1. Home
  2. Management
  3. Absolventenkongress: Umworbene Generation Y

Absolventenkongress: Umworbene Generation Y

Hochschulen: 206 529 Studierende an Fachhochschulen sowie Universitäten, davon 104 268 weiblich respektive 48 157 ausländisch.

Wenn in der Messe Zürich die grösste Schweizer Jobmesse für akademische Berufseinsteiger stattfindet, steht eine Gruppe selbstbewusster Bewerber auf dem Parkett.

Von Helga Wienröder
am 05.12.2012

Die Dauerkrise geht bereits in die dritte Runde und dennoch kommen fast gleichviel Aussteller wie im letzten Jahr an den Absolventenkongress in die Züspa-Hallen. 2012 erwartet der Veranstalter Staufenbiel Institut 102 Aussteller, nur vier weniger als 2011, die über 4000 freie Stellen anbieten.

Einige Unternehmen sowie Organisa­tionen hatten zwischendurch mal eine Pause eingelegt, doch viele sind in diesem Jahr wieder dabei. Staufenbiel begrüsst17 erstmalige respektive zurückgekehrte Aussteller, darunter den Wirtschaftsprüfer Grant Thornton, den Harddiscounter Lidl Schweiz, den Schokoladenkonzern Lindt & Sprüngli (siehe Kasten rechts).

Fast 1000 Stellen beim Bund offen

Einmal mehr fehlt der Pharmariese Novartis. Warum ausgerechnet dieser ­potente Arbeitgeber nicht dabei ist? Staufenbiel erklärt, dass Novartis leider noch nie zu den Stammkunden des Absolventenkongresses gehörte. «Phasen der Teilnahme wurden immer wieder von längeren Abwesenheiten abgelöst», sagt Christian Plothe, Geschäftsführer des Veranstalters. Erfreulicherweise suchen ja nicht alle Hochschulabsolventen ihr Glück in Grosskonzernen. Auch für Individualisten gibt es anspruchsvolle Jobs in kleinen Betrieben oder Non-Profit-Gesellschaften. Und wer den Bund als Arbeitgeber schätzt, hat in der Bundesverwaltung die Wahl ­unter rund 1000 offenen Stellen.

Im Fokus von Medien und Hochschulabsolventen stehen weiterhin die Grossbanken. Das Ergebnis einer Recherche von Staufenbiel, die unter anderem die Zahl der negativen Schlagzeilen auflistet, straft die zwei führenden Schweizer Finanz­institute aus Mediensicht ab: Die UBS steht mit 62,5 Prozent an erster Stelle der «Bad Press 2012», gefolgt von der Credit Suisse (CS) mit 12,2 Prozent. Auf dem dritten Platz liegt Novartis mit 9,9 Prozent. Trotzdem sind die Grossbanken die populärsten Brands in der Schweiz. Sie liegen auch auf den vordersten Rängen bei den profiliertesten Rekruitern: Die UBS auf dem ersten Rang, die CS auf dem dritten Rang – dazwischen Pricewaterhouse­Coopers (PwC). Die CS bietet mit je 250 offenen Stellen für Absolventen und Praktikanten 500 Jobs für Talente. «Die Credit Suisse nutzt den Absolventenkongress seit vielen Jahren, um mit interessierten Absolventinnen und Absolventen in Kontakt zu kommen. Dies ist für uns eine optimale Ergänzung zu den rund 50 Anlässen, die wir direkt an Hochschulen durchführen. Am Absolventenkongress lernen wir auch Talente von solchen Hochschulen aus dem In- und Ausland kennen, wo wir vor Ort keine spezifische Präsenz haben», sagt Katrin Schaad von den Media Relations der Grossbank.

Reger Bedarf auch bei der UBS: Gesucht werden etwa 200 Absolventen, diverse Young Profes­sionals und etwa 250 Praktikanten, hauptsächlich aus den Studienfächern Betriebswirtschaft, Banking, Finance, ­Informatik und Rechtswissenschaften. Die UBS äusserte sich zur Anfrage und zum Nachfassen nicht näher zu ihrem Bedarf und auch nicht darüber, ob sie sich im bevorstehenden Kontakt mit Hochschulabsolventen auch auf kritische Fragen vorbereitet habe.

Bedarf für Industrie und Consulting

Wie in den vorangegangenen Jahren ist ABB Schweiz auch diesmal wieder dabei. Am letztjährigen Absolventenkongress ­signalisierte der nationale Industrieriese einen Bedarf von 80 Akademikern frisch ab Hochschule sowie rund 100 Young ­Professionals mit mindestens zwei Jahren Berufs­erfahrung. Dazu kamen gegen 250 Praktika, die im Schnitt sechs bis neun Monate dauern. «Wir gehen davon aus, dass der Bedarf für 2012 in etwa wieder ähnlich sein wird», sagt Melanie Nyfeler von der Medienstelle bei ABB Schweiz. Die offenen Jobs findet man vorwiegend bei den Ingenieurswissenschaften, aber auch bei den Wirtschaftswissenschaften und Informatikern. Wichtig sind Teamfähigkeit, interkulturelle Kompetenz und analytisches Denken. Die Bewerber müssen kundenorientiert, flexibel, verantwortungsbewusst und kommunikativ sein sowie gut Englisch sprechen.

Diesmal ist auch Lindt & Sprüngli wieder dabei und braucht Supply-Chain-­Koordinatoren diverser Fachrichtungen. «Wir suchen Talente, die bereit sind, für ein weltbekanntes Unternehmen im Premiumsegment einen hohen persönlichen Einsatz zu leisten», heisst es selbstbewusst.­

Die vier grossen Consulting-Konzerne Deloitte, KPMG, PwC und Ernst & Young bieten total knapp 1100 Stellen inklusive Praktika aus beinahe allen Fakultäten an. Dominique Christen, Personalverantwortlicher bei KPMG Schweiz, betont die grosse Bedeutung des Absolventenkongresses für sein Unternehmen. Aus dem persönlichen Kontakt würden sich immer wieder Einladungen zu Interviews oder gar Festanstellungen ergeben. Deloitte hat seine Firmen in der Schweiz und Gross­britannien zusammengelegt und operiert jetzt als einzige Einheit. Europaweit teilen die Big Four nach einer aktuellen Studie von Expert Corporate Governance Service (ECGS) etwa 97 Prozent der lukrativsten Bilanzprüfungen unter sich auf – eine Machtballung, die Kritik auslöst. Zu den prominenten und beliebten ­Beratern gehört Roland Berger, der 120 Absolventen für die Schweiz, Deutschland und Österreich gewinnen will. Die Consulting-Branche bietet zusätzlich mit A.T. Kearney, ­Accenture, Booz & Company, Hays und Kienbaum einen starken Auftritt.

500 Jobs im Konsumgüterbereich

Als besonderer Höhepunkt des Absolventenkongresses kündigen die Veranstalter die Fast Moving Consumer Goods Area an. Hier können Interessenten die wichtigsten Firmen der Konsumgüterindustrie an einem Ort treffen: British American ­Tobacco, Coca-Cola, L’Oréal, Mondelez International, Unilever Schweiz und ­Johnson & Johnson. Gemeinsam bieten diese Aussteller rund 500 Absolventen ­einen Job an und buhlen zum ersten Mal geeint um das Interesse einer speziellen Kategorie von an Konsumgütern interessierten Hochschulabgängern.

 

Anlass: 4000 Stellen für den Nachwuchs

Jobmesse
Der 24. Absolventenkongress findet am Donnerstag, 13. Dezember 2012, erneut in der Messe Zürich statt. Es ist die grösste Jobmesse der Schweiz. Teilnehmen können Studenten aller Fachrichtungen ab dem dritten Semester, Absolventen von Universitäten und Fachhochschulen sowie Young Professionals, deren Abschluss nicht länger als fünf Jahre zurückliegt. Die total 102 Aussteller haben mehr als 4000 Stellen zu besetzen. Der Eintritt ist gratis.

Veranstalter
Organisiert wird der Anlass vom Staufenbiel Institut in Frankfurt, einem führenden Anbieter von Personalmarketing und Recruiting- Lösungen für junge Akademiker.

 

Firmen: 17 Unternehmen neu im Rennen

Aussteller
102 Unternehmen sowie Organisationen nehmen am Absolventenkongress 2012 teil. Folgende 17 Aussteller sind dieses Jahr neu beziehungsweise wieder mit von der Partie (in alphabetischer Reihenfolge): Andritz Hydro, Bbv Software Services, Capco Zürich, Consult & Pepper, CubeServ, ESL Sprachaufenthalte, EURES/EVD, Grant Thornton, Implenia, ipt – Innovation Process Technology, Lidl Schweiz, Lindt & Sprüngli (Schweiz), NAB Neue Aargauer Bank, Oepfelbaum IT Management, SAM Sustainable A sset Management, SBS Swiss Business School und swissQuant Group.

 

Absolventenkongress

Anzeige