Was sich wie eine neue Bescheidenheit ausnimmt, kommt in der sich anbahnenden wirtschaftlichen Düsternis gerade recht: Neue CEOs müssen sich oft mit einem tieferen Salär abfinden als ihre Vorgänger. Beispiel Staatsbetriebe. Vincent Ducrot, der im April in den Führerstand der SBB trat, wird rund 20 Prozent weniger verdienen als Andreas Meyer. 2019 kam Meyer trotz gekürztem Bonus, weil nicht alle Unternehmensziele erreicht wurden, noch immer auf knapp eine Million Franken jährlich. Neu sollen Fixlohn und Boni nur noch 800 000 Franken betragen, wie VR-Präsidentin Monika Ribar im Herbst in einem Interview sagte.

Auch Postchef Roberto Cirillo muss sich mit weniger bescheiden. Während Susanne Ruoff teils die Millionenmarke überschritt, verdiente Cirillo in seinem ersten Amtsjahr mit dreimonatiger Einarbeitungsphase rund 693 000 Franken. Künftig dürfte das Gehalt etwas höher sein, doch Präsident Urs Schwaller betonte vor einem Jahr, der Lohn werde unter einer Million Franken liegen.