Meistgelesen

Aktuell

Sieben Top-Funktionäre der Fifa sind in Zürich verhaftet worden. Seither überstürzen sich die Ereignisse rund um den Weltfussballverband. Das Geschehen im Live-Ticker - laufend aktualisiert. Mehr...

08:50
Online-Portal «Watson» baut Stellen ab
Kürzungen

Das Nachrichten-Startup «Watson» hat an Reichweite gewonnen. Es bleibt aber ein Verlustgeschäft. Chefredaktor und Geschäftsführer Hansi Voigt setzt nun den Rotstift an. Mehr...

VonMarc Iseli
29.05.2015
Air-France-Boeing hob viel zu schwer ab
Riskant

Wegen einer Fehlberechnung war die Frachtmaschine der Air France beim Start 100 Tonnen schwerer als gedacht. Die französische Flugunfallbehörde ermittelt nun gegen die Besatzung. Mehr...

29.05.2015
Langfristig betrachtet bringen Aktien die höchste Rendite.
Gastkolumne

Wegen der tiefen Zinsen stellen sich immer mehr Hausbesitzer die Frage: Eignet sich mein Eigenheim auch als Investitionsobjekt? Die Antwort hängt stark von der Entwicklung der Landpreise ab. Mehr...

VonAlbert Steck
29.05.2015
Bombendrohung bei Fifa-Kongress
Fussball

Am Fifa-Kongress in Zürich ist eine Bombendrohung eingegangen, bestätigt die Polizei. Rettungskräfte sind vor Ort. Mehr...

VonStefan Eiselin und Christian Bütikofer
29.05.2015
Warum korrupte Fifa-Funktionäre die Schweiz lieben
Strafrecht

Steuerprivilegien sind nur ein Grund, warum internationale Sportverbände die Schweiz als Hauptsitz wählen. Sie profitieren von lockeren Anti-Korruptionsregeln und einer Sonderbehandlung. Mehr...

VonChristian Bütikofer
28.05.2015
Google sucht die Konfrontation mit Apple
Hightech

Google sorgt mit neuen Ideen für Aufsehen. Pikant: Fast alle an der Entwicklerkonferenz gezeigten Technologien zielen auf den grossen Rivalen Apple. Der Kampf um die Zukunftsmärkte ist eröffnet. Mehr...

29.05.2015

Anzeige

Vodafone-Deal hilft UBS zu Sprung

M&A

Beim heute offiziell angekündigten 130-Milliarden-Dollar-Geschäft zwischen Vodafone und Verizon kassieren die Investmentbanken kräftig mit. Auch die Schweizer Grossbank gehört zu den Profiteuren.

02.09.2013

Die 130 Milliarden Dollar schwere Mobilfunk-Transaktion zwischen Vodafone und Verizon hat die führende Rolle von US-Grossbanken als Berater bei grossen Deals zementiert. Aktuellsten Daten von Thomson Reuters zufolge baute der Vodafone-Berater Goldman Sachs seinen Vorsprung als Top-Adresse bei Übernahmen und Fusionen (M&A) in diesem Jahr aus und kommt mittlerweile auf 241 solcher Deals mit einem Volumen von zusammen 476 Milliarden Dollar.

Auf den Plätzen zwei, drei und vier stehen weiter Bank of America, JP Morgan und Morgan Stanley. Die britische Barclays, die mit Verizon zusammengearbeitet hat, steigt durch ihre Teilnahme an dem Geschäft auf Rang fünf von acht. Auch die UBS profitiert. Sie springt auf sechs von zehn.

Hohe Gebühren aus Verizon-Wireless-Verkauf

Insgesamt ist der M&A-Markt 2013 bislang schwächer als im Vorjahr. Das gilt aber nicht für den Sektor Telekommunikation. Denn dort gab es auch ohne das Geschäft Vodafone/Verizon bereits ein Plus von 28 Prozent auf 94,3 Milliarden Dollar. Inklusive des Deals beträgt der Zuwachs gar 202 Prozent auf 224,3 Milliarden. Das ist bislang bereits der höchste Stand seit 2006.

Beratungsmandate für das Vorhaben, bei dem Vodafone sein US-Geschäft an seinen bisherigen Partner Verizon für 130 Milliarden Dollar verkauft, treiben auch die Summe der Gebühren in die Höhe, die die Banken einstreichen. Schätzungen zufolge fliessen bei einem solchen Übernahmevolumen insgesamt 200 bis 250 Millionen Dollar in deren Kassen. Auch hier führt Goldman die Rangfolge an. Reuters-Daten zufolge kommt das Institut schon ohne den jüngsten Deal auf etwa 983 Millionen Dollar. Insgesamt sind die Gebühreneinnahmen im bisherigen Jahresverlauf weltweit aber so gering wie seit 2009 nicht mehr.

(reuters/jev)

Diskussion
- Kommentare
UBS AG (N)
OneYear
20.15Mehr...
Goldman Sachs
OneYear
160.5Mehr...
Mehr zum Thema

Die 130 Milliarden Dollar schwere Mobilfunk-Transaktion zwischen Vodafone und Verizon hat die führende Rolle von US-Grossbanken als Berater bei grossen Deals zementiert. Aktuellsten Daten von Thomson Reuters zufolge baute der Vodafone-Berater Goldman Sachs seinen Vorsprung als Top-Adresse bei Übernahmen und Fusionen (M&A) in diesem Jahr aus und kommt mittlerweile auf 241 solcher Deals mit einem Volumen von zusammen 476 Milliarden Dollar.

Auf den Plätzen zwei, drei und vier stehen weiter Bank of America, JP Morgan und Morgan Stanley. Die britische Barclays, die mit Verizon zusammengearbeitet hat, steigt durch ihre Teilnahme an dem Geschäft auf Rang fünf von acht. Auch die UBS profitiert. Sie springt auf sechs von zehn.

Hohe Gebühren aus Verizon-Wireless-Verkauf

Insgesamt ist der M&A-Markt 2013 bislang schwächer als im Vorjahr. Das gilt aber nicht für den Sektor Telekommunikation. Denn dort gab es auch ohne das Geschäft Vodafone/Verizon bereits ein Plus von 28 Prozent auf 94,3 Milliarden Dollar. Inklusive des Deals beträgt der Zuwachs gar 202 Prozent auf 224,3 Milliarden. Das ist bislang bereits der höchste Stand seit 2006.

Beratungsmandate für das Vorhaben, bei dem Vodafone sein US-Geschäft an seinen bisherigen Partner Verizon für 130 Milliarden Dollar verkauft, treiben auch die Summe der Gebühren in die Höhe, die die Banken einstreichen. Schätzungen zufolge fliessen bei einem solchen Übernahmevolumen insgesamt 200 bis 250 Millionen Dollar in deren Kassen. Auch hier führt Goldman die Rangfolge an. Reuters-Daten zufolge kommt das Institut schon ohne den jüngsten Deal auf etwa 983 Millionen Dollar. Insgesamt sind die Gebühreneinnahmen im bisherigen Jahresverlauf weltweit aber so gering wie seit 2009 nicht mehr.

(reuters/jev)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Hohe Butterpreise verärgern Migros und Coop. Mehr

Die erste Bitcoin-Bank der Schweiz. Mehr

Intersport Sieger im Finale der Champions League. Mehr

Millionenklage gegen Kühne + Nagel. Mehr

Chinesischer Konzern Fosun kommt in die Schweiz. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...