Roms Oper droht der Bankrott

Aufsicht

Die Verluste der römischen Oper schiessen durch die Decke. Dabei wurde der aktuelle Intendant eigentlich ins Haus geholt, um den Kulturtempel zu sanieren.

18.11.2013

Der römischen Oper droht der Bankrott. Die Verluste der «Opera di Roma» sind rasant gestiegen. Das italienische Kulturministerium hat ein Verfahren in die Wege geleitet, um das Opernhaus unter Aufsicht eines von der Regierung beauftragten Sonderverwalters zu stellen.

Das römische Opernhaus schreibt seit Jahren hohe Verluste, während die Zahl der Aufführungen in den vergangenen Jahren gesunken ist, berichteten italienische Medien.

Intendant unter Beschuss

Ins Kreuzfeuer der Kritik ist Intendant Catello De Martino geraten. Er war vom ehemaligen römischen Bürgermeister Gianni Alemanno zur Sanierung des Opernhaus eingesetzt worden. Unter seiner Führung seien jedoch viele Ausgaben noch stärker gestiegen, berichteten italienische Medien.

Neun Millionen Euro Verluste hat das Opernhaus angesammelt. Die Belegschaft befürchtet Stellenkürzungen und droht mit Streik. «Wir wollen nicht die Kosten für die schlechte Theaterverwaltung zahlen», betonten Gewerkschaftssprecher.

(sda/chb/aho)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Bankrott Oper rom

Der römischen Oper droht der Bankrott. Die Verluste der «Opera di Roma» sind rasant gestiegen. Das italienische Kulturministerium hat ein Verfahren in die Wege geleitet, um das Opernhaus unter Aufsicht eines von der Regierung beauftragten Sonderverwalters zu stellen.

Das römische Opernhaus schreibt seit Jahren hohe Verluste, während die Zahl der Aufführungen in den vergangenen Jahren gesunken ist, berichteten italienische Medien.

Intendant unter Beschuss

Ins Kreuzfeuer der Kritik ist Intendant Catello De Martino geraten. Er war vom ehemaligen römischen Bürgermeister Gianni Alemanno zur Sanierung des Opernhaus eingesetzt worden. Unter seiner Führung seien jedoch viele Ausgaben noch stärker gestiegen, berichteten italienische Medien.

Neun Millionen Euro Verluste hat das Opernhaus angesammelt. Die Belegschaft befürchtet Stellenkürzungen und droht mit Streik. «Wir wollen nicht die Kosten für die schlechte Theaterverwaltung zahlen», betonten Gewerkschaftssprecher.

(sda/chb/aho)

Meistgelesen

Aviatik

Das Flugmeeting Air14 dauert zehn Tage. Bereits am ersten Wochenende strömten Zehntausende nach Payerne. Das schaffte Probleme. Mehr...

31.08.2014
Wann gibt Mario Draghi nach?
Politik

Der Druck auf Mario Draghi ist riesig. Die Preise in der Euro-Zone steigen kaum noch, globale Krisen verderben immer mehr Firmen die Stimmung. Wann handelt der EZB-Präsident? Mehr...

31.08.2014
Deutsche Autobahnen: Privatisierung statt Maut?
Idee

Im Streit um die Pkw-Maut in Deutschland hat der nationale Industriellenverband DIW Privatisierungen von Autobahnen als Alternative vorgeschlagen. Mehr...

30.08.2014
Rekord

Bei Streckennetz und Pünktlichkeit stehen die SBB gut da. Was die Geschwindigkeit betrifft, ist die Schweiz aber nicht gemacht für Rekorde. Die schnellsten Züge der Welt verkehren anderswo. Mehr...

VonGabriel Knupfer
06:15
«Russland ist praktisch im Krieg mit Europa»
Kämpfe

Pro-russische Separatisten erobern im Osten der Ukraine Terrain markant zurück. Gemäss Kiew werden sie von Hunderten russischer Panzer unterstützt. Auch Polen spricht von einer russischen Invasion. Mehr...

30.08.2014
Aviatik

Das Flugmeeting Air14 fasziniert. Am Flughafen Payerne werden insgesamt mehrere Hunderttausend Besucher erwartet. Die schönsten Bilder des Anlasses. Mehr...

30.08.2014
Politik

In Österreich soll mit Hans Jörg Schelling ein Mann aus der Privatwirtschaft neuer Finanzminister werden. Das Land steht vor grossen ökonomischen Herausforderungen. Mehr...

06:46

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Stadler Rail entgeht Grossauftrag in Lettland. Mehr

Zigarren-Villigers grosse Deals mit Castros Kuba. Mehr

Meyer Burger sucht nach Grossaufträgen. Mehr

Grand Casino Baden will nach Berlin expandieren. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...