Vodafone-Deal hilft UBS zu Sprung

M&A

Beim heute offiziell angekündigten 130-Milliarden-Dollar-Geschäft zwischen Vodafone und Verizon kassieren die Investmentbanken kräftig mit. Auch die Schweizer Grossbank gehört zu den Profiteuren.

02.09.2013

Die 130 Milliarden Dollar schwere Mobilfunk-Transaktion zwischen Vodafone und Verizon hat die führende Rolle von US-Grossbanken als Berater bei grossen Deals zementiert. Aktuellsten Daten von Thomson Reuters zufolge baute der Vodafone-Berater Goldman Sachs seinen Vorsprung als Top-Adresse bei Übernahmen und Fusionen (M&A) in diesem Jahr aus und kommt mittlerweile auf 241 solcher Deals mit einem Volumen von zusammen 476 Milliarden Dollar.

Auf den Plätzen zwei, drei und vier stehen weiter Bank of America, JP Morgan und Morgan Stanley. Die britische Barclays, die mit Verizon zusammengearbeitet hat, steigt durch ihre Teilnahme an dem Geschäft auf Rang fünf von acht. Auch die UBS profitiert. Sie springt auf sechs von zehn.

Hohe Gebühren aus Verizon-Wireless-Verkauf

Insgesamt ist der M&A-Markt 2013 bislang schwächer als im Vorjahr. Das gilt aber nicht für den Sektor Telekommunikation. Denn dort gab es auch ohne das Geschäft Vodafone/Verizon bereits ein Plus von 28 Prozent auf 94,3 Milliarden Dollar. Inklusive des Deals beträgt der Zuwachs gar 202 Prozent auf 224,3 Milliarden. Das ist bislang bereits der höchste Stand seit 2006.

Beratungsmandate für das Vorhaben, bei dem Vodafone sein US-Geschäft an seinen bisherigen Partner Verizon für 130 Milliarden Dollar verkauft, treiben auch die Summe der Gebühren in die Höhe, die die Banken einstreichen. Schätzungen zufolge fliessen bei einem solchen Übernahmevolumen insgesamt 200 bis 250 Millionen Dollar in deren Kassen. Auch hier führt Goldman die Rangfolge an. Reuters-Daten zufolge kommt das Institut schon ohne den jüngsten Deal auf etwa 983 Millionen Dollar. Insgesamt sind die Gebühreneinnahmen im bisherigen Jahresverlauf weltweit aber so gering wie seit 2009 nicht mehr.

(reuters/jev)

Diskussion
- Kommentare
UBS AG (N)
OneYear
16.06Mehr...
Goldman Sachs
OneYear
175.54Mehr...
Mehr zum Thema

Die 130 Milliarden Dollar schwere Mobilfunk-Transaktion zwischen Vodafone und Verizon hat die führende Rolle von US-Grossbanken als Berater bei grossen Deals zementiert. Aktuellsten Daten von Thomson Reuters zufolge baute der Vodafone-Berater Goldman Sachs seinen Vorsprung als Top-Adresse bei Übernahmen und Fusionen (M&A) in diesem Jahr aus und kommt mittlerweile auf 241 solcher Deals mit einem Volumen von zusammen 476 Milliarden Dollar.

Auf den Plätzen zwei, drei und vier stehen weiter Bank of America, JP Morgan und Morgan Stanley. Die britische Barclays, die mit Verizon zusammengearbeitet hat, steigt durch ihre Teilnahme an dem Geschäft auf Rang fünf von acht. Auch die UBS profitiert. Sie springt auf sechs von zehn.

Hohe Gebühren aus Verizon-Wireless-Verkauf

Insgesamt ist der M&A-Markt 2013 bislang schwächer als im Vorjahr. Das gilt aber nicht für den Sektor Telekommunikation. Denn dort gab es auch ohne das Geschäft Vodafone/Verizon bereits ein Plus von 28 Prozent auf 94,3 Milliarden Dollar. Inklusive des Deals beträgt der Zuwachs gar 202 Prozent auf 224,3 Milliarden. Das ist bislang bereits der höchste Stand seit 2006.

Beratungsmandate für das Vorhaben, bei dem Vodafone sein US-Geschäft an seinen bisherigen Partner Verizon für 130 Milliarden Dollar verkauft, treiben auch die Summe der Gebühren in die Höhe, die die Banken einstreichen. Schätzungen zufolge fliessen bei einem solchen Übernahmevolumen insgesamt 200 bis 250 Millionen Dollar in deren Kassen. Auch hier führt Goldman die Rangfolge an. Reuters-Daten zufolge kommt das Institut schon ohne den jüngsten Deal auf etwa 983 Millionen Dollar. Insgesamt sind die Gebühreneinnahmen im bisherigen Jahresverlauf weltweit aber so gering wie seit 2009 nicht mehr.

(reuters/jev)

Meistgelesen

Dutzende Tote bei Angriff in China
Zusammenstoss

Bei einem Zusammenstoss mit der Polizei sind in der Unruheprovinz Xinjiang zahlreiche Menschen getötet worden. Uigurische Exilpolitiker und die chinesische Regierung beschuldigen sich gegenseitig. Mehr...

29.07.2014
Roger Federer verletzt Hochbauverbot
Überhöht

Der Tennisstar hat in seinem Feriendomizil in der Lenzerheide Ärger mit seinen Nachbarn. Stein des Anstosses sind nicht nur ein drei Meter hohes Spielhaus und eine Rutschbahn. Mehr...

29.07.2014
Russlands Elite will das Land in Scharen verlassen
Angst

In der breiten Bevölkerung geniesst Russlands Präsident Wladimir Putin grossen Zuspruch für seine starre Haltung in der Ukraine-Krise. Die russische Elite indes ist zunehmend ungehalten. Mehr...

VonMathias Ohanian
28.07.2014
Verkaufsgerüchte um Nobel Biocare – Aktien stark gesucht
Übernahme?

Der Schweizer Hersteller von Zahnimplantaten steht laut Medienberichten zum Verkauf. Am Abend bestätigte Nobel Biocare «frühe» Kontakte mit potenziellen Käufern. Mehr...

29.07.2014
Chemie in Verpackungen: «Gift im Regal»?
Kunststoff

Alarmistische Meldungen über gefährliche Chemikalien in Lebensmittelverpackungen verunsichern die Bevölkerung. Dahinter steckt eine «Studie» einer nur scheinbar unabhängigen Zürcher Stiftung. Mehr...

VonArmin Müller
06:13
Was ein Topmanager erlebt, wenn er strauchelt
Portrait

Ron Sommer war als Chef der Deutschen Telekom ein Star. Dann musste er gehen. Nun spricht er über die Zeit danach. Er verlor Privilegien und musste Alltägliches lernen – etwa wie man U-Bahn fährt. Mehr...

VonLukas Rohner
28.07.2014
Argentinien steht nur noch Stunden vor der Pleite
Zahlungsausfall

In New York ist es kurz vor Fristablauf erstmals zu einem persönlichen Treffen der Streithähne gekommen: Doch die Fronten zwischen Buenos Aires und zwei Hedgefonds sind verhärtet. Der Bankrott naht. Mehr...

VonMathias Ohanian
09:04

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Schweizer Exporte nach Russland brechen ein. Mehr

AFG will keinen Internen als Chef. Mehr

UBS-Whistleblower Birkenfeld droht wieder Haft. Mehr

ZKB Österreich: Schwarze Zahlen 2015. Mehr

«Mir wurden schon extremere Titel verliehen». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...