AD BLOCK NEVER SAVED!

Meistgelesen

Eine starke Währung macht die Firmen flexibler und wettbewerbsfähiger.
Gastkolumne

Die Angst geht um bei Schweizer Firmen: Die lockere Geldpolitik der EZB und die Gold-Initiative könnten den Franken verteuern. Doch tatsächlich stecken die Risiken eher in einer schwachen Währung. Mehr...

VonSteen Jakobsen*
22.11.2014
Dividenden: So attraktiv wie nie zuvor
Zertifikate

Die Gewinnbeteiligung bei Unternehmen bricht einen Rekord nach dem anderen. Immer mehr Anleger nehmen deshalb Dividendenstrategien ins Visier. Mehr...

VonWolfgang Hagl
21.11.2014
Hunderte Nutzer beklagen verbogene iPhones
Technik

Hunderte Apple-Kunden haben im Internet ihre verbogenen iPhones dokumentiert. Teils müssen sie für den Schaden teure Gebühren zahlen. Tester zeigen, was man mit dem Gerät nie machen sollte. Mehr...

VonBenedikt Fuest («Die Welt»)
22.11.2014
Ultimativer Schmähpreis büsst Grosskonzern
Anti-Auszeichnung

Menschenrechtsverletzungen und Umweltschmutz straft der «Public Eye Award» seit zehn Jahren ab. Der Schmähpreis kürt 2015 zum letzten Mal ein Unternehmen – und stellt die grössten Sünder zur Wahl. Mehr...

22.11.2014
Im Goldfieber? Das wurde aus 100 Franken in 100 Jahren
Debatte

Das Edelmetall mache den Franken stabiler, behauptet die Gold-Initiative. Stimmt das? Vier Mythen zu Gold und Franken im Test. Dazu: Das hätten 100 investierte Franken seit 1914 an Rendite gebracht. Mehr...

VonArmin Müller
21.11.2014
Persönlichkeit

Sechs Tipps führen jeden Nutzer in die Tiefen seines Google-Profils. Ein Selbsttest zeigt, welche Überraschungen warten – und wie schlecht die Trefferquote der Datenkrake sein kann. Mehr...

VonKaren Merkel
21.11.2014
Biosimilars – bis 2020 könnte das Marktvolumen bis auf das 25-Fache steigen.
Aktien

Wie bei Generika vor 20 Jahren rechnen Experten bei Biosimilars ab 2020 mit dem ganz grossen Schub. Das globale Marktvolumen könnte bis auf das 25-Fache steigen. Aktuell: Aktien für Anleger. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
21.11.2014

Transocean: Zwischenfall auf Bohrinsel vor Ghana

Der Ölbohrkonzern ist offenbar von einem Zwischenfall auf eine Bohrinsel vor Ghana betroffen. Nach entsprechenden Medienberichten gerieten die Papiere des Unternehmens im Handel unter Druck.

07.07.2011

Der Ölbohrkonzern Transocean (Aktienkurs Transocean) ist Medienberichten zufolge von einem Zwischenfall auf einer Bohrinsel vor Ghana betroffen. Das Unternehmen habe 108 Arbeiter evakuiert, nachdem Wasser in die Anlage hinein geflossen sei, schreibt das «Wall Street Journal» (WSJ).

Entsprechende Agenturberichte waren bereits am Mittwochabend veröffentlicht worden, die Transocean-Aktie geriet entsprechend im US-Handel unter Druck und schloss 3,2 Prozent tiefer bei 62,23 US-Dollar. Bereits im Schweizer Handel hatte das Papier zu den grössten Verlierern gehört mit einem Minus von 2,6 Prozent auf 53,40 Franken.

Gemäss Unternehmensangaben wurde vor Ghana niemand verletzt und die Bohrinsel war auch nicht unmittelbar vom Sinken bedroht, so das «Wall Street Journal» weiter. Nach der Evakuierung sei nur eine Rest-Mannschaft von 13 Personen vor Ort geblieben. «Die Situation ist derzeit unter Kontrolle», zitiert das Blatt einen Transocean-Sprecher. Auch gebe es keine Anzeichen für auslaufendes Öl.

Ölplattform nicht aktiv

Die «Marianas» genannte Bohrinsel war in der Region für den italienischen Eni-Konzern tätig, aber zum Zeitpunkt des Unfalls nicht aktiv, so der Bericht. Die Tagesrate lag bei 450'000 US-Dollar. Eine mit dem Vorgang vertraute Person vermute, dass das Einholen eines Ankers zum Eindringen des Wassers geführt haben könnte, hiess es.

Ursprünglich hätte die Anlage «Marianas» im Golf von Mexiko für BP zum Einsatz kommen sollen. Wegen eines Hurrikan-Schadens musste sie aber repariert werden und die «Deepwater Horizon» sprang ein. Im April 2010 ereignete sich dann der Unfall auf dieser Bohrinsel, bei dem elf Menschen ums Leben kamen und welcher eine Ölkatastrophe auslöste.

(laf/acms/wp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der Ölbohrkonzern Transocean (Aktienkurs Transocean) ist Medienberichten zufolge von einem Zwischenfall auf einer Bohrinsel vor Ghana betroffen. Das Unternehmen habe 108 Arbeiter evakuiert, nachdem Wasser in die Anlage hinein geflossen sei, schreibt das «Wall Street Journal» (WSJ).

Entsprechende Agenturberichte waren bereits am Mittwochabend veröffentlicht worden, die Transocean-Aktie geriet entsprechend im US-Handel unter Druck und schloss 3,2 Prozent tiefer bei 62,23 US-Dollar. Bereits im Schweizer Handel hatte das Papier zu den grössten Verlierern gehört mit einem Minus von 2,6 Prozent auf 53,40 Franken.

Gemäss Unternehmensangaben wurde vor Ghana niemand verletzt und die Bohrinsel war auch nicht unmittelbar vom Sinken bedroht, so das «Wall Street Journal» weiter. Nach der Evakuierung sei nur eine Rest-Mannschaft von 13 Personen vor Ort geblieben. «Die Situation ist derzeit unter Kontrolle», zitiert das Blatt einen Transocean-Sprecher. Auch gebe es keine Anzeichen für auslaufendes Öl.

Ölplattform nicht aktiv

Die «Marianas» genannte Bohrinsel war in der Region für den italienischen Eni-Konzern tätig, aber zum Zeitpunkt des Unfalls nicht aktiv, so der Bericht. Die Tagesrate lag bei 450'000 US-Dollar. Eine mit dem Vorgang vertraute Person vermute, dass das Einholen eines Ankers zum Eindringen des Wassers geführt haben könnte, hiess es.

Ursprünglich hätte die Anlage «Marianas» im Golf von Mexiko für BP zum Einsatz kommen sollen. Wegen eines Hurrikan-Schadens musste sie aber repariert werden und die «Deepwater Horizon» sprang ein. Im April 2010 ereignete sich dann der Unfall auf dieser Bohrinsel, bei dem elf Menschen ums Leben kamen und welcher eine Ölkatastrophe auslöste.

(laf/acms/wp)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Banker-Boni in der Schweiz sinken um 40 Prozent. Mehr

Saxo-Chefökonom will Mindestkurs beenden. Mehr

Berner Kantonalbank wehrt sich gegen Vorwürfe. Mehr

Uber erwägt Sammeltaxi-Angebot in Zürich. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...