Eine neue überparteiliche parlamentarische Gruppe nimmt sich des Themas der Start-ups an. «Ich habe das Gefühl, es hapert bei dem Thema in der Schweiz, ob­wohl wir ja immer betonen, wie wichtig Bildung und In­novation sind», sagt Baltha­sar Glättli (42), Nationalrat und Fraktionschef der Grü­nen, der zusammen mit dem freisinnigen Ratskollegen Fathi Derder (43) das Co-Prä­sidium der Gruppe übernom­men hat. Zur Kerngruppe ge­hören auch die Nationalräte Thomas Aeschi (SVP, 39), Guillaume Barazzone (CVP, 32) und Jacques-André Maire (SP, 57).

Erstes Treffen findet in Bern statt

Das erste Treffen findet am 3. Dezember um 13 Uhr in Bern statt und steht auch allen anderen interessierten Parlamentariern offen. «Es gibt viele solche parlamentarische Gruppen, die aber oft von einem Verband oder einer spezifischen Industrie unterstützt werden und in einem noblen Restaurant stattfinden», so Glättli. Hier sei das anders.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «BILANZ», ab Freitag am Kiosk oder mit Abo jeweils bequem im Briefkasten.