Meistgelesen

Darum entging der Schweiz der Mega-Deal mit Apple
Investion

Apple investiert so viel wie nie in Rechenzentren in Europa. Die Schweiz geht dabei leer aus, obwohl die Vorhaben genau dem Standortprofil entsprechen. Warum wurde die Chance verpasst? Mehr...

VonKaren Merkel
25.02.2015
SNB-Schock: Nun hat die Woche 43 Stunden und mehr
Umbruch

Lähmung nach dem Frankenschock? Mitnichten. Von St. Gallen bis Genf arbeiten Firmen unter Hochdruck daran, ihre Produktivität zu steigern. In der Industrie scheint vor allem eine Massnahme beliebt. Mehr...

VonMathias Ohanian
26.02.2015
Das ist die weltweit mächtigste Hedgefonds-Chefin
Erfolg

Bluetrend ist der wichtigste Hedgefonds der Managerin Leda Braga, den sie von Genf aus führt. Er schnitt zu Jahresstart sensationell ab. Damit ist sie die erfolgreichste weibliche Hedgefonds-Chefin. Mehr...

26.02.2015
Zürich erhält mit Kameha ein neues Lifestyle-Hotel
Auftakt

Das Grand-Hotel Kameha öffnet Anfang März in Zürich: Das Lifestyle-Haus wartet mit typisch schweizerischen Elemente und viel Prunk auf. Mehr...

VonCORINNA CLARA RÖTTKER
26.02.2015
Versicherer Allianz beglückt Anleger mit Rekorddividende
Zahlen

Trotz schwächelnder Vermögensverwaltung hat der grösste europäische Versicherer seinen Gewinn 2014 leicht gesteigert. Aktieninvestoren können sich freuen. Mehr...

26.02.2015
Aussenansicht
Solothurn SO

Bereits der Name der Villa Grafenfels verrät, dass diese Liegenschaft auf Fels gebaut wurde. Im Weinkeller ist dieser Untergrund noch sichtbar. Die Villa bietet viel Ruhe und Zufriedenheit. Mehr...

26.02.2015
Ölpreissturz zeigt Schwächen des Musterschülers Norwegen
Probleme

Norwegen gilt als wirtschaftliches Vorbild. Oft fällt der Vergleich mit der Schweiz. Doch der Ölpreisverfall offenbart so manche Schwäche des skandinavischen Landes. Mehr...

VonMarc Iseli und Mathias Ohanian
25.02.2015

Anzeige

UBS 2012: Ein Milliardenverlust als Nebensache

Mit Spannung werden die UBS-Geschäftszahlen erwartet: Dabei steht nicht primär der erwartete Quartalsverlust von über 2 Milliarden Franken im Rampenlicht - noch viel wichtiger sind die Aussagen zum Um

04.02.2013

Die Grossbank UBS publiziert am Dienstag das Geschäftsergebnis für das vierte Quartal 2012. Seit die UBS Ende Oktober letzten Jahres den (beschleunigten) Umbau der Bank kommuniziert hat, interessiert Marktteilnehmer vor allem, wieweit sie auf dem Weg dorthin schon fortgeschritten ist.

Die Bank will bekanntlich den Fokus mehr auf das Wealth Management und weg vom Investment Banking legen. Bei letzterem konzentriere man sich auf die «traditionellen Stärken» in den Bereichen Aktien, Devisen und Edelmetalle, hiess es vor drei Monaten. Dagegen soll ein Rückzug aus gewissen Sparten im Fixed Income Bereich, die unrentabel geworden sind, erfolgen.

Positive Tendenz in den Kommentaren

Grundsätzlich waren die meisten Analystenkommentare im Nachgang zur Ankündigung des Umbaus in der Tendenz positiv bis sehr positiv und sind es auch jetzt noch. Die ZKB etwa meinte jüngst in einer Studie, dass die UBS eine Vorreiterrolle eingenommen habe. Die Staatsbank schätzt die Strategie als erfolgversprechender ein als diejenige der Konkurrentin CS, auch wenn die jüngst zurückgekehrte Risikobereitschaft der Investoren kurzfristig eher der Geschäftsausrichtung der CS diene.

Allerdings gibt es auch skeptischere Stimmen. Die Analysten der französischen Exane BNP Paribas etwa bezeichnen die Unsicherheit im Hinblick auf die Umsetzung der Strategie als signifikant. Am Ende könnte ein «mittelgrosses europäisches Wertschriftenhaus» herauskommen, und ein solches Geschäftsmodell würde vermutlich kaum die Kapitalkosten erwirtschaften, befürchten sie.

Wo steht der Umbau?

Im Fokus am kommenden Dienstag dürfte also vor allem der Stand des Transformationsprozesses sein. Dabei geht es etwa um den Stellenabbau und die damit zusammenhängenden Kosteneinsparungen, oder auch um den Abbau der Risiken beziehungsweise der sogenannten risikogewichteten Aktiven. Die Quartalszahlen werden hingegen weniger Interesse finden, zumal die Eckdaten schon bekannt sind. Der Q4-Abschluss werde so etwas wie ein Non-Event sein, meint denn auch der Broker Helvea.

Die Bank hat sich zusammen mit der Ankündigung des grossen Umbaus neue Ziele gesetzt. Unter anderem will die UBS nach abgeschlossenem Konzernumbau ab dem Jahr 2015 eine Eigenkapitalrendite von mindestens 15 Prozent erreichen. In den Zwischenjahren 2013 und 2014 rechnet das Management mit einer Eigenkapital-Rendite im mittleren einstelligen Bereich. Das Aufwand-Ertrags-Verhältnis im Gesamtkonzern soll ab 2015 noch 60 bis 70 Prozent betragen.

Zahlen weitgehend bekannt

Im Zusammenhang mit der Mitteilung zur Libor-Busse machte die Bank auch erste Angaben zum Ergebnis im Geschäftsjahr 2012. Demnach rechnet sie (Stand Mitte Dezember) für das vierte Quartal mit einem Reinverlust von 2,0 bis 2,5 Milliarden Franken. Gründe dafür seien Rückstellungen für Rechtsfälle von rund 2,1 Milliarden Franken, Restrukturierungskosten von 0,5 Milliarden sowie ein Verlust von zirka 0,4 Milliarden aus der Neubewertung.

Auf bereinigter Basis wird ein Vorsteuergewinn in der Grössenordnung von 2,5 bis 3,0 Milliarden Franken erwartet. Für das Gesamtjahr 2012 ergäbe sich ein Reinverlust zwischen etwa 2,9 und 3,4 Milliarden Franken.

Personalabbau im Gang

Laut den Angaben vom Oktober sollen in den nächsten drei Jahren rund 10'000 Stellen wegfallen, davon 2'500 in der Schweiz, wobei per Ende September 63'745 Personen bei der Bank beschäftigt waren. Zudem versprach die Bank im Oktober zusätzliche Kosteneinsparungen von 3,4 Milliarden Franken, womit bis 2015 insgesamt 5,4 Milliarden pro Jahr eingespart werden sollen.

Für das Geschäftsjahr 2011 war nach drei Jahren ohne Dividende eine solche von 10 Rappen ausbezahlt worden, für das vergangene Jahr 2012 erwarten Analysten nun ähnlich viel oder etwas mehr. 

Aktie erholt

Die UBS-Aktie hat im Nachgang zur Bekanntgabe des Umbaus stark zugelegt und das Jahr 2012 mit einem Plus von knapp 28 Prozent beendet. Dies im Gegensatz zum Papier der Konkurrentin Credit Suisse (CS), das sich per Saldo praktisch nicht bewegt hat. Seit Anfang Jahr hat die CS-Aktie mit einem Plus von deutlich über 20 Prozent dank der wieder verbesserten Börsenstimmung aber deutlich mehr gewonnen als die UBS-Aktie (+10 Prozent).

Die Analysten der ZKB meinen in einer Studie zu den beiden Grossbanken allerdings, dass die Bewertung der UBS-Aktien dank der Neuausrichtung weiter steigen und sich der Bewertungsunterschied zur CS erhöhen sollte.

(vst/aho/awp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die Grossbank UBS publiziert am Dienstag das Geschäftsergebnis für das vierte Quartal 2012. Seit die UBS Ende Oktober letzten Jahres den (beschleunigten) Umbau der Bank kommuniziert hat, interessiert Marktteilnehmer vor allem, wieweit sie auf dem Weg dorthin schon fortgeschritten ist.

Die Bank will bekanntlich den Fokus mehr auf das Wealth Management und weg vom Investment Banking legen. Bei letzterem konzentriere man sich auf die «traditionellen Stärken» in den Bereichen Aktien, Devisen und Edelmetalle, hiess es vor drei Monaten. Dagegen soll ein Rückzug aus gewissen Sparten im Fixed Income Bereich, die unrentabel geworden sind, erfolgen.

Positive Tendenz in den Kommentaren

Grundsätzlich waren die meisten Analystenkommentare im Nachgang zur Ankündigung des Umbaus in der Tendenz positiv bis sehr positiv und sind es auch jetzt noch. Die ZKB etwa meinte jüngst in einer Studie, dass die UBS eine Vorreiterrolle eingenommen habe. Die Staatsbank schätzt die Strategie als erfolgversprechender ein als diejenige der Konkurrentin CS, auch wenn die jüngst zurückgekehrte Risikobereitschaft der Investoren kurzfristig eher der Geschäftsausrichtung der CS diene.

Allerdings gibt es auch skeptischere Stimmen. Die Analysten der französischen Exane BNP Paribas etwa bezeichnen die Unsicherheit im Hinblick auf die Umsetzung der Strategie als signifikant. Am Ende könnte ein «mittelgrosses europäisches Wertschriftenhaus» herauskommen, und ein solches Geschäftsmodell würde vermutlich kaum die Kapitalkosten erwirtschaften, befürchten sie.

Wo steht der Umbau?

Im Fokus am kommenden Dienstag dürfte also vor allem der Stand des Transformationsprozesses sein. Dabei geht es etwa um den Stellenabbau und die damit zusammenhängenden Kosteneinsparungen, oder auch um den Abbau der Risiken beziehungsweise der sogenannten risikogewichteten Aktiven. Die Quartalszahlen werden hingegen weniger Interesse finden, zumal die Eckdaten schon bekannt sind. Der Q4-Abschluss werde so etwas wie ein Non-Event sein, meint denn auch der Broker Helvea.

Die Bank hat sich zusammen mit der Ankündigung des grossen Umbaus neue Ziele gesetzt. Unter anderem will die UBS nach abgeschlossenem Konzernumbau ab dem Jahr 2015 eine Eigenkapitalrendite von mindestens 15 Prozent erreichen. In den Zwischenjahren 2013 und 2014 rechnet das Management mit einer Eigenkapital-Rendite im mittleren einstelligen Bereich. Das Aufwand-Ertrags-Verhältnis im Gesamtkonzern soll ab 2015 noch 60 bis 70 Prozent betragen.

Zahlen weitgehend bekannt

Im Zusammenhang mit der Mitteilung zur Libor-Busse machte die Bank auch erste Angaben zum Ergebnis im Geschäftsjahr 2012. Demnach rechnet sie (Stand Mitte Dezember) für das vierte Quartal mit einem Reinverlust von 2,0 bis 2,5 Milliarden Franken. Gründe dafür seien Rückstellungen für Rechtsfälle von rund 2,1 Milliarden Franken, Restrukturierungskosten von 0,5 Milliarden sowie ein Verlust von zirka 0,4 Milliarden aus der Neubewertung.

Auf bereinigter Basis wird ein Vorsteuergewinn in der Grössenordnung von 2,5 bis 3,0 Milliarden Franken erwartet. Für das Gesamtjahr 2012 ergäbe sich ein Reinverlust zwischen etwa 2,9 und 3,4 Milliarden Franken.

Personalabbau im Gang

Laut den Angaben vom Oktober sollen in den nächsten drei Jahren rund 10'000 Stellen wegfallen, davon 2'500 in der Schweiz, wobei per Ende September 63'745 Personen bei der Bank beschäftigt waren. Zudem versprach die Bank im Oktober zusätzliche Kosteneinsparungen von 3,4 Milliarden Franken, womit bis 2015 insgesamt 5,4 Milliarden pro Jahr eingespart werden sollen.

Für das Geschäftsjahr 2011 war nach drei Jahren ohne Dividende eine solche von 10 Rappen ausbezahlt worden, für das vergangene Jahr 2012 erwarten Analysten nun ähnlich viel oder etwas mehr. 

Aktie erholt

Die UBS-Aktie hat im Nachgang zur Bekanntgabe des Umbaus stark zugelegt und das Jahr 2012 mit einem Plus von knapp 28 Prozent beendet. Dies im Gegensatz zum Papier der Konkurrentin Credit Suisse (CS), das sich per Saldo praktisch nicht bewegt hat. Seit Anfang Jahr hat die CS-Aktie mit einem Plus von deutlich über 20 Prozent dank der wieder verbesserten Börsenstimmung aber deutlich mehr gewonnen als die UBS-Aktie (+10 Prozent).

Die Analysten der ZKB meinen in einer Studie zu den beiden Grossbanken allerdings, dass die Bewertung der UBS-Aktien dank der Neuausrichtung weiter steigen und sich der Bewertungsunterschied zur CS erhöhen sollte.

(vst/aho/awp)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Swiss-Chef: «Fürchten ist der falsche Ausdruck». Mehr

Mann im Mond wirbt für die Schweiz. Mehr

US-Steuerstreit: Erste Millionen-Bussen im März. Mehr

Firmen halten sich nicht an Abzocker-Initiative. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...