Transocean: Zwischenfall auf Bohrinsel vor Ghana

Der Ölbohrkonzern ist offenbar von einem Zwischenfall auf eine Bohrinsel vor Ghana betroffen. Nach entsprechenden Medienberichten gerieten die Papiere des Unternehmens im Handel unter Druck.

07.07.2011

Der Ölbohrkonzern Transocean (Aktienkurs Transocean) ist Medienberichten zufolge von einem Zwischenfall auf einer Bohrinsel vor Ghana betroffen. Das Unternehmen habe 108 Arbeiter evakuiert, nachdem Wasser in die Anlage hinein geflossen sei, schreibt das «Wall Street Journal» (WSJ).

Entsprechende Agenturberichte waren bereits am Mittwochabend veröffentlicht worden, die Transocean-Aktie geriet entsprechend im US-Handel unter Druck und schloss 3,2 Prozent tiefer bei 62,23 US-Dollar. Bereits im Schweizer Handel hatte das Papier zu den grössten Verlierern gehört mit einem Minus von 2,6 Prozent auf 53,40 Franken.

Gemäss Unternehmensangaben wurde vor Ghana niemand verletzt und die Bohrinsel war auch nicht unmittelbar vom Sinken bedroht, so das «Wall Street Journal» weiter. Nach der Evakuierung sei nur eine Rest-Mannschaft von 13 Personen vor Ort geblieben. «Die Situation ist derzeit unter Kontrolle», zitiert das Blatt einen Transocean-Sprecher. Auch gebe es keine Anzeichen für auslaufendes Öl.

Ölplattform nicht aktiv

Die «Marianas» genannte Bohrinsel war in der Region für den italienischen Eni-Konzern tätig, aber zum Zeitpunkt des Unfalls nicht aktiv, so der Bericht. Die Tagesrate lag bei 450'000 US-Dollar. Eine mit dem Vorgang vertraute Person vermute, dass das Einholen eines Ankers zum Eindringen des Wassers geführt haben könnte, hiess es.

Ursprünglich hätte die Anlage «Marianas» im Golf von Mexiko für BP zum Einsatz kommen sollen. Wegen eines Hurrikan-Schadens musste sie aber repariert werden und die «Deepwater Horizon» sprang ein. Im April 2010 ereignete sich dann der Unfall auf dieser Bohrinsel, bei dem elf Menschen ums Leben kamen und welcher eine Ölkatastrophe auslöste.

(laf/acms/wp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der Ölbohrkonzern Transocean (Aktienkurs Transocean) ist Medienberichten zufolge von einem Zwischenfall auf einer Bohrinsel vor Ghana betroffen. Das Unternehmen habe 108 Arbeiter evakuiert, nachdem Wasser in die Anlage hinein geflossen sei, schreibt das «Wall Street Journal» (WSJ).

Entsprechende Agenturberichte waren bereits am Mittwochabend veröffentlicht worden, die Transocean-Aktie geriet entsprechend im US-Handel unter Druck und schloss 3,2 Prozent tiefer bei 62,23 US-Dollar. Bereits im Schweizer Handel hatte das Papier zu den grössten Verlierern gehört mit einem Minus von 2,6 Prozent auf 53,40 Franken.

Gemäss Unternehmensangaben wurde vor Ghana niemand verletzt und die Bohrinsel war auch nicht unmittelbar vom Sinken bedroht, so das «Wall Street Journal» weiter. Nach der Evakuierung sei nur eine Rest-Mannschaft von 13 Personen vor Ort geblieben. «Die Situation ist derzeit unter Kontrolle», zitiert das Blatt einen Transocean-Sprecher. Auch gebe es keine Anzeichen für auslaufendes Öl.

Ölplattform nicht aktiv

Die «Marianas» genannte Bohrinsel war in der Region für den italienischen Eni-Konzern tätig, aber zum Zeitpunkt des Unfalls nicht aktiv, so der Bericht. Die Tagesrate lag bei 450'000 US-Dollar. Eine mit dem Vorgang vertraute Person vermute, dass das Einholen eines Ankers zum Eindringen des Wassers geführt haben könnte, hiess es.

Ursprünglich hätte die Anlage «Marianas» im Golf von Mexiko für BP zum Einsatz kommen sollen. Wegen eines Hurrikan-Schadens musste sie aber repariert werden und die «Deepwater Horizon» sprang ein. Im April 2010 ereignete sich dann der Unfall auf dieser Bohrinsel, bei dem elf Menschen ums Leben kamen und welcher eine Ölkatastrophe auslöste.

(laf/acms/wp)

Meistgelesen

Neunjährige tötet Schiesslehrer mit der Uzi
Tragisch

Ein dramatischer Unfall: Eine Neunjährige hat versehentlich ihren Schiesslehrer erschossen. Der Mann hatte dem Mädchen gezeigt, wie man eine Uzi-Maschinenpistole verwendet. Mehr...

11:20
Zalando-Gründer bricht sein Schweigen
Premiere

Sind die Samwer-Brüder die Topshots der deutschen Internetgründer oder nur dreiste Kopierer? Das ZDF-Magazin «Frontal 21» ist der Antwort nachgegangen. Erstmals am TV spricht Oliver Samwer. Mehr...

VonCharlotte Dietz («Die Welt»)
26.08.2014
Nur noch in fünf Bezirken droht die Immobilienblase
Markt

Die Lage am Schweizer Immobilienmarkt pegelt sich ein, zeigt eine Studie von Comparis und der ETH Zürich. In wenigen Gebieten besteht nach wie vor die Gefahr einer Überhitzung. Mehr...

11:39
Anlagetipps

Einige Stimmen warnen vor einem baldigen Börsencrash. Der Schweizer Aktienmarkt dürfte aber laut Analysten der Credit Suisse weiterhin gut abschneiden. Acht Titel heben sie hervor. Mehr...

VonAndrea Marthaler
26.08.2014
Teurer Franken: Das sind die Folgen für die Schweiz
Geld

EZB-Chef Mario Draghi sorgt mit seiner Rede in Jackson Hole für Marktturbulenzen: Der Franken gewinnt sprunghaft an Wert und erreicht fast den Euro-Mindestkurs. Was das für Schweizer Sparer bedeutet. Mehr...

VonMathias Ohanian
25.08.2014
Deutschland möchte Personenfreizügigkeit einschränken
Vorstoss

Die CSU möchte mit einem Gesetzentwurf gegen Sozialbetrug durch einreisende EU-Bürger aus Bulgarien und Rumänien vorgehen. Widerstand regt sich von einer unerwarteten Seite. Mehr...

08:43
Apples iPhone 6 – Träume, Gerüchte, Fakten
Smartphone

Über kein anderes Produkt wird weltweit mehr spekuliert als über Apples Kassenschlager. Verfolgen Sie mit unserem Ticker den Countdown bis zur Vorstellung des neuen iPhones. Mehr...

VonVolker Strohm
11:54

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Christoph Blocher kontert Adolf Ogi. Mehr

Credit Suisse: Brady Dougan bleibt Konzernchef. Mehr

Ex-UBS-Mann Weil: Schweizer Banker sagen aus. Mehr

Schweizer Rennstall startet in der neuen Formel E. Mehr

US-Pharmariese lässt sich in Bern nieder. Mehr

Holcim baut Jobs in der Schweiz ab. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...