft machten die Japaner dort zwischen Oktober und Ende Dezember gut 17 Milliarden Yen (165 Millionen Franken) Verlust, nachdem sie vor einem Jahr noch 90 Milliarden Yen Gewinn eingefahren hatten, teilte das Unternehmen mit.

Weil die Geschäfte in Japan und dem restlichen Asien aber besser als vor einem Jahr liefen und selbst der schmale Gewinn in Europa stabil blieb, sank der operative Gewinn konzernweit nur um gut 16 Prozent auf knapp 125 Milliarden Yen. Experten hatten allerdings mit deutlich mehr gerechnet.

Unter dem Strich stieg der Quartalsgewinn nach Minderheiten dagegen um fast ein Viertel auf knapp 100 Milliarden Yen, weil Toyota weniger Steuern zahlen musste als vor einem Jahr. Der Umsatz stieg um rund 9 Prozent auf gut 5,3 Billionen Yen.

Auch bei der Prognose für das am 31. März endende Geschäftsjahr blieb Toyota überwiegend hinter den Erwartungen zurück: Die Schätzung für den operativen Gewinn und das Ergebnis nach Minderheiten hoben die Japaner jeweils um rund 10 Prozent an und erwarten nun 1,15 Billionen Yen operativen Gewinn und ein Ergebnis unter dem Strich von 860 Milliarden Yen.

Analysten hatten sich allerdings mehr erhofft. Dagegen erfüllte Toyota mit der um gut 2 Prozent auf 21,8 Billionen Yen angehobenen Umsatzprognose die Erwartungen. Die Absatzprognose erhöhte Toyota von 8,75 Millionen auf 8,85 Millionen Autos.

(chb/aho/awp)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Die Mär von der Wohnungsknappheit. Mehr

SMI-Firmen zahlen 2014 Rekord-Dividenden. Mehr

Ischgl rechnet mit 10 Prozent mehr Schweizer Gästen. Mehr

IWC kauft Technologie von Uhrenfirma Vogard. Mehr

Joiz wird zum IT-Dienstleister für Werber. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...