Im Urlaub beschäftigen sich die meisten nicht gerade gerne mit Wirtschaftsgeschichte oder Trends der Personalführung. Wird schwere Wirtschafts-Kost aber in leicht konsumierbaren, tiefgründigen und unterhaltsamen Podcast-Formaten angeboten sieht die Sache schon ganz anders aus.

Deshalb  präsentiert die Handelszeitung die besten  Podcasts für die Urlaubszeit, damit neben der Erholung auch die Inspiration nicht zu kurz kommt. Die Themen reichen von faszinierenden Gründerstorys, innovativen neuen Berufsprofilen und der ultimativen Erklärung, wie man effektiver im Homeoffice arbeiten kann.
 

«HBR Ideacast»

Was:  Der Podcast des renommierten Magazins «Harvard Business Review» führt in inzwischen fast 700 Folgen in die neuesten Trends aus den Be­reichen HR, Management und Digitalisierung ein. Folgen sind zum Beispiel «Der Weg zu den ersten 1000 Kunden», «Warum werden immer noch un­fähige Männer befördert» und «Umgang mit dem Tech-Gender-Gap».

WerAlison Beard und Curt Nickisch sind Journalisten bei «Harvard Business Review». Sie führen als Hosts durch die nicht länger als 30 Minuten dauernden Folgen. Zudem kommen aber auch ­immer wieder Professoren der Harvard University zu Wort wie etwa der Schweizer Professor Felix Oberholzer-Gee.

Warum anhören:  «HBR Ideacast» glänzt durch hervorragende Bewertungen auf allen Plattformen und ist thematisch extrem breit. Wer Trends und Themen ausserhalb seiner Gewohnheiten auf­saugen will, ist bei «HBR Ideacast» genau richtig.

Anzeige

 

«Business Wars»

Was:  Eigentlich ein naheliegendes Thema für ­einen Podcast: Die grossen Kämpfe zwischen den bekanntesten Firmen der Wirtschaftsgeschichte: Netflix gegen HBO, Nike gegen Adidas, Ferrari ­gegen Lamborghini. Nur ist bisher noch niemand auf die Idee gekommen, das Thema so tief greifend und unterhaltsam zu präsentieren.

Wer:  Der Host David Brown, ein vor allem in den USA bekannter Anchor, seziert die grossen Aus­einandersetzungen zwischen Firmen. Jede Folge dauert maximal 30 Minuten. Aber Brown gönnt sich schon mal bis zu fünf Einzelfolgen, um einen Kampf zwischen Firmentitanen in jedem Detail auszurollen.

Warum anhören:  Mit Wirtschaftsgeschichte wollen sich im Urlaub wohl nur die wenigsten beschäftigen. Wenn Entwicklungen aber anhand der grossen Konflikte von prägenden Firmen analysiert werden, ist das plötzlich eine ganz andere Sache und so spannend und unterhaltsam wie ein Krimi.

 

«Abenteuer Homeoffice»

Was:  Viele träumen vom Homeoffice. Wenn sie dann aber zu Hause vor dem PC sitzen, gibt es oft Probleme. Einerseits das sogenannte Fomo (fear
of missing out), also die Angst, Wichtiges im Büro zu verpassen, oder die Schwierigkeit, sich zur ­Arbeit zu motivieren. Der Podcast «Abenteuer ­Homeoffice» analysiert die Arbeitsform in all ihren Facetten und sieht sich als Ratgeber für die verschiedenen Krisen, die bei der Arbeit zu Hause ­auftauchen können.

Wer:  Claudia Kauscheder hat als Trainerin und Coach rund zwanzig Jahre lang selbst im Home­office gearbeitet, einmal selbstständig mit einer Online-Firma, aber auch als Angestellte.

Warum anhören:  Im Podcast werden Themen wie Selbstmanagement, Ablenkungen, Tages­planung und Zeitmanagement in kurzen und leicht umsetzbaren Häppchen vermittelt. Ausserdem stellt die Autorin Tools und Techniken für verschiedene Typen vor, die im Homeoffice arbeiten.

Anzeige

 

«Startup Podcast»

Was:  Die steigende Popularität von Startup-Themen spiegelt sich auch in immer mehr Podcasts für Gründerinnen und Gründer und für alle, die sich für die Szene interessieren, wider. In diesem Podcast mit inzwischen 131 Ausgaben erhalten Enterpreneure die besten Tipps und Ratschläge aus erster Hand – nämlich von anderen Gründern. Die Themen erstrecken sich vom richtigen Namen für die Firma bis zum erfolgreichen Pitch vor einem Milliardär.

Wer: Bei den Podcast-Moderatoren handelt es sich meist um renommierte Journalistinnen und Journalisten aus der Startup-Szene. Die meisten sind im Silcon Valley stationiert.

Warum anhören:  «Startup Podcast» ist der wohl momentan erfolgreichste Podcast zum Thema. Der Ton ist locker und humorvoll. Immer wieder präsentieren die Autorinnen und Autoren interessante Serien innerhalb des Podcasts. Besonders empfehlenswert sind die Folgen zum Thema Burnout und die Serie «Success Academy».

 

«Eigenstimmig»

Was:  Ein inspirierender Podcast über starke Frauen in der Wirtschaftswelt mit einem besonderen Fokus auf Gründerinnen. Im wöchentlich erscheinenden Podcast kamen bisher schon über achtzig Frauen zu Wort, die über ihren Weg zum Erfolg und das Ausräumen von Hindernissen erzählen.

Wer:  Entwickelt wurde der Podcast von Sarah Schäfer und Julia Meder. Meder ist Autorin und Leadership-Coach, Schäfer Kommunikations­beraterin. Sarah Schäfer hat kürzlich auch einen ­eigenen Podcast lanciert. In «Unvergleichlich ich» geht es ebenfalls um Gründerinnen.

Warum anhören:  Frauen in der Startup-Welt sind immer noch deutlich unterrepräsentiert. Mit den offenen und nachdenklichen Interviews der Reihe werden Hindernisse, die sogenannte Fempreneurinnen, also weibliche Gründer, haben, tiefgründig und gleichzeitig leicht konsumierbar analysiert. Der Podcast etabliert Rollenvorbilder und bietet Ideen für eigene Projekte.

Anzeige

 

«Unternehmer.FM»

Was:  Eine Einführung in die Basics des Unternehmertums ohne das ganze Startup-Bling-Bling bietet der Podcast «Unternehmer.FM». In 155 Folgen werden alle Schritte vom richtigen Marketing bis zum richtigen Büro, gerne auch papierlos, ­analysiert. Die Länge variiert zwischen 15 und 40 Minuten. Der Podcast wagt immer wieder interessante Gedankenspiele, wie den Einfluss von Karl Marx auf die Ziele eines Gründers oder einer Gründerin.

Wer:  Christian Gursky ist Trainer und Berater und hat sich auf Selbstständige und Unternehmer spezialisiert.

Warum anhören:  Der Podcast hat eine starke Hands-on-Mentalität. Das heisst, hier geht es ­konkret um Techniken und Tools bei Marketing, Produktentwicklung und Co. Wem das im Urlaub ein bisschen zu trocken ist, der sollte sich den Podcast auf jeden Fall für die Zeit nach der Rückkehr reservieren.

 

Was: Ein Podcast-Hinweis in eigener Sache: Die «Handelszeitung» präsentiert mit dem Hörangebot «Schöne neue Arbeitswelt» regelmässig interessante Gesprächspartner, die über Digitalisierung, Zukunftstrends, aber auch über Tipps und Tricks etwa beim Thema Networking sprechen.

Wer: «Handelszeitung»-Reporterin Melanie Loos interviewte bisher unter anderem den digitalen
Nomaden Cédric Waldburger, Karin Frick vom Gottlieb Duttweiler Institute oder Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Women.

Warum anhören: Die Interviewpartner im Podcast geben in den meist etwa 30-minütigen Interviews Einblick in die Zukunftsthemen der Wirtschaftswelt. Der Podcast der «Handelszeitung» beschränkt sich in seiner Ausrichtung nicht nur auf Einzelbereiche wie Jungunternehmen oder weib­liche Gründerinnen, sondern gibt Raum für die grossen Trends, vor denen unsere Wirtschafts- und Arbeitswelt steht.

Anzeige

 

«Weird work»

Was:  Die Podcast-Serie «Weird work» präsentiert ungewöhnliche Berufe und lässt die Träger von Jobtiteln wie «Weltall-Psychologe» über ihre Arbeit erzählen. Dabei geht es nicht nur darum, die Kuriosa der Arbeitswelt zu bestaunen, sondern auch Einblicke in interessante Arbeitsprozesse und Karrieren zu bekommen.

Wer:  Sam Balter interviewt Handmodels und professionelle Nachrufschreiber in etwa 30-minü­tigen Gesprächen. Ein Höhepunkt ist die Folge, in der der Coach für «LSC-Mikrodosierung» über seine Beratungen erzählt. Empfehlenswert ebenfalls die Ausführungen des Songwriters mit 18 000 für Künstler geschriebenen Titeln.

Warum anhören: Ideal als lockerer Hörgenuss am Strand oder nach dem Städtetrip. Nicht zuletzt versteht man nach dem Anhören des Podcasts, wie vielfältig die Arbeitswelt ist. Vielleicht suchen Sie sich nach den Ferien ja auch eine neue berufliche Herausforderung.

Für den Lunch Topics Newsletter anmelden

Geben Sie hier Ihre E-Mailadresse ein:

Für den Lunch Topics Newsletter anmelden
Anzeige