Mit welchen Zielen starten Sie als Managing Director von Digital Switzerland?
Nicolas Bürer*: Mein Hauptziel ist in den nächsten Jahren, die Schweiz als führenden Technologie- und digitalen Innovationshub in Europa zu positionieren. Digital Switzerland ist der «Motor» dieser Entwicklung, wobei wir damit das ganze Land unterstützen möchten – die Corporates, die KMUs, wie auch die Start-ups.

Welche berufliche Erfahrung werden Sie besonders gut einbringen können in dem neuen Job?
Ich habe sechs Jahre als Berater bei Grossunternehmen gearbeitet und bin seit ebenfalls sechs Jahren ein Startuper im Bereich Digital. Ich bringe Wissen, Erfahrung und Kenntnisse von beiden Seiten mit, wodurch ich Verständnis für beide Welten habe.

Wo sehen Sie die digitale Schweiz in zehn Jahren?
Als einen der fünf globalen Hotspots – mit neu gegründeten Firmen, die weltweit ihre Industrie dominieren und mit KMUs, die im Bereich Digitalisierung im internationalen Vergleich sehr weit fortgeschritten sind. Vor 100 Jahren haben wir es geschafft, Konzerne wie Nestlé, Novartis, Roche, UBS oder CS zu gründen, die heutzutage weltweite Top-Leader sind. Versuchen wir also, die Geschichte zu wiederholen.

In welchen Bereichen muss die Schweiz am stärksten aufholen im Vergleich zu anderen Ländern?
Da gibt es drei Themen: Wir brauchen bessere Rahmenbedingungen, um ausländische Talente in die Schweiz zu holen. Wir brauchen mehr Risikobereitschaft – vor allem auch im Hinblick auf grössere Finanzierungsrunden. Und wir müssen politische Rahmenbedingungen schaffen, die freundlich für Start-ups sind.

Worauf müssen Firmen besonders achten auf dem Weg ins digitale Zeitalter?
Das Thema Digitalisierung muss bei allen ganz hoch in der Organisation verankert werden. Auch das Tempo der Umsetzung muss sich erhöhen, da die digitale Welt global ist und sich neue Mitbewerber extrem schnell etablieren können.

Welcher häufig gemachte Fehler kann leicht vermieden werden?
Dass man sich hinter seinem derzeitig erfolgreichen Business Model versteckt und die Digitalisierung ignoriert. Der technologische Fortschritt beschleunigt sich dramatisch. Wer den Zug verpasst, wird ein sehr schweres Leben haben.

Was ist Ihr liebstes digitales Gadget?
Mittlerweile ganz banal: mein iPhone.

Welches sind Ihre wichtigsten Führungsprinzipien?
Die drei FFF: fordern, fördern und Feedback geben. 

Von wem haben Sie am meisten gelernt?
Nicht von einer einzelnen Person, sondern von allen meinen vorherigen Vorgesetzen und Mitarbeitern. Das gesamte Wissen ist eine Aggregation von zahlreichen Ereignissen und Verbindungen.

Was ist Ihr Lieblingsbuch?
«From Zero to One» von Peter Thiel. Für jeden Unternehmer ein Must und sehr inspirierend. 

Was würden Sie gerne erfinden?
Wie man die Armut fast ganz eliminieren kann. Das wird dann mit der industriellen Revolution 5.0 kommen, behaupte ich.   

Wie wichtig ist Ihnen Geld?
Genau so wichtig, um meine Pläne zu realisieren. Und dann mal auch um «zurückzugeben».

* Nicolas Bürer
Geboren: 28.05.1978
Wohnort: Zürich
Ausbildung: Dipl. Phys. EPFL
Bisherige Funktion: Geschäftsführer Joiz Schweiz
Neue Funktion: Managing Director Digital Switzerland