Ein Dienstwagen gehört für etwa die Hälfte der Schweizer Managerinnen und Manager fix zum Vergütungspaket dazu. Zwar sind Dienstwagen vor allem für die jüngere Managergeneration nicht mehr das Statussymbol schlechthin, dennoch sind sie für viele ein wichtiges Incentive.

Firmenfahrzeuge werden in der Regel umso häufiger vergeben, je höher die Mitarbeitenden in der Hierarchie angesiedelt und je stärker der Vertriebscharakter der Funktion ist. So steht 53 Prozent des Top Kaders, 26 Prozent des oberen Kaders und 14 Prozent des Kaders ein Firmenfahrzeug zur Verfügung. Auf allen Kaderebenen werden bevorzugt Audis als Firmenfahrzeuge angeschafft.

Das Budget

Das Anschaffungsbudget varriert deutlich je nach Position auf der Karriereleiter. Im Top Kader dürfen 70.000 Franken für den Dienstwagen ausgegeben werden, im oberen Kader 56.000 und für Führungspositionen auf der untersten Ebene sind noch 40.000 Franken Budget drin.

Topkader können ihre Firmenfahrzeuge in 80 Prozent der Fälle zudem auch unbegrenzt privat nutzen. Den anderen Mitarbeitergruppen steht das Firmenfahrzeug ebenfalls überwiegend auch privat unbegrenzt zur Verfügung. Nur wenige Firmen schliessen eine private Nutzung des Firmenwagens explizit aus.

Anzeige

Interessant ist ein Blick auf die bevorzugte Automarke: Diese wird in nur 30 Prozent der Fälle vorgeschrieben. 70 Prozent der Manager auf der obersten Führungsstufe dürfen sich die Marke selbst auswählen. Und hier sind die Präferenzen auf einige wenige Marken beschränkt: Der oberste Kader bevorzugt Audi (25 Prozent), BMW (24 Prozent), Mercedes (22 Prozent und VW (14 Prozent).

Die Ausstattung

Auf den niedrigsten Kaderstufen ist VW die beliebteste Marke (40 Prozent. Darauf folgt Audi (23 Prozent), Volvo (17 Prozent( und Toyota, Skoda und Mercedes mit jeweils 7 Prozent. Tesla hingegen scheint in der Statistik der beliebtesten Firmenfahrzeuge der Schweiz noch nicht auf.

Mitreden dürfen Kaderleute immerhin auch bei der Ausstattung. 62 Prozent dürfen die Fahrzeugausstattung selbst wählen, nur bei 5 Prozent des Top Kaders ist sie vorgeschrieben, beim Rest ist sie teilweise vorgeschrieben.

Wer übrigens mit dem zur Verfügung stehenden Budget für seinen Dienstwagen nicht zufrieden ist, darf auf Kaderstufe in 60 Prozent der Fälle privat Mittel zuschiessen, um seinen Traumwagen zu bekommen. Bei 65 Prozent der Angestellten ohne Kaderfunktion, aber mit Dienstwagen, ist diese Option nicht vorgesehen.