Das Nachschlagewerk für den Bullshit, der uns in der modernen Geschäftswelt tagtäglich um die Ohren fliegt.

Cloud, die

(engl.) Wolke.1. Ansammlung von Wassertropfen am Himmel. 2. Bezeichnung für externen Datenspeicher, dessen Standort niemand kennt. Daten werden «in die C. gespeichert». Oft auch Synonym für Server oder (alt.) Mainframe. Technisch ist die C. definiert als über das Internet erbrachte IT-Dienstleistung. Grundvoraussetzung für mo­derne Nachrichtendienstarbeit (NSA). Im Geschäftsalltag werden durch C. Computing neuerdings Begriffe wie «online», «Internet» oder «Web» abgelöst. Gemeint ist immer «modern».

Con|tent, der

(engl.) Inhalt, Gehalt. Ebenso unbestimmbare wie unabdingbare Trägersubstanz zum Erzeugen von Traffic und damit von Werbegeldern. Wird häufiger distribuiert als selbst generiert. Guter C. zeichnet sich durch ­einen hohen Grad an Likeability und Viralität aus sowie durch null Produktionskosten. Intellektuelle Substanz und fachliche Tiefe sind keine Charakteristika von C. Umstritten ist die Existenz von sogenanntem Paid C. Dieser weist ­typischerweise zu kleine Halbwertszeiten auf, als dass er nachgewiesen werden könnte.

Crowd, die

(engl.) Menge, Gedränge, Auflauf. Die C. rottet sich im Netz zusammen, um mit Kleinstbeträgen vegane Pop-up-Stores, das Punkerpicknick in Schaffhausen oder «Cold Brew Coffee» (ehem. kalter Kaffee) zu finanzieren. C.-funding hat zahlreiche Geschwister, etwa die C.-I. «The wisdom of crowds» besagt, dass die Horde klüger ist als der einzelne Lemming. Forscher haben beim Menschen – anders als bei Fischen und Vögeln – allerdings nicht Schwarmintelligenz, sondern mehrheitlich C.-Dummheit beobachtet. Ähnliche Vermutungen hatte der Franzose Gustave le Bon schon 1895 geäussert (in der Masse werde selbst der Intelligenteste zum Idioten).

Der Index wird Woche für Woche um einen Begriff erweitert. Einsendungen von Begriffen (und optional auch den dazugehörigen Lexikoneinträgen) nehmen wir gerne entgegen: Ein Mail an digi@handelszeitung.ch genügt.