1. Home
  2. Management
  3. Klick zum Karriere-Kick

Students.ch
Klick zum Karriere-Kick

stundents.ch

Die grösste Studentenplattform der Schweiz lanciert ein Stellenvermittlungs-Tool, dasStudierende, Absolventen und Unternehmen gezielter zusammenbringen soll – den CV-Generator.

Von Denise Weisflog
am 24.04.2013

Studierende, die in der Schweiz auf Stellensuche sind, haben neu ein ­Instrument zur Verfügung, das ihnen administrative Arbeit abnimmt. Diese ­Woche schalten die Betreiber der Plattform Students.ch den CV-Generator live. Eine Anwendung, die es Nutzern erlaubt, ihren Lebenslauf online zu erfassen.

«Viele Unternehmen fokussieren mit ihren Jobangeboten auf Studierende oder Absolventen. Mit dem neuen Stellenvermittlungs-Tool wollen wir einen Mehrwert schaffen, indem wir den Aufwand rund um das Recruiting verkleinern», sagt Oliver Diggelmann, Chef der Amiado Group. Die Tochter von Axel Springer Schweiz (Herausgeber der «Handelszeitung») be­treibt unter anderem Students.ch.

Zum einen hätten die User mit dem CV-Generator die Möglichkeit, in zehn Schritten einen Lebenslauf zu erstellen, der nach EU-Standards konzipiert sei. Zum anderen enthalte die Anwendung eine Matching-Funktion, die diesen Juli aufgeschaltet werden soll. «Wenn man auf Jobsuche ist, kann man festlegen, ob man eine Absolventenstelle, eine Teilzeit­beschäftigung oder ein Praktikum sucht», ergänzt Sandro Alvarez, Leitung Content & Marketing Amiado Group. Auch Wünsche zu Einkommen, Branche und Re-gion würden auf der User-Maske hinterlegt.

120 000 bis 130 000 Nutzer im Monat

Ähnlich funktioniert es auf Unternehmensseite. «Wenn eine Firma beispielsweise jemanden braucht, der sich in ­einem 30-Prozent-Job um Administratives kümmert, kann sie dies durch dieselben Parameter angeben», sagt Alvarez. Im ­Anschluss ermittle das neue System die Nutzerprofile mit den grössten Über­einstimmungen. «Indem wir den büro­kratischen und zeitlichen Aufwand für beide Parteien minimieren, möchten wir Unternehmen und Stellensuchenden viel Arbeit abnehmen», erklärt Diggelmann.

Das Thema Jobs und Karriere ist für die Betreiber von Students.ch nicht neu. Der Marktführer unter den Studentenportalen wurde um die Jahrtausendwende lanciert, seither verzeichnet er kontinuierlich steigende Traffic-Werte. Die Zahl der monatlichen User liegt zwischen 120 000 und 130 000. Wie Oliver Diggelmann betont, habe man über zehn Jahre Erfahrung mit Firmen, die auf der Website Werbung ­gemacht oder Stelleninserate und Unternehmensprofile aufgeschaltet hätten – ­darunter selbst Grossfirmen wie Credit ­Suisse, Helsana oder Ernst & Young.

Diggelmann weiter: «Die bisherige Möglichkeit, auf Students.ch Lebensläufe zu hinterlegen, wurde nun komplett überarbeitet. Diese Daten sind nicht öffentlich zugänglich.» In die Matching-Funktion würden ebenfalls Sicherheitsmechanismen implementiert. Dadurch könne verhindert werden, dass nicht berechtigte Unternehmen Einblick in die Bewerbungsprofile bekämen. «Unser Ziel ist es, die Grundlagen für ein Tool zu schaffen, an dem Arbeitgeber, die auf der Suche nach Young Professionals sind, nicht mehr vorbei kommen», sagt Diggelmann.

Mobile Version und Relaunch geplant

Nach den Schwierigkeiten in der ­Entwicklung des CV-Generators gefragt, meint Sandro Alvarez, die grösste Herausforderung sei gewesen, die Anwendung möglichst intuitiv und einfach zu gestalten. «Wir mussten einen Weg finden, den User so zu unterstützen, dass er ohne gros­sen Zeitaufwand ein professionelles, standardisiertes Produkt erhält.» Dank der Möglichkeit, neben Infos zu Person, Ausbildung, Kompetenzen, Fähigkeiten und Hobbys auch Diplome oder Zeugnisse heraufzuladen, bekomme man ein abgerundetes Dossier. Dieses könne man als PDF herunterladen und sogar für Bewerbungen ausserhalb der Plattform nutzen. «Studierende sollen das Tool als etwas Cooles wahrnehmen, das sie verwenden und weiterempfehlen», sagt Alvarez.

Nach der Lancierung des CV-Generators hegen die Verantwortlichen bereits weitere Projekte. So soll in den kommenden Monaten eine komplett neue, mobile Version von Students.ch ­präsentiert werden, bevor die ganze Website einem Relaunch unterzogen wird.

Anzeige