Bis vor kurzem war es völlig verpönt, Kündigungsgespräche nicht persönlich durchzuführen. Schriftliche oder virtuelle Kündigungen waren  die seltene Ausnahme.

Mit der Corona-Pandemie hat sich das aber deutlich verändert. In der jüngsten Vergangenheit wurden in mehr als einem Drittel der Firmen Kündigungen auch virtuell ausgesprochen. Das zeigen Zahlen aus einer neuen Studie zur Kündigungskultur in der Schweiz der Beratungsfirma Von Rundstedt. HZ konnte die Ergebnisse vorab sichten.