Die Stube des Restaurants Zum Kaiser Franz in Zug ist an diesem sonnigen Dienstagmittag bis auf den letzten Platz besetzt. Hier, vis-à-vis dem Seeufer, trifft sich die lokale Finanzelite gerne zum Lunch. Die Kellnerinnen im schmucken Dirndl huschen durch das opulent dekorierte Restaurant. Mitten im Gewusel und Stimmengewirr sitzt Daniel Flaig und lächelt zufrieden. Zum einen wegen des goldbraun gebackenen Wiener Schnitzels auf seinem Teller, zum anderen, weil es ihm ganz offensichtlich grosse Freude bereitet, über seine Branche zu sprechen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Wie kaum ein Zweiter kennt er die Schweizer Private-Equity-Szene, hat sie von der ersten Stunde an geprägt und ist bis heute einer der wichtigsten Player. Hinter der ikonischen Hornbrille funkeln seine Augen, wenn er davon erzählt, wie er in den letzten 30 Jahren mittelständische Firmen mit Wachstumspotenzial gefunden hat. Schon mehr als 60 Mal haben er und das 40-köpfige Team seiner Private-Equity-Firma Capvis zugeschlagen, den Wachstumsmotor angeworfen und die Unternehmen wieder erfolgreich veräussert, darunter Komax, Lista, Phonak und Stadler.