Meistgelesen

Zukunft

Audi will auf den Elektrozug aufspringen. Mit einem Sportmodell und einem Geländewagen wollen die Deutschen der US-Konkurrenz Tesla den Stecker im deutschen Markt ziehen. Mehr...

19:15
Einheimische sollen nicht auf die Piste in Flims und Laax
Schneearmut

Was für ein Weihnachtsgeschenk: Am Tag des Heiligen Abends bittet der Chef des Skigebietes in Laax und Flims die Einheimischen, zugunsten der Gäste darauf zu verzichten, auf die Piste zu gehen. Mehr...

VonMarc Iseli
25.12.2014
Bei Silber besteht jetzt charttechnisch gleich eine doppelte Chance.
Edelmetall

Silber ist volatil, der Silberpreis ist stark gefallen, und es besteht die Chance auf einen Rebound. Hinzu kommt: In 18 von 20 Jahren notierte das Metall pro Jahr höher als beim Vorjahresschluss. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
24.12.2014
Neuheiten

Mit dem aktuellen iPhone 6 hat der amerikanische Technologieriese einen Kassenknüller gelandet. Auch für 2015 hat Apple schon wieder einiges in der Pipeline. Anscheinend auch ein kleines iPhone 6. Mehr...

VonDominic Benz
10:04
Billigöl: Saudis mit 40 Milliarden Defizit
Schwemme

Saudi-Arabien rechnet mit einem Staatsdefizit von 40 Milliarden wegen dem gesunkenen Ölpreis. Trotzdem unternimmt es keinen Schritt zur Drosselung der Fördermenge. Im Gegenteil: Jeder Preis ist recht. Mehr...

25.12.2014
Mindestkurs unter Druck: Euro unter 1,20 Franken
Geld

Der Euro hat für kurze Zeit den Mindestkurs unterschritten. Am ersten Weihnachtstag lag der Tiefstkurs unter 1,20 Franken pro Euro. Danach stieg er wieder. Mehr...

Aktualisiert vor 18 Minuten
Hacker zwingen Playstation- und Xbox-Netze in die Knie
Angriff

Eine Hackergruppe namens «Lizard Squad» bekennt sich zu einer Cyber-Attacke, die die Netzwerke von Microsofts Xbox und Sonys Playstation lahm legte. Mehr...

09:02

Anzeige

Wie viel zahlt Bertarelli für den Merck-Serono-Sitz?

Ernesto Bertarelli und Hansjörg Wyss wollen ein Forschungszentrum am ehemaligen Hauptsitz von Merck Serono in Genf aufbauen. Nun steht eine erste Zahl im Raum, wie viel der Kauf der Immobilie sie kost

06.12.2012

Sie planen ein neues Forschungs- und Technologiezentrum: Sechs Jahre nachdem Ernesto Bertarelli seine Firma Serono für rund 10 Milliarden Franken an Merck verkauft hat, wollen er und der ehemalige Medizinaltechnikunternehmer Hansjörg Wyss den Gebäudekomplex zurückkaufen. Diese Pläne machte der «Tages-Anzeiger» öffentlich.

Nun nennt die Zeitung auch einen möglichen Kaufbetrag:  Der deutsche Pharmakonzern soll 200 bis 400 Millionen Franken für das rund 15'000 Quadratmeter grosse Areal verlangen. 

Bei dem neuen Zentrum arbeiten die Unternehmer mit der ETH Lausanne und der Universität Genf zusammen. Ein Unternehmen mit dem Namen Campus Biotech SA wurde bereits gegründet. Die Investoren hoffen nun auf den guten Willen des Pharmakonzernes, wie laut der Zeitung an einer Medienkonferenz deutlich wurde. Das Konsortium hat am vergangenen Donnerstag bereits ein Kaufangebot für den Gebäudekomplex eingereicht.

«Verkauft uns Merck Serono das Gebäude nicht, können wir das Projekt nicht realisieren», sagte ETH-Präsident Patrick Aebischer. Davon geht laut «Tages-Anzeiger» aber derzeit niemand aus - unter anderem aufgrund guter Kontakte Bertarellis zur Merck-Serono-Spitze.

Der Pharma- und Chemiekonzern Merck Serono hatte im April angekündigt, den Standort Genf zu schliessen. Seit Juli wird der ehemalige Hauptsitz zum Verkauf angeboten. Am vergangenen Donnerstag lief die Frist für die Unterbreitung von Kaufangeboten ab. 

Das Zentrum soll sich der Forschung in den Bereichen Gesundheit, Biotechnologie und Life Sciences widmen. Die Familie Bertarelli hat es gerade auf Rang sechs der reichsten Schweizer der BILANZ geschafft. 

(tno/tke/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Sie planen ein neues Forschungs- und Technologiezentrum: Sechs Jahre nachdem Ernesto Bertarelli seine Firma Serono für rund 10 Milliarden Franken an Merck verkauft hat, wollen er und der ehemalige Medizinaltechnikunternehmer Hansjörg Wyss den Gebäudekomplex zurückkaufen. Diese Pläne machte der «Tages-Anzeiger» öffentlich.

Nun nennt die Zeitung auch einen möglichen Kaufbetrag:  Der deutsche Pharmakonzern soll 200 bis 400 Millionen Franken für das rund 15'000 Quadratmeter grosse Areal verlangen. 

Bei dem neuen Zentrum arbeiten die Unternehmer mit der ETH Lausanne und der Universität Genf zusammen. Ein Unternehmen mit dem Namen Campus Biotech SA wurde bereits gegründet. Die Investoren hoffen nun auf den guten Willen des Pharmakonzernes, wie laut der Zeitung an einer Medienkonferenz deutlich wurde. Das Konsortium hat am vergangenen Donnerstag bereits ein Kaufangebot für den Gebäudekomplex eingereicht.

«Verkauft uns Merck Serono das Gebäude nicht, können wir das Projekt nicht realisieren», sagte ETH-Präsident Patrick Aebischer. Davon geht laut «Tages-Anzeiger» aber derzeit niemand aus - unter anderem aufgrund guter Kontakte Bertarellis zur Merck-Serono-Spitze.

Der Pharma- und Chemiekonzern Merck Serono hatte im April angekündigt, den Standort Genf zu schliessen. Seit Juli wird der ehemalige Hauptsitz zum Verkauf angeboten. Am vergangenen Donnerstag lief die Frist für die Unterbreitung von Kaufangeboten ab. 

Das Zentrum soll sich der Forschung in den Bereichen Gesundheit, Biotechnologie und Life Sciences widmen. Die Familie Bertarelli hat es gerade auf Rang sechs der reichsten Schweizer der BILANZ geschafft. 

(tno/tke/sda)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Börsenexperte Marc Faber: «Kurssturz um 30 Prozent». Mehr

Peter Spuhler ist Unternehmer des Jahres 2014. Mehr

«Geld ist ein untauglicher Indikator für Erfolg». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...