Es war eine Überraschung, als die Bank Vontobel bekannt gab, wer Herbert Scheidt als Präsident per 2022 ersetzen soll. Denn Andreas Utermann (55), lange CEO von Allianz Global Investors, galt zwar als Finanzprofi, doch er war im Grunde gar nicht auf dem Markt.

2019, als er beim deutschen Konzern abtrat, begründete er es damit, dass er Hausmann werden wolle. Doch Corona habe die Ausgangslage verändert; zu Hause eingesperrt gewesen zu sein, war dann wohl doch nicht so attraktiv. Dass er in einem Interview wissen liess, sein grösster Stolz sei, dass er die Tür zum Weinkeller mit Weinkorken verkleidet habe, sagt alles.

Dies ist ein BILANZ-Artikel

Weitere Artikel der BILANZ finden Sie auf der Übersichtsseite.

So war Utermann offenbar offen für neue Herausforderungen, als er von der Headhunterfirma Egon Zehnder kontaktiert wurde. Laut Bankinsidern wurde die Nachfolgesuche für Scheidt bereits nach dem Frühjahr 2019 gestartet. Das Nomination Committee soll im Rahmen der Suche mehr als 600 Profile angeschaut und dann eine Shortlist erstellt haben.

Vorsitzender des vierköpfigen Verwaltungsratsausschusses ist Bruno Basler, doch der entscheidende Mann im Gremium ist Björn Wettergren. Denn er ist Repräsentant der Besitzerfamilie, welche die Mehrheit an der Bank hält. So soll Utermann denn auch mehrere Tage mit den Bankvertretern verbracht und bei dieser Gelegenheit auch die Familienmitglieder getroffen haben, welche die Beteiligungsvehikel repräsentieren, wie Hans-Dieter Vontobel oder Maja Baumann, die zusätzlich auch im Verwaltungsrat von Vontobel Einsitz hat.

Björn Wettergren

Andreas Utermann traf sich mit mehreren Vertretern der Besitzerfamilie, unter anderem Verwaltungsrat Björn Wettergren, im Vorfeld seiner Anstellung.

Quelle: ZVG

Bankkenner gehen davon aus, dass der neue Präsident wohl nur noch rund die Hälfte des sehr hohen Salärs seines Vorgängers erhalten wird. Die 2,5 Millionen, die Scheidt für 2020 bekam, liegen weit über dem Üblichen. Bei der deutlich grösseren Julius Bär etwa bekam Präsident Romeo Lacher für 2019 rund eine Million. Wie viel es bei Utermann ist, wird frühestens 2023 im Vergütungsbericht ausgewiesen. Der Neue muss erst noch ein Jahr im VR schaulaufen, bis er im Frühling 2022 als Präsident randarf.