Die US-Firma Sonos macht seit 20 Jahren nichts anderes als Netzwerklautsprecher und ist Weltmarktführer auf diesem Gebiet.

Auch ich habe meinen Haushalt sonifiziert, nachdem ich vor einem Jahr erstmals ein Sonos-Gerät getestet hatte: Seither verbinden sich bei mir über ein halbes Dutzend Lautsprechersysteme aller Grössen zu einem Multiroom-System.

Was im Soniversum bis vor Kurzem noch fehlte, waren tragbare Lautsprecher. Letztes Jahr wurde der Move lanciert, ein Drei-Kilo-Monster, das man aber nicht weiter als bis in den Garten schleppen wollte.

Auch interessant

Sturzfest und wasserdicht

Jetzt kommt mit dem Roam ein echt portables Gerät: 430 Gramm ist es leicht und passt in jede Tragtasche. Es ist solide verarbeitet, dank Silikon-Kappen sturzfest und zudem staub- und wasserdicht – man kann es also auch gut an den Pool mitnehmen.

Sonos Roam

Mehr Infos zum Sonos Roam gibt es hier

Preis:199 Franken

Bewertung*: ★★★★

*★ Technoschrott, ★★ verzichtbar, ★★★ nice to have, ★★★★ cool, ★★★★★ wegweisend

Daheim klinkt sich der Roam per WLAN in die Sonos-App ein, die viele Annehmlichkeiten bietet wie den Zugang zu 120 Streaming-Diensten und ungezählten Radiostationen. Der Roam lässt sich dann im Multiroom-System als eigener Raum definieren.

Und es ist erstaunlich, was das kleine Teil für Töne spuckt: Druckvoll, rund, auch die Bässe sind kräftig. Als Party-Boombox reicht der Roam nicht, für kleine und mittlere Räume aber allemal, und für grössere Räume lassen sich zwei Geräte zu einem Stereopaar verbinden. 360-Grad-Sound strahlt der Roam nicht ab, auch wenn die Form das nahelegen würde.

Sehr cool: Wird das Gerät bewegt, passt eine Funktion namens Trueplay den Sound automatisch der neuen Umgebung an. In der Toilettenzelle klingt der Roam dann anders als im Freien.

Praktisch trotz Kinderkrankheiten

Dort, also jenseits des heimischen WLAN, ist das Gerät per Bluetooth ansprechbar wie andere portable Lautsprecher auch. Ein nahtloser Übergang zwischen WLAN und Bluetooth ohne Musikunterbruch ist aber nicht möglich.

Dies ist ein BILANZ-Artikel

Weitere Artikel der BILANZ finden Sie auf der Übersichtsseite.

Dafür unterstützt der Roam Sprachassistenten wie Alexa oder Google Assist. Die Akkulaufzeit beträgt offiziell zehn Tage. Ein Netzteil muss man extra kaufen (da hat Apple eine Saumode gestartet, die viele andere Hersteller dankbar aufnehmen).

Drahtlos laden geht auch, dauert aber ewig. Noch ist nicht alles ganz ausgereift: Mein erstes Testgerät liess sich zunächst nicht laden, das Ersatzgerät ist immer mal wieder «nicht erreichbar» oder verschwindet ganz aus den Systemeinstellungen. Da muss Sonos noch nacharbeiten.

Fazit: Für Sonos-User ist der Roam trotz Kinderkrankheiten eine tolle Ergänzung, für alle anderen ein praktischer portabler Lautsprecher mit erstaunlichem Sound.

Kowalskys Crashtest Palm

Marc Kowalsky ist ein Early Digital Immigrant: Seit über 30 Jahren fühlt er den neuesten IT-Produkten auf den Zahn.

Quelle: Felice Bruno für BILANZ

Kowalskys Crashtest

  • Mit dem Lenovo ThinkVision M14t erreicht der Take-away-Trend auch die Bildschirme. Mehr dazu hier.
  • Mit dem LG Wing lanciert der südkoreanische Konzern das wohl kurioseste Smartphone seit Langem. Mehr dazu hier.
  • Mit dem Fairphone 3+ surft es sich nicht sonderlich gut, aber wenigstens mit gutem Gewissen. Mehr dazu hier.
  • Mit dem Lenovo X1 Fold kommen die faltbaren Bildschirme bei den Laptops an. Und machen wirklich Sinn. Mehr dazu hier.
  • Das neue iPhone 12 Pro bietet eine grosse und viele kleine sinnvolle Neuerungen. Mehr dazu hier.
  • Die Tissot T-Touch Connect Solar löst das grösste Problem aller Smartwatches. Auf Kosten der Features. Mehr dazu hier.
  • Der Samsung Q950TS ist der erste Fernseher, bei dem die 8K-Auflösung tatsächlich Sinn macht. Mehr dazu hier.
  • Das Dell Latitude 9510 wirbt mit künstlicher Intelligenz. Allzu hoch kann der IQ aber nicht sein. Mehr dazu hier.
  • Die Suunto S7 verspricht, das Beste aus der Welt von Sportuhren und Smartwatches zusammenzubringen. Mehr dazu hier.
  • Der QNAP HS-453DX positioniert sich als Entertainer fürs Wohnzimmer. Leider versagt er dabei völlig. Mehr dazu hier.
  • Die für mich schönste Smartwatch – die TAG Heuer Connected – kommt in die dritte Generation. Was taugt sie? Mehr dazu hier.
  • Das Samsung Galaxy Z Flip verstaut einen riesigen Bildschirm in einem winzigen Smartphone. Mehr dazu hier.
  • Der LG HU80KS verspricht ein Heimkino, das sich kinderleicht aufbauen und wegräumen lässt. Mehr dazu hier.
  • Der Asus ZenBook Pro Duo ist der ungewöhnlichste Laptop, den ich je getestet habe. Leider nicht der beste. Mehr dazu hier.
  • Das Galaxy Fold definiert das Smartphone neu: Wer sich an das Faltdisplay gewöhnt hat, will nicht mehr zurück. Mehr dazu hier.
  • Eine Sonnenbrille als Ohrhörer-Ersatz? Bei den Bose Frames machen die Ohren Augen. Kann man mal probieren. Mehr dazu hier.
  • Haltung statt Rückenschmerzen: Der Upright Go verhindert, dass Sie den Bückling machen. Mehr dazu hier.
  • Der Palm passt, wie der Name verspricht, in jede Handfläche – und ist dennoch ein vollwertiges Smartphone. Mehr dazu hier.
  • Magere Ausstattung, dicker Preis: Der Formation Wedge macht es einem nicht leicht, ihn zu lieben. Mehr dazu hier.
  • Kein kalter Kaffee: Der Ember Travel Mug temperiert perfekt Ihr Getränk für unterwegs – mit App und Ladeschale. Mehr dazu hier.
  • Glatt zum Vergessen: Der CleanMaxx soll Ihre Wäsche glätten. Stattdessen zerknittert er Ihre Nerven. Mehr dazu hier.
  • Kekse für Könner: Mit den Snowcookies zeigt sich, ob Sie wirklich ein guter Skifahrer sind. Mehr dazu hier.
  • Trocken zu Tal: Mit Hightech gegen Schweiss: Kjus bringt jetzt auch eine Skijacke ins App-Zeitalter. Mehr dazu hier.
  • Mit Ki gegen Kalorien: Der Vi Trainer soll den Jogging-Coach ersetzen. Die Idee ist gut, die Umsetzung mangelhaft bis unredlich. Mehr dazu hier.
  • Auf den Zahn gefühlt: Die Oral-B Genius 10100 S will jetzt auch die Zahnpflege digitalisieren. Das geht nicht gut. Mehr dazu hier.