Vodafone-Deal hilft UBS zu Sprung

M&A

Beim heute offiziell angekündigten 130-Milliarden-Dollar-Geschäft zwischen Vodafone und Verizon kassieren die Investmentbanken kräftig mit. Auch die Schweizer Grossbank gehört zu den Profiteuren.

02.09.2013

Die 130 Milliarden Dollar schwere Mobilfunk-Transaktion zwischen Vodafone und Verizon hat die führende Rolle von US-Grossbanken als Berater bei grossen Deals zementiert. Aktuellsten Daten von Thomson Reuters zufolge baute der Vodafone-Berater Goldman Sachs seinen Vorsprung als Top-Adresse bei Übernahmen und Fusionen (M&A) in diesem Jahr aus und kommt mittlerweile auf 241 solcher Deals mit einem Volumen von zusammen 476 Milliarden Dollar.

Auf den Plätzen zwei, drei und vier stehen weiter Bank of America, JP Morgan und Morgan Stanley. Die britische Barclays, die mit Verizon zusammengearbeitet hat, steigt durch ihre Teilnahme an dem Geschäft auf Rang fünf von acht. Auch die UBS profitiert. Sie springt auf sechs von zehn.

Hohe Gebühren aus Verizon-Wireless-Verkauf

Insgesamt ist der M&A-Markt 2013 bislang schwächer als im Vorjahr. Das gilt aber nicht für den Sektor Telekommunikation. Denn dort gab es auch ohne das Geschäft Vodafone/Verizon bereits ein Plus von 28 Prozent auf 94,3 Milliarden Dollar. Inklusive des Deals beträgt der Zuwachs gar 202 Prozent auf 224,3 Milliarden. Das ist bislang bereits der höchste Stand seit 2006.

Beratungsmandate für das Vorhaben, bei dem Vodafone sein US-Geschäft an seinen bisherigen Partner Verizon für 130 Milliarden Dollar verkauft, treiben auch die Summe der Gebühren in die Höhe, die die Banken einstreichen. Schätzungen zufolge fliessen bei einem solchen Übernahmevolumen insgesamt 200 bis 250 Millionen Dollar in deren Kassen. Auch hier führt Goldman die Rangfolge an. Reuters-Daten zufolge kommt das Institut schon ohne den jüngsten Deal auf etwa 983 Millionen Dollar. Insgesamt sind die Gebühreneinnahmen im bisherigen Jahresverlauf weltweit aber so gering wie seit 2009 nicht mehr.

(reuters/jev)

Diskussion
- Kommentare
UBS AG (N)
OneYear
16.67Mehr...
Goldman Sachs
OneYear
180.7Mehr...
Mehr zum Thema

Die 130 Milliarden Dollar schwere Mobilfunk-Transaktion zwischen Vodafone und Verizon hat die führende Rolle von US-Grossbanken als Berater bei grossen Deals zementiert. Aktuellsten Daten von Thomson Reuters zufolge baute der Vodafone-Berater Goldman Sachs seinen Vorsprung als Top-Adresse bei Übernahmen und Fusionen (M&A) in diesem Jahr aus und kommt mittlerweile auf 241 solcher Deals mit einem Volumen von zusammen 476 Milliarden Dollar.

Auf den Plätzen zwei, drei und vier stehen weiter Bank of America, JP Morgan und Morgan Stanley. Die britische Barclays, die mit Verizon zusammengearbeitet hat, steigt durch ihre Teilnahme an dem Geschäft auf Rang fünf von acht. Auch die UBS profitiert. Sie springt auf sechs von zehn.

Hohe Gebühren aus Verizon-Wireless-Verkauf

Insgesamt ist der M&A-Markt 2013 bislang schwächer als im Vorjahr. Das gilt aber nicht für den Sektor Telekommunikation. Denn dort gab es auch ohne das Geschäft Vodafone/Verizon bereits ein Plus von 28 Prozent auf 94,3 Milliarden Dollar. Inklusive des Deals beträgt der Zuwachs gar 202 Prozent auf 224,3 Milliarden. Das ist bislang bereits der höchste Stand seit 2006.

Beratungsmandate für das Vorhaben, bei dem Vodafone sein US-Geschäft an seinen bisherigen Partner Verizon für 130 Milliarden Dollar verkauft, treiben auch die Summe der Gebühren in die Höhe, die die Banken einstreichen. Schätzungen zufolge fliessen bei einem solchen Übernahmevolumen insgesamt 200 bis 250 Millionen Dollar in deren Kassen. Auch hier führt Goldman die Rangfolge an. Reuters-Daten zufolge kommt das Institut schon ohne den jüngsten Deal auf etwa 983 Millionen Dollar. Insgesamt sind die Gebühreneinnahmen im bisherigen Jahresverlauf weltweit aber so gering wie seit 2009 nicht mehr.

(reuters/jev)

Meistgelesen

Nach dem Börsengang zeigt Alibaba seine wahren Ambitionen
Unternehmen

Alibaba allmächtig: Gerade zehn Tage nach dem grössten Börsengang aller Zeiten weitet der Online-Händler sein Geschäftsmodell aus. Der Vergleich mit Amazon oder Ebay reicht dabei nicht mehr. Mehr...

VonKaren Merkel
30.09.2014
Ferien

Alles fährt Ski: Doch wo ist wer am besten bedient? Die «Handelszeitung» analysierte 24 Destinationen in Europa. Das Resultat ist das exklusive Alpen-Ranking der besten Wintersportorte. Mehr...

VonClaus Schweitzer
01.10.2014
Für Bankkunden wird die Kontoführung teuer
Abgabe

Bitter für Bankkunden: Die Zinsen für Erspartes sinken, währen die Gebühren für die Kontoführung in die Höhe klettern. Dabei lohnt sich der genaue Vergleich zwischen den Banken. Mehr...

01.10.2014
Wie Google Rivalen ausschaltet
Suche

Mit einem neuen Feature vereinfacht der Internetgigant die Nutzung von Webseiten. Auch sonst lanciert Google laufend mehr Services. Er bringt damit kleine Anbieter in Bedrängnis. Mehr...

VonLukas Rohner
30.09.2014
Schweizer Hauptsitz für ABB nicht mehr sakrosankt
Standort

Die Masseneinwanderungsinitiative macht ABB Sorgen. Wird sie falsch umgesetzt, stellt Konzernchef Ulrich Spiesshofer vieles in Frage - auch den Hauptsitz in der Schweiz. Mehr...

01.10.2014
Spürhunde jagen im Thurgau Baum-Terroristen
Schädling

Im thurgauischen Sirnach ist ein Citrusbockkäfer entdeckt worden. Das alarmiert die Landwirtschaft. Denn der Schädling ist gefährlich. Nun wird er mit Hunden gesucht. Mehr...

01.10.2014
Das Wichtigste zum neuen Gratis-WLan von Cablecom
Kommunikation

UPC Cablecom nimmt das grösste WLan der Schweiz in Betrieb. Wir beantworten die wichtigsten Fragen, damit Sie entscheiden können, ob sich das Angebot lohnt. Mehr...

VonLukas Rohner
01.10.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Whistleblower Elmer soll 4,5 Jahre in Haft. Mehr

Die grössten Baustellen des neuen Orell-Füssli-Chefs. Mehr

Ungleicher Kampf im Online-Stellenmarkt. Mehr

«Längere Krise als in den 1930er-Jahren». Mehr

WM in Katar: Kein Beweis für Schmiergeld. Mehr

Ölkonzern Tamoil prüft den Verkauf. Mehr

Das sind die besten Wintersportorte der Alpen. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...