Vodafone-Deal hilft UBS zu Sprung

M&A

Beim heute offiziell angekündigten 130-Milliarden-Dollar-Geschäft zwischen Vodafone und Verizon kassieren die Investmentbanken kräftig mit. Auch die Schweizer Grossbank gehört zu den Profiteuren.

02.09.2013

Die 130 Milliarden Dollar schwere Mobilfunk-Transaktion zwischen Vodafone und Verizon hat die führende Rolle von US-Grossbanken als Berater bei grossen Deals zementiert. Aktuellsten Daten von Thomson Reuters zufolge baute der Vodafone-Berater Goldman Sachs seinen Vorsprung als Top-Adresse bei Übernahmen und Fusionen (M&A) in diesem Jahr aus und kommt mittlerweile auf 241 solcher Deals mit einem Volumen von zusammen 476 Milliarden Dollar.

Auf den Plätzen zwei, drei und vier stehen weiter Bank of America, JP Morgan und Morgan Stanley. Die britische Barclays, die mit Verizon zusammengearbeitet hat, steigt durch ihre Teilnahme an dem Geschäft auf Rang fünf von acht. Auch die UBS profitiert. Sie springt auf sechs von zehn.

Hohe Gebühren aus Verizon-Wireless-Verkauf

Insgesamt ist der M&A-Markt 2013 bislang schwächer als im Vorjahr. Das gilt aber nicht für den Sektor Telekommunikation. Denn dort gab es auch ohne das Geschäft Vodafone/Verizon bereits ein Plus von 28 Prozent auf 94,3 Milliarden Dollar. Inklusive des Deals beträgt der Zuwachs gar 202 Prozent auf 224,3 Milliarden. Das ist bislang bereits der höchste Stand seit 2006.

Beratungsmandate für das Vorhaben, bei dem Vodafone sein US-Geschäft an seinen bisherigen Partner Verizon für 130 Milliarden Dollar verkauft, treiben auch die Summe der Gebühren in die Höhe, die die Banken einstreichen. Schätzungen zufolge fliessen bei einem solchen Übernahmevolumen insgesamt 200 bis 250 Millionen Dollar in deren Kassen. Auch hier führt Goldman die Rangfolge an. Reuters-Daten zufolge kommt das Institut schon ohne den jüngsten Deal auf etwa 983 Millionen Dollar. Insgesamt sind die Gebühreneinnahmen im bisherigen Jahresverlauf weltweit aber so gering wie seit 2009 nicht mehr.

(reuters/jev)

Diskussion
- Kommentare
UBS AG (N)
OneYear
16.66Mehr...
Goldman Sachs
OneYear
176.42Mehr...
Mehr zum Thema

Die 130 Milliarden Dollar schwere Mobilfunk-Transaktion zwischen Vodafone und Verizon hat die führende Rolle von US-Grossbanken als Berater bei grossen Deals zementiert. Aktuellsten Daten von Thomson Reuters zufolge baute der Vodafone-Berater Goldman Sachs seinen Vorsprung als Top-Adresse bei Übernahmen und Fusionen (M&A) in diesem Jahr aus und kommt mittlerweile auf 241 solcher Deals mit einem Volumen von zusammen 476 Milliarden Dollar.

Auf den Plätzen zwei, drei und vier stehen weiter Bank of America, JP Morgan und Morgan Stanley. Die britische Barclays, die mit Verizon zusammengearbeitet hat, steigt durch ihre Teilnahme an dem Geschäft auf Rang fünf von acht. Auch die UBS profitiert. Sie springt auf sechs von zehn.

Hohe Gebühren aus Verizon-Wireless-Verkauf

Insgesamt ist der M&A-Markt 2013 bislang schwächer als im Vorjahr. Das gilt aber nicht für den Sektor Telekommunikation. Denn dort gab es auch ohne das Geschäft Vodafone/Verizon bereits ein Plus von 28 Prozent auf 94,3 Milliarden Dollar. Inklusive des Deals beträgt der Zuwachs gar 202 Prozent auf 224,3 Milliarden. Das ist bislang bereits der höchste Stand seit 2006.

Beratungsmandate für das Vorhaben, bei dem Vodafone sein US-Geschäft an seinen bisherigen Partner Verizon für 130 Milliarden Dollar verkauft, treiben auch die Summe der Gebühren in die Höhe, die die Banken einstreichen. Schätzungen zufolge fliessen bei einem solchen Übernahmevolumen insgesamt 200 bis 250 Millionen Dollar in deren Kassen. Auch hier führt Goldman die Rangfolge an. Reuters-Daten zufolge kommt das Institut schon ohne den jüngsten Deal auf etwa 983 Millionen Dollar. Insgesamt sind die Gebühreneinnahmen im bisherigen Jahresverlauf weltweit aber so gering wie seit 2009 nicht mehr.

(reuters/jev)

Meistgelesen

Rebell erzählt über den Abschuss der MH17
Ukraine

Erstmals spricht ein pro-russischer Kämpfer über den Abschuss der MH17. Er berichtet dem italienischen «Corriere della Sera», dass er danach ukrainische Gegner erwartete - und tote Zivilisten fand. Mehr...

VonGabriel Knupfer
12:20
So viel verdient Mercedes an jedem Auto
Auto

Die Fahrzeuge von Mercedes haben in den letzten zehn Jahren schwankende Erträge gebracht, teils musste der Autobauer draufzahlen. Doch nun die Kehrtwende: Der Gewinn pro Auto nähert sich einem Rekord. Mehr...

VonLukas Rohner
23.07.2014
Asset Allocation

Wer hierzulande viel Geld hat, schwört in erster Linie auf Bares – im internationalen Vergleich ist das ein Sonderfall. Dennoch stieg die Zahl der Millionäre und Milliardäre. Mehr...

VonPascal Meisser
06:00
Personenfreizügigkeit wird von der EU nicht neu verhandelt
Verträge

Die EU wird im Rahmen der neuen Gesetze zur Zuwanderung die Freizügigkeit der Personen mit der Schweiz nicht neu verhandeln. Das geht aus einem Schreiben an Bundespräsident Didier Burkhalter hervor. Mehr...

15:59
Datenraub

Auf die Kunden von zwölf Schweizer Geldhäuser läuft eine grossangelegte Attacke. Die Hacker nutzen dabei eine besonders perfide Methode, die kaum Spuren hinterlässt. Mehr...

VonJorgos Brouzos
22.07.2014
«Kriegsähnliche Rhetorik» gegen die EU
Kritik

Staatssekretär Yves Rossier kritisiert die «kriegsähnliche Rhetorik» im Schweizer Diskurs über die EU. Die Schweiz sei nicht von Feinden umzingelt, sondern die Nachbarn seien unsere engsten Partner. Mehr...

23.07.2014
Hebt der Schweizer Ruag-Flieger endlich ab?
Luftfahrt

Das Schweizer Flugzeug Do228NG fliegt. Doch die Verkäufe lahmen. Hersteller Ruag wird darum hart kritisiert. Jetzt könnte das Projekt aber vor der Wende stehen. Mehr...

VonStefan Eiselin
09:22

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Schweizer Exporte nach Russland brechen ein. Mehr

AFG will keinen Internen als Chef. Mehr

UBS-Whistleblower Birkenfeld droht wieder Haft. Mehr

ZKB Österreich: Schwarze Zahlen 2015. Mehr

«Mir wurden schon extremere Titel verliehen». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...