Im Silicon Valley geht derzeit ein Bonmot herum: Um als Start-up an Geld zu kommen, müsse man etwas mit Blockchain machen, mit Cloud, mit No-Code oder mit künstlicher Intelligenz (KI) – am besten mit allen vier zusammen! Dell hat sich offensichtlich ­davon inspirieren lassen und bewirbt das neue Latitude 9510 als erstes Notebook mit künstlicher Intelligenz.

Mein Testgerät kam mit einer US-Tas­tatur und einem Euro-Stromkabel – ein No-Go. Zumindest bei der Tastatur soll das eine Fehllieferung gewesen sein, so Dell. Laut Herstellerangaben ist das Latitude das weltweit kleinste und schmalste Notebook mit einem 15-Zoll-Bildschirm.

In der Tat ist das Gewicht mit 1,4 kg gering und das Format (etwas breiter als DIN A4) handlich für ein Gerät dieser Klasse. Dazu tragen auch die sehr schmalen Ränder rund um den sehr farbkräftigen Bildschirm bei. Für diese Grösse und Preisklasse hätte es allerdings auch ein 4K-Screen sein dürfen. Und dass er keine Touchfunktion hat, ist ein Anachronismus. Damit lässt sich das Latitude auch nicht als Convertible nutzen – dafür hat Dell ein eigenes Gerät im 14-Zoll-Format im Sortiment.

Fingerabdrucksensor, SD-Kartenleser, Monitorausgang …

Die Ausstattung ist auf ­Geschäftsreisende ausgelegt: Fingerabdrucksensor, SD-Kartenleser, Monitorausgang, demnächst auch ein 5G-Modul. Sogar die Webcam lässt sich mit einem Schieberegler abdecken. Der Ventilator ist angenehm leise, auch der Sound ist dank gleich vier Lautsprechern sehr gut.

Anzeige
Dell Latitude 9519

Leicht, handlich und genügend Leistung: Das Dell Latitude 9510 ist vor allem ein Business-Laptop.

Quelle: ZVG

Und die KI? Sie soll häufig benutzte Programme schneller machen. Ob dem tatsächlich so ist, kann ich nicht beurteilen, ist doch Leistung dank i7-Prozessor der 10. Generation, 16-GB-Speicher und schneller SSD sowieso reichlich vorhanden. Dann misst und minimiert das Dell mit Hilfe von Mikrofonen Störgeräusche bei Konferenzgesprächen – nützlich, aber keine Hexerei.

Dank Näherungssensor und IR-Kamera merkt das Gerät, wann ich davor sitze, und meldet mich entsprechend an oder ab. Das hat nach etwas Üben tatsächlich funktioniert. Und schliesslich lernt die KI mein tägliches Ladeverhalten, teilt die Stromreserven dafür optimal ein und verspricht schnelleres Laden.

Aber wenn wir schon über die Akkuleistung sprechen: Dell wirbt mit unglaublichen 34  Stunden Batterielaufzeit. Davon freilich war bei meinem Gerät überhaupt nichts zu merken – allerspätestens am Ende des Arbeitstags musste es wieder ans Netz. Na ja, ­Denken ist halt anstrengend.
 

Fazit: Die angeblichen KI-­Fähigkeiten des Dell Latitude 9510 sind wohl eher ein Marketing-Gag. Unabhängig davon ist es ein guter, wenn auch nicht billiger Business-Laptop.

Dell Latitude 9510
Info: www.dell.ch 
Preis: 2205 Franken 

Bewertung: ★★★★☆  

★ Technoschrott ★★ verzichtbar ★★★ nice to have ★★★★cool ★★★★★wegweisend

Dies ist ein BILANZ-Artikel

Weitere Artikel der BILANZ finden Sie auf der Übersichtsseite.

Zur BILANZ-Startseite
Anzeige
Kowalskys Crashtest Palm

Marc Kowalsky ist ein Early Digital Immigrant: Seit über 30 Jahren fühlt er den neuesten IT-Produkten auf den Zahn.

Quelle: Felice Bruno für BILANZ

Kowalskys Crashtest

  • Das neue iPhone 12 Pro bietet eine grosse und viele kleine sinnvolle Neuerungen. Mehr dazu hier.
  • Die Tissot T-Touch Connect Solar löst das grösste Problem aller Smartwatches. Auf Kosten der Features. Mehr dazu hier.
  • Der Samsung Q950TS ist der erste Fernseher, bei dem die 8K-Auflösung tatsächlich Sinn macht. Mehr dazu hier.
  • Das Dell Latitude 9510 wirbt mit künstlicher Intelligenz. Allzu hoch kann der IQ aber nicht sein. Mehr dazu hier.
  • Die Suunto S7 verspricht, das Beste aus der Welt von Sportuhren und Smartwatches zusammenzubringen. Mehr dazu hier.
  • Der QNAP HS-453DX positioniert sich als Entertainer fürs Wohnzimmer. Leider versagt er dabei völlig. Mehr dazu hier.
  • Die für mich schönste Smartwatch – die TAG Heuer Connected – kommt in die dritte Generation. Was taugt sie? Mehr dazu hier.
  • Das Samsung Galaxy Z Flip verstaut einen riesigen ­Bildschirm in einem winzigen Smartphone. Mehr dazu hier.
  • Der LG HU80KS verspricht ein Heimkino, das sich kinderleicht aufbauen und wegräumen lässt. Mehr dazu hier.
  • Der Asus ZenBook Pro Duo ist der ungewöhnlichste Laptop, den ich je getestet habe. Leider nicht der beste. Mehr dazu hier.
  • Das Galaxy Fold definiert das Smartphone neu: Wer sich an das Faltdisplay gewöhnt hat, will nicht mehr zurück. Mehr dazu hier.
  • Eine Sonnenbrille als Ohrhörer-Ersatz? Bei den Bose Frames machen die Ohren Augen. Kann man mal probieren. Mehr dazu hier.
  • Haltung statt Rückenschmerzen: Der Upright Go verhindert, dass Sie den Bückling machen. Mehr dazu hier.
  • Der Palm passt, wie der Name verspricht, in jede Handfläche – und ist dennoch ein vollwertiges Smartphone. Mehr dazu hier.
  • Magere Ausstattung, dicker Preis: Der Formation Wedge macht es einem nicht leicht, ihn zu lieben. Mehr dazu hier.
  • Kein kalter Kaffee: Der Ember Travel Mug temperiert perfekt Ihr Getränk für unterwegs – mit App und Ladeschale. Mehr dazu hier.
  • Glatt zum Vergessen: Der CleanMaxx soll Ihre Wäsche glätten. Stattdessen zerknittert er Ihre Nerven. Mehr dazu hier.
  • Kekse für Könner: Mit den Snowcookies zeigt sich, ob Sie wirklich ein guter Skifahrer sind. Mehr dazu hier.
  • Trocken zu Tal: Mit Hightech gegen Schweiss: Kjus bringt jetzt auch eine Skijacke ins App-Zeitalter. Mehr dazu hier.
  • Mit Ki gegen Kalorien: Der Vi Trainer soll den Jogging-Coach ersetzen. Die Idee ist gut, die Umsetzung mangelhaft bis unredlich. Mehr dazu hier.
  • Auf den Zahn gefühlt: Die Oral-B Genius 10100 S will jetzt auch die Zahnpflege digitalisieren. Das geht nicht gut. Mehr dazu hier.