Transocean: Zwischenfall auf Bohrinsel vor Ghana

Der Ölbohrkonzern ist offenbar von einem Zwischenfall auf eine Bohrinsel vor Ghana betroffen. Nach entsprechenden Medienberichten gerieten die Papiere des Unternehmens im Handel unter Druck.

07.07.2011

Der Ölbohrkonzern Transocean (Aktienkurs Transocean) ist Medienberichten zufolge von einem Zwischenfall auf einer Bohrinsel vor Ghana betroffen. Das Unternehmen habe 108 Arbeiter evakuiert, nachdem Wasser in die Anlage hinein geflossen sei, schreibt das «Wall Street Journal» (WSJ).

Entsprechende Agenturberichte waren bereits am Mittwochabend veröffentlicht worden, die Transocean-Aktie geriet entsprechend im US-Handel unter Druck und schloss 3,2 Prozent tiefer bei 62,23 US-Dollar. Bereits im Schweizer Handel hatte das Papier zu den grössten Verlierern gehört mit einem Minus von 2,6 Prozent auf 53,40 Franken.

Gemäss Unternehmensangaben wurde vor Ghana niemand verletzt und die Bohrinsel war auch nicht unmittelbar vom Sinken bedroht, so das «Wall Street Journal» weiter. Nach der Evakuierung sei nur eine Rest-Mannschaft von 13 Personen vor Ort geblieben. «Die Situation ist derzeit unter Kontrolle», zitiert das Blatt einen Transocean-Sprecher. Auch gebe es keine Anzeichen für auslaufendes Öl.

Ölplattform nicht aktiv

Die «Marianas» genannte Bohrinsel war in der Region für den italienischen Eni-Konzern tätig, aber zum Zeitpunkt des Unfalls nicht aktiv, so der Bericht. Die Tagesrate lag bei 450'000 US-Dollar. Eine mit dem Vorgang vertraute Person vermute, dass das Einholen eines Ankers zum Eindringen des Wassers geführt haben könnte, hiess es.

Ursprünglich hätte die Anlage «Marianas» im Golf von Mexiko für BP zum Einsatz kommen sollen. Wegen eines Hurrikan-Schadens musste sie aber repariert werden und die «Deepwater Horizon» sprang ein. Im April 2010 ereignete sich dann der Unfall auf dieser Bohrinsel, bei dem elf Menschen ums Leben kamen und welcher eine Ölkatastrophe auslöste.

(laf/acms/wp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der Ölbohrkonzern Transocean (Aktienkurs Transocean) ist Medienberichten zufolge von einem Zwischenfall auf einer Bohrinsel vor Ghana betroffen. Das Unternehmen habe 108 Arbeiter evakuiert, nachdem Wasser in die Anlage hinein geflossen sei, schreibt das «Wall Street Journal» (WSJ).

Entsprechende Agenturberichte waren bereits am Mittwochabend veröffentlicht worden, die Transocean-Aktie geriet entsprechend im US-Handel unter Druck und schloss 3,2 Prozent tiefer bei 62,23 US-Dollar. Bereits im Schweizer Handel hatte das Papier zu den grössten Verlierern gehört mit einem Minus von 2,6 Prozent auf 53,40 Franken.

Gemäss Unternehmensangaben wurde vor Ghana niemand verletzt und die Bohrinsel war auch nicht unmittelbar vom Sinken bedroht, so das «Wall Street Journal» weiter. Nach der Evakuierung sei nur eine Rest-Mannschaft von 13 Personen vor Ort geblieben. «Die Situation ist derzeit unter Kontrolle», zitiert das Blatt einen Transocean-Sprecher. Auch gebe es keine Anzeichen für auslaufendes Öl.

Ölplattform nicht aktiv

Die «Marianas» genannte Bohrinsel war in der Region für den italienischen Eni-Konzern tätig, aber zum Zeitpunkt des Unfalls nicht aktiv, so der Bericht. Die Tagesrate lag bei 450'000 US-Dollar. Eine mit dem Vorgang vertraute Person vermute, dass das Einholen eines Ankers zum Eindringen des Wassers geführt haben könnte, hiess es.

Ursprünglich hätte die Anlage «Marianas» im Golf von Mexiko für BP zum Einsatz kommen sollen. Wegen eines Hurrikan-Schadens musste sie aber repariert werden und die «Deepwater Horizon» sprang ein. Im April 2010 ereignete sich dann der Unfall auf dieser Bohrinsel, bei dem elf Menschen ums Leben kamen und welcher eine Ölkatastrophe auslöste.

(laf/acms/wp)

Meistgelesen

Software

Vor der Installation der neuen Software von Apple gibt es einiges zu beachten. Grundsätzlich gilt aber: Läuft auf dem Computer das vorherige Betriebssystem Mavericks, läuft auch das neue Yosemite. Mehr...

VonMarc Iseli
18.10.2014
Mac OS X 10.10 Yosemite: Alle Neuheiten
Software

Die neue Software von Apple soll die einzelnen Geräte noch stärker miteinander verzahnen. Für die Installation braucht man aber Zeit - und genügend Speicherplatz auf dem Rechner. Mehr...

VonMarc Iseli
19.10.2014
Hiobsbotschaft für Karstadt-Mitarbeiter
Sanierung

Ein Viertel der Warenhäuser von Karstadt sind anscheinend von der Schliessung bedroht. Die Mitarbeiter müssen sich auf massive Entlassungswellen einstellen. Mehr...

19.10.2014
Demonstrative Gelassenheit vor dem Bankenstresstest
Ruhe

Im Sommer warnten Vertreter des deutschen Finanzplatzes vor dem Stresstest der Europäischen Zentralbank. Mittlerweile lehnt man sich zurück und schaut kommendem Sonntag gelassen entgegen. Mehr...

19.10.2014
Die Schweizer Zivilgesellschaft ist tief gespalten
Europafrage

Eine Furche zieht sich durch das Land, gezogen vom Pflug der Abstimmung im Februar. Neue Bewegungen aus dem Herzen der Zivilgesellschaft formieren sich mit dem Ziel einer abermaligen EU-Debatte. Mehr...

19.10.2014
Moody's: Russland knapp über Ramschniveau
Rating

Als letzte der drei grossen Ratingagenturen hat auch Moody's Russland herabgestuft. Das Land nähert sich Ramschniveau an, weil die Wirtschaft auszubluten droht. Mehr...

18.10.2014
Juso will ein neues «Machtverhältnis von Arbeit und Kapital»
Initiative

Die «Fifty-Fifty-Initiative» fordert eine Gleichstellung von Angestellten und Aktionären. In ihrem Kern ist die neue Initiative der Jungsozialisten ein Frontalangriff auf das heutige Aktienstimmrecht. Mehr...

18.10.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Anleger in Panik: Schweizer Börse auf Tauchgang. Mehr

Europarechtler fordert neues Referendum über Bilaterale. Mehr

Deutscher Möbelbauer wird schweizerisch. Mehr

Lanciert Amazon Musikdienst in der Schweiz? Mehr

Hypotheken-Vergabe soll erneut verschärft werden. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...