Meistgelesen

360'000 Franken sind genug für gierigen Banker
Urteil

Ein Manager wollte statt 360'000 Franken gleich 2,7 Millionen für nicht mal ein halbes Jahr Arbeit bei der Credit Suisse. Nun wiesen ihn die Richter in die Schranken. Mehr...

VonChristian Bütikofer
08:49
Google und Apple bringen Autobauer um den Schlaf
Konkurrenz

Google tüftelt am selbstfahrenden Auto, und auch Apple werkelt wohl am eigenen Wagen. Die Autokonzerne fürchten ums Geschäft. Werden sie Auftragsfertiger, während die US-Firmen die Gewinne einfahren? Mehr...

03.09.2015
Axa-CEO zu Fintech: «Grossfirmen verschwinden»
Assekuranz

Neben den Banken verändert Fintech auch das Geschäft der Versicherungen rasant und für immer. Der Axa-Konzern investiert jedes Jahr 400 Millionen Franken, um den Anschluss nicht zu verpassen. Mehr...

VonMatthias Niklowitz
05:51
Viktor Vekselberg steigt auf den Superzug auf
Mobilität

Hunderte Ingenieure tüfteln in den USA an einem Zug mit Schallgeschwindigkeit. Mit an Bord ist die Vakuumsparte des Industriekonzerns OC Oerlikon, der von Viktor Vekselberg kontrolliert wird. Mehr...

VonMarc Iseli
03.09.2015
Bruder von Samih Sawiris will Insel für Flüchtlinge kaufen
Hilfsaktion

Der ägyptische Milliardär Naguib Sawiris will mit einer Insel die Flüchtlingskrise entschärfen: Er fordert Griechenland oder Italien auf, ihm ein Eiland zu verkaufen - für etwa 90 Millionen Euro. Mehr...

03.09.2015
Angela Merkel kann der Schweiz nur wenig helfen
Gespräche

Heute kommt Bundeskanzlerin Angela Merkel auf Staatsbesuch in die Schweiz. Der Bundesrat erwartet viel von der Visite. Doch in den meisten Fragen kann uns die deutsche Regierungschefin kaum helfen. Mehr...

VonGabriel Knupfer
03.09.2015
Top 500

Mit einem Gewinn von 14,9 Milliarden Franken ist Nestlé die gewinnträchtigste Firma der Schweiz. Seit 2013 hat die Firma um 43 Prozent zugelegt. Auch andere Konzerne beeindrucken mit ihrer Steigerung. Mehr...

VonSimon Schmid
02.09.2015

Anzeige

Roms Oper droht der Bankrott

Aufsicht

Die Verluste der römischen Oper schiessen durch die Decke. Dabei wurde der aktuelle Intendant eigentlich ins Haus geholt, um den Kulturtempel zu sanieren.

18.11.2013

Der römischen Oper droht der Bankrott. Die Verluste der «Opera di Roma» sind rasant gestiegen. Das italienische Kulturministerium hat ein Verfahren in die Wege geleitet, um das Opernhaus unter Aufsicht eines von der Regierung beauftragten Sonderverwalters zu stellen.

Das römische Opernhaus schreibt seit Jahren hohe Verluste, während die Zahl der Aufführungen in den vergangenen Jahren gesunken ist, berichteten italienische Medien.

Intendant unter Beschuss

Ins Kreuzfeuer der Kritik ist Intendant Catello De Martino geraten. Er war vom ehemaligen römischen Bürgermeister Gianni Alemanno zur Sanierung des Opernhaus eingesetzt worden. Unter seiner Führung seien jedoch viele Ausgaben noch stärker gestiegen, berichteten italienische Medien.

Neun Millionen Euro Verluste hat das Opernhaus angesammelt. Die Belegschaft befürchtet Stellenkürzungen und droht mit Streik. «Wir wollen nicht die Kosten für die schlechte Theaterverwaltung zahlen», betonten Gewerkschaftssprecher.

(sda/chb/aho)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Bankrott Oper rom

Der römischen Oper droht der Bankrott. Die Verluste der «Opera di Roma» sind rasant gestiegen. Das italienische Kulturministerium hat ein Verfahren in die Wege geleitet, um das Opernhaus unter Aufsicht eines von der Regierung beauftragten Sonderverwalters zu stellen.

Das römische Opernhaus schreibt seit Jahren hohe Verluste, während die Zahl der Aufführungen in den vergangenen Jahren gesunken ist, berichteten italienische Medien.

Intendant unter Beschuss

Ins Kreuzfeuer der Kritik ist Intendant Catello De Martino geraten. Er war vom ehemaligen römischen Bürgermeister Gianni Alemanno zur Sanierung des Opernhaus eingesetzt worden. Unter seiner Führung seien jedoch viele Ausgaben noch stärker gestiegen, berichteten italienische Medien.

Neun Millionen Euro Verluste hat das Opernhaus angesammelt. Die Belegschaft befürchtet Stellenkürzungen und droht mit Streik. «Wir wollen nicht die Kosten für die schlechte Theaterverwaltung zahlen», betonten Gewerkschaftssprecher.

(sda/chb/aho)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

 

Unsere Partner      
 

Nestlé erzielte den höchsten Reingewinn Mehr

Chicorée bläst Expansion nach Deutschland ab Mehr

Emirates-Vize: «Einreise in Zürich dauert teils zu lange» Mehr

Vekselbergs Renova baut in Zürich aus Mehr

Deutsche Fahnder nehmen Bankkader ins Visier Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

  • 1 Jahr (50 Ausgaben) CHF 259.-
  • Halbjahres-Abo (25 Ausgaben) CHF 139.-
  • Test-Abo (8 Ausgaben) CHF 20.-
    Zu den Abonnementen!

 

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.