Der fürs Präsidium von Aryzta nominierte Andreas Schmid will auf die unternehmerische Weiterentwicklung der Firma setzen: «Ein schneller Verkauf steht nicht im Vordergrund», sagt Schmid im Gespräch mit BILANZ, «wir wollen die Firma unternehmerisch stärken.»

Dem bestehenden Verwaltungsrat unter Gary McGann war nachgesagt worden, er suche für die Firma dringend einen Käufer – bisher allerdings vergebens.

«Aversion gegen Leute, die reinkommen und schnell Geld machen»

Gegen die Wahl von Schmid hat sich eine aktivistische Aktionärsgruppe rund um die Beteiligungsgesellschaften Veraison und Cobas ausgesprochen. Er habe die Vertreter der Gruppe schon zum persönlichen Gespräch getroffen, so Schmid: «Es wäre natürlich schon das Ziel, dass sich die Situation wieder entkrampfen kann.»

Generell sieht er Investoren, die vor allem auf den kurzfristigen Gewinn aus sind, kritisch: «Ich habe eine tiefe Aversion gegen Leute, die reinkommen, schnell Geld machen und verschwinden.»

Dies ist ein BILANZ-Artikel

Weitere Artikel der BILANZ finden Sie auf der Übersichtsseite.

Zur BILANZ-Startseite
Anzeige