Die grösste Bank der USA, JPMorgan Chase, sorgt für Kontinuität auf dem Chefposten. Der 61-jährige Konzernchef Jamie Dimon werde für weitere fünf Jahre im Amt bleiben, gab die Bank am Montag nach US-Börsenschluss bekannt. Darauf habe er sich mit dem Verwaltungsrat verständigt, verkündete Dimon in der Mitteilung.

Mit Daniel Pinto und Gordon Smith wurden zugleich zwei Spartenleiter befördert, die sich künftig den Posten des für das Tagesgeschäft zuständigen Ressortchefs teilen. Diese Position war formal unbesetzt, nachdem Matthew Zames, der als Kronprinz Dimons galt, im vergangenen Jahr überraschend das Unternehmen verlassen hatte.

Krebserkrankung bei Dimon

Pinto leitet bisher das Firmenkundengeschäft und das Investmentbanking. Smith steht der Privatkundensparte mit Verbraucherkrediten, Hypotheken und Kreditkarten vor. Hinter Dimons beruflicher Zukunft standen wegen einer Krebserkrankung zwischenzeitlich Fragezeichen. Der Bankchef ist einer der mächtigsten Männer der Wall Street und damit der US-Wirtschaft.

(sda/gku)