Die Hersteller von Sportuhren gehören – wenig überraschend – zu den Pandemiegewinnern: Um 51 Prozent ist der europäische Markt im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, schliesslich hatten und haben wir in Zeiten des Homeoffice ausreichend Gelegenheit für Joggingrunden und Fahrradtouren.

Profitiert hat davon auch der finnische Hersteller Suunto. Er gehört der chinesischen Anta Sports – hierzulande kaum bekannt, aber der weltweit drittgrösste Hersteller von Sportartikeln. Auch Suunto ist in der Schweiz nicht unbedingt ein Haushaltsname, doch die Sportuhren aus Vantaa nahe Helsinki geniessen in Fachkreisen einen sehr guten Ruf.

MARC KOWALSKY ist ein Early Digital Immigrant. Seit über 35 Jahren fühlt er den neusten IT-Produkten auf den Zahn.

Den will Suunto nun weiter stärken mit ihrem neuen Flaggschiff, der 9 Peak. Mit ihren 52 Gramm ist sie die leichteste Sportuhr, die ich je getragen habe – Titan machts möglich. Dank des minimalistischen Designs sieht die Peak nicht nerdig aus, sondern macht sich gut auch im Alltag.

Mit 38  Millimetern Durchmesser ist sie aber eher für grazile Damenhandgelenke geeignet als für kräftige Männer wie mich. Der dicke Trauerrand an der Lünette macht das eigentliche Display noch kleiner. Sehr hell ist es auch nicht, was die Lesbarkeit noch mal erschwert. Zwar soll sich die Hintergrundbeleuchtung automatisch einschalten, wenn man den Arm hebt, aber das klappt nur manchmal.

Und dass man diese Funktion jede Nacht explizit deaktivieren muss, nervt. Wirklich beeindruckt, gerade angesichts der Uhrengrösse, hat mich der Akku: Über eine Woche hat er bei mir durchgehalten, aufgeladen ist er wieder in einer Stunde. Hallo, Apple, so macht man das!

Die 9 Peak erfasst über 80 verschiedene Sportarten, inklusive Nischen wie Jagen, Cheerleading oder Softball. Welche Parameter dabei jeweils angezeigt werden, können Sie in der App personalisieren, auch ein Brustgurt lässt sich verbinden.

Suunto 9 Peak Titanium

Suunto 9 Peak
Quelle: PD

Info: https://www.suunto.com/de-ch/
Preis: 769 Franken
Bewertung: ★★★★

★ Technoschrott 

★★ verzichtbar 

★★★ nice to have 

★★★★ cool 

★★★★★ wegweisend

Auch sonst misst die Peak alles, was nicht niet- und nagelfest ist: den Sauerstoffgehalt des Blutes (wichtig für Höhenakklimatisation), den Stresslevel oder die Schlafqualität – Letztere aber nicht so aussagekräftig wie etwa Googles Nest Hub 2 (siehe BILANZ 6/2021).

Dank GPS wird sogar eine Turn-by-Turn-Navigation geboten, wenn man die Wegpunkte vorher in der App definiert. Dafür fehlen ein Musikplayer und eine «Telefon finden»-Funktion. Und mehr als nur eine Weckzeit einstellen zu können, wäre auch kein Luxus. Gerade bei dem Preis.

Fazit: Die 9 Peak trägt sich angenehm, hält lange durch, ist alltagstauglich und komplett ausgestattet. Nur das kleine und düstere Display ist ein Schwachpunkt.