Die Diskussion ist nicht neu, aber keiner hat sich so weit vorgewagt wie Gerhard Pfister. Ausgerechnet er, der in Bundesbern jahrelang als der konservativste, rechteste Nationalrat der CVP-Familie galt, will das C abschaffen und die Partei in «Die Mitte» umbenennen. In einer Urabstimmung werden die 80’000 Parteimitglieder nun dazu aufgefordert, brieflich dazu Stellung zu nehmen. Pfister steht parteiintern ein heisser Herbst bevor, aber er ist zuversichtlich, dass die Basis ihm letztlich folgen wird. Immerhin verspricht die Einverleibung der kleineren BDP bei den nächsten Wahlen mehr Wähleranteile und mehr Sitze. Und dann würde die so oft schon totgeschriebene CVP plötzlich zu den Gewinnern zählen.

Herr Pfister, zweifeln Sie an den christlichen Werten?
Überhaupt nicht! Ich persönlich habe kein Problem mit dem C. Unsere Werte werden sich mit dem neuen Parteinamen nicht ändern.