Die TV-Branche teilt zunehmend das Schicksal anderer Techindustrien, die eigentlich ausentwickelt sind: Weil es kaum mehr echte Neuerungen gibt, versucht man Kunden mit Scheininnovationen oder solchen, die wenig Sinn machen, zum Neukauf zu bewegen. Beim Fernseher etwa mit immer höheren Auflösungen wie 4K und 8K, obwohl die Sender erst mit Mühe den Umstieg auf das HD-Format geschafft haben und 4K-Inhalte auch auf Netflix und Co. noch rar sind.

Der Samsung Q950TS gehört in die Kategorie der 8K-Geräte. Mit seinen gewaltigen 75 Zoll (es gibt ihn auch eine Nummer grösser oder kleiner) passt er schon nicht in unseren Aufzug; auch an der Wand wirkt er wie ein grosses schwarzes Loch, wenn er nicht im TV-Betrieb ist. Gegen Letzteres hilft der Ambient-Modus, in dem das Gerät Animationen, Bilder oder etwa die Wettervorhersage anzeigt.

Beeindruckend, aber…

Weil Strom und alle Signale durch ein einziges Kabel transportiert werden, ergibt sich zusammen mit dem monolithischen Gerätedesign ein sehr aufgeräumter Anblick. Wie schnell und einfach der Q950TS eingerichtet ist, hat mich beeindruckt. Auch die Benutzeroberfläche gefällt. Einziges Manko: Auf der winzigen Fernbedienung hat es keinen Platz für eine Tastatur. Die wäre hilfreich, um sich etwa bei den Streamingdiensten einzuloggen, die das Gerät grosszügig unterstützt.

Mit acht eingebauten Lautsprechern und 70 Watt Leistung produziert der TV ordentlichen Sound, der Raumklang ähnelt. Dolby Atmos und Vision werden nicht unterstützt, aber das ist Jammern auf hohem Niveau. Ärgerlicher war da schon, dass es nicht gelang, im Mediaplayer die Sprache von Mehrkanalfilmen zu ändern.

Anzeige
Samsung Q950TS

Farbe und Kontrast beeindrucken beim Q950TS.

Quelle: ZVG

Grossartiges Bild

Und das Bild? Zwar spiegeln sich Lichtquellen – egal wo im Raum sie sind – quer über den ganzen riesigen Screen. Aber was der Samsung an Farben und Kontrasten aus dem randlosen QLED-Panel rausholt, ist beeindruckend. Weil es ausser ein paar Demos keine 8K-Inhalte gibt, skaliert der TV das bestehende Bildmaterial hoch.

Normalerweise funktioniert das mehr schlecht als recht, doch dem Samsung ­gelingt das mit Hilfe einer gros­sen Datenbank und KI-­Algorithmen weit besser als jedem anderen Fernseher, den ich kenne. So sieht man jede einzelne Pore im Gesicht des hemmungslos weinenden Neymar nach dem Cham­pions-League-Finale, obwohl das Bild von 2 auf 33 Millionen Pixel hochgerechnet wird – grossartig!

Fazit: Der Samsung zeigt das beste Bild, das ich je auf einem Fernseher gesehen habe. Zu einem entsprechenden Preis.

Samsung Q950TS
Info: www.samsung.ch 
Preis: 8499 Franken 

Bewertung: ★★★★★  

★ Technoschrott ★★ verzichtbar ★★★ nice to have ★★★★cool ★★★★★wegweisend

Kowalskys Crashtest Palm

Marc Kowalsky ist ein Early Digital Immigrant: Seit über 30 Jahren fühlt er den neuesten IT-Produkten auf den Zahn.

Quelle: Felice Bruno für BILANZ

Kowalskys Crashtest

  • Das neue iPhone 12 Pro bietet eine grosse und viele kleine sinnvolle Neuerungen. Mehr dazu hier.
  • Die Tissot T-Touch Connect Solar löst das grösste Problem aller Smartwatches. Auf Kosten der Features. Mehr dazu hier.
  • Der Samsung Q950TS ist der erste Fernseher, bei dem die 8K-Auflösung tatsächlich Sinn macht. Mehr dazu hier.
  • Das Dell Latitude 9510 wirbt mit künstlicher Intelligenz. Allzu hoch kann der IQ aber nicht sein. Mehr dazu hier.
  • Die Suunto S7 verspricht, das Beste aus der Welt von Sportuhren und Smartwatches zusammenzubringen. Mehr dazu hier.
  • Der QNAP HS-453DX positioniert sich als Entertainer fürs Wohnzimmer. Leider versagt er dabei völlig. Mehr dazu hier.
  • Die für mich schönste Smartwatch – die TAG Heuer Connected – kommt in die dritte Generation. Was taugt sie? Mehr dazu hier.
  • Das Samsung Galaxy Z Flip verstaut einen riesigen ­Bildschirm in einem winzigen Smartphone. Mehr dazu hier.
  • Der LG HU80KS verspricht ein Heimkino, das sich kinderleicht aufbauen und wegräumen lässt. Mehr dazu hier.
  • Der Asus ZenBook Pro Duo ist der ungewöhnlichste Laptop, den ich je getestet habe. Leider nicht der beste. Mehr dazu hier.
  • Das Galaxy Fold definiert das Smartphone neu: Wer sich an das Faltdisplay gewöhnt hat, will nicht mehr zurück. Mehr dazu hier.
  • Eine Sonnenbrille als Ohrhörer-Ersatz? Bei den Bose Frames machen die Ohren Augen. Kann man mal probieren. Mehr dazu hier.
  • Haltung statt Rückenschmerzen: Der Upright Go verhindert, dass Sie den Bückling machen. Mehr dazu hier.
  • Der Palm passt, wie der Name verspricht, in jede Handfläche – und ist dennoch ein vollwertiges Smartphone. Mehr dazu hier.
  • Magere Ausstattung, dicker Preis: Der Formation Wedge macht es einem nicht leicht, ihn zu lieben. Mehr dazu hier.
  • Kein kalter Kaffee: Der Ember Travel Mug temperiert perfekt Ihr Getränk für unterwegs – mit App und Ladeschale. Mehr dazu hier.
  • Glatt zum Vergessen: Der CleanMaxx soll Ihre Wäsche glätten. Stattdessen zerknittert er Ihre Nerven. Mehr dazu hier.
  • Kekse für Könner: Mit den Snowcookies zeigt sich, ob Sie wirklich ein guter Skifahrer sind. Mehr dazu hier.
  • Trocken zu Tal: Mit Hightech gegen Schweiss: Kjus bringt jetzt auch eine Skijacke ins App-Zeitalter. Mehr dazu hier.
  • Mit Ki gegen Kalorien: Der Vi Trainer soll den Jogging-Coach ersetzen. Die Idee ist gut, die Umsetzung mangelhaft bis unredlich. Mehr dazu hier.
  • Auf den Zahn gefühlt: Die Oral-B Genius 10100 S will jetzt auch die Zahnpflege digitalisieren. Das geht nicht gut. Mehr dazu hier.

 

Dies ist ein BILANZ-Artikel

Weitere Artikel der BILANZ finden Sie auf der Übersichtsseite.

Zur BILANZ-Startseite
Anzeige